Reporter kündigt bei NBC

Grund ist die Unterstützung des Senders für den endlosen Krieg

 von Caitlin Johnstone (theblogcat)

https://caitlinjohnstone.com/2019/01/03/reporter-quits-nbc-citing-networks-support-for-endless-war/

Ein Journalist von NBC hat dem Sender mit einer Erklärung gekündigt, die den enormen Widerstand spiegelt, den scheinbar liberale Massenmedien gegen Antikriegsnarrative, gegen die Skepsis über die Pläne des US-Militärs und gegen jede Bewegung in die entgegengesetzte Richtung des endlosen militärischen Expansionismus haben.

„Der 4. Januar ist mein letzter Tag bei NBC News und ich möchte mich von meinen Freunden verabschieden, hoffentlich nicht für immer“, beginnt eine E-Mail mit dem Titel „Mein Abschiedsbrief an NBC“, den William M. Arkin, ein preisgekrönter Journalist, der dem Netzwerk seit 30 Jahren angehörte, an verschiedene Kontakte geschickt hat. (Anm.d.Ü.: Link zur Original Email am Ende des Textes)

„Dies ist nicht das erste Mal, dass ich NBC verlasse, aber diesmal ist der Abschied bittersüßer, die Welt und der Zustand des Journalismus sind beide in einer Krise“, fährt die E-Mail fort. „Meine Expertise, die sich zwar um so zentrale Herausforderungen und Gefahren dreht, mit denen wir konfrontiert sind, scheint aber im Moment weniger geschätzt zu werden. Und ich bin mit dem Sender überhaupt nicht mehr konform, da ich kein Alltagsreporter bin und auch kein Interesse an diesem Trump-Zirkus habe.“

Die lange E-Mail enthält Details über Arkins Beziehung zu NBC und dessen Mitarbeitern, seine Ansichten über die Weigerung der Mainstream-Medien, die spektakulären Misserfolge der US-Kriegsmaschine im Nahen Osten angemessen zu hinterfragen und zu kritisieren, wie er „jahrelang endlos mit MSNBC über alle Dinge der nationalen Sicherheit argumentiert hat“, die Tatsache, dass seine Position als ziviler Militäranalyst ungewöhnlich und „seltsam“ war, in einem Medienumfeld, in dem diese Rolle normalerweise von „DEN GENERÄLEN und ehemaligen Regierungsbeamten“ dominiert wird, und dass er „einer der wenigen war, der berichtete, dass es im Irak keine Massenvernichtungswaffen gab“, und erinnert sich „gerne daran, diese Schlussfolgerung einem ungläubigen NBC-Redaktionsausschuss vorgelegt zu haben“.”

„Als im Herzen Wissenschaftler war ich auch oft eine einsame Stimme, die anti-atomar und sogar gegen das Militär war. Anti-militaristisch bedeutet für mich, eine eigene Stimme zu haben, aber auch mit großem Wissen, ein wenig wie ein Filmkritiker, ich habe das Thema geliebt, aber auch nicht davor zurückgeschreckt, Urteile über die Flops und die Verlierer zu fällen“, schreibt er.

Arkin macht deutlich, dass NBC in keinster Weise der einzige Täter in den Massenmedien ist, die sich weigern, die Normalisierung der endlosen Kriegsführung in Frage zu stellen oder zu kritisieren, sondern dass man sich zunehmend „nicht synchron“ und „nicht im Einklang“ mit der bedingungslosen Weiterentwicklung militärischer, interventionistischer Erzählungen durch den Sender fühlt. Er schreibt darüber, wie Robert Windrem, der Chefredakteur von NBC News für Investigationen, ihn davon überzeugt hat, in den ersten Tagen des Präsidentenwahlkampfs 2016 einer neuen Investigativeinheit beizutreten. Arkin schreibt im Folgenden über seine Erfahrungen mit dieser Einheit:

„Ich dachte, dass die Mission darin bestehe, die Maschine der ewigen Kriegsakzeptanz und der konventionellen Weisheit zu durchbrechen, um Hillary Clintons Angriffslust in Frage zu stellen. Es war auch ein interessanter Moment bei NBC, denn jeder schielte über seine Schulter zu Vice und anderen Upstarts, die sich an den Mainstream heranmachten. Aber dann wurde Trump gewählt und die Nachforschungen wurden in einen Twitter-Wirbel gesaugt, zunehmend verloren in einem richtungslosen Adrenalinausstoß, jeder Schneesturm führte den Sender zur Nationalen Sicherheit und einer politischen Version. Und ich würde behaupten, dass NBC in vielerlei Hinsicht gerade erst begonnen hat, den nationalen Sicherheitsstaat selbst nachzuahmen – beschäftigt und profitabel. Keine Kriege gewonnen, aber der Ball wird im Spiel gehalten.

„Ich möchte behaupten, dass unter Trump das nationale Sicherheitsestablishment nicht nur keine Chance ausgelassen hat, sondern tatsächlich gefährliche an Stärke gewonnen hat. Jetzt ist es immer selbständiger und praktisch unempfindlich für Kritik. Ich würde auch behaupten, ganz behutsam, dass NBC ein wenig in seinem eigenen Schwung verloren gegangen ist, Stellvertreter der langweiligen Moderation und banaler Weisheiten, Verteidiger der Regierung gegen Trump, Cheerleader für offene und subtile Drohungen, vor allem verliebt in Verfahren und Benimmregeln (noch vor den Ergebnissen). Ich akzeptiere, dass es hier viel zu berichten gibt, aber ich mache mir mehr Sorgen, wie viel wir weglassen. Daher mein Wunsch, einen Schritt zurückzutreten und zu überlegen, warum sich so wenig an den amerikanischen Kriegen ändert.“





Arkin ist kein Fan von Trump, er nannte ihn einen „ignoranten und inkompetenten Darsteller“. Aber er beschreibt seinen Schock über den reflexartigen Widerstand von NBC gegen die „stümperhaften Intuitionen“ des Präsidenten, mit Russland auskommen zu wollen, Nordkorea zu denuklearisieren, aus dem Nahen Osten abzuziehen und seine Kritik am Engagement des US-Militärs in Afrika.

„Ich bin beunruhigt, wie schnell NBC bereit ist, mechanisch das Gegenteil zu behaupten, um für eine Politik zu sein, die nur noch mehr Konflikt und Krieg bedeutet. Wirklich? Wir sollten Syrien nicht verlassen? Wir sollten uns nicht für den mutigen Schritt der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel entscheiden? Selbst in Bezug auf Russland, obwohl wir uns um die Brüchigkeit unserer Demokratie sorgen sollten, die so anfällig für Manipulationen ist, sehnen wir uns wirklich nach dem Kalten Krieg? Und lass mich nicht mit dem FBI anfangen: Was? Wir vergöttern jetzt diese historisch zerstörerische Institution?“

„Es gibt ein Sprichwort über Berater: dass Unternehmen sie beauftragen, damit sie genau das hören, was sie hören wollen“, schreibt Arkin am Ende seiner Aussage. „Ich bin stolz darauf, dass NBC das nicht getan hat, als es um mich ging. Ebenso kann ich sagen, dass ich stolz darauf bin, dass ich nicht schuldig bin, meinen Arbeitgebern das zu geben, was sie wollten. Dennoch sind die Dinge, die diese und die meisten Organisationen am meisten fürchten – Verschiedenartigkeit, Störung, Differenz – die Dinge, die auch die Haupttreiber der Kreativität sind – nicht wirklich die Dinge sind, die im Reportagewesen geschätzt werden.“

Das ist ungefähr so wohlwollend, wie man es mit einer skeptischen Zunge sagen kann. Eine andere Möglichkeit, es zu sagen, wäre: dass plutokratisch kontrollierte und mit der Regierung verflochtene Mediennetzwerke Reporter einstellen, um den kriegerischen und oligarchischen Status Quo zu schützen, auf dem die medienkontrollierenden Plutokraten ihre jeweiligen Königreiche aufgebaut haben. Und die eine Umgebung zu fördern, die diejenigen, die Establishment-freundliche Narrative fördern, nach oben bringet während sie jeden, der das nicht tut, marginalisieren und unter Druck setzen. Es ist absolut bizarr, dass es ungewöhnlich sein sollte, dass es in den Mainstream-Medien einen zivilen Analysten für das Verhalten der US-Kriegsmaschine gibt, der skeptisch gegenüber ihrer gescheiterten Politik und dem ununterbrochenen Blutvergießen ist. Und es ist ein Verbrechen, dass sich solche Stimmen an den Rändern der Medienbühne kaum halten können. Solche Analysten sollten extrem normal und alltäglich sein. Und nicht selten das Gefühl bekommen, dass sie nicht dazugehören.“

Hier könnt ihr die ganze Email von William M. Arkin lesen:

https://pastebin.com/HGfyzzJ9

Anm.d.Ü.: Einen ausgezeichneten Beitrag liefert dazu The Jimmy Dore Show:

Reporter kündigt bei NBC
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*