Die Täter/Opfer-Umkehr aus psychischen Gründen

Gerald Grosz

Ein 8jähriger Bub wurde um sein junges, unschuldiges Leben gebracht. Ermordet, bestialisch ermordet. Vor den Augen der eigenen Mutter in Frankfurt vor den Zug geworfen. Der Täter wird festgenommen, bedient sich einer Heerschar von gutbezahlten und in den meisten Fällen steuergeldfinanzierten Anwälten, NGO’s, Sachverständigen und Gutachtern, eines gutgläubigen Staatsanwaltes und eines verkehrten Justizsystem, das mittlerweile mehr die Täter als die Opfer schützt. Das Resultat: Schuldunfähig aufgrund psychischer Gründe, die Diagnose erster Wahl in allen diesen Fällen: Paranoide Schizophrenie.

Einmal mehr endet der berühmte Einzelfall mit tödlichem Ausgang – diesmal unter dem Motto der „Bahngleislänge Abstand“ – vor Gericht mit den schon allseits bekannten fremden Stimmen, die dem armen unschuldigen Täter befohlen haben, die Gewalttat, den Messerstich, den Schuss, den Stupser, das Verbrechen, den Mord blutig zu vollziehen. Einst psychisch Gesunde mutieren hier in unseren Breiten, aber selbstverständlich erst nach ihrer schrecklichen Tat unter Anleitung einer Gutachterindustrie in Sekundenschnelle zu monströsen Psychopathen. Die Familie des Opfers leidet unermesslich, der Schock und die Trauer werden sie ein Leben lang begleiten. Die Bilder des eigenen sterbenden Kindes bekommen sie nie mehr aus dem Kopf.

Und die Tatsache, dass Recht mit Füßen getreten wird, Gerechtigkeit ein bloßes Schlagwort einer Gesellschaft und ihrer Führung geworden ist, die das Wohlergehen der Täter anstatt das Schicksal der Opfer im Auge hat. Ein Staat und seine Instrumente, die den feigen Täter vor der Gerechtigkeit schlussendlich schützt und die Schuld gegenüber dem Opfer neutralisiert. Die Täter/Opfer-Umkehr vollzieht sich einmal mehr und die damit verbundene Tatsache, dass wir in Europa offenbar die Irrenanstalt der Welt werden. Und ja, in gewisser Hinsicht stimmt es auch. Denn jene Staatsbürger, die eine solche Politik wählen und unterstützen, diese Umstände stillschweigend pardonieren, kann man straffrei als Deppen bezeichnen.

Groszartig! Hundert Prozent Zustimmung, besonders beim letzten Satz. Wie sagte Buro Tanic, Mitglied des Europäischen Parlaments:

„Ich fordere, dass die Dummheit der Massen endlich abgeschafft wird. Denn nicht die wenigen 10.000 Psychopathen sind unser Problem, sondern die 7 Milliarden Dummköpfe, die sich lieber Fußball, DSDS & Co reinpfeifen, anstatt sich um ihre ureigensten Angelegenheiten zu kümmern“.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 139 times, 1 visits today)
Die Täter/Opfer-Umkehr aus psychischen Gründen
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Ich kann über unsere Justiz nur noch den Kopf schütteln. Aber leider reagieren auch Bürger oftmals so merkwürdig und geben eher dem Opfer als dem Täter die Schuld. Das verstehe ich überhaupt nicht. Ich glaube auch langsam, dass wir hier in einer Irrenanstalt leben. Nicht nur die Täter sind irre, sondern auch die Regierung in Berlin. Mehr braucht man dazu nicht mehr sagen.

    • Zu der Zeit, als ich meinen Zivildienst leistete, gab es noch keinen Alzheimer oder Demenz, da sprach man einfach nur von Verwirrung. Heute ist die ganze Welt verwirrt (worden) …

      • Das stimmt. Man muß höllisch aufpassen, dass man nicht auch „verwirrt“ wird. Nach diesen ganzen „Vorfällen“ der letzten Tage habe ich mich dabei erwischt. Ich war heute in einem großen Einkaufszentrum in FFM Weihnachtsgeschenke besorgen. Ich habe tatsächlich darauf geachtet, wer hinter mir steht, oder hinter mir auf der Rolltreppe mitfährt. Geparkt habe ich auf dem freiliegenden Oberdeck des Parkdecks und nicht unten in den dunklen Gängen. Sprich, ich habe meine Umgebung genau im Blick und das Pfefferspray in der Jackentasche gehabt. Und so richtig gemütlich Bummeln war nicht. Man kann es nicht glauben, was sind das für Zeiten?

        • Eine gewisse, mittlerweile notwendige, Vorsicht ist ja keine „Verwirrung“! Was nicht nur Frauen betrifft … Augsburg, München … War ja nur ein Deutscher mit drei Pässen …

          • Ja, es ist unglaublich, was man dann darüber in den MSM liest. Das Geschwurbel können die sich sparen. Normale Deutsche laufen nicht mit Messern in der Tasche rum. Und sie schlagen auch keine Mitmenschen einfach mal so tot. Sie fallen auch keine Polizisten von hinten mit dem Messer an und erstechen auch keine Omas. Mir braucht keiner mehr was erzählen.

            • Über den Anschlag in Augsburg hört man nicht annähernd so viel wie über den in Halle.
              Dann fällt bei der Berichterstattung auf, dass immer von dem Angriff auf die Synagoge geschwafelt wird, die arme Synagoge, aber kaum ein Wort über die toten MENSCHEN. Das waren sicher Deutsche, die erschossen worden sind, sonst hätte man darüber mehr berichtet.
              Die Köterrasse ist zum Abschuss freigegeben. Das ist dann natürlich kein Rassismus. Die Merkel-Junta und ihre weisungsgebundene Justiz sind, wie es scheint, rassistisch antideutsch eingestellt.

              Über den Anschlag in Augsburg war zu lesen, dass der Haupttäter wohl 3 Staatsangehörigkeiten hat und – man achte auf die Formulierung – die anderen Täter in Deutschland geboren worden sind. Also mit Sicherheit keine Biodeutschen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*