Eine China-Nahrungskrise – gefährlicher als der Handelskrieg? Das Afrikanische Schweine-Fieber (ASF)

F. William Engdahl

Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Herbst-Heerwurm

China steht vor einer Bedrohung für seine Landwirtschaft, die seiner politischen Stabilität und Wirtschaft weitaus mehr Schaden zufügen könnte als der eskalierende Zollkrieg der USA. In den vergangenen Monaten haben Fälle von tödlicher afrikanischer Schweinepest (ASF) in der Schweinepopulation des weltgrößten Schweineproduzenten die drastische Tötung der Schweinepopulation erzwungen, seit im August letzten Jahres mehrere Fälle entdeckt wurden. Darüber hinaus sind die chinesischen Getreideproduzenten in jüngster Zeit von einer Seuche durch einen gefährlichen Schädling namens „Herbst-Heerwurm“ betroffen, der Mais, Reis und andere Getreidekulturen vernichtet. Diese Kombination trifft China, während seine Führer sich inmitten eines eskalierenden großen Handelskrieges mit den Vereinigten Staaten befindet, könnte die geopolitische Weltkarte auf eine Weise beeinflussen, die nur wenige sich vorstellen können.

Wildschweine zu tausenden schießen

Offiziell scheint die chinesische Regierung mit Entschlossenheit zu reagieren, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um den tödlichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASF) zu beseitigen. Die Pekinger Behörden behaupten, dass bisher mehr als 1 Million Schweine getötet wurden. Das hat jedoch nicht verhindert, dass sich die Schweineseuche auf alle Provinzen Chinas und sogar darüber hinaus ausbreitet.

In der chinesischen Ernährung ist Schweinefleisch heute die Hauptquelle für Proteine. China hat die weltweit größte Schweinepopulation, über die Hälfte oder fast 700 Millionen Schweine. Das Problem ist, dass die Afrikanische Schweinepest tödlich ist, fast 100% tödlich für Schweine, (wenn auch nicht, nachweislich, für den Menschen). Die Krankheit ist sehr ansteckend, weshalb ganze Herden sofort vernichtet werden müssen und es keine medizinische Heilung gibt. Das Virus kann auf Oberflächen oder in Fleisch tage-, ja sogar wochenlang überleben.

In einem Bericht vom April prognostizierte das US-Landwirtschaftsministerium, dass China 134 Millionen Schweine töten muss, was der gesamten US-Schweineproduktion entspricht. Das wäre der schlimmste Rückgang seit Beginn der Überwachung durch den USDA Mitte der 70er Jahre.

Ein Forschungsbericht der Rabobank in Holland, einem der weltweit größten Kreditgeber für die Landwirtschaft, vom April 2019 schätzt, dass die tatsächlichen ASF-Todesfälle in China deutlich höher sind als die gemeldeten 1 Million. Sie schätzen, dass seit dem ersten Ausbruch im August 2018 tödliche ASF zwischen 150 und 200 Millionen Menschen in China infiziert hat, etwa 100-mal schlimmer als die offiziellen Zahlen und sich in jede Provinz des chinesischen Festlandes ausgebreitet hat.

Er Forschungsbericht aus Holland deutet an, dass, falls das wahr wäre, dies viel drastischere Auswirkungen nicht nur auf die Preise hätte, sondern auch auf Millionen kleiner Bauernwirtschaften, die derlei Verluste nicht verkraften könnten. Genaue Daten fehlen jedoch, das die chinesische Schweineproduktion von kleinen Bauern beherrscht wird, wo die Gesundheitsmaßnahmen lascher sind und Ansteckungen wahrscheinlicher sind.
Unglücklicherweise hat das chinesische Landwirtschafts-Ministerium im Januar eine Erklärung herausgebracht, dass es keine «ASF Epidemie» gäbe, und dass die Regierung adäquate Maßnahmen ergreife, um die Situation unrer Kontrolle zu bringen. Aber danach verbreitete sich die Seuche auf 24 Festland-Provinzen. Der verdächtige Zeitpunkt der beruhigenden Erklärungen lag zwei Wochen vor dem Chinesischen Neujahrsfest, die Zeit der größten Schweine-Konsums. Ironischerweise ist dieses Jahr auch noch das Jahr des Schweines.

Die tödliche Schweinekrankheit hat sich auch auf das benachbarte Vietnam, einen großen Schweineproduzenten, bei dem die Rabobank erwartet, dass mindestens 10% der Herde zerstört wird, und die Pest sich auf Kambodscha auch noch ausbreitet. Außerdem hat es sich nach Hongkong sowie nach Taiwan und in die Mongolei ausgebreitet. Das Problem ist, dass das Risiko einer Reinfektion groß ist, und Experten schätzen, dass China unter besten Bedingungen Jahre brauchen wird, um seine Schweineherden wieder aufzubauen.





Und dann ist auch noch der Herbst-Heerwurm eingefallen

Gleichzeitig mit der Schweinepest ist auch noch der Getreideanbau von einer weiteren verheerenden, ebenso schwer zu bekämpfenden Plage heimgesucht worden, starken Verbreitung des ssogenannten Herbst-Heereswurms, de gebräuchliche Name für die Larven der Mottenart Spodoptera frugiperda.

Laut einem kürzlich für das US-Landwirtschaftsministerium (USDA) erstellten Bericht könnte sich der verheerende Schädling, der erstmals am 29. Januar in der Provinz Yunnan entdeckt wurde und von Myanmar gekommen ist, bereits auf eine Reihe südchinesischer Provinzen ausgedehnt haben, darunter Yunnan, Guangxi, Guangdong, Guizhou, Guizhou, Hunan und Hainan. Die USDA schätzt, dass sich der Herbst-Heerwurm, der in einer einzigen Nacht erstaunliche 100 Kilometer zurücklegen kann, in den kommenden Monaten über die gesamte Getreideanbaufläche des Landes ausbreiten wird. Eine typische Herbst-Heerwurm-Motte wird in seiner Lebensdauer 500 Kilometer zurücklegen und insgesamt 1.000 bis 1.500 Eier legen. Die Eier schlüpfen innerhalb weniger Tage zu Larven.

Chinesische Agrarexporte berichten, dass sich der Wurm viel schneller ausgebreitet hat, als sie erwartet haben. Der Wurm ist extrem schwer auszurotten. Das USDA hat notiert:

«Der Herbst-Heereswurm hat keine natürlichen Feinde in China und seine Anwesenheit kann zu geringerer Produktion und Qualität von Mais, Reis, Weizen, Sorghum, Zuckerrohr, Baumwolle, Sojabohnen und Erdnüssen u. a. Feldfrüchten führen»

Der Bericht fügt hinzu, dass „….die meisten Bauern in China nicht über die finanziellen Mittel und die Ausbildung verfügen, die sie benötigen, um den Fall Heerwurm effektiv zu bekämpfen. Selbst wenn ein Mittel eingesetzt wird, werden kostspielige Kontrollmaßnahmen (hauptsächlich Chemie-Sprays) die Produzentenmargen für die Landwirte der meisten Kulturen, die betroffen sein könnten, in einen negativen Bereich bringen.“

China ist nach den USA der zweitgrößte Maisproduzent der Welt und wird laut USDA 2018-19 voraussichtlich 257 Millionen Tonnen Mais produzieren. In den vergangenen 3 Jahren hat der Heerwurm, der in Nordamerika endemisch ist, erhebliche wirtschaftliche Schäden in Afrika, Südasien und Südostasien verursacht. In nur zwei Jahren hat der Heerwurm drei Viertel Afrikas kolonisiert, laut dem britischen Centre for Agriculture and Biosciences International (CABI).

Als Reaktion auf die von der Trump-Regierung eingeführten US-Handelszölle hat Peking den Kauf von amerikanischen Sojabohnen eingeschränkt, wodurch einheimische Soja- und andere Getreidekulturen für die chinesische Landwirtschaft immer wichtiger werden. Und die schlechten Wetterbedingungen haben die chinesische Produktion von Sojabohnen und Mais aufgrund von Dürren und ungewöhnlich kaltem Wetter beeinträchtigt.

Die Doppelschläge von Afrikanischen Schweinepest und dem Herbst-Heereswurms, kombiniert mit der jüngsten Eskalation der US-Zölle auf chinesische Importe, inmitten der Anzeichen einer deutlichen Verlangsamung der chinesischen Gesamtwirtschaft, schaffen eine potenziell gefährliche Situation, in der Hunderttausende chinesischer Kleinbauern wahrscheinlich wirtschaftlich ruiniert sind und die chinesische Inflation der inländischen Lebensmittelpreise stark ansteigt. Das ist definitiv das, was China zum jetzigen Zeitpunkt nicht braucht.

*

F. William Engdahl ist strategischer Risikoberater und Dozent, hat einen Abschluss in Politik der Princeton University und ist Bestsellerautor für Öl und Geopolitik, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“, in dem dieser Artikel ursprünglich veröffentlicht wurde. Er ist ein regelmäßiger Mitarbeiter von Global Research.

Quelle – källa- source

(Visited 23 times, 1 visits today)
Eine China-Nahrungskrise – gefährlicher als der Handelskrieg? Das Afrikanische Schweine-Fieber (ASF)
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

8 Kommentare

  1. Da könnte man glatt vermuten, dass da von verbrecherischer Seite nachgeholfen worden ist. Vielleicht in einem US-Labor extra gezüchtet und in China ausgesetzte Biowaffe?  

  2. Dann sind sie ja bald wieder alle komplett…die Zehn Biblischen Plagen.

    Hilft natürlich auch enorm viel auf die Würmer jetzt noch ordentlich Chemie draufzukippen. So ist das, wenn der Mensch in natürliche Kreisläufe reinpfuscht, die er nicht überblickt. Irgendwann verliert er vollends die Kontrolle und vergiftet/vernichtet sich somit selbst. Damals im 18.Jahrhundert haben sie die ganzen Wale abgeschlachtet, um mit dem Tran (also Öl) Straßenlampen zu betreiben. Welchen Sinn und Zweck die Wale im biologischen Kreislauf der Ozeane spielen interessierte dabei nicht im Geringsten.

    @Odonata: Das könnte natürlich auch sein! Müßte man mehr wissen…seit wann gibt es dieses Problem oder diese Parasiten in Asien?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*