Die politische Implosion Amerikas

von Finian Cunningham (theblogcat)

https://www.strategic-culture.org/news/2019/10/09/americas-political-implosion/

In der amerikanischen Politik ist die Polarisierung dermaßen extrem geworden, dass es anscheinend keine Mitte mehr gibt. Das politische Establishment implodiert daher in den Abgrund – selbstverschuldet.

Präsident Trump wird von den Demokraten und ihren medialen Unterstützern in ein Amtsenthebungsverfahren getrieben, die ihn als „unpatriotisch“ und als eine Gefahr für die nationale Sicherheit bezeichnen.

Trump und die Republikaner wehren sich gegen die Demokraten und den Tiefen Staat. Sie verurteilen sie einer Verschwörung, die Präsidentschaft durch einen als „Amtsenthebung“ getarnten Umsturz zu kippen.

Das Weiße Haus erhält Vorladungen, das von Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus will Zugang zu allen Telefongesprächen Trumps mit ausländischen Führern; Außenminister Pompeo hat Kongressabgeordnete scharf kritisiert, weil die bei ihrer Suche nach Beweisen für eine Anklage gegen Trump „das Außenministerium drangsalieren“. Trump nennt den Impeachment-Versuch eine „Hexenjagd“.

Republikanische Abgeordnete protestieren, dass die USA vor düsteren Zeiten einer Verfassungskrise stehen, weil gegnerische Parteiführer der Demokraten ihre Ämter missbrauchen und Trump „Kapitalverbrechen“ vorwerfen, ohne jemals Beweise vorzulegen.

Es ist ein Szenario aus Alice im Wunderland – in Großbuchstaben. Da werden die schwersten Urteile gesprochen bevor Beweise präsentiert werden, geschweige denn bestätigt werden; der Präsident ist schuldig, solange bis er für unschuldig erklärt wird.

Trump wiederum hat den hochrangigen Demokraten Adam Schiff beschimpft, den Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses, wegen „Hochverrats“ – ein Kapitalverbrechen. Muss ihn dann nicht die Bundespolizei verhaften? Schiff wird beschuldigt, sich mit einem angeblichen CIA-Whistleblower verschworen und die Beschwerde erfunden zu haben, Trump hätte den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskii erpresst, um gegen einen der Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, Schmutz auszugraben.

Dieser politische Bürgerkrieg in den USA nimmt anscheinend kein Ende. Die amerikanische politische Klasse zerlegt sich gerade buchstäblich selbst und zerstört ihre Fähigkeit, normal zu regieren.

Sogenannte liberale Medien beschuldigen im Gleichklang mit den Demokraten Trump eines Fehlverhaltens, während sie gleichzeitig felsenfest behaupten, dass glaubwürdige Berichte über Joe Biden (der sein Amt als Vizepräsident missbraucht hat, um seinen Sohn mittels ukrainischer Gasgeschäfte zu bereichern) falsch seien. Viele Amerikaner sehen das nicht so. Sie sehen, dass Biden bis zum Kragen in Korruption verwickelt war; sie sehen auch die schamlose Doppelmoral des Establishments, Biden vor einer Ermittlung zu schützen und gleichzeitig Trump bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu jagen, selbst wenn die Beweise gegen Trump mager sind.

Trump unterliegt genau jener Paranoia aus „hoher Wahrscheinlichkeit“ wie sie Russland seit einigen Jahren aus Washington kennt. Schuld wird ohne Beweise zugesprochen. Durch endlose Wiederholung werden grundlose Behauptungen zu einem „Fakt“, so wie die angebliche Einmischung Russlands in US-Wahlen, oder die angebliche Destabilisierung der Ukraine. Das Ergebnis dieser Schuldzuweisungen sind hunderte von Sanktionen gegen Moskau, und diesem Spiel hat witzigerweise auch Trump nachgegeben.

Und der Witz an der Sache ist, dass Trump und die allerhöchsten präsidialen Ämter die gleiche phobische Behandlung erfahren. Völlig egal, dass der zweijährige Mueller-Bericht über die angebliche Trump-Russland-Verschwörung wegen Mangel an Beweisen zu einem Haufen Staub kollabiert ist. Die Demokraten und ihre Medien, und auch ihre Gönner im Tiefen Staat bestehen darauf, den Präsidenten zu beschuldigen, er würde eine fremde Macht, die Ukraine, benutzen, um seine Wahlchancen zu erhöhen.





Die Umschrift des Telefonats von Trump mit Selenskii aus der Ukraine vom Juli zeigt, dass es kein Geschäft auf Gegenseitigkeit (Quid pro Quo) gab, bei dem US-Militärhilfe mit einer Forderung nach Ermittlungen über eine angebliche Korruption des früheren Vizepräsidenten Joe Biden verknüpft worden wäre. Nichtsdestotrotz verfolgen die Demokraten und ihre Verbündeten im politischen Establishment hartnäckig die Amtsenthebung von Trump. Mit so wackeligen Begründungen sieht dieses Amtsenthebungsverfahren wie ein geschönter „Umsturz“ aus – um das Resultat der Präsidentschaftswahl 2016 zu korrigieren. Das sogenannte Russia-Gate-Debakel scheiterte aus Mangel an Beweisen; nun ist „Ukraine-Gate“ der Vorwand für den Umsturzversuch.

Mittels des Informationsfreiheitsgesetzes hat Judicial Watch letzte Woche kategorische Beweise aufgedeckt, dass die Mueller-Untersuchung ein Umsturzversuch war um Trump loszuwerden.

https://www.paulcraigroberts.org/2019/10/05/compelling-proof-of-the-coup-plot-against-trump/

Freigegebene Kommunikation zwischen dem Justizministerium, dem FBI und liberalen Medien zeigen ein eindeutiges Motiv und eine bewusste Inszenierung zum Sturz von Trump, und das alles ohne Beweise für ein Fehlverhalten.

Amerikas Demokratie und Verfassung werden durch nicht gewählte, finstere Mächte zerstört, und renommierte Medien wie die New York Times helfen und machen dabei mit.

Diese Mächte maßen sich an, es besser zu wissen oder größere Privilegien zu haben als ihre amerikanischen Mitbürger, die „falsch gewählt haben“.

Die unausweichliche Schlussfolgerung lautet, dass mächtige politische Kräfte innerhalb der USA die demokratischen Rechte der Wählerschaft, die Trump ins Amt gewählt hat, schlichtweg nicht anerkennen. Diese Kräfte respektieren nicht nur die demokratischen Grundsätze nicht, sie respektieren offensichtlich auch nicht die juristischen Verfahren oder das hohe Amt ihrer eigenen Regierung. Hier schimmert die Ideologie der Diktatur und des Faschismus durch. Paradoxerweise will man diese Etiketten dem Außenseiter Trump anhängen. Sie passen jedoch besser für jene Politiker und Medien, die sich als „liberal“ und „Demokraten“ bezeichnen.

Die sich beschleunigende politische Implosion in den USA bestätigt die Lüge der so oft wiederholten amerikanischen Proklamationen, wonach ihre Nation das Vorbild für „heilige“ demokratische Tugend und Rechtsstaatlichkeit sei. Und die Menschen, die der US-Politik und ihrer Verfassung Schaden zufügen, sind „patriotische“ Amerikaner – nicht Russland oder ein anderer imaginärer ausländischer Gegner.

Ist das nicht poetische Gerechtigkeit nach all den Jahrzehnten der Verleumdung, Täuschung und selbsterklärten „außergewöhnlichen“ amerikanischen Eitelkeit?

Amerika befindet sich im Krieg mit sich selbst. Es sind die Amerikaner selbst, die ihr eigenes politisches System und vielleicht sogar die Gesellschaft mit ihren eigenen Händen und ihren verwirrten und paranoiden Hirnen zerstören – ohne jegliches Zutun eines „fremden Feindes“.

(Visited 271 times, 1 visits today)
Die politische Implosion Amerikas
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Liebe Amerikaner!
    Wann wollt ihr euch endlich mal beim deutschen Volk entschuldigen, für die beiden Kriegen die ihr aus Eigeninteresse äusserst hinterfotzig gegen uns geführt habt und für das daraus entstandene Leid an unseren Menschen?
    Wieviele deutsche Kinder konnten nicht geboren werden, weil ihr die "Väter" zuvor erschossen habt oder verhungern ließet, wie Anno 45 an den Rheinwiesen zum Beispiel?
    Vielleicht wird euch eines Tages dafür noch der Teufel holen?

  2. es sind  nicht   d i e   Amerikaner, sondern ihre Regierungen.
    Genauso bei den Engländern, Franzosen etc. Um es mal ganz auf deutsch zu sagen, es sind die dahinterstehenden Zionisten – damals wie heute !

  3. Darum sind die USA ein Drecksland. Wollen allen vorschreiben & aufzwingen wie es geht, dabei geht es dort so unfair zu wie selten auf der Welt. DU BIST SCHULDIG! Dann mußt Du Deine Unschuld erstmal beweisen, sonst wirst Du ermordet. Ein neues Produkt kommt auf den Markt ohne geprüft zu werden. Wenn Du daran stirbst, mußt Du erstmal beweisen, daß es dieses Produkt auch wirklich war. Das ist doch irre. Dort gilt das Wort „mutmaßlich“ nicht, sondern Beweislastumkehr NICHT zu Gunsten des Angeklagten. Siehe Guantanamo. Pfui Deifl.

    •  Dafür hast du gute Chancen, als Verstorbener noch Millionär zu werden! Ist doch auch was! Und du kannst besoffen Auto fahren, solange nichts passiert….; und kannst Waffen tragen, solange nichts passiert …!

      Zulu, das ist eine andere Denke! Ob besser oder schlechter?

      • Ja gut Jürgen, besoffen rumfahren und Waffen tragen können wir hier auch. Muß nur erst mal Einer beweisen! Wenn ich Dich jetzt verklage, wegen…zu viele Spätzle gegessen, haha…mußt DU dem Gericht erstmal das Gegenteil beweisen! Sonst bekomme ich Recht. Denn mein Anwalt ist sowieso teurer. Das halte ich durchaus für ein sehr schlechtes Prinzip.

        Hier gilt die Unschuldsvermutung: Niemand ist schuldig, bevor es nicht bewiesen werden konnte. Dort die Beweislastumkehr. Si? Nur in Diktaturen wird verhaftet ohne bewiesenen/belegbaren Schuldgrund. Untersuchungshaft (mit richterlichem Mandat) darf höchstens 6 Monate dauern. Wie man sieht ist das aber auch nur Makulatur, denn: NPD-Politiker Ralf Wohlleben befand sich bis Juli 2018 insgesamt sechs Jahre und acht Monate in Untersuchungshaft. Ausgehebelt.
        Also ist das alles eh egal. Ich mach hier auch was ich will. Wenn alle das dürfen, dürfen wir das auch. Leck doch Arsch. Unsere Prinzipien sind jedenfalls anständiger, als die der ganzen Speichellecker, und können somit nicht gänzlich verkehrt sein.

      • "US-Kaufer sind hier besser geschützt als in Europa, Siehe VW, Glyphosat usw."

        Im Falle VW besser geschützt, weil es sich um ein deutsches Produkt handelt, das durch die DUH weiter verbreitet wurde, um der deutschen Industrie zu schaden, und im Falle Glyphosat wurden die Entschädigungszahlungen der amerikanischen Gerichte erst horrend, nachdem Monsanto von Bayer gekauft worden war. 

        Der bessere Schutz der amerikanischen Verbraucher beruht also nur auf der Schädigung ausländischer Hersteller, ob dieser Schutz auch bei amerikanischen Herstellern auch gegeben ist, sei dahin gestellt, weil eine ganze Lobby-Division dies verhindern wird!

        • Die USA habe auch in der Vergangenheit Deutsche Unternehmen durch Fusionen geschwächt. Daimler z.B…. Man könnte wahrscheinlich alle dieser Fusionen durchgehen und feststellen, dass dadurch die Anleger immer geschädigt wurden.

          Es war jedem denkenden Menschen klar, dass die Bombe Glyphosat in Bayer explodieren würde.

          Und natürlich spielen die Amerikaner nicht fair. Das Schadensersatzrecht wird natürlich immer dann exzessive Summen abwerfen, wenn dem so gewollt ist. Und im Falle von VW, Audi und anderen deutschen Herstellern ist dem so gewollt.

          Wenn die US-Oligarchen betroffen wären, die dort das System beherrschen, kämen andere Urteile dabei raus.

  4. Das heißt Glyphosat, Du Schwachkopf. Und wer hat VW aus welchem Grund verklagt, häh? Ich habe Dich gewarnt, und Du hast es wieder schon wieder getan! Kein Wunder, daß Du auf der ganzen Welt keinen Erfolg hattest. Dann werde doch glücklich in Deinem "Shithole Land Of The Free"! 

    The other day, some guy wearing a box bumped into me repeatedly and then asked what I was doing. I told him I was making s'mores. "What?!" S'mores = chocolate and marshmallow toasted between two graham crackers.

    Aber vermutlich weißt Du auch nicht was das ist. Butter onna stick? Hau ordentlich rein and shut up…
    Erwin Blödmusiker. Du gehst mir auf den Sack. Mit Dir rede ich nicht mehr.
    Ami´s sind Gift für die Neuronen.

    Entschuldige Dieter, mußte mich kurz auskotzen…ist sonst nicht meine Art.)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*