„INFLATE AND DIE“ – AKTIENEINBRUCH UND GOLDWELLE IN DEN STARTLÖCHERN

von Egon von Greyerz (goldswitzerland)
Original in Englisch vom Donnerstag, 30 Januar, 2020

Richard Russell, der legendäre und sehr kluge Verfasser der Dow Theory Letters, prägte den Spruch „Inflate or die“ (übersetzt ungefähr „Inflation erzeugen oder untergehen“). Schon zu Beginn dieses Jahrhunderts begriff er die Notwendigkeit, und auch den Fluch, permanenter Geldschöpfung durch Zentralbanken. Da Richard schon 2015 starb, konnte er selbst nicht mehr miterleben, wie Recht er gehabt hatte.

Über drei Jahrzehnte hinweg wurde die Weltwirtschaft mithilfe massiver Geldschöpfung und Kreditexpansion über Wasser gehalten – nach dem Motto „inflate or die“. Jetzt, in den 2020ern, haben wir die nächste Stufe erreicht, in der es heißt: INFLATE AND DIE. Denn wenn die Aktien- und Kreditblasen implodieren und die Geldschöpfung stetig steigt, wird die Welt erkennen, dass nicht nur das frisch geschöpfte Geld wertlos ist, sondern auch das Geld, das über die letzten 20 hinweg Jahre produziert wurde.

DAVOS – WEF 2020

Doch bevor wir zu den Konsequenzen von „inflate and die“ kommen, noch Folgendes: Letzte Woche erst haben sich 117 Milliardäre zu einer „Wetterkonferenz“ in Davos getroffen. Hinzu kamen weitere 2.900 Manager, politische Führungspersönlichkeiten, Klimaaktivisten und andere Wichtigtuer. Schon ziemlich überraschend, dass so viele „wichtige“ Menschen zusammenfinden, um über das Wetter zu reden. Wenn eine schwedische Greta (nicht die Garbo) jedem an den Kopf wirft, „Wie können Sie es wagen, das Ökosystem bricht zusammen, Menschen sterben!“, dann dürfen die Davos-VIPs aber auch die Banker der wichtigsten Zentralbanken nicht ohne grüne Agenda dastehen. Beispielsweise hat Lagarde, die EZB-Chefin, bei ihrer strategischen Beurteilung der Ziele der EZB angemerkt, dass Klima-Maßnahmen eine fundamentale Komponente der Geldpolitik seien. Maßnahmen gegen den Klimawandel werden für die EZB einen „auftragsentscheidenden“ Stellenwert bekommen. Vielleicht sollte sie besser einsehen, dass das EU-Finanzsystem „auftragsentscheidenden“ Stellenwert hat, und weniger das Engagement bei der globalen Temperaturkontrolle.

Nie zuvor hat es einen solch „wichtigen“ Menschenauflauf gegeben, der über das Klima diskutieren möchte – wobei für die Reisen 309 Privatjets sowie hunderte reguläre Flüge einschließlich Hubschrauber- oder Autotransport von Zürich nach Davos zu Buche schlagen. Noch habe ich keine CO2-Kalkulation für Davos gesehen, aber irgendjemand wird die schon noch erstellen. Zur Rechtfertigung ihrer Extravaganzen haben die Veranstalter eine politisch korrekte und gekünstelte Verbrauchsberechnung präsentiert, in der es schlicht heißt, die WEF-Konferenz sei CO2-neutral. Hmmm!

DIE GLOBALISTEN WOLLEN AUCH DIE TEMPERATUREN KONTROLLIEREN

Natürlich kamen die Globalisten nicht dorthin, um nur über‘s Wetter zu reden. Doch niemand außer Trump wagte es, nach Davos zu kommen, ohne komplett hinter der einzigen politisch korrekten Position zu stehen. Und die besagt, dass der Mensch heutzutage die Erdtemperatur kontrollieren kann. Klimazyklen sind also nicht mehr gültig, weil der Mensch in jüngster Zeit die Temperaturen angeblich ansteigen ließ und nun ihren Anstieg bis 2050 auf 1,5º C begrenzen muss. Die Erde entstand vor 4,5 Milliarden Jahren. Seither waren die Klimazyklen ganz sich selbst überlassen, und das wird sich auch in den kommenden Milliarden von Jahren nicht ändern.

MENSCHEN ÄNGSTIGEN MIT SCHRECKGESPENSTERN

Sich der Klimakontrolle zu verpflichten, ist heute zwingend erforderlich, auch wenn dieses Ziel unerreichbar ist. Dennoch steht das Thema jetzt ganz oben auf der globalen Agenda des Westens. Junge Menschen werden sehr effektiv benutzt, um die Welt mit solchen Schreckgespenstern zu ängstigen.

Der amerikanische Schriftsteller Henry Louis Mencken verstand den Sinn solcher Maßnahmen:

Praktische Politik hat nur den einen Sinn, die breite Masse in Unruhe und Angst zu halten (so dass sie förmlich nach Sicherheit schreit), und dazu bedroht man sie mit einer endlosen Abfolge von Schreckgespenstern, allesamt erfunden und erdacht.“





ES GIBT GEFÄHRLICHERE TROLLE ALS DIE KLIMAKOBOLDE

Die Welt wird die Klima-Schreckgespenster bald schon vergessen, wenn viel gefährlichere Trolle auftauchen. Die Davos-Konferenz hätte diese Trolle zum Thema machen sollen – und nicht die Klima-Klabauter. Bei den besagten Trollen handelt es sich natürlich um die beispiellosen ökonomischen, finanziellen sowie politischen Risiken, mit denen die Welt aktuell konfrontiert ist.

Unten finden Sie wieder die Zeitbombe mit den 3 Dutzend Gründen zur Sorge – wobei das Hauptrisiko die globale Verschuldung ist. Mit jedem Tag kommen neue Risiken hinzu, wie z.B. das Corona-Virus in Wuhan. Inoffizielle Berichte gehen davon aus, dass China nur die halbe Wahrheit sagt und schon ganze 10.000 Menschen in Wuhan ums Leben kamen.

DIE PEST TÖTETE DIE HÄLFTE DER EUROPÄISCHEN BEVÖLKERUNG

Krankheiten sind ein großes Risiko, und Viren haben regelmäßig auf der Welt gewütet. Im 14. Jahrhundert tötete der Schwarze Tod (die Pest) bis zu 200 Millionen Menschen. 50 % der Bevölkerung Europas kamen dabei ums Leben, und 35 % im Rest der Welt.

Der Nahe Osten ist ein großes Risiko. Wahrscheinlich ist die Situation rund um den Iran noch nicht zu Ende, sie könnte sich ohne Weiteres zu einem globalen Konflikt ausweiten, an dem die USA und Russland beteiligt sind. Mit der derzeitigen, extrem unberechenbaren US-Administration sind katastrophale Ereignisse zum Greifen nah.

DIE GESCHICHTE ZEIGT, DASS SCHULDENWELLEN UNSCHÖN ENDEN

Über diese globalen Risiken wurden in Davos wenig debattiert. Auch in den MSM (Mainstream-Medien) fanden die folgenden Warnungen der Weltbank hinsichtlich einer globalen Schuldenkrise fast keine Erwähnung:

Niedrige globale Zinssätze stellen nur einen prekären Schutz gegen Finanzkrisen dar.“, so Weltbank-Funktionär Ayhan Kose. „Wie die Geschichte vergangener Schuldenakkumulationswellen zeigt, nehmen solche Wellen ein tendenziell unschönes Ende.“

Die Weltbank hat ganz offensichtlich Recht: Es wird ein „unschönes Ende“ geben. Und wie es schon in der Vergangenheit der Fall gewesen ist, wird die überwiegende Mehrheit der Menschheit vollkommen unvorbereitet sein.

INVESTOREN LEBEN IN EINER WELT DER FANTASIE UND EUPHORIE

Der Chart unten zeigt, dass die Investoren keinen Schimmer haben und in einer Welt der Fantasie und Euphorie leben. Die Aussagen und Maßnahmen der Zentralbanker seit Ende August 2019 waren überdeutliche Hinweise auf die Existenz schwerer systemischer Probleme. Der Chart zeigt aber, dass die “Don’t Worry Be Happy”-Haltung der Investoren ungebrochen ist.

Also: Erhöhte Geldschöpfung aufgrund einer ernsten Liquiditäts- und Solvenzkrise im Finanzsystem betrachten Aktieninvestoren als ausschließlich gutes Zeichen. Der Chart oben zeigt deutlich, dass erhöhte Geldschöpfung zur Systemrettung auch den Aktienmarkt befeuert.

Wie der Chart unten aber zeigt, haben die Gewinne seit 2011 praktisch stagniert. Die Differenz zwischen Kurssteigerungen und Gewinnen ist inzwischen deutlich größer als 2000 und 2007, als es zu erheblichen Aktienmarktverlusten kam. Die anstehenden Verluste werden wesentlich größer ausfallen.

GEWINNSTAGNATION

AKTIENINVESTOREN WERDEN 95 % GEGENÜBER GOLD VERLIEREN

Rohstoffe, darunter Edelmetalle, haben im Vergleich zu Aktien immer noch historisch niedrige Preisniveaus. Die Wende wird 2020 kommen – mit verheerenden Folgen für die Welt. In den kommenden Jahren werden Aktieninvestoren, effektiv betrachtet, bis zu 95 % verlieren. Die Nahrungsmittelpreise werden steil steigen, Gold und Silber ebenfalls. Hohe Nahrungsmittelpreise und Knappheiten werden für große Probleme sorgen.

WIRD CHINA EINEN DOLLAR-EINBRUCH AUSLÖSEN?

Die Chinesen wissen, was passieren wird, denn wahrscheinlich werden sie ein Finanzereignis auslösen, das zu einem Dollar-Einbruch und zu einer Gold-Neubewertung führen wird. Wie man im Chart unten sehen kann, hat China seit 2006 19.000 Tonnen Gold gekauft. Die tatsächliche Höhe der chinesischen Goldreserven ist nicht öffentlich, unseren Schätzungen zufolge könnten sie sogar bei 20.000 Tonnen liegen. Irgendwann wird China die Karten auf den Tisch legen. Dann werden die USA zwangsläufig den Beweis antreten müssen, dass sie überhaupt noch über die Hälfte jener offiziell ausgewiesenen 8.000 Tonnen verfügen.

RUSSLANDS GOLDRESERVEN SIND UM DAS 6-FACHE GESTIEGEN

Auch die russische Zentralbank bereitet sich auf den Fall der USA und des Dollars vor. Ihre Goldreserven haben sich seit 2006 versechsfacht (6x).

MR. GOLD – JIM SINCLAIR SIEHT GOLD BEI 50.000 $

Eine Person weiß besser über Gold Bescheid als irgendeiner seiner Zeitgenossen – Mr. Gold, Jim Sinclair. Er hat ein halbes Jahrhundert lang akkurate Prognosen für den Goldmarkt gemacht. Laut seiner Prognosen wird das „emanzipierte Gold“, so nennt es Sinclair, bis 2025 einen Preis von 50.000 $ erreicht haben (siehe dazu den Cartoon von JSMineset.com). Ich sehe da Ähnlichkeiten zum Freigold, über das ich im Dezember 2018 schrieb. Freigold ist von offiziellen Geldsystemen freies, physisches Gold, das frei von allen anderen Ansprüchen und Forderungen frei gehandelt wird.

Jims Prognose kann falsch sein. Doch nur Narren würden gegen ihn wetten.

DAS FINANZSYSTEM WIRD NICHT MEHR LANGE STANDHALTEN

Seit zwei Jahrzehnten schreibe ich über Gold und erkläre, wie wichtig es ist, physisches Gold außerhalb des Bankensystems zu halten. Seither ist Gold in den großen Währungen um das 5- bis 7-fache gestiegen, in anderen Währungen noch viel stärker. Trotzdem steht das Weltfinanzsystem immer noch. Doch das wird sich wahrscheinlich bald ändern. Unsere technischen Indikatoren für Aktien und Gold weisen uns darauf hin, dass große Marktwenden unmittelbar anstehen.





In meinem vor zwei Wochen veröffentlichten Artikel wies ich darauf hin, dass das Dow/Gold-Verhältnis aktuell problematische Entwicklungen nahelegt. Die ab 2011 zu beobachtende Korrektur im Verhältnis ist höchstwahrscheinlich 2018 zu Ende gegangen. Im Chart unten zeige ich, dass der Quartals-MACD gerade abgetaucht ist. Hierbei handelt es sich um einen sehr wichtigen langfristigen Trendindikator, der derzeit nichts Gutes für die Welt verheißt.

VORBEREITET SEIN AUF ANSTEHENDE AKTIENVERLUSTE UND GOLDGEWINNE

Sobald der Aktienmarkt fällt, wird das Dow/Gold-Verhältnis mit Nachdruck sinken. Unsere proprietäre Zyklentheorie, auch MAMCYCLE genannt, prognostizierte schon 2018, dass der Dow im Januar 2020, höchstwahrscheinlich in der zweiten Woche, sein Top markieren würde. Das Top vom 17.Januar passt perfekt zu dieser Prognose. Also: Auf Grundlage von MAMCYCLE dürften nachfolgende Monatsschlusskurse nicht über diesem Januar-Monatshoch liegen. Stattdessen dürfte jetzt ein säkularer Bärenmarkt beginnen.

Die Abwärtswende im Dow wird zudem den Startpunkt eines rapiden Rückgangs im Dow/Gold-Verhältnis markieren, welcher sich in einer sehr starken Aufwärtsbewegung beim Gold äußern wird.

Investoren müssen sich auf einen unmittelbar anstehenden starken Verfall der Aktienkurse sowie einen starken Anstieg beim Gold einstellen.

Das MAMCYCLE-System hatte übrigens auch das Gold-Top von September 2011 vorhergesagt, welches ich in einem öffentlichen Artikel erwähnte – deutlich vor Erreichen des Tops im Frühling 2011.

Die 2020er werden also ein dramatisches Jahrzehnt, und das kann jederzeit beginnen. Das Finanzsystem wird nicht in seiner heutigen Form überleben und auch keine der derzeitigen Währungen. Aus diesem Grund werden wir auch „inflate and die“ erleben, sobald die Welt von einer depressionären Hyperinflation erfasst wird.

Die kommende Katastrophe wird sich in den Goldkursen niederschlagen; womöglich werden Jim Sinclairs 50.000 $ erreicht oder aber – in Hyperinflationsgeld bemessen – deutlich mehr.

Ich bitte Anleger dringend, physisches Gold zu halten. Denn:

Gold ist Geld, Gold ist Absicherung, und Gold ist finanzielles Überleben.

Egon von Greyerz
Gründer und Managing Partner
Matterhorn Asset Management
Zürich, Schweiz

(Visited 246 times, 1 visits today)
„INFLATE AND DIE“ – AKTIENEINBRUCH UND GOLDWELLE IN DEN STARTLÖCHERN
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Mit Gold hab ich in 5 Jahren 20% Gewinn gemacht, mit Silber aber Minus: 19,50€ zu 16€ heute.
    Was passiert mit Silber bei einer Hyperinflation? Mein Händler sagte, es könnte die "Brötchen-Währung" werden, darum sollte man sich auch ein paar Silbermünzen halten. Hier im Landesmuseum haben sie Silbermünzen ausgegraben, die zum Teil halbiert oder geviertelt worden sind. Einfach durchgebrochen.
    Könnte schon sein?

    • Silber ist einer der besten elektrischen Leiter und wird deswegen sicher immer Verwendung finden.  Außerdem soll es knapper als Gold sein.  Sollte das Zentralbankgeld einmal  weltweit fallieren, besteht eine schwache Möglichkeit, daß wieder Silber monetarisiert wird,  denn die menschliche Arbeitsteilung erfordert Geld, und wenn das Vertrauen in das Papiergeld verloren geht, kommt man vielleicht noch einmal auf werthaltiges Geld zu sprechen.  Und Gold dürfte für demnächst ca. 9 Milliarden Menschen nicht genügend vorhanden sein.

      Geld hatte immer zwei Funktionen: Zirkulationsmittel, d. h. für den Umtausch der Waren, und Wertaufbewahrungsmittel.  Die Funktion als Wertaufbewahrungsmittel hat das Geld seit 2008 wegen Nullzinsen verloren.  Ich vermute, daß das Zirkulationsmittel bisher nur deswegen nicht zu einer Inflation der Güter des alltäglichen Bedarfs geführt hat, weil die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes nicht zugenommen hat.  D. h. die Eigentümer des Geldes wollen es nicht so schnell wie möglich wieder loswerden.  Bei weiteren Negativzinsen könnte das jedoch tatsächlich eine höhere Umlaufgeschwindigkeit des Geldes in Gang setzen und damit starke Inflation.

      Silber wäre auch insofern als Neuanfang ideal, weil die Zentralbanken kaum Silber-Bestände haben dürften.  Ich weiß aus sicherer Quelle, daß die Deutsche Bundesbank, die 3400 Tonnen Gold in den USA mutwillig verloren hat, im Jahre 1980 sämtliche 10-DM-Silbermünzen aus der Olympiade München 1972 unbedingt an ihre Mitarbeiter zum Nominalwert loswerden wollte.

      Bis Mitte des 19. Jahrhunderts war Silber die hauptsächliche Währung:  Im Deutschen Bund,  Indien, China, USA, das aus den Silberminen von Nevada seine Silber-Dollar prägte.  Von meiner Zeit als Austauschschüler in den USA 1964 habe ich noch einige gut erhaltene Silber-Dollars einbehalten.  Damals stand auf der Ein-Dollar-Note der USA noch, daß sie ein Depositenschein für einen Silberdollar war.  D. h. der Papierdollar mußte auf Verlangen in Silber-Dollar gewechselt werden.  Heute ist das alles nur Schall und Rauch.

      Die Goldwährung beruhte dann auf einer Intrige der City of Londen.  Die Inder mußten ihre englischen Beamten plötzlich in Gold bezahlen und deswegen ihre Silber-Rupien in Gold wechseln, was dann den Sturz der Silber-Unze von 1:15 zu fast 1:100 einleitete.  1871 ging dann auch das neugegründete Deutsche Reich zur Goldwährung über, bis am 4. August 1914 alle Goldmünzen eingezogen wurden.  Die City of London hatte zuvor den Burenkrieg 1898 verursacht, um an die Goldminen in Südafrika zu kommen, was als Kollateralschaden zu Zehntausenden verhungerten Frauen und Kindern der Buren in den Konzentrationslagern führte. 

  2. "Das Finanzsystem wird nicht in seiner heutigen Form überleben und auch keine der derzeitigen Währungen."  Wie soll dann ausgerechnet Gold eine sichere Geldanlage sein, wenn alles um uns herum zusammenbricht?  Auf dem Immobilienmarkt haben wir jetzt schon kommunistische Eingriffe – und soll dann ausgerechnet die kleine Anzahl der Goldeigentümer ein Eigentumsrecht haben gegenüber der großen Masse der neidischen Mitmenschen, da die Spitzen der Plutokratie mit den marxistischen Parteien:  SPD, Linke, Grüne und den liberalen CDU, CSU, FDP paktieren und jedwede konservative Entwicklung brutal unterdrücken, wie jetzt in Thüringen gesehen?  Haben wir dann weiter unsere von den Massenmedien unterhaltene Schein-Demokratie, wird Gold nicht verkäuflich sein, und haben wir dann eine Diktatur, erst recht nicht.  

    Ihr Denkirrtum ist, daß Sie zu Recht von einer fürchterlichen Wirtschaftskrise ausgehen, aber dann meinen, das bisherige Rechtsystem würde ansonsten ceteris paribus weiter bestehen und auch den Goldbesitz honorieren.

    Wer sehr viel Zentralbankgeld hat, das er loswerden will, kann ruhig aus Jux und Tollerei Gold kaufen, aber um Gottes willen nicht auf Goldgewinne während und nach der Krise spekulieren.  In der Krise könnte er durchaus gezwungen sein, eine Gold-Unze gegen einen Eimer Kartoffeln einzutauschen.  Gold hat nur Sinn vor der großen Krise, solange noch der Goldwert steigt, aber die echte Krise noch nicht ausgebrochen ist.  So im letzten halben Jahr ca. ein Drittel.

    Und propagieren Sie nicht die Schweiz als sicheren Hafen, deren Eliten alle in die EU wollten und für den Bau von Minaretten kämpften und jetzt das anonyme Schweizer Bankkonto aufgegeben haben.  Gegenüber dem Dritten Reich war die Schweiz Bären-stark, aber gegenüber der "westlichen" Plutokratie war sie immer so weich wie Butter.

      • Der Sinn des Edelmetallbesitzes ist doch, sich für die Zukunft privat abzusichern, vor allen Dingen auch gegen staatlichen Diebstahl.  Die Beamtenclique will jedoch, daß wir weiterhin von ihr absolut abhängig sind und mit ihr gemeinsam in einem Boot sitzen, um ihnen bei den von ihnen hervorgerufenen Konflikten nolens volens beizustehen:  deswegen der Kampf der Beamten gegen die private Einzäunung und gegen Edelmetalle und für die GEZ-Steuer.  Alles, was uns selbst frei und unabhängig macht, wird uns von der Beamtenclique, die für die Esel in den Parlamenten alle Gesetze und Verordnungen konzipiert, aus der Hand geschlagen. Herr von Greyerz verschwieg, daß anonymer Kauf und Verkauf von Edelmetallen unter 2000 Euro liegen muß, ansonsten wird er registriert.  Da die Gold-Unze dieses Jahr vermutlich über 2000 Euro steigt, muß jeder Kauf/Verkauf einer Unze registriert werden, möglichst mit ID, oder das Finanzamt trägt intern die ID nach zu der Goldmenge.  (Auch zu jedem Aktienhandel ist seit längerem eine ID erforderlich!) Wenn dann das Goldverbot kommt, muß das Finanzamt nur noch bei jeder ID des Goldhandels in Deutschland berechnen wie der Saldo zwischen Kauf und Verkauf war und sackt dann den Saldo bei den Goldbesitzern ein.  Das wäre ein sehr leichtes Computerprogramm, das bei allen (ca. 80 Millionen) IDs den Gold-Saldo in fünf Minuten ermittelt und die Finanzbeamten und Polizisten sofort ausschwärmen ließe, zum höheren Wohl der Parasiten.

        https://www.gold.de/gold-anonym-kaufen/

        „Bis 1.999,99 EUR kann man Gold anonym kaufen
        Nur möglich im Ladengeschäft: Bargeld gegen Gold, kein Ausweis nötig:
        Empfehlenswert sind Händler mit dem "GOLD.DE-zertifiziert" Siegel: Zur Liste mit geprüften Edelmetallhändlern
        Anonymer Goldkauf hat auch Nachteile
        Bis 31.12.2019 galt die alte Obergrenze von 9.999,99 Euro. Mehr: Stirbt der   anonyme Goldkauf?“

        • Das ist richtig, der Händler meldet von sich aus erstmal nichts an das Finanzamt. Der Wisch bleibt nur 5 Jahre im Laden liegen, ebenso wie wenn man Gold verkauft. "Geldwäsche-Gesetz". Allerdings bleibt den Schergen so die Möglichkeit zu überprüfen, wer Gold haben könnte. Nun, meins wurde geklaut und alles Bargeld hab ich verzockt. Glaubst Du wirklich ein Goldverbot wäre durchsetzbar, Jürgen II? Was ist mit Schmuck? Denke mal, der Schwarzmarkt würde blühen…Tauschgut statt Handelswährung. Was ist mit den Ländern die gerade so viel Gold gekauft haben? Was haben die denn vor? Zur Not könnte man es auch (rechtzeitig) dorthin schaffen. Ein Bekannter hat alles nach Dubai gebracht, der ist jetzt schon nervös. 🙂

          Aber zuerst verbieten sie das Bargeld, was schon schwierig genug werden dürfte. Kenne das zwar aus Skandinavien, aber dort wohnen weniger Menschen (weniger Meinungen), sie haben bargeldlosen Verkehr nahezu alle gerne angenommen (kein Verbot, nur nicht gern gesehen und manchmal gar nicht möglich) und sie haben keinen Euro (weniger Länder/weniger Finanzverkehr) sondern ihre stabilen Kronen. Hierzulande müßten sie zudem das Grundgesetz ändern und auf EU-Ebene irgendwas erfinden und durchsetzen. Da wir heute sogar noch Reichsmark und Deutsche Mark eintauschen können, sehe ich da viele Hindernisse, bzw. es wird genug Vorzeichen geben, sollte es tatsächlich so weit kommen.

          Herr von Greyerz spricht zwar deutsch, operiert aber aus der Schweiz. Da gibt es keine Limits bei anonymem Goldhandel und sogar ganz offiziell Lagermöglichkeiten außerhalb des Bankensystems, auch für Ausländer. Der weiß wohl nicht wie´s in der kommunistischen Kasperklapse nebenan aussieht?

  3. Jürgen II, 1970 hatte ich eine Schmuckladenkette und die Unze Gold kostete etwa 150 DM, heute kostet die Unze ca. 1.400 Euro. Einige Stücke aus dieser Zeit habe ich noch heute. Silber ist klar unterbewertet, was sich ändern wird. Richtig ist, dass Lebensmittel sehr teuer werden, wenn die Währungen zusammenbrechen. Also Grundstücke erwerben und Kartoffeln selber anbauen. Ich habe immer noch ein vermietetes Haus mit 2 ha Grundstück und Obst und Gemüseanbau und bewohne eins mit 0,5 ha, allerdings nur nur Blumen und Erdbeeren. Alles andere hat meine liebe Frau, die was davon versteht, rausgeworfen. Wir haben Lebensmittel für 6 Monate eingelagert und rechnen tatsächlich mit einer massiven Wirtschaftskrise. Es besteht kein Zweifel, dass die Links-Faschisten, wenn Sie können, den Besitz von Gold verbieten werden. Ich habe schon vor mehr als30 Jahren, als ich regelrecht verfolgt wurde und meine Existenz untergraben wurde, lieber ausgelagert.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*