Söder wehrt sich juristisch gegen „Amigo“-Verdacht

Söder wehrt sich juristisch gegen „Amigo“-Verdachtvon WiKa (qpress)

MUC-MUC: In der Familie und unter Freunden geht einfach mehr … und schneller. Da sind die Wege kürzer und soziales Engagement kann sich wieder richtig lohnen. Im Zweifel kommen die Früchte des Engagements eben nur übers so hart umkämpfte Renommee. Das begreifen sogar die Bayern, selbst wenn sie solches früher schnell schon mal mit “Amigo” umschrieben. Aber diese finsteren Amigo-Zeiten sind in Bayern natürlich längst überwunden oder im Giftschrank versenkt. Heute gibt sich die CSU hart geläutert und besonders die Familie Söder zeigt hier ein erheblich feineres Gespür, sprich soziales Engagement, welches trotz der Kritikunfähigkeit, dennoch zu bösartigen Verdächtigungen führt.

Stein des Anstoßes soll demnach das Engagement der Firma Baumüller sein, die zu einem Großteil der Ehefrau von Markus Söder gehört. Diese Firma macht aus ihrem sozialen Herzen keine Mördergrube. Das kann man hier ziemlich genau nachlesen: Gemeinsam schlagkräftig gegen Corona[Baumüller]. Auffällig an der Pressemitteilung ist nur, dass dieser Satz in der ursprünglichen Pressemitteilung wohl nicht enthalten war, der wurde, vermutlich wegen zu viel Shitstorm, dann vorsorglich nachgeschoben:

Alle produzierten Face Shields wurden für die eigenen Mitarbeiter bzw. für Spendenzwecke hergestellt.

Damit dürfte ja eigentlich schon alles geklärt sein. Demnach ist also die Firma Baumüller nicht vor unternehmerischen Fehlentscheidungen gefeit, denn weiter oben in demselben Pressetext wird noch vollmundig dies hier verkündet:

Baumüller Services, eine Tochter der Nürnberger Firmengruppe Baumüller, reagiert auf die aktuellen Herausforderungen und stellt einen Teil seiner Fertigung auf die Herstellung von Face Shields um.

Man muss PR von Geschäftemacherei trennen

Also derart öffentlichkeitswirksam angekündigte Produktionsumstellungen in einem Unternehmen vorzunehmen, um so eine Wahnsinnsanzahl von 200 Gesichtsschilden fertigen zu lassen, nur für die eigenen Mitarbeiter und um einige davon öffentlichkeitswirksam zu spenden, ist durchaus eine an Idiotie grenzende Unternehmensentscheidung. Oder eben eine netter PR-Gag, um in miesen Zeiten ein wenig Corona-PR-Honig zu saugen. Wenn also, wie inzwischen behauptet, keine kommerziellen Interessen verfolgt werden/wurden. Aber man sollte natürlich niemanden in seine unternehmerische Freiheit hineinreden wollen. So harsche Ansichten wären doch etwas zu viel Kritik an einem Neoliberalismus, der es gewohnt ist, seine ureigenen Stilblüten zu treiben. Wir sollen diese ja nur bewundern, dürfen mal dran riechen, aber keinesfalls bewerten, kommentieren oder kritisieren. Dann wäre es keine gute PR mehr.

Etwas detaillierter nimmt es an dieser Stelle ein kleiner YouTuber ins “Face-Shied” … ähm … ins Visier: They Lie, You Sleep[YouTube]. Genau die bereits erwähnten Umstände kommentiert er auf seine Art. Pfui aber auch … Majestätsbeleidigung ist traditionell in Bayern, schon immer ein heißes Eisen gewesen. Und da dennoch irgendwelche üblen Duftnoten bis zur Staatskanzlei in München verweht worden zu sein scheinen, muss ein Reaktion erfolgen.

Söder macht den Stinker auf Anhieb ausfindig

Demnach sah sich “König Markus” nunmehr genötigt, seine Häscher gegen die Verursacher des üblen Gestanks an die Front zu schicken. Wie nicht anders zu erwarten, sollen seine Lieblingsfeinde hier gestänkert haben, was aus dieser Meldung hervorgeht: #Faceshields: Söder wehrt sich juristisch gegen AfD-Hetze[BR]. Alles klar, sowas kann ja auch nur von der AfD kommen, denn kein redlicher Bayer würde bei solcher Seltsamkeit auf so bösartige Ideen kommen. Es gibt natürlich noch weitere Unschuldsbeweise, die die Firma Baumüller entlasten, die wir niemanden vorenthalten wollen.

Denn allein schon aufgrund der vorherigen Einlassungen, kann also die sinngemäße Aussage des Ministerpräsidenten Söder: “Wir kommen ohne Impfstoff oder Medikament nicht zurück zur Normalität”, nicht im Zusammenhang mit kommerziellen Ambitionen stehen. Die Firma Baumüller braut schließlich keine Impfstoffe. Was für ein Blödsinn. Allein das ist ein Freispruch erster Klasse. Es ist wohl kaum anzunehmen, dass Söder auch noch Pharma-Beteiligungen hält. Es ist vielmehr sein selbstloses Engagement, welches sich rein zufällig mit dem des weltweit anerkannten Impfexperten und Virologen, Dr. vac. Bill Gates, deckt. Der vertritt tatsächlich dieselbe These. Aber wir betonen, das ist reiner Zufall. Selbst wenn wir diese Meinung jetzt überall in den Medien als “regierungsamtlich” vermittelt bekommen und der Lockdown also noch Jahre andauern sollte. Wir müssen das ja nicht glauben, es reicht wenn Söder uns das verordnet.

Oder doch ein klein wenig Geschäft?

Naja, aber so ein wenig Corona-Schutz könnte man ja schon noch verhökern, oder? Ja, den hat die Firma Baumüller natürlich auch im Angebot, aber eben nicht so medienwirksam von der AfD gepuscht: Hygiene-Buddy • Die Hygiene-Station für Ihr Unternehmen[Baumüller]. Und dieses Produkt hat auch mit Corona nichts zu tun, weil Hygiene einfach ein zeitloses Thema ist und Firma Baumüller das garantiert bereits seit Gründung im Programm hat. Und deshalb kann man den da auch beruhigt bestellen … wenn man einen braucht.

Also nix mit Amigo und so … alles nur bösartige Verwechslungen und haltlose Anschuldigungen. Dem HERRN sei’s gelobt, dass der umsichtige Markus Söder mit der AfD dafür auf Anhieb den richtigen Schuldigen ausfindig machen konnte. Um es klar zu sagen, er macht damit eine genauso generöse Figur wie Donald Trump. So ein heroischer Vergleich ist hier mehr als angebracht, denn Donald Trump ist einer der wenigen Präsidenten, der den Scheiß-Job des Präsidentendarstellers aus echter Berufung macht. Er verzichtet sogar auf sein Präsidentengehalt und schindet sich für einen symbolischen Dollar, sofern das heute noch wahr ist. In diesem Punkt kann Söder allerdings noch von Trump lernen.

*******

Erinnert sich noch jemand an die Briefbogenaffäre vor 27 Jahren?

„Als Briefbogen-Affäre wird das Fehlverhalten des damaligen deutschen Wirtschaftsministers und Vizekanzlers Jürgen W. Möllemann (FDP) um den Jahreswechsel 1992/93 bezeichnet. Mit dem offiziellen Briefkopf des Bundesministeriums für Wirtschaft empfahl Möllemann mehreren deutschen Handelsketten einen Kunststoffchip, der als Pfandmünze bei Einkaufswagen zum Einsatz kommen sollte. Dieser Chip wurde von der Firma eines angeheirateten Vetters Möllemanns vertrieben.

Nachdem dieser Missbrauch des Ministeramtes bekannt wurde, übten Medien und Parteien starken öffentlichen Druck auf Möllemann aus. Nach verzögerten und unzureichenden Dementi gestand der Politiker die Vorwürfe schließlich ein und trat am 3. Januar 1993 mit sofortiger Wirkung sowohl vom Amt des Wirtschaftsministers als auch von dem des Vizekanzlers zurück.“ (Quelle: wiki)

Ob die Medien und Parteien auf Söder auch einen öffentlichen Druck ausüben werden wie im Fall Möllemann? NIEMALS!

(Visited 276 times, 1 visits today)
Söder wehrt sich juristisch gegen „Amigo“-Verdacht
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Die Fa.Amigo-Müller ist doch auch stark engagiert im Geschäft der sog."Elektromobilität", wie zu lesen war.

    So hat Söder I.d.Durchseuchte mit dem prophetischen Genie des plejadisch vorausschauenden Staatsmannes schon in 2007 klar erkannt, daß es "im Jahr 2020 keine Verbrenner mehr gäbe", da er, Söder I, diese "zu verbieten sein" (vgl. Eintrag Lügipedia).

    Nun schreiben wir heute den 02.06.2020, und wenn ich aus dem Fenster sehe, dann steht hier noch alles voll mit "Verbrennern".

    Also offenbar ein kleiner Söder-Patzer in der Zeitachse – womöglich streckte sich hier aber auch nur wieder der Herr Gernegroß zu weit aus dem Fenster oder Söder I entdeckte plötzlich eine bisher der Öffentlichkeit verborgen gebliebene Vorliebe für den "herrschaftsfreien Diskurs" (polizeiknüppeldicht umstellt).

    Das macht aber nix: "Iudex non calculat" und – immerhin- hat er, Söder I, opportunistisch durchaus talentiert, beizeiten erkannt, was die Kulissenschieber und Strippenzieher hören wollen und sich auf diese Weise als typischer Subalternpolitdarsteller mit Gehorsamsweitblick und Sinn fürs "Gschäftle" schon einmal für "höhere Aufgaben" empfohlen.

    Streng nach Anweisung und  Drehbuch der "demokratischen Elite", natürlich.

    Dafür gibt es nun Medien- und Merkeldividende.

    Fragt sich nur, ob mit Abstand von heute in absehbar düsterer Zukunft auch Stimmviehdividende.

    Das (a) nicht gleich (b) ist, könnte Söder I schon sehr bald dämmern.

    Mir fällt da der Kommentar eines Bekannten ein, der nächstens 10 Jahre lang in einer höchst unchristlichen Fraktion des "assemblee alliee" -sog."Bundestag"- unterwegs war und aus langer Erfahrung heraus stets sagte: "5% Wahlfäschung sind immer `drin."

    Ob auch 20% oder 30% – diese Frage: Man fragt sich, ob Söder I sich die auch schon gestellt hat.

     

     

  2. Arme Corinna. Bekommst jetzt sicher kein Auge mehr zu. Sind schon viele gute Kollegen vorher gnadenlos juristisch belangt worden. Oder rechtzeitig nach Brüssel abgehauen und Präsi geworden.
    Gehst´ hoid nochha umme zum Andi, Ede und Södi auf a lustigs Prosit fia a weidere ned ganz so glungana Aperschnalzer. San bestimmt no andre do.

    3 Wochen später erst gemerkt? Als Opposition? Halt auf.

    Mich haben sie in Bayern mal "a Muschelschubser" genannt. "Höhö, der kommt ja vom Am-Ost-See, höhö!" Ja, dafür sind wir nicht alle miteinander verwandt. Wenn Zenzi den Seppel heiratet sind sie immer noch Bruder und Schwester oder landen in Eurer Schwip-Schwap-verschwägerten Politik.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*