ARD–Tagesschau und ihre Propaganda zu Venezuela

Maren Müller (publikumskonferenz)

ARDTagesschau und ihre Propaganda zu Venezuela.


Es ist unfassbar, mit welcher Selbstverständlichkeit die ARD-Tagesschau ihre Propaganda zum Thema Venezuela fortführt. Ihre Anbiederung an die deutsche Außenpolitik, die sich wiederum devot vor der Macht aus Washington tief verneigt, ist geradezu grotesk. Wie kommt eigentlich ARD-Chefredakteur Gniffke abends in den Schlaf?


Guten Tag, Herr Gniffke,

Erinnern Sie sich gelegentlich an den 11. September? Das war mein erster Gedanke, als ich die Nachricht Ihrer Redaktion las, die in propagandistisch vorbildlicher Art und Weise dem Leser vorgab, was er von Geschehnissen in Venezuela zu halten hat.



Um schon mal das erste Leckerli aus diesem Witz von einer mit dem Anspruch von Unvoreingenommenheit verfassten Meldung herauszupicken:

Herr Gniffke, auch Sie sind umstritten!

Das meine ich nicht zynisch, ja nicht einmal ironisch. Sie, Herr Gniffke, sind sogar sehr umstritten. Da ich mich außerhalb Ihres Glashauses bewegen kann, höre ich das aus allen Richtungen. Lieber Herr umstrittener Kai Gniffke, da es ja inzwischen normal geworden ist, bei missliebigen Politikern eine Konnotation einzubauen, die, wenn man nicht immer die abgedroschene Keule vom Diktator schwingen will, “umstritten” lautet, was meinen Sie, wie sich das anfühlt?

Spätestens dann, Herr Gniffke, wenn Macht Sie Tag für Tag und auf allen Plattformen unweigerlich mit dem Zusatz umstritten verziert und Sie damit systematisch demontiert werden. Ja, dann werden Sie möglicherweise eine ansatzweise Ahnung verspüren, was es bedeutet, zum Freiwild zu mutieren. Bitter werden Sie sich über diese Ungerechtigkeit, das Nichtverstehen Ihrer Situation beschweren. Dass es von Ihrer Seite bei anderen Menschen dann nun auch nicht so weit her war, lässt sich verdrängen.

Ihr Partnersender ZDF hat sich an die Definition für den Begriff Opposition gewagt. In etwa so verstehe ich ihn auch:

“Die Aufgabe der Opposition ist es, die Regierung zu kontrollieren, zu kritisieren und bei den politischen Diskussionen eigene Vorschläge zu machen. Außerdem vertreten die Parteien in der Opposition die Interessen der Menschen, von denen sie gewählt wurden.” (1)

Die Sprache aus dem Hause Tagesschau lügt, Herr Gniffke – und zwar ständig. Gewalttätige Putschisten erfahren im Wording Ihrer parteiischen Berichterstattung die Taufe zu Oppositionellen, der Präsident einer gewählten Regierung wird dagegen zum Machthaber. Putschisten sind Demokraten und Demokraten sind Machthaber. Haben wir erst einmal den Demokraten zum Machthaber abgewertet, geht dann auch “umstritten” locker über die Zunge.





Lesen Sie etwas vom Journalisten Orwell, Herr Gniffke, denn genau diese Mechanismen beschreibt der in seinem Buch 1984. Es sollte zur Pflichtlektüre für Journalisten, Korrespondenten und Redakteure der ARD werden. Sanktionen gegen Venezuela verschweigen Sie oder unterlassen den damit zu erklärenden Kontext. Dafür wird die gezielte Verletzung der Souveränität des Landes bei Ihnen zu einer “humanitären Hilfe”. Zwei Sätze krassester Propaganda:

“Wieder setzte die Opposition auf den Seitenwechsel der Armee, wieder scheiterte sie. Auch Ende Februar, als Guaidó die Soldaten vor die Wahl stellte, humanitäre Hilfe aus Kolumbien ins Land zu lassen oder weiter zu Machthaber Maduro zu halten, war die Rechnung nicht aufgegangen.” (2)

Anne-Katrin Mellmann vom RBB kann sich mit dieser Beleidigung von Journalismus nicht hinter Ihnen verstecken. Doch Sie, Herr Gniffke, können es umgekehrt auch nicht.


Zur Vervollständigung: “humanitäre Hilfe” ist Blödsinn. Hilfe im tatsächlichen Sinne des Wortes – nämlich uneigennützig Menschen in Not beizustehen – ist immer humanitär. Wirkliche Hilfe ist nicht berechnend sondern empathisch. “Humanitäre Hilfe” ist rational ganz dünn, aber emotional ganz stark – es ist eben ein Kampfbegriff der Propaganda.


Mehrmals habe ich in diesem Jahr Briefe an Sie verfasst, die sich mit subtilen Propagandawerkzeugen befassten. Nicht mit plumpen Lügen sondern mit fein eingewobenen emotionalen Triggern, um Menschen unterbewusst zu beeinflussen. “Umstritten”, “Machthaber”, “humanitäre Hilfe” und “Opposition” sind dafür weitere schöne Beispiele. Ihre Antworten darauf gab es – immerhin. Allerdings waren sie auch äußerst karg und das Gefühl in mir hat sich nicht verändert, dass Sie sich entweder nicht ehrlich mit dem Thema befassten oder Sie das längst alles wissen und das Ihr tatsächlicher Auftrag es vielleicht doch ist, tendenziös zu berichten, sie es also tun müssen.

Hat doch der gewählte Präsident eines Landes es tatsächlich in Erwägung gezogen, die versuchte militärische Revolte gegen seine Regierung als Putsch zu bezeichnen? Wollen Sie, Herr Gniffke, mir allen Ernstes erzählen, dass Ihnen dieser propagandistische Dreck, den Ihre – beachten Sie – umstrittene Korrespondentin in Mexiko-Stadt da verzapfte, nicht aufgefallen ist? Da ich Sie ernst nehme, halte ich das – inzwischen – für ausgeschlossen.

Es ist nämlich so: Diese Revolte durch die Karrikatur von einem fremdgesteuerten Möchtegern-Präsidenten als Aufstand, gar als Volksaufstand zu bezeichnen – das hat sich die so unbefangene Tagesschau-Redaktion dann doch nicht gewagt. Sie hätte diesen Bruch von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit natürlich – wäre Sie unabhängig in Ihrem Tun – als das bezeichnen können, was es tatsächlich ist: kriminell. Der Mann gehört hinter Gitter. Nichts anderes würde ihm bei einem nicht annähernd gleichgearteten Verhalten in Deutschland blühen. Aber was bitte, Herr Gniffke, hat das mit Journalismus zu tun (Hervorhebung durch Autor)?

“Für Venezuelas umstrittenen Präsidenten Maduro ist der Putsch, wie er die gestrigen Krawalle mit vielen Verletzten und Festgenommenen nennt, vorbei. Sein Widersacher Guaidó rief für heute zu neuen Protesten auf.” (1)

Inzwischen hat, nicht Venezuelas Bevölkerung, dafür die interventionistische Politik des Westens und seine Jounaille – ganz vornweg mit dabei die ARD-Tagesschau – diesen gekauften Putschisten zum “Widersacher” gekrönt. Als ob es um einen quasi organisch gewachsenen Machtkampf innerhalb der politischen Führung des Landes ginge.

Die echte Krönung aber – und wir sind noch in der Einleitung des Berichts Ihrer Korrespondentin – ist, dass die Tagesschau es hinbekommt, diesen per se kriminellen Putsch des kriminellen Guaidó beim Leser unterschwellig als Protest zu verpacken. Wie lange feilt man eigentlich an einer Nachricht, bis sie einen solchen, explizit gewünschten Spin enthält?

Mein Schreiben an Sie begann mit dem Hinweis auf den 11. September. Das bleibt für immer ein besonderer Tag und uns allen in Erinnerung, denn an diesem Tag wurden alle demokratischen Werte, die auch aus Ihrem Haus so volltönend zu vernehmen sind, durch den Dreck gezogen. Rechtsstaatlichkeit spielte keine Rolle, während man diese gleichzeitig einforderte – einforderte von den Opfern! Der 11. September war daher auch ein Tag der Lüge, der Offenbarung.

An jenem 11. September wurde ein Land angegriffen und damit wir alle. Alle unsere Ideale wurden infrage gestellt, wir waren gefordert zu handeln, nicht wahr? Das Wahrzeichen des Landes wurde mit Flugzeugen angegriffen und in Brand gesetzt. Wir hatten die Möglichkeit, uns mit den Opfern zu solidarisieren und uns von Terroristen zu distanzieren. Mit Terroristen machen wir uns nicht gemein.

Denkt man.

Dem Putsch war eine hemmungslose Hetzkampagne gegen den gewählten Präsidenten des Landes vorausgegangen, an dem sich westliche Medien intensiv beteiligten. Erst wenn genug entmenscht, genug Hass entfacht wurde, sind die Menschen bereit, auch zu töten. Dafür ist ja inzwischen Ihr Haus berühmt: Dass es die Dinge nur schwarz und weiß zeichnet, dass es bis zum Exzess polarisiert, dass es wertet, nach oben und nach unten, je nachdem wie die Macht, einschließlich der Meinungsmacht es einfordert.

Dem beugen Sie sich, Herr Gniffke. Nicht von Ihrem Haus rede ich, nicht von Ihrer Redaktion, nein wirklich von Ihnen als Menschen. Sie können Ihre Verantwortung für die kriegstreibende Hetze nicht damit abstreifen, dass sie das leider tun müssen. Zumal es kein Einzelfall ist. Denn Sie mussten es ja immer wieder tun. Erinnern Sie sich? Denn die Ereignisse des 11. September wiederholten sich, wenn auch nicht an diesem geschichtsträchtigen Datum.

Dem 11. September war auch – das dürfen wir nicht vergessen und vor allem auch nicht von dem anderen trennen – ein Wirtschaftskrieg vorausgegangen. Ein umfassendes Sanktionsregime war in Gang gesetzt worden, um das Land zu destabilisieren und das Volk gegen seine Regierung aufzuhetzen. Es endete in brutaler Gewalt und in vielen tausend Todesopfern.

Sie und ich wissen natürlich, dass es beim 11. September um den terroristischen Anschlag auf Chile und seine demokratisch gewählte Regierung – gesteuert aus dem Ausland und ausgeführt in dessen Interessen – ging. Der 11. September 1973 ist ein Tag, der uns zeigen kann, wer und was tatsächlich unsere ureigenen ethischen Werte bedroht. Die Moneda – der Präsidentenpalast in der Hauptstadt Santiago – wurde mit Kampfflugzeugen bombardiert, der Präsident Salvador Allende ermordet, ein brutales Militär-Regime installiert.

Aus der Vergangenheit lässt sich lernen. Natürlich nur, wenn man Dissonanz konstruktiv auflöst. Das gilt für uns alle, auch für mich. Natürlich auch für Sie, Herr Gniffke, denn die Berichterstattung Ihres Hauses – so wie sie derzeit zu erleben ist -, sie ist unverzichtbare Voraussetzung, ja Teil jeden Krieges. Hätten die westlichen Massenmedien ehrlich über die Vorgeschichte des 11. September berichtet, wäre das, was dann an diesem Tag geschehen ist, praktisch unmöglich gewesen!

Das gilt allerdings für heute ganz genau so.

Hätten die westlichen, sich so unglaublich unabhängigen und journalistischen Grundsätzen verpflichteten Massenmedien, ehrlich und unvoreingenommen in den 1990er-Jahren aus Jugoslawien, 2003 aus dem Irak sowie im Frühjahr 2011 aus Libyen und Syrien berichtet, dann wären all die Kriege, geführt von der Wertegemeinschaft des Westens, unmöglich gewesen. Verstehen Sie, es wäre dort heute vielleicht nicht perfekt. Das ist es ja hier auch nicht. Aber es wären nicht ganze Regionen verheert. Viele hunderttausend Menschen wären nicht getötet, Millionen nicht verletzt und ebenso viele könnten in ihrer Heimat leben, statt als Flüchtlinge entwurzelt zu sein.

Ihr Haus, Herr Gniffke, hätte also im Heute und Jetzt die Möglichkeit all das in Venezuela zu verhindern. Denn was heute in Venezuela geschieht, ähnelt in vielen Aspekten beängstigend dem, was vor dem 11. September in Chile geschah. Wie es damals endete, wissen wir – und heute? Herr Gniffke, ich fordere Sie NICHT auf, die Seite zu wechseln. Sie sollen nicht Nicolas Maduro in die Arme schließen.


Sie dürfen einfach nur Völkerrecht, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie tatsächlich achten. Sie dürfen die Entscheidungen, die das Volk in Venezuela für sich trifft, achten. Einmischung und Parteinahme zu ersetzen durch Achtung und Respekt ist das Gebot der Stunde. Die Freiheit das zu tun, hat jeder zu jeder Zeit.


Zum Abschluss: Vielleicht ist es eine gute Idee, statt des untauglichen Versuches, Demokratie zu exportieren, sie einfach erst einmal zu leben. Damit allein hätten wir schon gut zu tun (a1).

Achtungsvoll, Ped

Bitte, liebe Leser, bleiben Sie schön aufmerksam.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag erschien zuerst auf https://peds-ansichten.de/2019/05/ard-tagesschau-propaganda/

(a1) Demokratie möchte ich in diesem Falle als das verstehen, wie wir durch das Wort emotional berührt werden. Ob Demokratie nicht doch ein Widerspruch in sich ist, kann an anderer Stelle behandelt werden.

(Allgemein) Dieser Text ist identisch zum persönlichen Schreiben an Kai Gniffke, das – gleichzeitig mit der Veröffentlichung hier – an ihn gesendet wurde.

(1) 21.7.2016; https://www.zdf.de/kinder/logo/opposition-100.html

(2) Anne-Katrin Mellmann; 1.5.2019; https://www.tagesschau.de/ausland/venezuela-gewalt-proteste-maduro-103.html

ARD–Tagesschau und ihre Propaganda zu Venezuela
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. Manchmal wenn mir langweilig ist (selten) schreibe ich auch solche Briefe wie hier.
    An Dieter Nuhr, Christian Ehring, Marietta Slomka und wie sie auch gerade heißen mögen. Auch an Abgeordnete. Ballert sie zu mit Eurer Meinung! Deren Postfächer müßen überquellen. Die Adressen sind alle frei verfügbar. Wahre/gelebte Demokratie ist für mich nicht alle 5 Jahre Kreuzchen machen, sondern jeden Tag!

    Hab das schon mal gesagt…in dem Verständnis-Bereich sind wir Deutschen einfach irgendwie zu träge gestrickt, lernresistent, ja, tatsächlich einfach zu blöde.
    Nach dem Motto: "Irgendjemand wird´s schon richten."

    Am Arsch!!! Hab auch keine Lust auf Straßenschlachten! Aber wenn ich eh ständig vorm Rechner sitze kann ich mir ja mal 1 Tag die Woche Zeit nehmen jemand „offizielles“ zu ärgern, oder nicht.

    Noch ein Filmchen dazu (5:20Min)

    Die Auswahl ist groß. Sucht Euch irgend jemanden aus. Sollte nicht beleidigend sein.
    Hauptsache diese Unpersonen haben was zum Nachdenken vorm Schlafengehen.
    Lesen werden sie´s zwangsläufig müßen.

    • Nachtrag zu "Lesen werden sie´s zwangsläufig müßen."

      Hab zur Gegenprobe mal eine Email an Claus Klebrig geschrieben, wie toll ich seine Sendung doch finde, wie man hier seriös aufgeklärt wird, mit Gundula Gause tolles Team und so. Also das genaue Gegenteil. Nur EINEN TAG später kam eine Dankes-Antwort. 🙂 Beweis, sie lesen es auf jeden Fall.
      So meinte ich.

  2. Stimmt alles weitestgehend, aber der Autor vergisst warum es wirklich geht. Es geht um Macht, um Vormachtstellung. Da sind jetzt drei Akteure: USA mit dem Westen und Japan in der Nato vereinigt, Russland mit seinen Vasallenstaaten und neu ins Spiel gekommen China. Alle kämpfen um Vormachtstellung auf dem Globus, sie kämpfen um Meinungen, Rohstoffe, Kampfmittel und Märkte. Daneben agieren Mittelmächte wie Frankreich und Großbritannien und die Geld- und Medienmacht der Juden mit Israel und den Zionisten in den USA. Da ist keinem der  drei Großmächte und den Mittelmächten eine Lüge zu schade und keiner ist kompromissbereit, wenn er dabei nicht eigene Vorteile daraus ziehen kann. Die USA, UK und Frankreich haben Russland erst auf Kosten Europas stark gemacht. Auch China wäre nicht zur Großmacht herangewachsen, wenn die USA aus Gier deren Wirtschaft nicht aufgebauscht hätten.

    Deutschland ist lediglich ein jederzeit opferbarer Bauer auf dem Globus und Merkel macht sich gerade selber zur Idiotin und die BRD weiter zur Lachnummer. Die CDU will die Deutsche Nation im Auftrag Dritter endgültig zerstören. ARD und ZDF sind von den Besatzern gegründet und deren und deren Statthalter Propagandamittel. Die Zerschlagung der Deutschen Nation ist eine Notwendigkeit um die Kriegsverbrechen und Nachkriegsverbrechen, des Westens und der USA mit ihren Zionisten am Deutschen Volk  in den Weltkriegen nicht publik werden zu lassen und das Deutsche Volk auf Dauer aus der Weltpolitik auszuschalten. Wozu brauchte man sonst all die Maulkorbgesetze im Strafrecht und die mittels der Massenmedien eingepflanzten permanenten Selbstzensur in den Köpfen der Deutschen, ein undemokratischer, perverser Vorgang der an die Verbreitung des Christentums mit Mord und Totschlag erinnert. So erstaunt es nicht, wenn die CDU/CSU im Europawahlkampf jetzt behauptet, das man die Deutsche Nation jetzt abschaffen müsste, damit es Deutschland in Europa gut gehe. Eine groteske Lüge, wenn man bedenkt, dass die BRD Wirtschaft ihre Ware nur noch auf Pump nach Europa liefern kann und alle anderen Märkte mehr und mehr in Chinas oder andere Hände geraten. Die deutschen Rentner werden genau so seit Jahrzehnten betrogen, wie die Arbeitnehmer, die jetzt mit Billigkräften aus dem Ausland konkurrieren dürfen und ihre Mieten kaum noch bezahlen können. Ich sehe doch wie meine Mieter, egal ob in den USA oder Europa regelrecht von der Hand in den Mund leben und immer mit Mühe und Not ihre Mieten zusammenkriegen. Dabei sind meine Mieten immer die Günstigsten am Ort, weil ich meine Mieter behalten will.

    Es ist daher wenig sinnvoll die USA zu beschuldigen. Die USA im Inneren sind ein robuster Rechtsstaat  im Gegensatz zur BRD wo sogar das Parlament das GG nicht achtet und die Taten einer Frau Merkel nicht ahndet, ja nicht einmal thematisiert. Auch in Russland ist keine Rechtssicherheit gegeben. In China sowieso nicht. Wir Deutsche hängen am Tropf der USA und benötigen nur mehr Souveränität ohne unsere Freunde zu verlieren denen wir loyal verbunden bleiben wollen. Da sollten wir uns von solchen einseitigen Kommentaren besser fernhalten.

    • " Wir Deutsche hängen am Tropf der USA und benötigen nur mehr Souveränität ohne unsere Freunde zu verlieren denen wir loyal verbunden bleiben wollen. "

      Ich nehme an, daß hier von unseren transatlantischen "Freunden" die Rede ist?

        • Zulu, ich musste dem Herrn Schulleiter Cronshagen ebenfalls eine Mail aufsetzen. Was bilden sich diese "Bessermenschen" bloß ein? Ich frage mich wirklich wie man so unreflektiert durchs Leben gehen kann. Es bedarf doch nicht mal eines gesteigerten Intellekt oder eines erwachten Geistes…ein gesunder Blick auf sich selbst reicht doch da schon hin um zu erkennen wie der, als Antifaschismus bezeichnete, Faschismus in einem wurzelt und gedeiht.

          Naja…ich hab dem Herrn Schulleiter beste Genesungswünsche zukommen lassen…vielleicht hilfts ja.

           

          Grüße vom Harzer

          • Sehr gut, Harzer! heart Tja, manchmal sind die Nachrichten von heute so unfassbar krank und daneben, daß man sich teilweise nur schwer vorstellen kann, sie seien tatsächlich real.

            Wie kann ein Lehrer mit Unterstützung vom Schulleiter seinen Schülern sowas einimpfen & sie so politisieren? Das ist ein Skandal. Als Schüler wäre ich abgehauen und als Vater hingefahren und hätte dem eine gezimmert. Dann erst Gute Besserung gewünscht.
            Das kommt ja gleich nach Moschee-Zwangs-Besuche!

            Habe es selbst noch erlebt, wie bekloppt manche Lehrer heute ticken. Sie geben ihre einstudierte Ideologie weiter (richtig gearbeitet haben sie eher selten), und wer sie nicht annimmt bekommt schlechte Noten. Schule ist auswendig lernen und wiedergeben, nicht selber denken. Und zwar die persönliche Meinung des Lehrers. Am Ende war ich von 5 Fächern befreit. "Das tust Du Dir nicht an" wurde mir damals schon klar und hab mich lieber sinnvolleren Dingen gewidmet.

            Finde ich gut, daß Du auch geschrieben hast. Stell Dir mal vor Du hättest allein morgen NUR 200 Mails im Postfach. Würd´mir schon am Kopp kratzen…linke Seite natürlich:)

            LG Zulu

        • Zulu, keinesfalls warst Du gemeint. ich habe mich einfach mit der Seite vertan, konnte den Mist aber nicht mehr löschen. Sorry, war keine Absicht und war nur meine Blödheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*