Kann Xi Jinping den WK III verhindern?

Bill Holter glaubt, China verfüge über eine Wahrheits-Bombe, deren Zündung das unerträgliche Gezerre um die Lösung der Finanzkrise von einer Minute zur anderen beenden könnte. Diese Bombe bestünde in der Offenlegung der wahren chinesischen Goldreserven. Es könnten unvorstellbare 30.000 Tonnen sein.

Dagegen wären das Gold der USA ein armseliger Haufen, von dem niemand weiß, ob die 8.400 Tonnen wirklich noch vorhanden sind (oder über die Verleih-Geschäfte der Bouillon-Banken nicht längst in China lagern).
Die Finanzstrategen der Wallstreet und der Londoner City sitzen vermutlich längst in der selbst geschaffenen Falle. Wenn sie als Ausweg aus dem von ihnen erzeugten Chaos einen dritten Weltkrieg sehen, könnte China rechtzeitig die Tür dafür zuschlagen.
Die Optionen der USA werden immer enger.
Für die Griechenland-Krise ist eine Lösung nicht in Sicht. Soll Griechenland als schwarzes Schaf in schmutzigen EURO-Land bleiben – fragt Bill Holter? Soll es sich frei machen und mit den Geldern von Gazprom wieder auf die Beine kommen? Beide Lösungen wären für die NATO desastreus. In der ausweglos scheinenden Lage fädeln die kranken „Strategen“ bereits eine bunte Revolution unmittelbar an der griecheischen Grenze in Mazedonien ein.
Von Afghanistan, über den Irak, die Türkei, Syrien geht das Konzept der USA immer weniger auf. Lybien droht in zwei Teilstaaten zu zerfallen. Der im Süden Rußlands geplante Wall wird offensichtlich nicht mehr lange Bestand haben. Rußland verstärkt seine marine Präsenz bis dicht an die USA. Putin versetzt aus Sicherheitsgründen die Nordflotte in der Arktis in maximale Kampfbereitschaft.
Die gegenwärtige Strategie des Imperiums verrät die Panik, mit der neuerdings versucht wird, mit dem IS und dessen Verbündeten, Boko Haram, im vorderen Orient Tempel, Moscheen, historische Stätten zu zerstören, Zivilisten zu töten, einen Flüchtlinstsunami nach Europa zu lenken, die Vasallen-Regieungen derart unter Druck zu setzen, der afrikanischen Völkermassen irgendwie Herr zu werden.
Die Ukraine-Krise droht für die USA immer mehr zum Bummerang zu werden. Der Druck unter den Europäern, die Sanktionen gegen Rußland zu beenden, wächst besonders bei der Industrie. Noch so geschönte Wirtschaftsprognosen können die prekäre Lage nicht übertünchen. Egal wie die Entwicklung um Griechenland weitergeht, die Zinsen für die Anleihen von Italien, Spanien, Portugal und Frankreich werden drastisch steigen und die der deutschen Staatsanleihen folgen.
Die „Instrumente“ der Notenbanken erweisen sich immer deutlicher als das was sie tatsächlich sind: hilflose Versuche, ein vergiftetes System mit noch mehr Gift am Leben zu halten.
Die Strategen des Council on Foreign Relations haben sich verrannt. China wird sich über die Inseln im Südchinesischen Meer nicht einkreisen lassen. KP-Chef Xi Jinping kann auch keinen Weltkrieg gebrauchen. In seiner Hand liegt es, die USA mit einem Schlag zu kastrieren. Jahrzehntelang haben die Chinesen die USA durch den Ankauf deren Bonds in Billionenhöhe im Glauben gelassen, die Amerikaner könnten durch den Ausverkauf ihrer Industrie als reiner Dienstleister die imperialen Herren dieser Welt bleiben, und Xi Jinping und seine Regierung wissen, daß die dämonischen Illuminaten Washingtons als sterbende Tiger den WK III nicht ausschließen.
Die Wahrheits-Bombe der Chinesen würde die gesamte Kredit- und Schuldenblase – einschließlich ihrer Billiarden-Finanzderivate – implodieren lassen. Die totale Armut bräche über den Westen herein. Die FEMA-Lager werden für die USA nicht ausreichen, und:
ohne Geld gibt es keinen Krieg!
Krieg aber wird es in den Städten des Westens geben. Elend und Armut bleiben nicht erspart. Die Straßenmaut wird nichts einbringen, wenn kein Auto unterwegs ist. Die Supermärkte bleiben geschlossen. Die gesammte öffentliche Ordnung nicht mehr zu finanzieren. Eins aber bleibt: Tauschhandel!

Kann Xi Jinping den WK III verhindern?
7 Stimmen, 3.86 durchschnittliche Bewertung (79% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere