Corona – Die erlogene Evidenz

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Die Nachrichten zu Corona werden präsentiert wie eine Kriegsberichterstattung. Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer. Das gilt auch für den „Krieg gegen Corona“, der sich mehr und mehr als ein Krieg gegen die eigene Bevölkerung herausstellt.

Nachdem wir nun bereits ein halbes Jahr lang mit dem Corona-Rummel gequält werden, gibt es immer noch keine Auswertung über die Wirksamkeit der einzelnen Maßnahmen und Verordnungen. Es wird einfach frech behauptet, dass sie uns vor dem kollektiven Virentod bewahrt hätten. Wie ich schon vor zwei Monaten auf Nachfrage an das bayerische Gesundheitsministerium erfahren musste, gibt es nicht einmal definierte Kriterien für die Fortführung oder Beendigung der Maskenpflicht. (siehe hier) Kann es auch gar nicht geben, denn es gibt keine (veröffentlichte) Untersuchung, die einen positiven Effekt des Maulkorbzwangs belegen könnte. Wie logisch kann es da noch sein, wenn jetzt in München das Tragen von Maulkörben auf öffentlichen Plätzen befohlen wird?

Das RKI selbst jongliert in seinen Veröffentlichungen mit wechselnden Zahlen. Immer noch wird die Gesamtzahl an angeblich an Corona-Erkrankten seit Beginn als Horrorzahl prominent serviert und wer sich ein Bild vom aktuellen Geschehen machen will, muss selbst tief in die Zahlen des RKI einsteigen. Dass es seit Wochen kaum noch Corona-Patienten in den Krankenhäusern gibt, wird geflissentlich verschwiegen. Bei den täglichen Zahlen zu positiv Getesteten fehlt der Hinweis, dass sich die Anzahl der Testungen seit März mehr als verzehnfacht hat, aber es wird die „zweite Welle“ als Tatsache serviert. Damit werden dann immer neue Einschränkungen begründet.

Längst hätte eine Auswertung der verhängten Maßnahmen erfolgen müssen

Als die Bürger im März weggesperrt wurden, war die angebliche Infektionswelle schon beendet. Also musste eine neue Zahl herhalten: Der „R-Wert“, die Reproduktionszahl. Den hat Merkel persönlich ins Spiel gebracht. Als sich diese Zahl auch nach einem Monat trotz der Einschränkungen nicht verändert hatte, hätte eine Auswertung stattfinden müssen mit dem Ergebnis, alle Maßnahmen sofort zu beenden, weil sie keine Wirkung haben. Der „R-Wert“ war zu Beginn des „Lockdowns“ bereits auf eins gesunken und hat sich praktisch nicht verändert, trotz steil ansteigender Anzahl an Testungen. So ist es einfach erlogen zu behaupten, das wäre so, weil die Maßnahmen ergriffen worden sind. Eben weil es keine Auswertung gegeben hat.

Vom „R-Wert“ hört man schon lange nichts mehr. Er ist abgegriffen und für Propaganda nicht mehr wirksam. So hat sich die Kanzlerin etwas Neues einfallen lassen. Ja, es war sie, die als erste den „Grenzwert“ von 50 pro 100.000 „Infizierten“ präsentiert hat. Unklar hat sie gelassen, für welchen Zeitraum das gelten soll. Als sich herausstellte, dass diese Zahl pro Tag nicht erreicht werden kann, wird jetzt von einer Woche gesprochen. Erinnern wir uns kurz, dass es dieselbe Merkel war, die uns als Umweltministerin Anfang der 1990-er Jahre das Ei mit dem NOx „Grenzwert“ von 40 Mikrogramm ins Nest gelegt hat, mit dem der umweltfreundliche Diesel mehr und mehr aus dem Verkehr gezogen werden soll.

Der „Corona-Grenzwert“ 50 ist frei erfunden

Überhaupt „Grenzwerte“. Erinnern wir uns noch, als ein „Grenzwert“ für Ozon propagiert worden ist? Schnell wurde klar, welch Unsinn das ist und so wurde die Zahl von 180 umbenannt in „Warnstufe“. Grenzwerte allgemein haben das Problem, dass sie zumeist nicht wissenschaftlich begründet werden können. Sie unterliegen immer einer gewissen Willkür – je nachdem, was politisch erwünscht ist. Das gilt insbesondere jetzt für den „Corona-Grenzwert“ 50. Diese Zahl ist mit keiner wissenschaftlichen Studie unterlegt. Sie ist frei erfunden. Warum sind es nicht 51 oder 40? Oder 100? Dennoch werden Maßnahmen damit begründet, wenn diese Zauberzahl auch nur einen Punkt höher festgestellt wird – mit einem Test, der bis heute nicht validiert ist und bei dem auf der Packung steht, dass er nicht für den Nachweis von Viren geeignet ist. Und weil auch die 50 kaum erreicht werden kann, hat man die 35 etabliert, als „Vorwarnstufe“, die natürlich auch Maßnahmen begründen kann.

Wie diese Zahlen überhaupt zustande kommen, ist mehr als zweifelhaft. So liegen mir persönlich Berichte vor, dass Menschen als positiv gelistet werden, die gar nicht getestet worden sind. Zum Beispiel eine Dame, die aus einem „Risikogebiet“ eingeflogen ist und sich zum Test am Flughafen per Internet angemeldet hat. Wegen der Wartezeit für den Test von mehr als zwei Stunden hat sie schließlich auf den Test verzichtet. Umso erstaunter war sie, als sie einige Tage später einen Brief erhielt mit der Nachricht, dass ihr Test eine Infektion aufgezeigt hat und sie jetzt Quarantäne einzuhalten hätte. Anordnungen aufgrund eines Tests, den sie gar nicht gemacht hat. Man kann nicht abschätzen, wie viele der „Positiven“ so in die Statistiken eingegangen sind und immer noch eingehen und dann eben den „Grenzwert“ über 50 treiben. Man kann es auch nicht überprüfen, genauso wenig wie Menschen als „Corona-Tote“ aufgeführt werden, die mit dem Motorrad gegen einen Baum gefahren sind. Nein, das ist kein Witz.





Keine ansteigenden Infektionszahlen nach den Großdemos

Die Zahl der angeblichen „Corona-Toten“ stagniert knapp über 9.000. Warum sind das so „wenige“ in Deutschland – im Gegensatz zu anderen Ländern? Die Sterbezahlen geben einfach nicht mehr her. Es gibt keine Übersterblichkeit. Allerdings musste auch für diese geringe Zahl schon gelogen werden. Nachdem in den letzten Jahren die Grippetoten immer mit Zahlen zwischen 20.000 und 30.000 angegeben worden sind – eine geschätzte Größe –, soll es 2020 nur 411 davon gegeben haben. Glauben Sie nicht? Dann sehen Sie hier nach:
https://www.tagesschau.de/inland/grippezahlen-rki-101.html
Der milde Winter hat wahrscheinlich tatsächlich weniger Grippetote produziert, aber sicher mehr als 411, wie immer diese Zahl zustande gekommen sein soll. Mit der absenten Übersterblichkeit aber mussten die Grippetoten weggelogen werden, damit man überhaupt Corona-Tote behaupten kann. Daraus kann man folgern, dass es wahrscheinlich überhaupt keine Toten gegeben hat, die an Corona verstorben sind. Vielleicht ein paar, etwa 411(?), die mit Corona verstorben sind.

Betrachten wir dazu die diversen Demos. Da gab es etliche der links-grünen-Gutmenschen mit mehr als 20.000 Teilnehmern, die alle anstandslos genehmigt wurden. Dann die Demos gegen den Corona-Wahnsinn, die sich erst durch Instanzen klagen mussten. Es ist dabei unerheblich, ob es Hunderttausende waren oder Millionen, die ohne Maulkorb auf den Straßen waren. Fakt ist, dass es nach keiner dieser Demos auch nur ansatzweise ansteigende Infektionszahlen gegeben hat. Hier liegt der Grund, warum diese Demos unbedingt verboten werden sollen. Sie bringen den Nachweis, dass alle Corona-Einschränkungen jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Eines sollte klar sein. Hätte es nach den Demos Infektionshöhepunkte gegeben, wäre das in aller Breite publiziert worden. So aber müssen die Horrorzahlen anders hergestellt werden, zum Beispiel, indem man Fleischbetriebe gezielt testet und dann verbietet, die Testergebnisse mit einem zweiten Test zu überprüfen.

Von Kontrolltests wird generell abgeraten

Überprüfungstests gibt es nur, wenn das erste Testergebnis unbequeme Folgen hat. Erinnern wir uns an Thüringen, als ein Abgeordneter positiv war und dadurch die Abstimmung im Landtag nicht hätte stattfinden können. Flugs gab es einen zweiten Test, der natürlich negativ ausfiel. Dieses Muster zeichnet sich in einer Vielzahl von Fällen ab. Zumeist war der zweite, der Kontrolltest, negativ. Wohl genau aus diesem Grund wird generell dringend abgeraten, einen Kontrolltest vorzunehmen, denn so wird die Unzuverlässigkeit der Tests eindeutig belegt. Das wäre eine schlüssige Evidenz!

So ist festzustellen, dass es eine Menge Daten gibt, deren Auswertung zu soliden Ergebnissen führen kann. Genau das findet nicht statt. Dennoch wird eine Evidenz, also eine „einleuchtende Erkenntnis“, eine Offenkundigkeit einfach behauptet. Natürlich immer in dem Sinn, dass alles richtig gemacht worden ist und so die Auswirkungen einer Pandemie unter Kontrolle gehalten werden konnten, die es aber niemals gegeben hat. Nach dem Debakel mit den Großdemos, die keine ansteigenden Infektionszahlen liefern konnten, verbietet man weiterhin Großereignisse wie Fußball oder Konzerte, weil auch dabei die „Gefahr“ besteht, dass es keine Masseninfektionen geben wird. Genau das würde nämlich die Evidenz erbringen können, dass der ganze Corona-Rummel eine reine Nullnummer ist, die nur politischen Zielen dient.

Ministerpräsident Söder hat schon vor Wochen auf BR24 gesagt, dass er eine künftige Pflicht zum Tragen von „Schutzmasken“ in der Öffentlichkeit für sehr wahrscheinlich hält. In diesem Sinn ist jetzt Münchens Oberbürgermeister Reiter vorangegangen, indem er das für ausgewählte Bereiche der Münchner Innenstadt befohlen hat. Begründet wird das nicht etwa mit einer Auswertung über die Wirksamkeit der Maskenpflicht, die es nicht gibt, sondern mit dem willkürlichen „Grenzwert“ von 50 positiv Getesteten auf 100.000 Einwohner. Mit demselben aus der Luft gegriffenen Argument, werden die Schüler weiterhin mit Maskenpflicht im Unterricht gequält und traumatisiert.

Erziehung der Bürger zu gedankenlosem Gehorsam

Die Maskenpflicht ist eine reine Gehorsamkeitsübung, die jeglicher Wissenschaftlichkeit entbehrt. Vergessen wir nicht, wie noch im März allenthalben betont wurde, dass das Tragen von Masken sinnlos ist. Jetzt erlügt man sich eine Evidenz mit Zahlen, die keinerlei Bezug zur Realität haben. Da, wo Auswertungen zu einer echten Evidenz führen könnten, werden keine durchgeführt. Und ja, es ist auch eine Lüge, wenn Auswertungen verweigert werden und dann ohne Beweisführung einfach behauptet wird, dass Maßnahmen effizient und unabdingbar waren und sind. Allerdings wird es spannend werden zu beobachten, ob der Maulkorbzwang in der Öffentlichkeit zu breiter Verweigerung führen wird und ob die Strafandrohung das verhindern kann.

Ich selbst bin noch zu keinem Schluss gekommen, wie ich damit umgehen werde. Eines ist aber schon klar: Ich werde mich nicht in Bereiche begeben, wo ich unter freiem Himmel mein Gesicht verstecken muss. Wenn das vielen anderen auch so geht, wird dieses Münchner Diktat die letzten Geschäfte in den Städten ruinieren. Da sagen Amazon und Co. danke und das Großkapital wird nach den Insolvenzen der kleinen Läden und Gaststätten alles mit Systemgastronomie und Kettenläden übernehmen. Ob das eines der Ziele der erlogenen Evidenz ist, kann nicht ausgeschlossen werden. In jedem Fall aber werden die Bürger mit Angst- und Panikmache zu gedankenlosem Gehorsam erzogen und so wie es jetzt aussieht, werden die Grenzen der Duldsamkeit auf breiter Ebene ausgelotet. Evidenz? Muss man nicht belegen, es reicht, sie zu behaupten, eben zu erlügen. So, wie man im Krieg mit der Wahrheit umgeht. Diesmal im Krieg gegen die eigene Bevölkerung.

(Visited 1.101 times, 1 visits today)
Corona – Die erlogene Evidenz
6 Stimmen, 4.67 durchschnittliche Bewertung (93% Ergebnis)

30 Kommentare

  1. Es wird weiter fleißig an der Angstschraube gedreht. Heute auf focus.online ist zu lesen, dass das Gesundheitsamt, innerhalb von 24 Stunden, eine neue Zahl an das RKI gemeldet hat: 2.507 Neuinfektionen/positiv Getestete.

    Kann mir mal jemand verraten, wie man in dieser kurzen Zeit zu so viel positiv Getesten kommt? Wieviele müssen getestet werden, um 2.507 Positve zu finden und wer wurde wo getestet? Wo finden diese Massentest statt?

  2. Was geht hier eigentlich vor sich? Rund um uns herum fängt das RKI an, alles als Risikogebiet einzustufen. Jetzt auch den Vorarlberg, Tirol und Luxemburg. Vorarlberg? Demo Menschenkette rund um den Bodensee? Oder kickt Merkel den Österreichern ans Bein, weil Kurz in der Migrationspolitik nicht so spurt?

    Das würde bedeuten, dass alle Demoteilnehmer am Bodensee sich bei Rückkehr testen lassen müssen und erstmal 5 Tage in Quarantäne müssen? Auch Tirol ist merkwürdig, fangen doch die Herbstferien jetzt bald an.

    Und in den MSM jagen sie die Fallzahlen wie blöde nach oben. Ich tippe tatsächlich auf den 2. Lockdown. Oktober? Man kann es kaum noch ertragen.

  3. Aufgedeckt: Geheime RFID-Chips in Masken ermöglichen die totale Kontrolle Darum bestehen Regierungen auf dem Tragen von Masken:

    Es geht nicht um Virenschutz, sondern um totale Kontrolle. Wer sich gefragt hat, warum alle an der NWO-Installation beteiligten Regierungen auf dem Tragen der Masken bestehen – obwohl diese nachweislich keinerlei Schutz gegen Viren bieten – der bekommt jetzt die Antwort:

    Die Maskenhersteller sind dazu übergegangen, die angeblichen Virenschutz-Masken mit heimlich eingebauten und kaum findbaren RFID-Chips auszurüsten. Bevor ich näher ins Detail gehe, hier in Video aus China, das mir vor einer Stunde zugespielt wurde: Das ist ein 49-sekündiger Ausschnitt aus einem 92-minütigen Video zum Thema.  Die Quelle (“First The Face Mask Is Mandatory:Next RFID Chips MANDATORY For Food”) ist zu lang, um sie hier hochzuladenFrankreichs Establishment reagierte schon auf Befürchtungen zu Gesichtsmasken mit Mikrochip

     

     

    https://www.youtube.com/watch?v=JoyDpdu9ij0

     

    Kannst dir nicht ausdenken.  Es ist nur noch krank!!

    • Der Sinn erschließt sich mir nicht bei diesen Einwegmasken. Was soll denn auf dem Chip drauf sein. Persönliche Daten wohl eher nicht. Wenn das wahr wäre, könnte der Chip eine andere Bedeutung haben. Es sei denn, in China sind diese Dinger nicht frei zu kaufen wie bei uns.

      • Wird schwierig sein, dem Maskenchip eine Idendität zuzuordnen? Pauschale Lokalisierung?

        Ich weiß! Da ist eine kleine Bombe drin, die per 5G gezündet wird! enlightened

        • Was will man da lokalisieren? Hier läuft ein Mensch? Die haben doch sowieso schon überall Kameras für biometrische Gesichtserkennung. 5G? Was könnte man mit solch einem Chip und 5G im Gesicht bewirken? Oder könnte der Chip evtl. anhand von Muskelbewegungen im Gesicht die Mimik erkennen, die man bei seinem Gegenüber durch die Maske ja nicht sehen kann? Der Chip würde direkt in Höhe der Wangenknochen sitzen, keine Ahnung, was man damit anstellen könnte. Kopfbereich ist immer bedenklich.

          Man kommt sich langsam vor, wie in einem schlechten Horrorfilm.

    • Hallo Jürgen,

      sollte Drosten ein Scharlatan sein?

      Ist seine Doktorarbeit eigentlich einmal überprüft worden?

       

      Alles, was man in dem Artikel lesen kann, sollte dem "Virologen" Drosten bekannt sein. 

      Da stellt sich automatisch die Frage, ist Punkt 1 oben richtig?

      Oder wird hier gelogen, dass sich die Balken biegen, um den Forderungen der Politiker nachzukommen, oder vielleicht um sich persönlich zu bereichern, mithilfe von Firmen für Testkits.

       

      Hier noch ein schöner Artikel über die total verlogenen MSM.

      https://hinter-den-schlagzeilen.de/journalistischer-totalausfall

      • Er ist sicherlich kein Scharlatan; schließlich hat er das ja gelernt!  😉

         Er handelt allenfalls wider besseren Wissens … wie die Politk, wie die Medien, wie die Pharmaindustrie … sie alle wissen, was sie tun!

  4. Dieser widerliche Drosten sagt:

    Die Masken bekommen wir so schnell nicht los. Denn auch wenn wir mit den Impfungen beginnen, wird der größte Teil der Bevölkerung weiter Masken tragen müssen. In Ländern wie Deutschland, wo es nur wenige Infektionen gibt, wird es keine breite Immunität geben. Das werden wir wahrscheinlich auch in den anderen Ländern Europas nicht sehen.

    https://www.dw.com/de/drosten-interview-corona/a-54969689

    So, so wenige Infektionen. Das bedeutet doch weder Epidemie noch Pandemie.

    Da ziehe ich das Tragen der Maske der Impfung vor.

  5. Dieser Corona-Quatsch ist ein Mummenschanz sondersgleichen.  Der BR5 berichtetet immer, daß 80 % der Neuinfektionen auf Reiserückkehrer zurückzuführen seien.  Aber warum?  Weil die Reiserückkehrer getestet wurden.  Das ist ein offensichtlicher Fehlschluß.  Wenn ich nur die Gruppe A teste, dann kann auch nur in der Gruppe A das Ergebnis gefunden werden.

    Wir leben in einer nur virtuellen Welt, genauso wie die Fische im Aquarium meinen wir die in unserer Vorstellung lebende Welt sei die reale, was sie jedoch nicht ist.  Man konnte offensichtlich der Bevölkerung vorspielen und vorgaukeln, daß die Kunstwelt der Massenmedien die reale sei.  Deswegen haben wir nur eine Kunstwelt-Vorstellung des Ersten und Zweiten Weltkriegs, obwohl die Vorgänge ganz anders waren, auch hinsichtlich des Auschwitz-Mythos, der sogar von der Staatsanwaltschaft erzwungen wird, genauso wie jetzt bei Covid-19.  Die ununterbrochene Darstellung des Rundfunks historischer Einzelvorgänge, verwischt tatsächlich die großen grundlegenden Zusammenhänge, weil man uns dumm halten will, was das demokratische Geschwätze tatsächlich  ad absurdum führt.

    Alles was uns erzählt ist, ist nur gespielt, wie das allermeiste das abends der Rundfunk bringt.  Die Parteien sind dazu da, um unterschiedliche Meinungen vorzutäuschen, die sie aber gar nicht sind.  Das fängt an von der ewigen Großen Koalition, die partout unbedingt zusammenkommen und -bleiben wollte, bis dahin daß Söder die Maskenpflicht ankündigt und der SPD-Oberbürgermeister von München Dieter Reiter das umsetzt.

    Das Überraschungsergebnis Masseneinwanderung 2015 wurde dieses Jahr von demselben Überraschungsergebnis Covid-19 abgelöst.  Es handelt sich um dieselben Rechtsbrüche und erlogenen Argumente zu unserem angeblichen Wohl, damals brauchten wir Fachkräfte.  Es ist klar, daß wieder Betrug am Werk ist, und daß der eigentliche Sinn des Vorgangs, die Ruinierung unserer Wirtschaft, streng geheim ist und bleibt, so sehr jetzt auch der Rundfunk die Entlassungen bedauern möge.

    Die Frage ist nur, welcher Kataklysmus ist geplant, von der Schäuble immer schwärmte?  Zurück können die jedenfalls nicht mehr. Es muß deswegen von Tag zu Tag immer schlimmer werden!!! Gute Nacht Welt!

    • Zurück können die jedenfalls nicht mehr.

      JürgenII,

      ich denke eher, zurück wollen die nicht mehr. Warum sollten sie auch? Sie haben ihre vorgegebene Agenda. Schäuble wollte doch das Chaos. Ist es schon groß genug, damit sie ihre Ziele erreichen? Ich denke nicht. Da wird noch was kommen. Sie stehen jedenfalls im Wettlauf mit der Zeit, weil viele Menschen langsam anfangen zu hinterfragen und ihnen das verfluchte Internet im Wege steht. Wenn sie das abschalten, ist alles platt.

      Allerdings sind sie nicht besonders intelligent. Wenn ich solch einen Plan habe, dann versuche ich den so durchzuziehen, damit die Menschen nicht in Angst und Schrecken versetzt werden, sondern, dass sie das Gefühl haben, alles ist bestens und nur zu unserem Voreil/Wohlergehen. Wenn alles gut wäre, hinterfragen die Menschen nicht.

      Ich sehe noch nicht  "Gute Nacht Welt".

      • Gestern sprach ich nach langer Zeit wieder einmal mit einer Bekannten. Ihr Mann arbeitet im Sanitätshaus. Und sie waren voll auf der Corona-Angstschiene. Jetzt nicht mehr! Die sind langsam richtig sauer auf die Politiker und die Medien. Gut so!!!

        Momentan bekommt man das Gefühl, dass die verbrecherischen Eliten zum Generalangriff auf uns übergehen. Das Problem ist, wie Du schon schreibst, dass sie  nicht einfach das Internet abstellen können. Nicht nur das dann auch der ganze Onlinehandel unmöglich ist und die Wirtschaft danach wohl weltweit unrettbar verloren ist und damit Revolten und Aufstände unvermeidlich sein werden, sondern auch weil die Jugend da nicht mehr mitmachen wird. Die jungen Leute (Smartphonegeneration) sehen das ganze momentan ja meist noch gelassener. Das würde sich dann aber schlagartig ändern. Einige sind ja jetzt schon so frustriert dass sie z. B. in Berlin große Freiluftpartys veranstaltet haben, die von der Polizei aufgelöst worden sind.

        Jetzt gehen sich auch noch auf die Kinder los mit der Maskenpflicht und den Tests.
        https://www.wochenblick.at/massiver-eltern-widerstand-gegen-corona-gurgeltests-in-schulen/

        Bei uns werden pro Woche jetzt ca. 1 Million Bürger getestet
        Dient wohl der Sammlung für die Genomdatenbank.
        Weiß jemand auf welche Weise die Personen für die Tests ausgesucht werden?

        Dass die Maskenpflicht, die Abstandsregeln und die Reglementierung von Veranstaltungen auch privater Natur bleiben werden, halte ich inzwischen für sicher. Auch der Homeoffice, dient sicher nicht nur dazu, den Firmen die Mietkosten für die Büros zu ersparen, es geht um die Eliminierung sozialer Kontakte. Die Postboten werden langfristig von Drohnen ersetzt werden. Einkaufen kann man später nur noch digital/online. Der Plausch mit der Verkäuferin wird damit unmöglich.

        Die sozialen Kontakte sollen vermindert, eingeschränkt, abgeschafft und neue sollen verhindert werden. Dort könnten sich Menschen austauschen, dort könnte Widerstand entstehen.

        • Odonata,

          wie sie die Menschen für die Tests aussuchen ist eigentlich ganz einfach. Generiere einen Hotspot (siehe Hameln, Töninies, Heinsberg usw.) und viele werden aus Angst freiwillig zum Test erscheinen. Außerdem haben sie viele Daten aus der Gastronomie, weil viele Leute pflichtbewußt alles treu und brav angeben. Per Smartphone bist Du überall registrierbar und man kann Dir ganz einfach Kontakt vorgaukeln. Ob dann an irgendeiner Lokalität ein Fall war, oder nicht, kannst Du nicht nachvollziehen. Das kann Dir in jedem Laden passieren, in dem Du einkaufen warst und per Karte bezahlt hast. Auf jedem Kassenzettel stehen Datum und Uhrzeit. Also, nichts einfacher, als das.

          • 1) wegen der Maskenpflicht, dem Abstandswahn und dem ewigen Versprühen giftiger Infektionsmittel habe ich seit Corona kein Restaurant mehr betreten.

            2.) Habe ich kein Smartphone, nur ein Handy.

            3. Zahle ich schon aus Protest nur in bar.

             

            Übrigens hat eine Umfrage ergeben, dass die Bürger mehr Angst vor den wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Coronamaßnahmen haben als vor einer Coronaerkrankung selbst. Das bedeutet, ein weiterer flächendeckender Lockdown würde wohl kaum Akzeptanz finden.

            https://www.wn.de/Welt/Wirtschaft/4269715-Umfrage-Deutsche-haben-mehr-Angst-um-Wohlstand-als-um-Gesundheit

            Die Formulierung ist natürlich wir gewohnt völlig daneben. Die Bürger hätten mehr Angst vor den wirtschaftlichen Auswirkung, verursacht durch den Virus(müsste natürlich heißen verursacht durch die unverhältnismäßigen Maßnahmen der Politik), als vor einer Erkrankung durch den Virus.
             

      • Es ist doch typisch, daß wir von den Massenmedien nur in Richtung Schaden/Untergang programmiert werden.

        Daß diese gegenwärtige Gelddruckorgie irgendwann einmal zur völligen Wertlosigkeit des Zentralbankgeldes führen muß, dürfte doch jedem einsichtigen klar sein.  Doch wo soll man seine Lebensersparnisse anlegen? Auf einem Minuszins-Sparbuch? Grundeigentum, das nicht eingezäunt werden darf oder in Gold, das schon bei geringem Kauf oder Verkauf registriert wird?

        Als Alternative bieten die Massenmedien nur Aktien an, von denen kaum einer den Durchblick hat und bei denen sehr viele Mitbürger durch Manipulationen alles verloren haben. 

        Aber Gold, was sich tatsächlich anbietet, auch bei kleiner Stückelung, wird mit dem moralischen Bannfluch belegt, weil es Rechte kaufen würden, die diesem Staat und seiner bolschewistischen Führung nicht trauen.

        https://www.mmnews.de/gold/151699-zeit-hetzt-gegen-gold-will-handelsverbot

        ZEIT hetzt gegen Gold, will Handelsverbot

        25. September 2020

        In einer Kolumne fordert die ZEIT ein Handelsverbot für Gold. Das Edelmetall sei "nutzloses Zeug" ohne Rendite, in das Reichsbürger investieren. Geld sei "durch umlaufende Güter gedeckt".

        Die ZEIT, gelegentlicher Quell von Fake News,  ist bekanntlich eines der Flagschiffe des politisch-medialen Komplexes. In dem Bemühen, die Leser auf Linie zu trimmen hat ein unbekannter Autor das Edelmetall Gold entdeckt. Dies sei "nutzloses Zeug" in das Reichsbürger investieren. Fake News

        Dass Notenbanken rund um den Globus – allen voran die Deutsche Bundesbank – Gold als Sicherheit horten, wird von dem ZEIT-Experten nicht erwähnt. Ebenso wird unterschlagen, dass bisher jede Währung irgendwann zerbrochen ist. Nicht zuletzt beweist der Autor mit seinen Aussagen totale Unkenntnis in Sachen Geldsystem. Denn:  "Nur Gold ist Geld – alles andere ist Kredit".

        Auszüge aus "In die Tonne mit dem nutzlosen Zeug"

        "Gold ist das vielleicht nutzloseste Metall der Welt. Es ist zu weich für Brückenkonstruktionen oder Fahrzeugkarosserien. Es ist zu schwer für Gegenstände des täglichen Bedarfs. Als Währung hat es praktisch ausgedient: In allen Industrienationen ist das Geld nicht mehr wie früher an Edelmetalle gekoppelt, sondern allein durch die Menge der umlaufenden Güter gedeckt.

        Das Gold verdankt seinen Ruf als lukratives Investitionsobjekt vor allem einer skrupellosen Goldmafia, die mit den Ängsten der Menschen Geschäfte macht. Es ist kein Zufall, dass das gelbe Metall gerade in nationalliberalen und rechtsradikalen Milieus seine Anhänger findet.

        Die AfD hat einst einen Goldshop gegründet, der Geschäftsführer des Goldhändlers Degussa ist Markus Krall, eine schillernde Figur der rechtskonservativen Szene.

        Mit seinem Verein Atlas Initiative setzt er sich unter anderem für das "traditionelle Familienbild als Keimzelle des Staates und der Gesellschaft" ein, fordert eine "Ausrichtung des staatlichen Bildungsangebotes an Qualität und eine Befreiung von sachfremden ideologisch motivierten Inhalten" und philosophiert schon einmal über die Einschränkung des Wahlrechts für die Empfänger von Sozialtransfers.

        Man könnte es auch so sagen: Gold ist der Reichsbürger unter den Finanzinvestments. Seine Zeit ist abgelaufen. Es sollte aus dem Verkehr gezogen werden."

        Dazu Kommentar von Markus Krall auf Twitter:

        Die einen produzieren für die Tonne (#Gelddruckorgie), die anderen schreiben für die Tonne (#ZEIT)

        Wie fürchterlich!!! Mir wird ja kotzspeiübel:  "traditionelles Familienbild als Keimzelle des Staates und der Gesellschaft", "Ausrichtung des staatlichen Bildungsangebotes an Qualität und eine Befreiung von sachfremden ideologisch motivierten Inhalten", wie etwa das Tragen von Masken in der Schule durch Söder.

      • Es ist doch typisch, daß wir von den Massenmedien nur in Richtung Schaden/Untergang programmiert werden.

        Daß diese gegenwärtige Gelddruckorgie irgendwann einmal zur völligen Wertlosigkeit des Zentralbankgeldes führen muß, dürfte doch jedem einsichtigen klar sein.  Doch wo soll man seine Lebensersparnisse anlegen? Auf einem Minuszins-Sparbuch? Grundeigentum, das nicht eingezäunt werden darf oder in Gold, das schon bei geringem Kauf oder Verkauf registriert wird?

        Als Alternative bieten die Massenmedien nur Aktien an, von denen kaum einer den Durchblick hat und bei denen sehr viele Mitbürger durch Manipulationen alles verloren haben.

        Aber Gold, was sich tatsächlich anbietet, auch bei kleiner Stückelung, wird mit dem moralischen Bann belegt, weil es Rechte kaufen würden, die diesem Staat und seiner bolschewistischen Führung nicht trauen.

        https://www.mmnews.de/gold/151699-zeit-hetzt-gegen-gold-will-handelsverbot

        ZEIT hetzt gegen Gold, will Handelsverbot

        25. September 2020

        In einer Kolumne fordert die ZEIT ein Handelsverbot für Gold. Das Edelmetall sei "nutzloses Zeug" ohne Rendite, in das Reichsbürger investieren. Geld sei "durch umlaufende Güter gedeckt".

        Die ZEIT, gelegentlicher Quell von Fake News,  ist bekanntlich eines der Flagschiffe des politisch-medialen Komplexes. In dem Bemühen, die Leser auf Linie zu trimmen hat ein unbekannter Autor das Edelmetall Gold entdeckt. Dies sei "nutzloses Zeug" in das Reichsbürger investieren. Fake News

        Dass Notenbanken rund um den Globus – allen voran die Deutsche Bundesbank – Gold als Sicherheit horten, wird von dem ZEIT-Experten nicht erwähnt. Ebenso wird unterschlagen, dass bisher jede Währung irgendwann zerbrochen ist. Nicht zuletzt beweist der Autor mit seinen Aussagen totale Unkenntnis in Sachen Geldsystem. Denn:  "Nur Gold ist Geld – alles andere ist Kredit".

        Auszüge aus "In die Tonne mit dem nutzlosen Zeug"

        "Gold ist das vielleicht nutzloseste Metall der Welt. Es ist zu weich für Brückenkonstruktionen oder Fahrzeugkarosserien. Es ist zu schwer für Gegenstände des täglichen Bedarfs. Als Währung hat es praktisch ausgedient: In allen Industrienationen ist das Geld nicht mehr wie früher an Edelmetalle gekoppelt, sondern allein durch die Menge der umlaufenden Güter gedeckt.

        Das Gold verdankt seinen Ruf als lukratives Investitionsobjekt vor allem einer skrupellosen Goldmafia, die mit den Ängsten der Menschen Geschäfte macht. Es ist kein Zufall, dass das gelbe Metall gerade in nationalliberalen und rechtsradikalen Milieus seine Anhänger findet.

        Die AfD hat einst einen Goldshop gegründet, der Geschäftsführer des Goldhändlers Degussa ist Markus Krall, eine schillernde Figur der rechtskonservativen Szene.

        Mit seinem Verein Atlas Initiative setzt er sich unter anderem für das "traditionelle Familienbild als Keimzelle des Staates und der Gesellschaft" ein, fordert eine "Ausrichtung des staatlichen Bildungsangebotes an Qualität und eine Befreiung von sachfremden ideologisch motivierten Inhalten" und philosophiert schon einmal über die Einschränkung des Wahlrechts für die Empfänger von Sozialtransfers.

        Man könnte es auch so sagen: Gold ist der Reichsbürger unter den Finanzinvestments. Seine Zeit ist abgelaufen. Es sollte aus dem Verkehr gezogen werden."

        Dazu Kommentar von Markus Krall auf Twitter:

            Die einen produzieren für die Tonne (#Gelddruckorgie), die anderen schreiben für die Tonne (#ZEIT)

        Wie fürchterlich!!! Mir wird ja kotzspeiübel:  "traditionelles Familienbild als Keimzelle des Staates und der Gesellschaft", "Ausrichtung des staatlichen Bildungsangebotes an Qualität und eine Befreiung von sachfremden ideologisch motivierten Inhalten", wie etwa das Tragen von Masken in der Schule.

  6. Wenn es eine bleibende "Maskenverpflichtung" geben soll, ist eine Impfung ja nicht notwendig, oder?

    Habe gestern gelesen, dass in Berlin bei der Charité angeblich Corona Antikörper entdeckt worden sein sollen. Diese könnten auch als Medikament bei Erkrankten Anwendung finden.

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/09/charite-covid-19-forschung-hochwirksame-antikoerper-passive-impfung.html

    Damit wäre eine Impfung nicht mehr notwendig, da es ein wirksames Medikament geben soll.

  7. " …., denn es gibt keine (veröffentlichte) Untersuchung, die einen positiven Effekt des Maulkorbzwangs belegen könnte. "

     

     

    Hingegen gibt es eine 16 Jahre alte Dissertation von einer Frau Dr. Butz, die die gesundheitlichen Gefahren des Maskentragens beleuchtet.

     

     

  8. Interessanter Gedanke: man verbietet Massenveranstaltungen, damit der Betrug nicht auffällt, dass es keine Masseninfektionen gibt. Und Abstandhalten und Masken behindern weitestgehend Kommunikation in der Öffentlichkeit.

    Es muß doch irgendein Kopf dahinter stecken, der sich genau darüber vorher Gedanken gemacht hat, wie man eine Plandemie am besten händeln kann. Und vor allem, welche Auswirkungen diese ganzen Maßnahmen auf die Psyche und körperlich haben. Von der Angstschürerei und Zahlenverwirrspielen ganz abgesehen. Irgendjemand muß dieses Drehbuch der Auswirkungen doch geschrieben haben? Ich glaube nicht, dass dies alles den irren Köpfen unserer Politker entsprungen ist. Da müssen gute Psychologen und Ärzte dahinter stecken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*