US-Ex-Oberst Macgregor: USA baute ukrainische Armee gegen Russland auf – davon ist nichts mehr übrig – im November russischer Großangriff?

70.000 Tschetschenische Soldaten auf dem Weg in die Ukraine, um an der Seite Russlands zu kämpfen, Screenshot aus Video auf Twitter.

von Niki Vogt (schildverlag)

Der ukrainische Präsident und Anführer Wolodymir Selenskyj  sieht nicht gut aus. Er ist gealtert und wirkt sehr erschöpft.  Es heißt, er soll Grund dafür haben. Nicht nur, dass die Ukraine als Staat langsam ausblutet in dem Krieg zugunsten der USA, es zeichnet sich auch ein Zerfall ab. Und es droht ein russischer Großangriff im November.

Die Seite „Unser Mitteleuropa“ veröffentlichte im Sommer schon einen Bericht des Journalisten Vladislav Ugolnij aus dem Donbass :

„Die jüngsten Fortschritte der russischen Armee haben ihren Tribut von der Gesellschaft gefordert und sind ein schwerer Rückschlag für die Motivationsbemühungen der Führung“, beginnt Ugolnij seine Darstellung der ukrainischen Situation. Nachfolgend eine Zusammenfassung seiner detaillierten Darstellung dieser Entwicklung, direkt vom „Schauplatz des Geschehens“ selbst.

Die Ukrainer scheinen angesichts der militärischen Niederlagen im Donbass und der Wirtschaftskrise im Rest des Landes die Einheit zu verlieren. Die Welle des Patriotismus, die entstand, als die russische Armee in der Nähe von Kiew stand, scheint jetzt, in den letzten Maitagen, erschöpft zu sein. Gleichzeitig scheint der nationale Konsens, dass sich alle politischen Gruppen hinter der ukrainischen Armee versammelten, anstatt gegen Präsident Wolodomyr Selenskyj zu kämpfen, verschwunden zu sein.

Heimat ist ein Paradies
Am 22. September 2022 ist es sechs Jahre her, daß Andreas Clauss von dieser in eine andere Welt gegangen ist. Soviel, was noch gesagt werden sollte – wofür letztlich aber keine Zeit mehr blieb. Deswegen veröffentlichen wir, seine Freunde uns Verwandten, diese SVS, die Andreas kurz vor seiner Krankheit begonnen hatte. Diese DVD war Teil seines Wirkens und ist ein Vermächtnis an alle Freigeister in diesem schönen Land. Sein Credo war immer: Nur durch die Tat, durch Versuch und Irrtum kommt man vom Glauben zum Wissen. Seine letzten Gedanken zum Thema, seine letzten Fragen und Antworten sind auf dieser DVD. Wir, die wir Andreas als Freund kannten und hoch schätzten, haben alles dafür getan, daß diese DVD veröffentlicht werden konnte.“

Man fühlte sich in der Ukraine anscheinend von der ganzen westlichen Welt getragen und unterstützt, man konnte ad libitum von den NATO-Staaten Unterstützung, Waffen und Geld fordern. Man glaubte vor kurzem, dem „Endsieg ganz nahe zu sein, als die Russen schon vor dem ukrainische Angriff ein großes, leeres Gebiet oben im Norden bei Charkiv räumten. Die Ukrainer sahen sich als die Tapferen, die mit der westlichen Unterstützung die Russen davonjagen würden. Man war guter Dinge und zum Lohn werde man dann in die EU aufgenommen und an die Fleischtöpfe gelassen.

Doch schon im Mai war absehbar, dass es nicht reichte. Die Armee musste auf eine Million aufgestockt werden – und Russland hatte noch nicht einmal mobil gemacht. Die ukrainischen Männer starben reihenweise an der Front. Das böse Wort, „die USA kämpft gegen Russland bis zum letzten Ukrainer“, machte die Runde. In der Ukraine wurden Männer im wehrfähigen Alter von der Straße weg einberufen, und statt ihre eigenen Dörfer und Städte zu verteidigen wurden sie in die Todesmühlen an der Front geschickt.

Nun haben wir Oktober. In den ersten Oktobertagen wurde durch einen Anschlag auf die Kertsch-Brücke zur Krim für die Halbinsel die Versorgung und Verbindung vom und zum „Festland“ zerstört. Man versuchte, auch das den „Russen“ in die Schuhe zu schieben, ein Machtkampf zwischen russischem Verteidigungsministerium und dem russischen Geheimdienst wurde vermutet. Seltsame Wellen, ein Lastwagen, dessen Besitzer zwar ermittelt werden konnte, aber damit gar nichts zu tun hatte …

Mittlerweile ist klar: Die Ukrainer selbst haben die Brücke gesprengt. Laut einem Berater von Wolodymyr Selenskyjs, Podoljak, der twitterte „Die Krim, die Brücke, das ist erst der Anfang.“

 

Und Russland antwortete mit brutalen Gegenschlägen. Ca. 300 Raketenangriffe legten die gesamte gesamte Infrastruktur der Ukraine lahm. Elektrizitätswerke, Wasserwerke, Kommunikationsleitungen, wichtige Straßen und auch die Gebäude des ukrainischen Geheimdienstes sollen zerstört sein, was natürlich im Westen nicht berichtet wird, weil es die Mär vom unbesiegbaren Westen zerstört und deutlich zeigt, wie die USA „ihre ukrainischen Brüder“ in den Untergang treibt. Wie lange es brauchen wird, bis die Menschen wieder ihre Infrastruktur aufgebaut bekommen, ist noch ungewiss.

In diesem Interview mit Clayton Morris wird das beschrieben. Sein Gesprächspartner ist der pensionierte Colonel (Oberst) Douglas Macgregor. Mr. Morris fragt:

Die westlichen Medien versuchen, diese Luftschläge als belanglos zu porträtieren. Angeblich schädigen sie die Ukraine nicht so richtig. Ich habe das während der letzten 24 Stunden von einigen Propaganda-Medien gehört. Wenn ich durch die lange Liste der getroffenen Ziele gehe, wundere ich mich. Es wurden polnische Kräfte getroffen, die zusammengezogen worden waren, um in Russland einzumarschieren, NATO-Ziele, die getroffen wurden, der SBU (ukrainischer Geheimdienst), Wärmekraftwerke, es gibt Massen, die zur Zeit aus der Ukraine fliehen, weil sie kein frisches Wasser haben, kein laufendes Wasser, sie haben keinen Strom, sie haben kein Internet. Westliche Medien sagen also, die Treffer seien belanglos, der Ukraine gehe es gut. Was sagen Sie dazu?

Colonel Macgregor sagt, dass Präsident Selenskyj um mehr Luftabwehrwaffen „bettelt“, weil bei den russischen Raketenangriffen 80% der ukrainische Luftabwehr zerstört wurde. Präsident Selenskyj sei in heller Panik, es sei alles andere als belanglos, was da in Schutt und Asche liegt. Präsident Putin habe sich lange zurückgehalten, aber jetzt, so sehe es aus, haben die Russen beschlossen, das genug einfach genug ist. Und durch die „schiere Masse der Raketen“ haben die Russen das Luftabwehrsystem überwältigt, sagt Macgregor.

Jetzt geht es wirklich ans Eingemachte. Zum Beispiel mischen sich jetzt 70.000 Tschetschenen ein und ziehen gegen die Ukraine:

(Visited 283 times, 1 visits today)
US-Ex-Oberst Macgregor: USA baute ukrainische Armee gegen Russland auf – davon ist nichts mehr übrig – im November russischer Großangriff?
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*