Amerikas absurde Außenpolitik

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Am 24. Februar hielt General Tod D. Wolters, der das US European Command leitet, eine Rede, die jeden auf der Welt beunruhigen sollte.

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum wir beunruhigt sein sollten. General Wolters behauptet, dass es bei der Projektion amerikanischer Streitkräfte ins Ausland „darum geht, Frieden zu schaffen“ und dass die USA es mit Russland aufnehmen müssen, um den Weltfrieden zu sichern. Wir sind in einen Kampf mit Moskau verwickelt, sagt General Wolters, und dass wir bereit sind, „in erster Linie durch die NATO zu reagieren, wenn Russland sich weiterhin der US-Hegemonie widersetzt.“ General Wolters fährt fort, alle destabilisierenden Aktivitäten auf der ganzen Welt auf Russland zu schieben: „Trotz weit verbreiteter internationaler Verurteilung und anhaltender Wirtschaftssanktionen ist Russland an destabilisierenden und bösartigen Aktivitäten auf der ganzen Welt beteiligt, wobei viele dieser Aktivitäten in der Nähe des eigenen Landes stattfinden.“ Er erklärt: „Russland bleibt eine anhaltende existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten und unsere europäischen Verbündeten.“

Man könnte die Rede des Generals als Propaganda abtun. Leider ist sie schlimmer. Sie spiegelt die selbstgerechte, eigennützige und daher blinde Position der amerikanischen Außenpolitik wider, eine Position, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einem Krieg führen wird.

General Wolters behauptet, dass „alles, was wir tun, darauf abzielt, Frieden zu schaffen“. US/NATO-Kriegsspiele und Militärmanöver an Russlands Grenzen „schaffen Frieden“, nicht russische Befürchtungen.  Washingtons Eingliederung Osteuropas in die NATO und die Unterwerfung ehemaliger Teile der Sowjetunion wie der Ukraine sind keine Akte der Aggression. Washingtons zwei Jahrzehnte alte Kriege im Nahen Osten und in Nordafrika erzeugen ebenso Frieden wie die ständigen Drohungen gegen den Iran und China. Der von Washington orchestrierte Angriff der ehemaligen sowjetischen Provinz Georgien auf die russische Bevölkerung in Südossetien war ebenfalls eine friedensschaffende Invasion. Washingtons Sturz von nicht willfährigen Regierungen in Lateinamerika sind nur weitere friedensstiftende Maßnahmen.  Ständige falsche Anschuldigungen und illegale Sanktionen gegen Russland sind ebenfalls im Interesse des Friedens, ebenso wie Russiagate.

Das ist General Wolters´ Perspektive und die Perspektive des außenpolitischen Establishments der USA. Aus der russischen Perspektive sieht es ganz anders aus. Russland ist von Militärbasen einer Macht umgeben, die ihre Feindseligkeit und Bösartigkeit ständig in Militärmanövern, falschen Anschuldigungen und Sanktionen zum Ausdruck bringt . Russland hat miterlebt, wie Präsident Trump aus dem Amt entfernt wurde, weil er seine Absicht geäußert hat, „die Beziehungen zu Russland zu normalisieren.“

Jeder amerikanische Politiker, der ein Rüstungskontrollabkommen mit Russland oder einen Abbau von Spannungen unterstützt, die dem militärischen und sicherheitspolitischen Komplex der USA dienen, riskiert, als „russischer Agent“ denunziert zu werden. Sogar Leute wie ich, die die gefährliche Situation erklären, werden als „russische Agenten“ abgestempelt.

Der Kreml hat immer wieder deutlich gemacht, dass Russland keine Bedrohung für die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa ist und nur normale, geschäftsmäßige Beziehungen wünscht. Auf endlose Provokationen hat der Kreml auf nicht-provokative Weise reagiert. Doch nun zeigt die russische Haltung Anzeichen einer Verhärtung. Putin und Lawrow können nicht ewig die andere Wange gegenüber Washington und europäischen Anfeindungen hinhalten, ohne innerhalb Russlands irgendwann als amerikanische Agenten angesehen zu werden.

Putin und Lawrow sind ideale russische Führungspersönlichkeiten, mit denen der Westen freundschaftliche und profitable wirtschaftliche und politische Beziehungen arrangieren könnte, die das Schreckgespenst eines Atomkriegs und unnötiger militärischer Ausgaben beseitigen. Das Gleiche gilt für China und den Iran. General Wolters sagt jedoch: „Wir führen einen Wettkampf, um zu gewinnen.“

(Visited 115 times, 1 visits today)
Amerikas absurde Außenpolitik
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*