Umweltverbände wollen jetzt Holzkamine verbieten

Jetzt drehen die Ökofaschisten komplett durch.Umwelthilfe-Chef Resch wird als Heuchler entlarvt“. Immer mehr Menschen bauen sich Kamine, die auch mit Holz befeuert werden können. Erstens, um die von der Regierung verursachten hohen Energiepreise aus dem Weg zu gehen, und zweitens mit einem Kamin sein Wohlbefinden zu erhöhen. Herr Resch scheint wohl etwas gegen Menschen zu haben, die versuchen, sich unabhängiger von Gas und Öl zu machen. Dieselfahrer waren ihm ja auch ein Dorn im Auge.

—–

Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Hans Penner, 76351 Linkenheim-Hochstetten

Herrn Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe e. V.

PS: Kopien an Multiplikatoren

Sehr geehrter Herr Resch,

neuerdings wollen Sie Holzkamine verbieten wegen angeblicher Feinstaubbelastung (Siehe https://www.focus.de/immobilien/wohnen/breites-buendnis-bildet-sich-nach-angriff-auf-diesel-motoren-jetzt-wollen-umweltverbaende-ihren-holzkamin-verbieten_id_11435644.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter_TOP_THEMEN)

Nach meiner persönlichen Überzeugung geht es Ihnen überhaupt nicht um Fragen der Gesundheit, sondern ausschließlich um die Durchsetzung von Machtansprüchen. Besonders deutlich wurde dies m. E. durch Ihre sinnlose Bekämpfung der Dieselmotoren.

Das Traurige ist, daß ein großer Teil der Bürger Sie wahrscheinlich nicht durchschaut. Viele Bürger glauben alles, was in der Zeitung steht. Ich gehe davon aus, daß diese meine freie Meinungsäußerung erlaubt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans Penner

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 152 times, 1 visits today)
Umweltverbände wollen jetzt Holzkamine verbieten
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

36 Kommentare

  1. Der Herr Resch könnte ja mal sagen, wie in zukunft geheizt werden soll? Ölheizung weg, Gasheizung nicht einbaubar, weil der Anschluss zur Gasinfrastruktur fehlt, Holzöfen weg. Und nun? Elektroheizung? Zusätzlich zu Elektroautos? Und wo kommt der Strom dafür her?
    Diese Herrschaften können mir bald mal den Buckel runterrutschen. Ich werde mir demnächst eine neue Ölheizung einbauen lassen, weil es notwedig ist. Die Alte ist nun 30 Jahre alt. Und der Holzkamin bleibt auch. Basta.

    • Was die Umweltverbände wollen … Mein Sohn hat sich jetzt auch (erstmals) einen Holzofen eingebaut. In Absprache mit dem Kaminfeger.

      Unsere Stadtwerke fluten die ganze Stadt mit BHKWs, die laufen alle nur mit Gas!

      • Ist doch logisch. So fällt die Unabhängigkeit weg. Das ist doch das was sie wollen. Gas und Strom kann man abstellen, Öl und Holz nicht. Es sei denn es wird der Verkauf von Öl und Holz verboten.

        • Jupp. Gute Sache, Angsthase. Mit dem Heizöl (Diesel) kann man auch ein Notstromaggregat betreiben (die Ölheizung braucht ebenfalls Strom) oder das Auto volltanken. Benzin-Generatoren sind Mist, man darf nur 20 Liter lagern. Bei den schwankenden Hertz-Werten im Stromnetz entgehen wir schon jetzt ein paarmal am Tag knapp einer Katastrophe. Da das Netz europäisch verwurschtelt ist kann eine Reparatur auch mehrere Wochen dauern! Würde mir jetzt auch noch schnell Öltanks oder Ofen einbauen, wenn ich könnte (Mietwohnung, bäh), solange es „noch erlaubt“ ist. Abschaffen werden sie´s.

        • Holz gibt es überall, im Wald und sonstwo. Verbieten? Hahaha!
          Ich hole Bauholz o.ä. kostenlos ab, heize umsonst und die Leute freuen sich, dass sie den „Mist“ los sind.
          Hihi.
          Lauter Deppen!

    • Lass die „Alte“ drinnen. Meine Ölheizung ist 50 Jahre alt und funktioniert immer noch.
      Kann aber den Heizkessel auch mit jedem Holz oder sogar Abfall befeuern.
      Wusstet ihr, das Scheisse brennt? ich habe sogar die Hundekacke eingeheizt!
      Wenn im Ofen eine richtig gute Glut da ist brennt alles!

      • Kann ich bestätigen. Ich verfeuere auch das kompostierbare Katzenstreu über Nacht. Hält gut die Glut im Brennraum und ich kann morgens gleich wieder anfeuern. Außerdem gelangen auf diese Weise keine Wurmeier in der Kompost.

      • Klar brennt Scheiße! Am Besten die von Pflanzenfressern. Bei uns in der Firma kann man alte/kaputte Europaletten mitnehmen. Für 5 Euro soviel man tragen kann. Ein Kollege fährt auch immer mit seinem ollen, weißen T4 rum, wenn die Stadt im Herbst oder Frühjahr Büsche beschneidet. Oft liegt der Abschnitt mehrere Tage am Straßenrand, das sammelt er dann ein. Mit Warnweste und Elektrokettensäge, hihi…kein Passant sagt irgendwas! Die denken er gehört zum Bautrupp.

        Hab mal eine Papierpresse gekauft, auch cool! Braucht bloß etwas Zeit die nassen Quarder zu trocknen. Mit solchen Möglichkeiten kann man sich tatsächlich autark und kostenfrei befeuern. https://www.youtube.com/watch?v=J7U6q1UuFBs

      • Naja, wenn die den Einbau neuer Ölheizungen ab 2026 verbieten und 30-jährige stillgelegt werden müssen, oder sie nach 2026 verreckt, sehe ich aber ganz schön alt aus, wenn ich keine neue mehr einbauen kann, weil es keine mehr gibt. In meiner Ölheizung kann ich keine Hundekacke verbrennen :-). Außerdem habe ich gar keinen Hund.

  2. Wenn ich über eines glücklich bin, dann darüber, dass ich sterblich bin. Ich bin der Ansicht, dass meine Generation die Letzte ist, die auf dieser Erde noch einen Platz finden kann, wo sie gut, gerne und in Ruhe gelassen leben kann. Die Generation der heutigen Kleinkinder tut mir aufrichtig leid.

    • Leider ist das so.
      Aufklären hilft auch nicht.
      Wenn die Depperle 13 sind, ist alles, was du sagst, voll Scheixxe.
      Die Dödeln werden auf Gretas Desinformation hören.
      Weil voll Trendy ist.
      Alle meine Aufklärungsversuche sind gescheitert.
      Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  3. Die Psychopathen, die die Deutschen inbrünstig hassen und die jeden Tag vom Rundfunk immer von neuem hoffiert werden, haben schon die private Einzäunung des Grundeigentums verboten, damit die Deutschen in der von ihnen herbeigeführten Krise wirklich in der Patsche sitzen und umkommen, wenn ein Heer von Migranten ihre Liegenschaften stürmt. Als Säugling habe ich die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg nur überlebt, weil mein Onkel Lokführer war und geklaute Kohle nach Hause gebracht hat. Sicherheitshalber habe ich auch einen Holzofen und eine Tonne Holz in der Gartenhütte, das dürfte aber kaum genügen ein größeres Haus zu heizen, ist also ein absoluter Notbehelf.

    Individualistische Eigenversorgung ist nicht erwünscht, man will eben, daß wir Individualisten mit der großen Herde von Lemingen und Idioten mitmarschieren und mit ihr gegebenenfalls untergehen! Hierzu sehr passend Haisenko:

    https://krisenfrei.com/rente-mit-70-ohne-oelheizung-jetzt-drehen-sie-voellig-durch/

    „Individuelle Unabhängigkeit in der Energieversorgung ist nicht erwünscht

    Das Verbot von Ölheizungen hat noch einen anderen Aspekt und der ist ziemlich hässlich. Wer nämlich einen Öltank im Keller und ein Dieselauto in der Garage hat, der ist für einige Zeit einigermaßen sicher, was Heizung und Mobilität anlangt. Dem Diesel schmeckt Heizöl nämlich vortrefflich und wenn man dann noch einen Dieselgenerator im Keller hat, ist man in der Energieversorgung für geraume Zeit geradezu autark, selbst wenn der Strom ausfällt. Fernwärme und Gas können dagegen genauso schnell abgestellt werden wie die Stromversorgung. Wer also keine Ölheizung hat, kann bezüglich Wärme und Mobilität keine eigene Vorratshaltung betreiben. Er ist der Willkür der jeweils Mächtigen ausgeliefert.

    Kombinieren wir das noch mit vernetzten Strom- und Gaszählern und internetgesteuerten Thermostaten, die jeder auslesen kann, sind wir nicht mehr weit davon entfernt, dass grüne Ökodiktatoren das Gas abdrehen, wenn man seine Wohnung über das erlaubte Maß erwärmt. Gut, das ist jetzt schon sehr pessimistisch gedacht, aber wer Ölheizungen verbieten will, ohne eine Alternative auch nur zu beschreiben, dem traue ich alles zu. Vor allem deswegen, weil private Wärme-Kraft-Anlagen nicht gefördert werden. Damit meine ich Stromgeneratoren im Keller, die das Netz entlasten und das Haus beheizen. Ach ja, die machen auch autark. Kann es deswegen sein, dass diese Anlagen nur mit Gasbetrieb angeboten werden (dürfen?) und nicht ölbetrieben?“

    • Neben den Psychopathen in den Parteien, gibt es noch die Vollidioten in der Wirtschaft, wie den Vorstand von Bayer, der seinen eigenen Ast absägte, indem er unbedingt Monsanto kaufen mußte und derzeit 43000 Krebsprozesse am Hals hat, so daß dieses Unternehmen schon so gut wie tot ist, Vollidioten in der Politik wie Sauer mit Welcome-Einladung von 2 Millionen Moslems oder Scheuer für voreilige Mautaufträge von 500 Millionen plus, obwohl die Sache nicht in trockenen Tüchern war, Sauer die Bouffier voreilig zum Schließen von Biblis drängte mit Kosten von ca. 300 Millionen, oder die Beamten der KfW ca. 300 Millionen Euro an Lehmann überwiesen, als die Bank schon absehbar pleite war. Alle diese Fehleinschätzungen, die beiliebig erweitert werden könnten, müssen leider wir kleine Leute ausbaden, denn wer sonst könnte dafür herhalten müssen???

      • Bayer und Monsanto haben im Hintergrund die selben Aktionäre/Eigentümer.
        Das war ein abgekartetes Spiel!
        Was war das für ein Geschrei gegen Monsanto.
        Seit die jetzt „Deutsch“ sind, ist Ruhe.
        Und wenn Bayer dann mal so richtig blechen muss, vor US Gerichten natürlich, zahlt garantiert alles der „deutsche Depp“!

        • Falls ihr es noch nicht wisst: Deutschland ist von den USA besetzt und die sorgen für den Kapitalabfluss auf allen Ebenen.

          Bei jeder Fusion/Übernahme einer amerikanischen Firma durch einen Großkonzern sind die Werte in die USA gewandert.

          Vorher hat die unabhängige US-Justiz Monsanto beschützt. Jetzt geht das Geld vom Standort Deutschland in die USA.

          Es wird nicht fair gespielt. Auch beim Dieselskandal waren die Akteure meines Erachtens absichtlich tätig, um danach die Zerstörung des Automobilstandortes voranzutreiben.

          Es gibt dagegen auch keinen Schutz, solange wir Sklaven des US-Imperiums sind und deren Erfüllungsgehilfen in Politik und Wirtschaft haben.

  4. „Umweltverbände wollen jetzt Holzkamine verbieten“

    Der Mensch ist ein zoon politicon, ein Herdentier, das ohne die Gemeinschaft nicht auskommen kann – und diese Gemeinschaft wird bei uns tagtäglich untergraben durch Ansiedlung kulturfremder Menschen und Religionen, so daß wir Deutsche – wie erwünscht – immer mehr vereinzeln. Die bei uns betriebene Überbevölkerung hat den Staat enorm verstärkt; denn je mehr Menschen bei uns leben, um so mehr muß staatlicherseits geregelt werden.

    Die Staatsbeamten haben jedoch ein Interesse daran, ihre Macht und ihr eigenes Überleben zu sichern, indem keiner von uns erforderlichenfalls aus der Reihe marschiert und individualistisch für sein Überleben sorgt durch Eigenversorgung mittels Einzäunung oder Holzöfen.

    Für meinen Geschmack geht jedoch die Macht des Staates schon viel zu weit. Vor 120 Jahren hätte keiner unserer Vorfahren daran gedacht, daß ihr Geld nur auf Staatskredit beruht und sonst nichts. Man dachte damals noch, Geld müßte einen Wert haben in Form eines Edelmetalls, das als Äquivalent der eigenen Leistung vom Vertragspartner übergeben wird. Heute zwingt der Staat die Bürger eine eminent politische Partei, den Rundfunk, zu alimentieren, dessen fragwürdigen Leistungen man nicht braucht, um das mindeste zu sagen, ferner besteht bei uns Kontrahierungszwang mit prinzipiell wertlosem Geld.

    Daß alle individualistischen Eigenentwürfe: GEZ-Verweigerung, Einzäunung zur Eigenversorgung, Holzöfen usw. unterbinden werden, zeigt wie wenig Freiheit tatsächlich in dieser unserer Staatssimulation besteht. Es ist ein echt kommunistischer Kampf gegen den Individualismus, wie gegen die Kulaken, der von einer Edelkommunistin angeführt wird, und zwar, man höre und staune: im Auftrag der Plutokratie!

    • Eine Regierung sollte eigentlich zum Wohle des Staates, der Menschen agieren. Wir haben die Situation, dass wir keine Politiker direkt wählen können, welche uns dann regieren, sondern nur Parteien. Wer schließlich irgendein Minister wird, können wir gar nicht beeinflussen, weil wir nicht genau wissen, welche Individuen sich in diesen Parteien tummeln. Und plötzlich haben wir Minister, welche man eigentlich gar nicht haben will. Deswegen bin ich nur für eine Direktwahl von Regierungsverantwortlichen und nicht für Parteien mit tausenden von unbekannten Mitgliedern, wo sich dann plötzlich einer auf einem Stuhl befindet, für den er grundsätzlich nicht geeignet ist. Oder sich Parteien zusammentun, um an die Fresströge zu gelangen. Dies Staatssimultation gehört in die Tonne.

      • Staat ursprünglich: Ordnungskonstrukt, welches nach den Regeln, die es vom Volk erhalten hat, die Belange des Volkes im Sinne des Volkes regelt – möglichst mit Zielsetzung eines Pareto-Optimums.

        Hier steht also der Staat in keinem Fall ÜBER dem Volk. Er steht dem Volk als dessen Werkzeug gegenüber.

        Bezüglich Pareto Optimum: Menschen aus dem Volk, welche das Pareto-Optimum gefährden, bekommen als einzige die Regeln negativ zu spüren.

        Selbst Steuern sind grundsätzlich als gewünscht zu betrachten, da diese ja die Menschen zum Beispiel davon entbinden, Strassen und Schulen in Eigeninitiative bauen zu müssen, also Investitionen zu tätigen, die positiv in Richtung Pareto-Optimum wirken.

        Leider wurde das hervorragende System STAAT ganz schnell nach seiner Erfindung von gewissen Kreise so manipuliert, dass es in deren Sinne funktioniert.
        Und so lernten wir schon im Kindergarten, Angst vor dem allmächtigen Staat zu haben.

        Hätten wir diese nicht erlernt, wären gleich die ersten Finanzbeamtten, die Steuergelder verschwendet hätten, zur Rechenschaft gezogen worden.

  5. Wenn die Holzkamine verbieten, könnt ihr Euch immer noch einen Biomeiler in den Garten setzen, dort Holzchips verrotten lassen und die dabei entstehende Hitze zum Heizen nutzen…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*