Der große Plan und die sterbende Gift-Hure

Russophilus (vineyardsaker)

Putin erklärte ja mal ganz offen, Russland sei aus Gründen der nationalen Sicherheit militärisch in Syrien. Das sollte man ernst nehmen. Warum aber sah Russland seine nationale Sicherheit in Syrien bedroht? Ganz einfach deshalb, weil das wirkliche, wenn auch mittelfristige Ziel der jihad Züchter Russland war, genauer, der sensible Süden mit vielen muslimischen Bewohnern.

Aber gehen wir noch einen Schritt weiter und fragen, warum Russland – wie übrigens auch Deutschland – seit Jahrhunderten der feuchte Hasstraum der Dunklen ist.

Und schwupp sind wir so ganz nebenbei in Europa und auch bei den derzeitigen Geschehnissen, insbesondere auch bei den „flüchtlingen“.

Wir wissen nicht, welches Kernziel die „Entdeckung“ und das anschließende unverzügliche Ausbluten der Einwohner von Südamerika hatte. Was wir allerdings wissen ist, dass weder Süd- noch Nordamerika damals wirklich entdeckt wurden. Möglicherweise wieder entdeckt, aber auch daran darf man zweifeln. Belegbar ist, dass es bereits seit Urzeiten sogar Kontakte, auch Handels-Kontakte zwischen den Kontinenten dies- und jenseits des Atlantik gab.
Ich persönlich tippe auf Wieder-Entdeckung, wobei das wirkliche Ziel das große weite und wenig bewohnte Land zwischen den Meeren war, an das man sich dann auch von Süden her den Doppelkontinent entlang heran tastete.

Der so viel Interesse und Begehr weckende Punkt war eine gewisse Konstellation von Faktoren wie riesige Gebiete in klimatisch zum größten Teil attraktiven Zonen, eine relativ geringe Anzahl von zudem „primitiven“ Bewohnern (gesehen aus der Warte einer Macht mit Gewehren) und ein beträchtlicher aber nicht unüberwindlicher Abstand zur bekannten Welt, also im wesentlichen Europa.

Dort war so manches machbar, was in Europa kaum vorstellbar war. Anders als in der „alten Welt“ gab es in der neuen keinen Adel, keine Kirche und andere Machtfaktoren und Strukturen und es gelangte auch nicht gleich alles, was man tat, in jedermanns Ohren und Blick. Kurz, man war dort frei von den Regeln, Üblichkeiten, Zwängen und Limits (insb. der Zivilisation) Europas.

Nur Bewohner brauchte man noch. Und zwar vor allem eine europäische Kernbevölkerung. Diese rekrutierte man nicht nur deshalb aus dem Abschaum Europas, weil man den ohne Probleme weg holen konnte, sondern auch, weil er ideal war für das, was man vorhatte.
Es gibt einfach Dinge, die man mit auch nur minimal gebildeten und durch eine menschliche Kultur und Zivilisation geprägten Leuten nicht oder nur sehr aufwendig tun kann. Nebenbei hatte es auch noch den Vorteil, dass die importierte Kernbevölkerung gleich auch genutzt werden konnte, um mit Regeln à la „Was Du tötest, dessen Eigentum gehört Dir“ die wirklichen Einwohner zu massakrieren. Darüber wird natürlich wenig gesprochen, aber genau das war die wesentliche Regel.

Aber die Unternehmung „neue Welt“ sah noch weit mehr vor, vor allem eine optimal verblödete und verkommene Bevölkerung, die auch, das war sehr wichtig, ja entscheidend, keine natürliche Identität haben sollte, sondern nur die neue eingeimpfte und völlig künstliche.
Dazu waren auch Sklaven immens nützlich. Völlig rechtlos und in kleinen Gruppen oder sogar einzeln bei ihren „Besitzern“ lebend würde man sie später mit einer nahezu beliebigen Identität und Weltsicht prägen können. Zudem, und das war durchaus einer der Hauptfaktoren, konnte man sie und die Begehrlichkeiten der Kernbevölkerung nutzen, um die gesamte Bevölkerung zu vermischen – und zwar zuverlässig Richtung unten. Wir werden nochmal darauf zurück kommen.

Heute (und schon seit Jahrzehnten) sehen wir das Ergebnis des überaus erfolgreichen Unterfangens in den usppa: Eine im Schnitt dumme und weitgehend durchmischte konturlose Bevölkerung, die nicht nur artig, sondern geradezu begeistert die eingeimpfte künstliche Weltsicht zelebriert und an alles, was länger als 10 Minuten immobil ist, ihre Fahne macht; inkl. Klopapier-abroller.
Kurz, dort ist gelungen, was in Europa undenkbar gewesen wäre. Eine völlig konturlose Bevölkerung aus von ihren „Überzeugungen“ plappernden Zombies, bei denen gerade genug Verstand übrig geblieben ist, um als Konsumenten, als Kanonenfutter und für Tätigkeiten wie Burger wenden zu taugen.

Das ist nicht zu unterschätzen! Damit haben die Gründer und Betreiber der usppa das vermutlich größte Problem gelöst, an dem die europäischen Herrscher, ziemlich gleich welcher Ausrichtung, stets zuverlässig gescheitert waren. Man bedenke: Sogar heute noch – und das Verblödungs- und Aufweichungsprogramm der letzten über 50 Jahre war wirklich massiv – gibt es eine beträchtliche Anzahl an eu-ropäern, die vielleicht nur mit Mühe ihren Namen schreiben, geschweige denn verstehen können, was sie im tv sehen, die aber dennoch noch Reste von „die (insb. „flüchtlinge“) gehören nicht zu uns!“ Wahrnehmung haben.

Und dann kamen die Weltkriege. Man liest das nicht in Geschichtsbüchern, aber nebem dem Umstand, dass die amis immer erst sehr spät einstiegen, hatten die den gewaltigen Vorteil ihrer Bevölkerung, sprich einen großen Nachschub an austauschbaren und nahezu beliebig programmierbaren Blöden mit (bewusst) hohem Aggressionspotential. Anders ausgedrückt: Perfektes Kanonenfutter, das man auch noch frei von Zwängen beliebig verheizen konnte (Merke: Wenn amis riesige fette Sprüche von Ehre und „sein Leben für unser aller Sicherheit geben“ machen, dann ist damit einfach nur gemeint „Es gibt wie immer eine hübsche große Show und absolut keinen Inhalt“. Na und? Reicht doch). Der Traum jedes Diktators.

Und es war erfolgreich, dieses Modell. Nicht nur wegen der amis als solchen natürlich, sondern auch wegen anderer Spielchen, die die Macher dahinter trieben, insbesondere auch im Bereich internationale Finanzen und Wirtschaft – allerdings konnten sie die letztlich nur spielen, weil sie etwas hatten, was die anderen nicht hatten, nämlich die amis. So erfolgreich sogar, dass die Dunklen damit in gefährliche Nähe zu etwas wie Weltherrschaft kommen konnten.

Aber erstens haben die Dunklen noch ein paar andere Grundmodelle, insbesondere das, immer zwei Figuren auf dem Feld zu haben, die sich meist „feindlich“ gegenüberstehen; und zweitens ist es nicht so, dass die Herrscherklasse in Europa das nicht bemerkt hätte und natürlich danach strebte, auch hier eine Variante des ami Modells zu etablieren.
Und an diesem Punkt lagen sie alle ziemlich auf ein und derselben Linie, wenn man sich auch immer wieder mal drum prügelte, ob die „Vereinigten Staaten von eu-ropa“ denn dem Herrscher usppa oder den Herrschenden hier gehörten und unterstanden.

Kurzer Seitenblick auf etwas, das mckinder zugeschrieben wird: Wer Russland beherrscht, der kann die Welt beherrschen. Und, die kleinere Variante: Wer Deutschland beherrscht, der kann Europa beherrschen. Und, wichtig: Es gibt da einen Zusammenhang, den nämlich, dass Russland aus geostrategischen Gründen nur von Deutschland her wirklich leidlich sinnvoll in Bedrängnis zu bringen ist. (Randanmerkung an die mckinder Fans: Spätestens mit dem modernen Putin-Russland ist das sehr fragwürdig).

Wichtige Abzweigung, die von *gewaltiger* Bedeutung, aber nur recht wenigen bewusst ist: eu und Geld.

Aus dieser Perspektive betrachtet (und seid unbesorgt, die diversen Perspektiven passen hässlich wunderbar zusammen) ist die eu im wesentlichen ein Unterfangen, das dazu dient, Deutschland sozusagen vampirisch auszusaugen. Und es gab durchaus reichlich Ansagen von Leuten, die Bescheid wussten oder zumindest ahnten. Ich nenne nur mal ein besonders übelriechendes Beispiel, joschka fischer. Der teilte ja seinerzeit mit, das große Problem sei, dass die Deutschen geordneter, fleissiger und begabter seien als die meisten anderen (Europäer) und deshalb so reich. Und dieser Reichtum müsse abgebaut werden, um deutsche Machtträume im Keim zu ersticken. Wie, sei völlig egal, man könne das Geld notfalls auch verbrennen, „Hauptsache, die Deutschen haben es nicht“.





Und schau an, vor der eu war Deutschlands Währung die mit abstand stabilste (weltweit) und die Zinsen für Kredite (für den Staat) waren mit Abstand die niedrigsten (sprich, jeder wusste, dass das Risiko mit Deutschland sehr klein ist). Die Staatsverschuldung praktisch aller anderen späteren eu Länder war *erheblich* höher, die Stabilität *erheblich* niedriger und die Zinsen *erheblich* höher (ich rede da z.B. vom Doppelten und mehr).
Wer sich die Verläufe über 30 Jahre ansieht, der wird feststellen, dass es ziemlich genau mit dem Beginn der euro-eu einen Zusammenfall gibt. Plötzlich zahlen extrem instabile Länder wie z.B. Italien die selben niedrigen Zinsen wie Deutschland und, besser noch, sie kriegen auch wieder Kredite und zwar massive. Das Spielchen lief ungefähr ein Jahrzehnt. Deutschland machte im Klartext den Zahlmeister, insbesondere auch via ezb. Die haben Billionen abgesaugt aus unserem Land.
Kurz: Die perfekte Variante dessen, was u.a. j. fischer angesagt hatte. Nicht verbrennen, das Geld, sondern in die ganzen anderen Länder umschichten. Und während all der Jahre hat *jeder* Kanzler und *jeder* Finanzminister uns selbstverständlich das ganze eu Gesindel in brüssel und rund um die Uhr Märchen erzählt von wegen Stabilität und kein Land hafte für die Schulden anderer.

Die eu ist im wesentlichen eine Einrichtung zur Ausbeutung Deutschlands und zur Errichtung der „Vereinigten Staaten von eu-ropa“. Nebenbei bemerkt kriselt es derzeit nicht nur wegen den „flüchtlingen“ in der eu. Dass z.B. holland und einige andere sich gegen merkel stellen, hat den Grund, dass merkel/macron einen eu-ropäischen Finanzminister und mittelfristig die nationale Hoheit komplett weg haben wollen (was, das nur am Rande, auch noch mal sehr deutlich macht, wem merkel dient, nämlich obama, clinton, soros & Konsorten und dass sie in Sachen deutsches Geld Hand in Hand mit fischer und anderen marschiert).

Zurück zum Hauptstrang.

Das Ganze war ein (u.a. auch wegen den medien) gut geöltes Spiel, bei dem sich wie gesagt höchstens noch gelegentlich darum geprügelt wurde, wer die Herrscher der „useu“ sind. Die amis wollten useu als klar untergebene Struktur und als Rammbock gegen Russland (und mittlerweile auch als temporäre zio-Festung, weil die usppa ja „unsicher“ für sie geworden sind).
Die hiesigen „Eliten“ wiederum wollten auf Dauer wieder die Führung wie in guten alten Jahrhunderten. Und den wirklichen Herrschern, den Dunklen, war das völlig egal; für sie waren die beiden „united states“ nur wie üblich zwei Figuren auf dem Feld, wenn auch ziemlich große.
Und noch etwas wollten die wirklichen Herrscher (und auch die amis vor trump), nämlich endlich das bewährte Modell der kompletten Vermischung Richtung unten. Deshalb jede Menge diverse politische Bewegungen bei uns, die immer auch eine möglichst niedrige Geburtenrate der weissen europäischen Bevölkerung im Auge hatten. Und deshalb vor allem auch die „flüchtlings“-Nummer. Das und genau das ist der Grund für die ganze Plage. Deshalb auch das Geschwätz von „Integration“ (wirkliche Flüchtlinge müssen nicht integriert werden. Erstens versuchen die es von allein und zweitens und vor allem sind die ja nur temporär hier). Und deshalb auch die nach wie vor laufende(!) Werbung in arabien und afrika, zuletzt dieser Tage durch merkel selbst im Nahen Osten.

Allerdings sind denen 3 hässliche Sachen in den Weg gekommen. Erst mal natürlich Putin. Damit haben sich eine ganze Reihe feuchter soros und bush Träume schon mal erledigt. Zweitens ein paar charismatische Politiker (insb. Le Pen und Orban), die aufmucken und zwar sehr erfolgreich; so erfolgreich, dass zunehmend viele in anderen Ländern auch nicht mehr einfach alles abnicken. Und drittens trump.

Ich möchte an dieser Stelle nochmals ausdrücklich betonen, dass trump kein netter Onkel ist und kein Kämpfer für unsere Interessen! Aber er möchte sein Land retten und er, bzw. die Gruppe hinter ihm, hat dazu einen Weg gewählt, der uns unterm Strich mehr Gutes bringen dürfte als Schaden (und wir *werden* Schäden haben, da könnt ihr sicher sein). Der Hauptgrund dafür ist, dass der Mann genau weiss, dass er sein Land nicht in einer und vermutlich nicht mal in zwei Amtszeiten retten kann. Aber er kann reichlich Granaten in die gegnerischen Kommandozentren, Basen und Verbindungsstrukturen werfen und sie sehr erheblich schädigen und auf diese Weise Zeit kaufen. Und ja, das heisst auch, dass er Verbündete braucht; nicht unbedingt für die Schlacht, aber, um mal im Bild zu bleiben, hilft es ihm sehr, wenn z.B. Russland und China leidlich geduldig allerhand Spielchen ertragen und hie und da auch mal ein paar Leute der Dunklen abräumen.

Abschließend noch mal zu uns hier. Wir sind in einem Krieg und zwar schon seit vielen Jahren. Jetzt allerdings läuft die heisse Phase; danach ist der Keks gegessen, egal, was wir tun. Wir müssen den Überfall mit den „flüchtlingen“ stoppen. Jetzt. Um jeden Preis – denn wenn wir es nicht schaffen, dann wird der Preis unser Leben, unser Land, unsere Kultur, unsere ganze europäische Welt sein.
Und wir müssen aufwachen und begreifen, dass man einen Krieg nicht mit Kreuzchen auf einem Fetzen Papier führen kann. Verlieren, ja, aber führen, überleben und gewinnen, Nein.

***********

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 70 times, 1 visits today)
Der große Plan und die sterbende Gift-Hure
18 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*