WEF-Mastermind: „Menschenrechte sind Fiktion, genau wie Gott“

Kann mir jemand sagen, was „nutzlose Menschen“ sind? Ich weiß es nicht. Jedenfalls sollen sie laut Yuval Noah Harari keine Menschenrechte haben. Das trifft sich gut, denn falls es tatsächlich  „nutzlose Menschen“ geben sollte, würde ich sie ganz oben in der Pyramide vermuten,

Nur die da ganz oben bestimmen nämlich, wie die Menschen sich zu verhalten haben und in welche Zwangsjacken sie gepresst werden. Solche Menschen nutzen jedenfalls nicht der Allgemeinheit.

Zerstörung ist nutzlos und damit die, die derartiges Verhalten planen und durchführen. Die künstliche Intelligenz (KI) mag zwar im Arbeitsprozess viele Menschen ersetzen, aber ohne Menschheit braucht es auch keine KI.

Irre Zukunftstheorie, die dieser wahnsinnige WEF-Jünger sich da vorstellt.

*******

von Legi-Team (legitim)

Ein hochrangiger Vertreter des Weltwirtschaftsforums (WEF) hat erklärt, dass „Menschenrechte eine Fiktion sind, genau wie Gott“.

Diese Äußerungen machte Yuval Noah Harari in einem kürzlich aufgetauchten Video.

Harari wird oft als Vordenker hinter der menschenfeindlichen Agenda des WEF angesehen.

Er ist ein wichtiger Berater der globalistischen Organisation und ihres Gründers und Vorsitzenden, Professor Klaus Schwab.

Während eines Ted Talks erklärt der WEF-Architekt Harari dem Publikum, warum seiner Meinung nach „nutzlose Menschen“ keine Rechte haben sollten. (Vgl. Slay News)

Bevor er den Menschen mit „Quallen“ und Schimpansen vergleicht, spottet Harari über den „Glauben an die Menschenrechte“ in der Öffentlichkeit.

„Aber Menschenrechte sind wie der Himmel und wie Gott – sie sind nur eine fiktive Geschichte, die wir erfunden und verbreitet haben“, erklärt Harari.

„Es mag eine sehr schöne Geschichte sein“, fährt er fort.

„Es mag eine sehr attraktive Geschichte sein.

Man möchte es gerne glauben, aber es ist nur eine Geschichte.

Es ist keine Realität“, beteuert er.

„Es ist keine biologische Realität.

So wie Quallen, Spechte und Strauße keine Rechte haben, haben auch Homosapiens keine Rechte.

Man nehme einen Menschen, schneide ihn auf und schaue hinein“, erklärte er.

„Man findet das Blut, das Herz, die Lungen und die Nieren, aber man findet dort keine Rechte.

Der einzige Ort, an dem man Rechte findet, sind die fiktiven Geschichten, die Menschen erfunden und verbreitet haben.“

Harari schwenkte dann um, um die grenzenlose globalistische Agenda des WEF zu fördern.

„Das Gleiche gilt auch für den politischen Bereich“, sagte er.

„Staaten und Nationen sind, wie die Menschenrechte, wie Gott und der Himmel, auch nur Geschichten.“

Harari erweiterte dann seine Erzählung über offene Grenzen, indem er Amerika und Israel angriff, die seiner Meinung nach in der „Realität“ nicht existieren.

„Ein Berg ist eine Realität“, bemerkte er.

„Man kann ihn sehen, man kann ihn anfassen und man kann ihn riechen.

Aber Israel oder die Vereinigten Staaten – das sind nur Geschichten.

Sehr mächtige Geschichten – Geschichten, die wir vielleicht sehr gerne glauben würden.

Aber trotzdem sind es nur Geschichten.

Man kann die Vereinigten Staaten nicht wirklich sehen, nicht anfassen und nicht riechen.“

 

Hier das Video:

 

Hararis menschenfeindliche Lehren sind zu einem festen Bestandteil der WEF-Agenda geworden.

Wie Slay News berichtet, argumentiert Harari, dass der Großteil der Weltbevölkerung „nutzlos“ ist und der globalen Elite keinen Nutzen bringt.

Harari behauptet, dass bald ein neues Klassensystem entstehen wird, das die globalen Eliten von der „überflüssigen“ Allgemeinheit trennen wird.

Er argumentiert, dass der Großteil der Weltbevölkerung für die globale Elite von geringem Nutzen sein wird, was bedeutet, dass sie nicht mehr „gebraucht“ werden.

„Wozu brauchen wir so viele Menschen?“ erklärte Harari kürzlich.

Zuvor hatte er bereits erklärt, dass „wir die große Mehrheit der Bevölkerung“ in der heutigen Welt einfach nicht brauchen.

Harari, der sich selbst als Historiker und Futurist bezeichnet, argumentiert, dass moderne Technologien wie künstliche Intelligenz „es möglich machen, den Menschen zu ersetzen“.

Er äußerte sich in einem Interview mit Chris Anderson, dem Leiter von TED. (Vgl. YouTube)

Harari bewertete die weit verbreitete Desillusionierung unter „gewöhnlichen Menschen“ als eine Folge der Angst, in einer Zukunft, die von „intelligenten Menschen“ bestimmt wird, „zurückgelassen“ zu werden.

Er beklagte, dass die Machtelite der Welt seit der industriellen Revolution darauf angewiesen ist, dass die Allgemeinheit die Arbeitskräfte zur Verfügung stellt.

Harari freut sich jedoch, dass sich das Blatt nun wendet, da die Unternehmen nun kostengünstige Technologien einsetzen können, um Menschen zu ersetzen.

„Spulen wir nun ins frühe 21. Jahrhundert vor, wo wir die große Mehrheit der Bevölkerung einfach nicht mehr brauchen“, prahlte er.

„In der Zukunft geht es um die Entwicklung immer ausgefeilterer Technologien, wie künstliche Intelligenz [und] Biotechnik.

Die meisten Menschen tragen dazu nichts bei, außer vielleicht ihre Daten, und was immer Menschen noch tun, was nützlich ist, werden diese Technologien zunehmend überflüssig machen und es ermöglichen, die Menschen zu ersetzen.“

Quelle: Slay News

 

(Visited 246 times, 1 visits today)
WEF-Mastermind: „Menschenrechte sind Fiktion, genau wie Gott“
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Am Besten kann man es darauf fest machen, das die Kirchen in Deutschland bis heute ein Vermögen von ca. 1 Billion Euro angehäuft haben! Und jetzt , da ihnen die Schäfchen davon laufen, springen sie auf den Klima Zug auf! Und dieser Staat schützt diese Lumpen auch noch vor ihren pädophilen Verfehlungen, ansonsten würden schon tausende von diesen Lumpen einsitzen!

  2. Von Gott hat dieser Menschenabfall auch ganz viel Ahnung, sollen sie mit ihrer Entvölkerungsagenda doch endlich bei sich selbst anfangen, als arglosen Menschen nach dem Leben zu trachten oder sie zu tyrannisieren.

  3. Die Menschen wissen nicht, warum sie auf der Welt sind, und suchen – soweit sie mit ihrer bloßen Triebbefriedigung – Essen und Geschlechtstrieb – nicht zufrieden sind nach einem höheren Sinn, der jedoch auch – rational betrachtet – nur eine Fiktion ist. Gewaltige Anstrengungen machten die Menschen der Jungsteinzeit in Ägypten um Pyramiden zu bauen, mit denen sie meinten, ihre Herrscher und sich selbst zu verewigen und auch über den Tod hinaus zu leben. Die heutigen Menschen halten dies für einen Irrtum, aber ihr höheres Wissen heute ist auch nur eine Fiktion. Sie klammern sich verzweifelt an eine Ideologie, wie der Marxismus in Spanien und allgemein der EU, um der Menschheit eine Endlösung zu bringen und für sich selbst als Vollbringer Nachruhm für die Ewigkeit. Man kann auch wie Herr Harari absoluter Nihilist sein und seine Mitmenschen als nutzlose Geschöpfe ansehen, die den Planeten nur verpesten. Andere sehen als Ziel des Lebens nicht wiedergeboren zu werden und dann endlich für immer im Nirwana zu verschwinden. Der Dichter Mohammed war ein Triebmensch, der seinen Anhängern 72 himmlische weibliche Wesen im Paradies versprach. Da es nur auf männliche Kämpfer ankam, fiel ihm für die Frauen nichts im Paradies ein, so daß der Muslim im Paradies auch nicht seiner Erdenfrau mehr begegnet, sondern nur himmlisch schöne Frauen. Das Christentum hat das Problem, daß es von dem triebschwachen, aber theologisch versierten Paulus verkündet wurde, ein echter Ketzer und Apostat für die Juden, weswegen das Christentum vom Rundfunk auch derzeit immerfort angefeindet wird, und deswegen bei Triebmenschen wie den Türken und Afrikanern nicht ankommen konnte.

    Im Ergebnis ist der Sinn des menschlichen Lebens ungeklärt und der geistige Überbau der Menschen rational nicht gesichert, so daß ein höherer Sinn seit Alters her nur aus einem Glauben gezogen werden konnte, das im Christentum darauf abzielt, für seine Mitmenschen und damit ihrem Leben zu dienen.

    Der weitverbreitete Nihilismus, den unsere Politiker betreiben, könnte jedoch durchaus dazu führen, daß die menschliche Sinnsuche endgültig geklärt wird, indem die Menschheit in einer Nuklearkatastrophe untergeht. Humor ist, wenn man trotzdem lacht, auch jetzt bei dem K(r)ampf der Karnevalveranstaltungen gegen die AfD! „Franken helau“ wird da wieder Söder sehr gefallen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*