Andreas Popp: Wir haben keine Krise, es ist viel schlimmer…

In welcher Phase befindet sich das globale Geldsystem? Welche Anlagen sind noch sicher? Was bringt uns die kommende Zeit in Sachen Rentenzahlungen, privater Altersvorsorge, Zusatzrente, Investmentfonds, Aktien etc., wenn jetzt die geburtenstarken Jahrgänge ihre Gelder abfordern? Wo und wie kann man künftig noch sicher überleben?

Andreas Popp spricht im Interview mit Robert Stein über einen beschleunigten Zusammenbruch, der direkt vor der Tür steht. Ebenso beschreibt der Makro-Ökonom die langjährige wie auch die aktuelle Zinspolitik weltweiter Banken, die nun eine Verelendung der Geldinstitute bzw. die Kernschmelze des Finanzsystems herbeiführen muss. „Wir befinden uns in der Endphase eines völlig verfehlten Systems, da wir alles auf Pump aufgebaut haben.“ Der Zusammenbruch der Banken sei somit unaufhaltbar und nur eine Frage der Zeit. „Wir sollten das Bankensystem jedoch jetzt nicht retten, sondern wir brauchen eine völlige Neuordnung auf einer anderen Ebene,“ so der Gründer der Wissensmanufaktur.

Richtig, Herr Popp! Und in so einem System bräuchten die Menschen auch keine politische Parteien. Bis dahin aber ist es noch ein weiter Weg. Selbst nach dem bevorstehenden Crash wird eine derartige Umwälzung des Systems nicht stattfinden. Das Sozialsystem wird es in der heutigen Form nicht mehr geben.

Mit der Autonatisierung und der dadurch steigenden Arbeitslosigkeit liegen Sie völlig richtig. Und an dieser Stelle wird das „BürgerGrundEinkommen“ (BGE) zum Thema. Z.B. Ihre genannten 400 Euro.

Das System und da stimme ich Ihnen ohne Einschränkung zu, hängt nur noch an einem seidenen Faden. Schon ein kleiner Windhauch könnte diesen Faden zum Reißen bringen. Ob der Tag danach vielleicht schon geplant ist? Ausschließen würde ich es nicht. Menschen in Angst verhalten sich nicht selten irrational. Sowohl die Mächtigen als auch die Ohnmächtigen. 

(Visited 865 times, 1 visits today)
Andreas Popp: Wir haben keine Krise, es ist viel schlimmer…
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

71 Kommentare

  1. Die Probleme mit den Zombieunternehmen durch die Niedrigzinsen wurde auch schon vor Wochen auf dem YT Kanal von Mission Money von einem bekannten Schweizer Börsenguru Faber erklärt.

    https://www.youtube.com/watch?v=BBd0TsoEpE8

    Das Interview dort war aber meines Erachtens um Klassen besser und fundierter, weil er einen Einblick in die Entscheidungsdilema der Fondsmanager und Investoren zeigt und wie die Geldpolitik sich darauf auswirkt.

    Zudem nennt er klar die Gewinner (Reiche) und Verlierer (alle anderen) der Geldpolitik. Und beleuchtet dabei die Generationengerechtigkeit dieses Systems. 

    Und er fordert klar, dass die Geldpolitik so sein muss, dass sie zum Wohle der meisten und nicht der wenigen Reichen funktionieren muss. Und er beschreibt konkret, was die Folgen sind.

  2. Demokratie heißt eben nicht die Macht in die Hände des Volkes zu legen. Demokratie heißt

    dem Volk das Gefühl geben es habe eine Wahl:

    Volker Pispers.

    Und nach dem Betrug dem Volk das Fell über die Ohren ziehen und die Bonzen finanzieren.

  3. Ich habe Probleme mit Menschen, die von Crash und schweren Zeiten reden, während sie braungebrannt auf einer schönen Terrasse mit Golfplatzhintergrund rumfabulieren. Der Herr Popp mag ja richtig liegen in seiner Argumentation, aber so gelassen über die Zukunft zu reden, während die Menschen Existenzängste haben, finde ich hochmütig und dreist. Er hat seine Schäfchen im sicheren Hafen auf dieser schönen Insel.

    Die Leute sollen sich doch zusammen tun und Lebensgemeinschaften bilden. Ja super. Und was machen dann die Städter? Wenn ich auf so einem schönen Stück Land in Kanada lebe, genug Kohle und Platz habe, habe ich leicht reden, oder? 

    Außerdem sind seine Weisheiten nichts neues. Ich finde es jedesmal befremdlich, wenn sich "Abgesetzte" aus dem sicheren Ausland melden und dann gute Ratschläge verteilen wollen, mit denen sie dann auch noch Geld verdienen.

    Tut mir leid, aber der Herr ist mir gänzlich unsymphatisch.

    • Herr Popp ist Verkäufer. Früher hat er Gold gehandelt, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Dann hat er seine Vorträge angefangen und macht nun sein Geld mit seinen Kanadareisen. Ob da dann auch Immobilien verkauft werden, weiss ich nicht. Aber wundern würde es mich nicht.

      Sehr gut waren seine Vorträge zum Thema Zinssystem (ähnlich wie im Film vom Kopp Verlage Goldhändler Fabian), die das Problem mit der Unmöglichkeit aller Marktteilnehmer die Zinsen zu bezahlen und der automatischen Geldakkumulation bei demjenigen, der das Geld ausgibt, sehr einfach dargestellt hat.

      Er kommt im Moment halt so arrogant rüber, weil er sich an ein vermögendes Publikum richtet. Das sind die, die dann eben mal einpaar Tausend Euro für ein paar Wohlfühltage in Kanada mit Krisenvorsorge Seminaren ausgeben. Und ggfs. dann da auch Grundstücke kaufen.

      Mehr Angst = mehr Geschäft… 

      Und die einfachen Sklaven in Deutschland sind nicht seine Adressaten.
      Und das Problem mit der Angst ist, dass die schon seit über 10 Jahren immer vom Crash reden, der jeden Tag kommen könnte, und es doch immer weitergegangen ist.

      Solange es negative Zinsen gibt, können die Sparer auch ohne Crash langsam enteignet werden.
      Die mathematische Unausweichlichkeit des Zusammenbruchs galt nur für den Fall positiver oder von Nullzinsen… Dass man aber mit negativen Zinsen nun das eine Problem löst oder aufschiebt aber mit den Zombieunternehmen neue schafft, steht nun auf einem anderen Blatt…

      Ich würde nicht auf einen Crash wetten… Er kann jeden Tag kommen. Aber wenn sie ihn nicht wollen, können sie das auch noch 100 Jahre so weiter spielen.

      • " Ich würde nicht auf einen Crash wetten… Er kann jeden Tag kommen. Aber wenn sie ihn nicht wollen, können sie das auch noch 100 Jahre so weiter spielen."

          Nun, wenn dem so ist, und der Herr Popp ist beileibe nicht der einzige, der so gerne "ankündigt", wie soll man solch´ Verhalten einschätzen? Grenzt es damit nicht, zumindest, an eine gewisse Unlauterkeit?!

         Habe mich vor Jahren auch mir der "Wissensmanufaktur" beschäftigt; speziell mit dem Plan B, aber, auf den , angekündigten, großen Wurf warte ich heute noch!

         Summa summarum, auch hier nur Lug und Trug!

        • Wenn ich so nachdenke, dann gab es immer schon irgendwelche Krisen. Ölkrise, Kalter Krieg, Finanzkrise, Klimakrise und was weiß ich nicht noch alles. Was ist passiert? Eigentlich nichts Lebensbedrohliches, oder?
          Während der Ölkrise in den Siebzigern fand ich es lustig mit dem autofreien Sonntag, wo man auf der Autobahn Fahrrad fahren konnte. Und die Welt ist nicht untergegangen. Während der Finanzkrise 2008 haben wir uns unser Haus gekauft. Und so weiter.
          Heute empfinde ich es allerdings etwas anders. Hätten wir nicht diese offensichtlich vorsätzliche  Masseneinwanderung, welche unser Leben bedroht, würde ich es auch gelassener sehen. Wenns crashed, dann ist das eben so. Da wurstelt man sich irgendwie durch. Aber diese Invasion der gewalttätigen Ideologie, durch Millionen wehrfähiger Männer, gibt mir schon zu denken. Das ist für mich eine echte Krise. Einen crash in der Finanzwelt kann man irgendwie regeln. Einen crash von Leben nicht.
          Popp sieht das auch nur von der finanziellen und materiellen Seite. Aber was ein crash hier für uns in Europa wirklich bedeuten würde, darüber spricht er nicht. Da nutzt es auch nichts, wenn man irgendwelche Lebensgemeinschaften bildet, um nahrungstechnisch über die Runden zu kommen. Da sind Verteidigungs-Gemeinschaften eher gefragt. Letztendlich ist es egal, was für ein crash kommt, wir befinden uns in einer echt beschissenen Situation.

          • Die "wehrfähigen" Männer sind sich untereinander oft Spinne feind. Das ist keine homogene Gruppe. Sondern die Suniten gegen Schiiten und gegen die Christen. Die Araber gegen die Schwarzen. Usw… Die bringen die ethnischen Konflikte und Vorurteile und Rassismus aus ihren Heimatländern mit.

            Probleme wird es in Ballungsräumen geben, wo es z.B. arabische Zweitstaaten und mafiöse Strukturen gibt.

            Aber das Hauptproblem ist, dass unter diesen Leuten zu wenige sind, die sich hier eine Existenz aufbauen und arbeiten wollen. Und viel zu viele, die einfach die Sozialsysteme plündern wollen. Und auf eine deutsche Frau hoffen, die dann für sie arbeiten geht.

            Aber auch das Problem ließe sich lösen, wenn man auf Sachleistungen umstellen würde, und ganz konsequent die Erbringung von Leistungen (1. Sprache lernen, 2. Kultur und Werte lernen, 3. dann arbeiten). Nur gibt es dazu keine Bereitschaft.

            Und eigentlich werden diese Leute auch nicht auf dem Arbeitsmarkt gebraucht. Sie werden allerdings zur langfristigen Stabilisierung der Immobilienpreise gebraucht, weil die Banken sofort pleite wären, wenn es die Wohnungsnot in den Großstädten nicht gäbe und dann bei Rückläufigen Mieten die Kredite faul werden.

            Es gibt ein interessantes Video zu den Formen des Terrorismus mit Wolfang Eggert. Und da wird klar gesagt, dass es in der Geschichte bis auf ganz wenige Einzeltäter nie Terrorismus ohne die Geheimdienste gab.

            Ohne dass die Geheimdienste die Millionen wehrfähiger Männer organisieren, ausbilden und Bewaffenen, wird es auch keinen Bürgerkrieg geben. Und das muss man auch sagen:

            Die Zerstörung der Religion und kulturellen Werte läuft gerade sehr erfolgreich im islamischen Raum. Von den jungen Leuten haben immer weniger etwas mit der Religion zu tun. Konsumismus, Haedonismus und Individualismus verbreiten sich auch dort. Die Regeln des Islam werden systematisch unterlaufen.

            Das ist im Grunde die gleiche Entwicklung wie im Westen. Nur eben einige Jahrzehnte später. Und ohne den CIA würde es den Wahabismus als extremste Form des Islam gar nicht geben.

            Der Unterschied ist aber der, dass der stärkste politische Führer in der Islamischen Welt auch gleich Kalif ist. D.h. einen Papst Status hat. Und daher eignet sich der Islam sehr gut, um damit Machtpolitik zu betreiben.

            • Ich glaube, daß die Intelligenz eines Volkes im großen und ganzen auch wesentlich von der Religion bestimmt wird.  Das sieht man an den Juden und Christen, wobei die Deutschen mit der Religion auch ihre Intelligenz verloren haben dürften.

              Heinrich Brugsch beschreibt das 1894 sehr gut, daß die jungen Ägypter ab dem 14. Lebensjahr durch die Erziehung fanatischer Geistlicher intellektuell reduziert werden.  Komisch auch, daß alle Afghanen, die ich kenne, zusammenglucken wie die Hühner.

              Heinrich Brugsch 1894, S. 179

              https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=heinrich+brugsch&tn=mein+leben+&isbn=

              "Mein Leben unter den Arabern

              Mein Leben unter den ägyptischen Arabern und Kopten lehrte mich zum erstenmale die Eigenschaften und die Sitten und Gewohnheiten eines Volksstammes genauer kennen, der trotz der Einwanderung fremder Elemente, trotz der Vermischung mit diesen und trotz der Verschiedenheiten auf dem religiösen Gebiete im Laufe von Jahrtausenden dennoch die Erbeigentümlichkeiten der altägyptischen Rasse im vollsten Umfange treu bewahrt hat. Ägypten läßt in seinen Bewohnern das Fremde eben nicht aufkommen; es wird erstickt oder geht in der Allgemeinheit in physischem und in moralischem Sinne auf. Unvermischt gebliebene europäische Familien dürften kaum drei oder vier Geschlechtsalter überdauern, denn ihr jüngstes und letztes krankt wie eine nordische Pflanze auf südlicher Erde dahin. Die Nachkommenschaft dagegen, die aus europäischen Mischehen mit Eingeborenen entsprungen ist, nimmt nach den beiden angedeuteten Richtungen hin alle Charaktere des echt Ägyptischen an und verliert damit die Eigentümlichkeiten des Enropäertums. Die Kinder aus solchen Ehen sprechen, denken und handeln arabisch-ägytisch und zeigen außerdem nicht die geringste Neigung zu europäischem Wesen. Ich kann diese Erfahrung an vielen mir bekannt gewordenen Mischehen aus eigener Prüfung bezeugen.

              Der Ägypter läßt äußerst bemerkenswerte Unterschiede in seinen Anlagen je nach Jugend und Alter erkennen. Als Kind etwa bis zum vierzehnten Lebensjahre hin ist er wild, aufgeräumt, von lebendigster Heiterkeit, voller Witz und Verstand und fähig, durch angemessenen Unterricht den höchsten Bildungsrad zu erreichen. Mit den zunehmenden Jahren treten die entgegengesetzten Eigenschaften ein, wie ich glaube, infolge seiner strengen religiösen Erziehung unter der Leitung fanatischer und nach unseren Begriffen ungebildeter Geistlichen. Es bedurfte erst einer weisen Vermahnung des verstorbener frommen Khedive Mohammed Tewfik an die gegenwärtige Generation der Lehrer des Islam, um sie daran zu erinnern, daß die Strenggläubigkeit keineswegs das Streben nach weltlichem Wissen ausschließe und daß im Gegenteil Gott dem Menschen den Verstand dazu verliehen habe, nicht bloß um an die göttlichen Lehren zu glauben, sondern um die himmlischen und irdischen Dinge von wissenschaftlichem Standpunkte aus zu prüfen und auch die Allmacht Allahs in der Herrlichkeit seiner Schöpfung bewundern und ihren unsichtbaren Urheber verehren zu lernen. Freilich muß zugegeben werden, daß das kritische Urteil des Ägypters nicht über das Mittelmäßige hinausgeht und die Liebe zur Wahrheit in der wissenschaftlichen Forschung wie im Leben bedenkliche Widersprüche erkennen läßt. Im ganzen sind und bleiben die Ägypter große Kinder, mit denen man gut auskommt, sobald man keine höheren Ansprüche an sie richtet, wie sie dem Europäer durch die Erziehung in Schule und Haus geworden sind."

              • " Ich glaube, daß die Intelligenz eines Volkes im großen und ganzen auch wesentlich von der Religion bestimmt wird.  Das sieht man an den Juden und Christen, wobei die Deutschen mit der Religion auch ihre Intelligenz verloren haben dürften. "

                Mein lieber, welche Religion meinst denn? Etwa die des "Christentums"?

                • Intelligenz ist die Summe an geistigen Fähigkeiten, die in einem bestimmten kulterellen Kontext mit großer Wahrscheinlichkeit zum Lebenserfolg führen.

                  Einer der Lehrbeauftragten hatte vor 20 Jahren den Gutmenschen zum Trotz damals das Beispiel gebracht, dass bei einem Israeli die Fähgikeit einen Panzer zu fahren, ein wesentliches Inteligenzmerkmal sein kann.

                  Insofern ist jemand, der in seinem kulturellen Kontext das notwendige Machoverhalten perfekt einsetzen kann, möglicherweise besonders intelligent. Das nutzt ihm dann halt wenig, wenn er sich in einen anderen Kulturraum begibt.

                  Bei uns sind es bestimmte kognitive Fähigkeiten, die uns aber viellicht sehr wenig nutzen, wenn wir eines Tages alleine in der Wüste stehen.

                  Übrigens haben sehr viele Menschen die Chance das Niveau eines Profifussballers zu erreichen. Dafür sind allerdings rund 8000-10,000 Stunden Training nötig. Ähnliches gilt für Konzertpianisten, usw…

                  Das Problem für die Araber, die hierher kommen ist halt, dass ihnen zumeist viele 1000 Stunden Übung bei den Dingen fehlen, die hier von Vorteil sind.

                  Durch negative Zuchtauswahl (Verwandtenheirat/Kousinenheirat) haben z.B. viele der hier lebenden Türken die Wahrscheinlichkeit stark erhöht, dass die Nachkommen Erbkrankheiten, Behinderungen und Intelligenzminderung haben.

                  In wie weit sich das nach der jetzigen Zuwanderungswelle auch bei den Arabern wiederholt, wird man sehen.

                  Nachdem die Afrikaner insb die südlich der Saelzone, extrem niedrige Durchschnittsintelligenzwerte haben, hat ein Forscher untersucht, wie Intelligent denn die schwarzen Studenten an den besten Hochschulen in Afrika sind. Und auch da kam raus, dass die im Durchschnitt deutlich weniger intelligent als Studenten in Europa oder den USA sind.

                  In wie weit aber die Intelligenztest nicht auch kulturell gefärbt sind, das kann man sicher fragen. Denn wenn Leute wie die Inuit 20 Arten von Schnee unterscheiden können, dann sind solche Dinge sicher Fähigkeiten, die in keinem Intelligenztest der Welt berücksichtigt werden. Und entsprechend mag es bei den Schwarzafrikanern Expertenwissen geben, das ihnen in ihrem Lebensraum nützlich ist, das ebenfalls nicht beachtet wird.

                  Die Asiaten haben einen signifikant höheren Intelligenzwert als wir Europäer. Das kann aber auch zum Teil daran liegen, dass auf schulische Bildung extremen Wert gelegt wird, und die Lebenschancen z.B. in China direkt von den Schulendprüfungen abhängen. Daher sind alle sehr auf genau die Dinge angepasst, die später auch in den Tests wichtig sind.

                  Wenn die Bedeutung solcher Schulprüfungen hier genauso wäre, würden sicherlich auch die Anstrengungen und Leistungen und dann auch die Ergebnisse bei Intelligenztest steigen. Da hier aber Herkunft und Beziehungen wichtiger sind und schulische Leistungen keinen so großen Vorteil bieten, wird bei uns das Potential auch nicht ausgeschöpft.

                  Und wer hierher kommt, um Grundsicherung zu beziehen und Vereinshaus Kaffee zu trinken, der braucht auch keine besonderen Fähigkeiten.

                  • Martin,

                    es gibt sicherlich so etwas wie eine "regionale" Intelligenz!

                     Da, wo der Mensch mit deutlichen Unterschieden in den Jahreszeiten zu Leben lernen muß, ist das sicherlich anders, wie wenn, z.B., in Afrika, die Temperatur selbst im Winter kaum unter 15°C fällt!

                     Und der Mensch sucht und fördert natürlich das Wissen, daß er, vor Ort; auch braucht! Was allerdings auch nicht unbedingt in der Schulbildung gespiegelt werden muß … weil wir ja unserer allgemeinen Existenz- oder Überlebensnöte weitestgehend enthoben sind!

                     Wenn also asiatische Schüler, auch hier, besser abschneiden wenn es um Wissensaufnahme geht, scheint mir das doch eher an einer höheren Lerndisziplin zu liegen … 🙂

                    • Es ist mal die Frage gestellt wurden, warum die Europäer sich in Afrika mit Ausnahme von Südafrika (Klima wie in Südeuropa) nicht ansiedeln konnten.

                      Und der Gründe hierfür waren, dass die Europäer dort unter vielen Tropenkrankheiten zu leiden hatten, so dass sie da kein Bevölkerungswachstum hatten. Und ohne Bevölkerungswachtum kann man natürlich einen Kontinent nich besiedeln.

                      Einer der Gründe, warum die Europäer so viel stärker von Tropenkrankeiten befallen wurden als die Afrikaner war, dass sie sich wie in Europa üblich immer am Wasser angesiedelt haben.

                      Während die Afrikaner ihre Siedungen in einiger Entfernung vom Wasser errichtet haben und das Wasser geschleppt haben.

                      Andere Gründe waren dass die Afrikaner nach langer Zeit mit den Krankheiten gegen vieles weniger anfällig waren.

                      Und sicher gibt es neben dem Vermeiden von langen Aufenthalten in Stechmückengebieten auch andere Fähigkeiten, die wir gar nicht erkennen können.

                      Vermutlich ist das Kraftsparende Herumlungern zu den heissen Tageszeiten auch eine besondere Fähigkeit, um mit dem Klima fertig zu werden.

                    • Ich schreibe mein Texte meistens selber, es sei denn ich greife auf Zitate aus 1984 oder Ähnliches zurück.

                      Das kann man auch sehr schön an den vielen Rechtsschreibfehlern sehen. Denn den Text habe ich einfach nur so runtertippt mit meinen 100-180 Anschlägen pro Minuten.

        • Diese Angstmacher sind schuld daran, dass ich 2008 mein ganzes Gold in Geld und dies dann in einen kleinen Bauernhof im nördlichen Nirgendwo investiert habe und jetzt mein riesiges Vorratslager, zwar sicher eingelagert, dafür jedoch das Verfalldatum im Schnitt seit 2010 abgelaufen ist!

          Die Gurken aus dem Glas von 2008 konnten letzte Woche noch gegessen werden, waren aber recht weich, sprich matschig.

          Ausserdem haben mich 5 x Einbrecher heimgesucht, während ich in der Heimat war.

          Auf solche "Gefahren" hat kein Poppo nicht hingewiesen….

          Peronnia!

          • Guguk, vor Jahren bei Stern-TV haben sie im Studio Konserven geöffnet, die seit 1960 abgelaufen waren…und verzehrt. War alles noch gut. Vielleicht liegt das am Licht bei einem Glas? Öl oder Wein sollte ja auch immer dunkel (gebräuntes Glas) gelagert werden. Meine Vorräte sind ebenfalls größtenteils 2017- spätestens 2019 abgelaufen, aber das glaube ich nicht. Das hält noch ein paar Jahre. Gerade so Nudeln (ohne Ei), Reis und Salz…was soll daran schlecht werden. Hauptsache trocken & lichtgeschützt in einer Kiste.

            Was mich ein bischen wurmt sind die Wasservorräte. Hab gelesen, über die Jahre nimmt das Wasser das giftige BPA der PVC-Flaschen auf. Gut, kann man abkochen und filtern, schätze ich mal? Oder muß man es neu destillieren? Weiß ich aber nicht genau.

            Das mit den Einbrechern ist sehr, sehr ärgerlich! Vor allem 5 Mal! Selbst dort im Nirgendwo ist man also nicht sicher, huh?! Na gut, Du warst ja auch nicht da. Trotzdem: Bäh. Da muß gar keine große Krise kommen…die Zigeuner und Rumänen brechen ja jetzt schon überall ein und nehmen sich einfach was sie brauchen. Bei meinem Elternhaus und in der ganzen Nachbarschaft auch. JEDES Haus der Straße wurde besucht. Seit Jahren ist es ruhig; die haben aber auch alle massiv aufgerüstet. Panzertüren, Alarmanlagen, Riegel, Sicherheitsglas etc. Wahnsinn. Bestimmt auch ein brummendes Geschäft.

            Aber wir fühlen uns ja so sicher wie noch nie! Wenn ich diese Sätze höre, dann weiß ich nicht…Arktis oder Antarktis? Wo ist es sicherer? Die klauen sogar die Wäsche von der Leine! Bastarde. Zum Glück ist mein Hinterhof noch mit Stacheldraht von 1952 umzäunt.

  4. Nein, er ist nicht der Einzige, der das so macht. Ein Teil der Leute, die die Angstkarte spielen, haben finanzielle Interessen, weil sie Seminare, Bücher, Ausrüstung, Immobilien, Gold und dergleichen anbieten.

    Ein anderer Teil derjenigen, die die Angstkarte ziehen, haben politische Interessen. Einerseits die Destabilisierung des Systems vom Ausland her andererseits die Opposition, die gerne übernehmen möchte.

    Dabei ist natürlich richtig, dass es einen Crash geben wird, wenn die entsprechenden Geldpolitischen Entscheidungen getroffen werden, die diesen Crash unausweichlich machen können.

    Und durch das Aufblähen der Geldmenge ist auch die Fallhöhe immer weiter gestiegen.

    Aber ehrlich gesagt, haben diejenigen, die hier den Reichtum akkumulieren und die Macht kontrollieren, sicher kein großes Interesse, dass dieses System unkontrolliert kolabiert.

    Und wenn der Crash kommt, dann war da eine so lange Vorbereitungszeit für die politisch Verantwortlichen, dass es schon sehr kriminell wäre, wenn die minimale Daseinsvorsorge in dem Fall nicht von langer Hand vorbereitet würde und die Ersatzwährung bereit liegt.

    Es wird dann zwar endlos Vermögen vernichtet (oder besser umverteilt). Aber ob wir wirklich dann Bürgerkrieg und Hunger erleben, das wage ich sehr zu bezweifeln.

    Es ist trotzdem gut, wenn man auf existenzielle Krisen vorbereitet ist. Da gibt es z.B. Ratgeber vom Ministerium für Zivilschutz, was man am Besten zuhause hat.

    Ich habe z.B. immer Lebensmittel für eine gewisse Zeit im Haus, einen Wasserfilter, eine Ausrüstung, mit der ich bei starken Minusgraden draussen zelten könnte, einen Überlebensratgeber mit jeder Menge Tipps und Tricks wie man ohne die Annehmlichkeiten der Zivilisation klar kommt. Inkl. Abbildungen und Beschreibungen aller essbaren Pflanzen, Hilfe bei Erkrankungen und Unfällen, usw…

    Ich habe es auch schon getestet, im Winter bei Minusgraden ohne Heizung in meinem Garten zu schlafen. Kein Problem. Mein arktischer Armeeschlafsack geht bis minus 40 Grad.

    Ich glaube nicht, dass ich verhungern, verdursten oder erfrieren werde. Auf meinem Konto ist kein Geld, das bei einem Bankencrash verloren geht. Ich habe keine Aktien oder Immobilien. Es gibt auch niemanden, den ich versorgen muss.

    Und wenn es doch ganz schlimm kommt, dann habe ich auch einen Plan, wie ich aus dem Euroraum raus komme.

    • Das ist gut, Martin. Du scheinst mir clever vorauszudenken. Haben ist besser als brauchen!
      UND: Genau, man muß es mal getestet haben. Sonst bringt das (im Ernstfall) auch nix.

      Das muß nicht von einer politischen Krise abhängen. Steh nur mal 3 Stunden im Stau ohne Wasser, oder krache in eine Eis-Spalte. Etc.

    • Martin,

      "… haben diejenigen, die hier den Reichtum akkumulieren und die Macht kontrollieren, sicher kein großes Interesse, dass dieses System unkontrolliert kolabiert."

      Ganz sicher nicht. Wahrscheinlich liegt auch schon ein Plan X in der Schublade. Nur was ist, wenn sich das Finanzungeheuer sich mit Plan X nicht mehr bändigen läßt? Ein exponentielles Wachstum des Geldes folgt nicht selten eine exponentielle (Hyper) Inflation, Welche Folgen das haben könnte, ist nicht abzusehen.

      Das wird noch eine ganz harte Nummer, wenn die Pleitewelle anrollt und die Arbeitslosigkeit massiv zunimmt. Noch mehr Schulden? Das kann auf Dauer nicht gut gehen.

      Die geburtsstarken Jahrgänge gehen die nächsten Jahre in Rente. Die Rentenkasse wird dadurch mächtig strapaziert. Darunter befinden sich auch etliche Beamte, die weit mehr Pensionen erhalten, wie die, die in ihrem hart malocht haben. Deren Pensionsbezüge tauchen natürlich nicht in der explititen Schuldenstatistik nicht auf.

      Mehr zu Deutschlands gigantischer Staatsverschuldung.

      Wie soll die angeblich reiche BRD aus dieser Nummer wieder rauskommen, zumal auch noch eine Rezession bevorsteht?

      Vorbereitung ist alles und da scheinst Du, wie viele andere hier, entsprechende Vorkehrungen getroffen zu haben. Dabei fällt mir ein, dass ich den Keller erneut mit lang haltbaren Lebensmitteln (Dosenfutter z.B.) auffüllen muss. Schließlich steht bald der Winter vor der Tür. Heizstoff ist bereits eingelagert.

       

      • Dieter, und wie betreibst Du die Heizung? Auch wenn sie mit Öl oder Gas läuft braucht es Strom für eine Umwälzpumpe, oder? Mein Vater hat letzte Woche eine neue Therme eingebaut. 7000 Euro! Heftig, aber goil das Ding. Mit Wärmespeicher, Abgasrückführung, Programmierbar, Außenfühler….all so´n Kokolores. Hab ich mir angekuckt. Und was ist bei Stromausfall? "Dafür kucke ich gerade nach Notstromaggregaten. Kostet nochmal 1000€." Ich war ganz erstaunt! Mein Vaddi wird tatsächlich zum Prepper. 🙂 Große Futterregale stehen da auch schon. Gold hat er ebenfalls verbuddelt. Hab ihn halt nur mal so sensibilisiert für das Thema und nun hat er ja Zeit.

        Er hat immer nur gesagt: "Wenn irgendwas passiert, komme ich schon klar." Das mag sein, er ist ja nicht blöd. Aber was nützen Lebensversicherungen, Handy´s bei Stromausfall? Goar nix. Im Süden soll es ja öfter vorkommen. Mir ist es hier noch nicht passiert. Aber schaut man sich diese Karte an, sieht man, wie knapp wir jeden Tag dran vorbeischrammen. Dank der wahnsinnigen Grünen. Wenn der Strom längere Zeit ausfällt, herrscht in wenigen STUNDEN/nicht Tagen pures Chaos. Auto´s krachen ineinander, Züge fahren nicht, Türen öffnen sich nicht mehr, Flugzeuge können evtl. nicht mehr landen, abgeschnitten von Information usw. Unsere heutige Gesellschaft funktioniert mit Strom. Wehe wenn der wegfällt.

        • Inzwischen habe ich ein Solarpanel mit zwei ausrangierten Auto-Akkus, die in meiner Gartenhütte drei 7-Watt-Feststrom-LEDs betreiben, die jeweils die Lichtstärke von normalen 50 Watt haben.  Morgen probieren wir den Stromwandler aus, mit dem wir parallel zwei Neonröhren betreiben können.  Mein Pächter, ein philippinischer Daniel Düsentrieb, betreibt mit drei Auto-Akkus eine 600-Watt-Wasserpumpe, die Wasser aus 8 Meter Tiefe eine halbe Stunde lang zieht.  Für mich hat er eine Gleichstrompumpe besorgt, um den Energieverlust durch den Wandler zu vermeiden.  Mein Hausmeister will mir auf dem Flohmarkt einen speziell für Solar gebauten Akku besorgen, falls wieder vorhanden. 

          Nachdem ich am 21. Juli nachts so einen echten Blackout in Unterschneidheim erlebt habe, erwäge ich, auch mir so einen Solarakku zu kaufen, um mit einem Wandler die Ölheizung im Notfall weiter betreiben zu können.  Diesmal stärke ich das Wachstum bei Conrad Electronic!

            • Es geht doch nichts über trial and error.  Als das Solarpanel eingebaut wurde, hat es tatsächlich bei untergehender Sonne, fast Dunkelheit noch Strom erzeugt.  Das mußt Du Spezialisten fragen.

            • Der Solar charge controller verhindert, daß sich die Akkus überhitzen, indem er das Aufladen unterbindet, wenn die Akkus voll sind.  Dabei zeigt er auch an, daß er bei erheblicher Dunkelheit noch speichert.

              • JürgenII,
                auch auf die Gefahr hin, dass ich mich blamiere, denn ich bin kein Techniker oder sowas, stellt sich mir folgende Frage:
                Ich habe da so einen großen Taschenrechner, der nur mit Lichtquelle funktioniert. Also Tageslicht, oder künstliches Licht. Speichern tut er logischerweise strommäßig nichts. Auch gibt es doch solche Perpetuum Mobile, die nur bei einer Lichtquelle funktionieren und sich drehen. Könnte so etwas nicht, vorausgesetzt die richtige Bauart, auch einen Motor antreiben ohne richtige Sonneneinstrahlung, sondern nur durch Tageslicht, auch wenn es bewölk ist?
                Und nein, ich habe nicht vor mit meinem Taschenrechner einen Generator zu betreibencheeky. Sondern es sollte nur eine technische Frage sein.
                 

                • Hallo Frau Lustig! Ja, mit´m Taschenrechner zum Mond. Das bekommst Du als clevere Hausfrau bestimmt auch noch hin! 🙂

                  Magnetmotoren. Gockel mal bei YT rum. Ich war mal mit einem Kumpel dabei so ein Ding zu entwickeln, als autarkes Notstromaggregat ohne jeglichen Kraftstoff. Wurde aber zu groß für´n VW-Bus und wir hatten uns auseinandergelebt. Durch sich gegenseitig abstoßende Magnetkraft wird Rotation erzeugt. Diese läßt sich durch einen Kurbeltrieb umlenken und eine Lichtmaschine antreiben. Auch nachts. Immer.

                  Oder das Wasserauftriebs-Kraftwerk für Haushalte, schweiz-deutsche Erfindung. Genauso cool. Läuft von selbst. Macht Strom.

                  Du hast recht: Mit Solar ist man immer (spätestens irgendwann) abhängig von der Sonne oder von der Batteriekapazität. Das ist nicht perfekt. Es muß unabhängig davon von selbst funktionieren.

                  Und ganz genau, Angsthase: Rotation ist hier immer das Zauberwort. Was rotiert? Wind, Magnetkraft, Wasserkraft, Dieselmotoren. Es gibt aber noch weitere krasse Techniken, wie zum Beispiel "Freie Energie". Künstliche Photosynthese. Das sind Zellen, so dick wie ein Aktenkoffer, mehr nicht. Das gibt es alles! Wird nur nicht auf den Markt gebracht. Sonst könnte ja jeder umsonst wohnen und rumfahren.   

                   

              • AGM Batterien! Keine nassen Blei-Säure Autobatterien. Diese sind für kurzfristing hohe Leistungsabgabe entwickelt, nicht für dauerhaften Entzug von Energie. Die gehen sonst schnell kaputt. Als Camper weiß ich das wohl. Noch besser wäre natürlich Lithium, aber das ist unbezahlbar. Ich empfehle Büttner-Elektronik.
                Zwar auch mit das Teuerste, aber wer billig kauft, kauft zweimal. Dort gibt es auch Komplett-Anlagen mit Laderegler, Booster, Wechselrichter und Alles.
                NOCH DEUTSCHE QUALITÄT! Super Zeug.

                • Danke für den Hinweis!  Ich habe diese Verbesserungen erst seit der Trockenheit auf dem Radar, weil der Stromgenerator für mich zu schwer zum Schleppen ist.

                  Wie ist es eigentlich mit den Lithium-Batterien vom Aldi zum Schneiden der Hecken?  Das Ding hält länger als meine schwachen Kräfte, und der ganze Heckenschneider kostet nur ca. 70 Euro.

                  • Dieser Aldi-Akku wird aber kaum Dein Haus oder Anwesen versogen können, oder? 🙂

                    Lithium-Akkus wie in unseren Schlaufons & Laptops sind für plus-minus 5000 Ladevorgänge ausgelegt. Vorteil: Kein Memory-Effekt, keine Verkalkung/Sulfiedung zwischen irgenwelchen Bleiplatten. Keine weitere Pflege notwendig. Aber wehe sie fangen Feuer. Sehr, sehr gefährlich! Datt Scheiß brennt mit bis zu 3000 Grad und schmilzt sogar Stahl! Kann man nicht löschen! Wir führten vor ein paar Jahren gerade Versuche durch, aber es ist vermutlich nicht realisierbar in der Größenordung. Wir haben bisher kein Löschmittel oder System entwickeln können, was brennende Lithium-Batterien effektiv tötet.

                    Eine allgemein (aus dem Auto) bekannte Nass-Batterie braucht regelmäßige Pflege. IOU-Kennlinie abfahren, also korrekten Ladevorgang durchführen. Das kann bis zu 3 Tage dauern, bis eine Batteriezelle wieder vollständig hergestellt/regeneriert/geladen worden ist.

                    Nassbatterien sollte man niemals tiefenentladen! Dafür sind sie nicht ausgelegt. Die können bei der nächsten Ladung ohne vernünftigen Regler explodieren! Das ist kein Scheiß. Die fängt an zu kochen und es bildet sich Wasserstoff/Knallgas.

                    Dafür gibt es AGM oder Gel-Batterien, auch genannt "Verbrauchsbatterien". Das andere aus dem Auto sind reine Starterbatterien. Ausgelegt für hohe Leistung in einem kurzen Moment, aber nicht für Dauer.

                    Wenn der Motor angesprungen ist, übernimmt die Lichtmaschine die Versorgung des Auto´s. Nicht die Starter-Batterie. Einfach gesagt: Die ist quasi zu doof zum Speichern.

                    Ich würde Deine ersetzen, Jürgen II, ehrlich. Nimm AGM oder Gel, nicht nur wegen der Effektivität, sondern auch zu Deiner eigenen Sicherheit. Gibt genug Berichte über Wohnmobile, die in die Luft geflogen sind, oder Passgiere die darin erstickt sind.

                    Wenn wir Batterieladung fahren ist der ganze Bereich für Unbefugte gesperrt. Nennt sich auch "Gasladung", weil die Batterie kontrolliert zum Kochen gebracht wird. Oben kommt nur pures H² raus. Kein Lachgas.

                    LG Zulu

                    • Deine beiden Infos habe ich per Mail an meinen Düsentrieb weitergereicht zur morgigen Diskussion.

                      Ich bin mir übrigens nicht sicher, ob sich für Dich eine normale Arbeit lohnt.  Denn die Rentenbeiträge kannst Du nur teilweise absetzen, mußt sie also teilweise aus versteuertem Einkommen bezahlen, kannst die Arbeitslosenversicherung nicht absetzen und der Steuersatz steigt bei Dir auf 42 % bei ca. 42.500,- Euro, ab 54.000,- Euro auf 48 %, siehe

                      https://www.grundtabelle.de/Grundtabelle-2018.pdf

                      Und für die Beamtenlaufbahn bist Du schon zu alt.

                    • Der Gedanke ist mir auch schon gekommen, danke Jürgen II! Darum streike ich ja zur Zeit. 🙂 Müßen wir mal sehen…weiß es noch nicht. Es gibt eine Option, über die aber noch nicht öffentlich sprechen möchte. Noch nicht spruchreif. Aber Du hast von der Logik her natürlich Recht.

                      Der Job macht sehr viel Spaß, wird gut entlohnt, habe tolle Kollegen! Aber wofür die ganzen Strapazen? Ständig auf Abruf und wechselnde Schichten. Wochenende 12- manchmal 17 Stunden oder auch mal 24Stunden, spontan ins Ausland, Urlaub verschieben. All so Zeug. Darum habe ich auch Probleme eine Frau zu finden, die sowas überhaupt mitmacht. Die haben irgendwann die Nase voll! Und ich langsam auch. Gegensätzlich ist es aber super-interessant! Tja. Was ist wichtiger?

                      Wenn ich in Rente gehe gibt´s hier sowieso nur noch Gras zu fressen.

                    • Ich hatte mich mit dem Thema Energiespeicher auch beschäftigt, als ich noch Gärtner war für meine 10 Solarmodule…

                      Jedenfalls würde ich, wenn es nicht mobil sein muss und aufs Gewicht nicht ankommt Staplerbatterien wählen.

                      Letztere haben zwar einen Memory Effekt können aber regeniert werden. Ausgasen bei Überladin wird durch zugeben von Wasser unproblematisch und man hat keinen LiIonen Feueranzünder im Haus, wenn das Ladesystem bei irgendweiner von 100ten Zellen am Ende doch nicht so funktioniert. 

                      Zudem sind die Zellen seit viele Jahrzehnten ausgereift. 

                      Alternativ kämen vielleicht auch Nickel-Eisen Akkus in Frage. Aber die sind nur aus zwei Quellen im Ausland zu haben und ohne Konkurrenz ist der Preis zu hoch.

                      Wenn man den Energiespeicher alle 10 Jahre tauschen muss, dann wird Inselsolar ein teurer Spaß. Und weder BleiGel noch LitiumIonen werden 15-20 Jahre halten.

                      Ich bastele auch gerade mit 22 Jahre alten Akku-Eletktrogeräten herum. Und da haben die NiCd Akkus so gut gehälten, dass bei vielen der Geräte noch immer genügend Kapazität da ist, um die Akkuschrauber sinnvoll zu nutzen.

                      Und interessanterweise kosten NiCd Zellen bei gleicher Kapazität auch ungefähr so viel wie LitiumIonen Zellen.

                      Allerdnigs hat man dann drei statt einer. Wären die nicht so teuer, dann kämen auch NiCd Nasszellen aus den Altbeständen der Bundeswehr in Frage. Die können durchaus 50 Jahre lang laufen. Nicht ohne Grund hat man die als Notversorgung bei den Armeen eingesetz.

                      Nickel Eisen Batterien hat man für Grubenlampen genutzt. Und die ersten Elektromobile sind damit auch in den 1920-30er Jahren mit gefahren. Auch hier war die Langlebigkeit das Ausschlaggebende.

                      LiIonen sind nur dann interessant, wenn man leichte Akkus braucht oder sehr wenig Platz hat.

                      Und das sollte man auch dazu sagen: Es kann sein dass die ganze Akkutechnik in wenigen Jahren durch Kondensatoren ersetzt wird. Bei Lidl gab es schon die ersten Elketrogeräte mit Kondensatoren als Speicher. Es gibt die ersten Autobatterien als Kondensatoren und die technicshe Entwicklung ist längst weit fortgeschritten. Der riesen Vorteil von Kondensatoren: Man kann sie in Milisekunden aufladen und ganz entlehren. Dabei auch sehr große Strommengen entnehmen.

                       

                    • @Zulu

                      Du hast ein ähnliches Problem wie mein ältester, 1 1/2 Jahre jünger als Du, der nach der Lehre als Telefonmonteur bei Alcatel von einem private equitiy Unternehmen entsorgt wurde. Und dann fing die Fachhochschule und das Gammeln an.  Inzwischen lohnt sich das Arbeiten für ihn nicht mehr;  denn er müßte inkl. Arbeitgeberanteil mindestens 20 % Rentenbeitrag zahlen, käme aber nie mehr als auf ein Existenzminimum.  Und ob seine Kollegen mehr als das Existenzminimum kommen werden, ist fraglich, wenn der Renteneintritt auf 75 erhöht wird, und wer früher gehen muß, hat Abzüge bis zum Existenzminimum.

                      Dabei dachte ich die Rentenbeiträge wären alle steuerlich komplett abzuziehen, weil doch die Rente in Zukunft komplett zu versteuern ist. Weit gefehlt.  Ich entnehme dem Einkommensteuerbescheid meines jüngsten, daß nur 86 % der Rentenbeiträge steuerlich geltend gemacht werden können, sein Beitrag zur Zusatzversicherung wurde schon vom Krankenkassenbeitrag aufgezehrt, und die Arbeitslosenversicherung wurde auch gestrichen:

                      https://www.haufe.de/steuern/kanzlei-co/nichtabziehbarkeit-von-beitraegen-zur-arbeitslosenversicherung_170_410782.html

                      Unter diesen Umständen scheint mir ein Beamtenjob besser zu sein.  Sie zahlen keine Rente, keine Arbeitslosenversicherung und bräuchten auch bei einigem Geschick keine Krankenkasse bezahlen.  Die Kärnerarbeiter, die jedoch Rente, Krankenkasse und Arbeitslosenversicherung bezahlen, zahlen dies jedoch sinnigerweise auch teilweise aus versteuertem Einkommen!

          • Jürgen II, es gibt auch LED´s in Neonröhrenform. Hab ich mir ins Badezimmer eingebaut. Der Spiegelschrank ist aus den ´70 zigern, passt aber. 6 Statt 60 Watt. Mußt Du mal die Länge messen & schauen. Auch wenn hierzulande noch nicht alles kaputt ist: Dafür haben wir schließlich die DEUTSCHE INDUSTRIE NORM. Seit ich meine Wohnung komplett auf LED umgerüstet habe (auch meine Auto´s) und Schaltleisten verwende (kein Standyby usw.) habe ich bestimmt…huh…na gut, die Fenster habe ich auch noch neu abgedichtet, also zusammen mit Gas, und beständig die Versorger gewechselt, tausende Euro´s gespart. Kein Witz.

            Der größte Stromverbraucher hier in der Bude ist dieser PC, lol! Aber er macht Spaß. Sowas sollte man sich zwischendurch dann doch auch mal gönnen. 🙂

        • Moin Zulu,

          völlig klar, ohne Strom läuft nix, bis auf mein Kaminofen, der bringt 8 KW und heißt die ganze Wohnung. Okay, bei Minus 15 Grad wirds langsam eng. Aber wann haben wir die schon mal.

          Wasser und Lebensmittel kann ich darauf erwärmen. Dauert nur etwas länger. Ca. 8 Raummeter Holz sollten von Okt. bis April wohl ausreichend sein. Ein Notstromaggregator braucht auch Diesel oder Sprit. Ohne Strom wird es auch dieses nicht geben.

          Eine kleine Solaranlage, die Strom für Kühlschrank, Licht und anderes liefert, suche ich noch. Wieviel KW Strom benötigt man im Notfall pro Tag?

          In der Tat, ein Stromausfall nur für wenige Tage wäre ein Desaster. Die meisten Menschen sind darauf nicht vorbereitet.

           

          • Oh Dieter, ein Ofen ist natürlich perfekt! Denn hab i nix gesagt. 🙂

            Wärme und Wasser sind ist das Wichtigste.

            Wieviel KW? Oww. Kommt natürlich darauf an was Du damit vorhast; ob Du bereit bist Dich im Krisenfall einzuschränken oder Deinen Lebensstandard aufrecht erhalten möchtest. Schau Dir doch mal Deinen Stromzähler einen Monat lang an, und lebe ganz normal weiter. Zahl notiert & verglichen, dann weißt Du´s? Natürlich noch die Frage, ob Du Dir sowas überhaupt anbauen kannst.

            Ich wohne z.B. in der Mietwohnung im Erdgeschoß. Kann hier leider keinen Ofen reinbauen oder Solarzellen auf´s Dach pflastern. Aber ich habe zur Not ein 200 Watt-Modul, was eine 110 Ampere-Stunden Batterie mit 9 Ampere füttert. Das stelle ich auf den Balkon, und damit kann man zumindest locker Batterien, Licht, (Mobil-) Telefon (falls es noch funktioniert…geht ja heute auch nicht mehr über Draht sondern alles über die Internet-Leitung) und Computer betreiben. Dann habe ich auch so LED-Lampen, die mit simplen Teelichtern funktionieren, mit so nem Thermoelement. 200 Stück kosten ja nix, also gleich 2000 gekauft. Haben ist besser als brauchen.

            Für längeren Stromausfall (über 3 Tage) würde ich sowieso den Bulli ziehen und abhauen. Da ist auch ordentlich Gas und Kohle drin, für Kühlschrank, Kochen und so. Den Tank hab ich noch nie leergekriegt. Zur Not macht man eben Feuer, kocht & grillt draußen.

            Kommt halt immer auf den Plan an den man hat, woist wie i mein. Meiner ist halt der Bus. Der hat Standheizung, da sind Angeln drinne, Zelte, Stühle, Waffen, Geschirr, Werkzeug, Ketten & Seile, Äxte, Holzspalter, Tauchausrüstung, Kocher, Elektronik-Zeugs, Tarnnetze, ein Boot auf´m Dach etc…meine Rucksäcke sind sowieso immer gepackt. Auch eine Tasche mit Klamotten. Muß ich nur nehmen und da reinschmeißen, dann bin ich weg. Im Bus kann man nämlich locker & gut überleben. Oft genug getestet. Kleiner Raum= wenig Energie. So der Plan. Habe 3 mögliche Fluchtziele, die haben auch eigene Brunnen und Notversorgung. Ansonsten wird eben improvisiert. 

            When the shit hits the fan. Na, wollen wir´s nicht hoffen…fingers crossed! 🙂

          • Dabei sollte man aber eins nicht vergessen:
            Sollte der Strom mehrere Tage im Winter ausfallen, ist es nicht besonders ratsam den Kaminofen anzufeuern und abends irgendwelche Lichtquellen aufzustellen.
            Denn dann hast Du ganz schnell netten Besuch, welcher ja schließlich nicht frieren möchte. Es sei denn Du kannst Deine Wohnung/Haus auch dagegen gut verteidigen.
            Wer einen qualmenden Schornstein hat, eine Lichtquelle hat, die man von außen sehen kann, hat sicher auch Essbares zuhause.devil
            Dann kann es unter Umständen noch viel ungemütlicher werden als man gedacht hat.
            Oberstes Gebot in solch einem Fall ist es, ganz besonders unauffällig zu bleiben und erstmal die Lage sondieren, oder? Die ersten paar Tage zieht man halt mehr an und sorgt für Decken. Und abends stellt man nur ein paar Notfall-Teelichter auf in einem verdunkelten Raum.Auch zum Erwärmen von essen tagsüber. Man unterläßt es auch ein batteriebetriebenes Radio anzustellen, weil man sonst die Außengeräusche nicht mehr mitbekommt.
            Also erstmal die Lage ein paar Tage peilen und dann weitersehen.indecision

            • Angsthase, so würde ich auch tun. Fenster abdunkeln, dicke Sachen anziehen. Hab auch so´n Schlafsack zum Anziehen, woist. Sowas hatte die Wehrmacht in Russland nicht! Der geht bis Minus 20. Carinthia Schlafsäcke, dicke Klamotten aus Norwegen noch. Hab auch Folie und Bretter gehortet, genug Spax-Schrauben, falls mal eins kaputt geht. Bloß nicht auffallen. Mache ich jetzt schon auch nicht.

              Ach so, und für Info zwei Kurbelradio´s mit integrierter Taschenlampe & Solar. Die benutze ich beim Camping, weil die sind nicht aufdringlich laut oder sowas. Damit kann man sogar USB-Geräte (wie die RICHTIGE Taschenlampe) aufladen. Eine Powerbank und ein kleineres/faltbares Solarpanel für den Computer oder Akkuschrauber, Rasierer oder Haarschneider. Auch Vogelfutter, Zwillen und ne Armbrust. Da kann man die anlocken, bindet ein Seil dran und ranziehen. So dicke Ringeltauben und Enten zum Beispiel, woist. Lecker? Noch nicht probiert. 🙂

              Messer, ganz wichtig! Gute Werkzeuge braucht es. Kein Rambo Teil, braucht es nicht. Mein Lieblings ist das Fällkniven A1 und F1, ein kleines Spidercro hab ich immer am Gürtel. Das Coldsteel SRK ist auch sehr gut. Damit kann man Bäume fällen. Dazu einen DC4-Schleifstein für die Hosentasche. Persönliche Ausrüstung NIE liegen lassen. Benutzen-wieder wegpacken.

              Ja, man kann da jetzt ewig weiterplappern…ist halt mein Hobby. 🙂 

              Soll kommen was mag. Glaub ich bin ganz gut gerüstet. Die Praxis so "in echt" hab ich natürlich auch noch nie erlebt. Aber wie Du schon sagst, das Wichtigste ist die ersten Tage nicht vor die Tür zu müßen, denn da drehen sie vermutlich alle frei. Auto immer vollgetankt haben, Wohnung immer sauber halten. Sachen gut sortieren (Plastikkisten)…und dann weglegen. Einmal im Jahr prüfen oder nochmal vergewissern wo alles liegt. Und dann wieder in Ruhe lassen.

              Und immer mehrere Pläne haben! Man sollte sich nicht auf eine Sache verlassen. Hab etliche Sachen doppelt gekauft, zum Beispiel wenn mein Auto abgefackelt wird, sind gepackte Satteltaschen unterm Sofa. Ich weiß, da ist alles drin was ich brauche. Greifen, und tschüß! Auch im Wald hab ne Kiste vergraben. Bekloppt, oder?

              Aber es ist eine persönliche Versicherung ohne Vetrag, so gesehen. Und nebenbei macht es auch Spaß, das alles mal auszuprobieren! Mal bei Minusgraden im Wald schlafen, Fische ausnehmen oder ne Heuschrecke fressen. Pflanzen studieren, Feuer bohren, Schlößer knacken und so weiter. Kann einem ja niemand mehr nehmen!

              Woah. Hätten wir eigentlich nen ganzen Artikel von machen können. 🙂

              Auf diesen "Staat" sollte man sich jedenfalls absolut nicht verlassen.

              LG Zulu

               

              • Zulu,

                auf Flucht bin ich nicht so eingestellt, würde meine Familie auch nicht mitmachen. Und so hochprofessionelle Dinge wie Du habe ich auch nicht. Ich denke auch, dass so eine Flucht irgendwo in den Wald ne`ganze Menge Erfahrung voraussetzt. Mein Männe wäre dafür auch nicht mehr so gut zu Fuß. Und mein Sohn? Keine Ahnung, der spinnt im Moment sowieso rum, sobald bei uns auch nur das Thema Krise auf den Tisch kommt. Ich glaube, er ist damit langsam überfordert, weil ihm die Zukunftsperspektive fehlt. Er ist jung und will sein Leben so leben, wie es ihm gefällt. Da kommt ihm dieser ganze Mist in die Quere. Er denkt schon so wie wir, aber es wird ihm glaube ich zu viel. Ich hoffe immernoch, dass wir nie in solch eine gefährliche Situation kommen, dass wir wirklich flüchten müßten. Ich habe so die Schnauze voll von dem Ganzen.

                • Hmm. Ja, kann ich Deinen Sohn gut verstehen, Angsthase. Nein, das wollen wir alle nicht hoffen. Mir fehlt ja momentan auch die Perspektive. Habe keine Lust mehr für diesen ganzen Unsinn Steuern zu bezahlen. Wofür? Es ist doch kein Licht mehr am Ende des Tunnels erkennbar hier in dem Puff!

                  Also, die Ausrüstung ist eine Sache. Das Wissen eine Weitere. Und die gedankliche Umstellung/Einstellung eine völlig Andere. Vermutlich auch die Schwerste. So geht das hier nicht mehr lange gut weiter…glaube ich nicht. Aber das weißt Du ja alles.

                  Man braucht auch nicht viel (ich neige bekanntlich zur Übertreibung, hihi) selbst wenn man flüchten muß. Dafür haben wir unseren Verstand. Ausrüstung ist nicht zwingend notwendig, sondern ein funktionierendes Hirn. Man kann sich auch Laub oder Zeitungen in die Unterwäsche stopfen, dann ist einem auch warm. Da braucht es keinen 400€ Schlafsack…nur so als Beispiel.

                  Wir schaffen daff!

                  Aber ein gutes Messer würde ich schon immer gerne dabei haben. Weil eines aus Stein zu bauen…geht zwar auch, ist aber unhandlich, aufwendig, unpraktisch, absolute Notlösung. Mit einem guten Messer kann man ALLES machen/herstellen/zerlegen. Müll liegt genug rum, um einen beispielsweise einen Wasserfilter herzustellen, Speer bauen oder ein Kochgefäß. Das reicht eigentlich schon. Der Rest ist nur Brainwork.

                • Kick them´s ass!

                  Das gibt so coole Sachen…wie man aus ner Streichholzschachtel ne Alarmanlage baut. Aus Schnürsenkeln eine Angelanlage, oder aus Rinde einen Topf. Mit einer Plastikflasche Feuer machen.

                  Falls es jemanden interessiert (und macht garantiert auch Spaß!) kann ich gerne noch mal ein paar Links dazu reinstellen. Aber gockeln könnt ihr im Prinzip ja auch selber: Remo (riSurvival89) ist für mich der Beste. Für die Damen Survival Liily oder Outdoor Bavaria. Die haben das als YouTuber zum Beruf gemacht. Gibt noch viele andere! Auch aus Russland, die Trapper und ehemalige Elitesoldaten aus aller Welt. Kann man viel lernen.

                  Wissen ist Macht! Nichts wissen macht auch nichts. Dann kuckt man eben Promi-BigBrother. Joah…oder zieht sich den ganzen Tag die Scheiß-Nachrichten von bekloppten Entscheidungsträgern rein! Dann wird man auch Malle im Kopf. Muß man nicht mehr hinfliegen.

                  • Zulu,
                    wir haben den Vorteil, dass unser Fachwerkhaus im Erdgeschoss nur Kellerräume hat, die nicht mit der oberen Wohneinheit über einen Treppe verbunden sind. Um bei uns reinzukommen braucht man eine große Leiter, um überhaupt an die Fenster zu gelangen. Dann haben wir zwei Sicherheitshaustüren. Eine im Windfang und eine zur Wohnung. Bis sich da einer überhaupt Zugang verschaffen kann, was unbemerkt gar nicht geht, hat er schon die A-Karte gezogen. enlightened
                    Deine Tipps werde ich mal gockeln, sind bestimmt interessante Sachen dabei.

                    • Das klingt gut Angsthase. Hmm.

                      Manchmal sitzt "der Feind" auch im eigenen Lager?

                      Dazu passend:

                      Bin grad etwas in Sorge. Hab ich Dieter schon geschrieben, wegen dem fast fertigen GEZ-Artikel: Am 10.09. wollen sie mir hier die Tür eintreten, falls ich nicht aufmache. Das steht da wirklich so drinne. Gegen mich liegt jetzt ein Haftbefehl vor.

                      Weiß ich grad nicht…alles was Wert hat wegschaffen? Oder nochmal juristisch tiefer belesen? Die Olle hat 2x die Woche ganze 1 Stunde Sprechzeit! Aber ein Telefongespräch ist ja auch nix Handfestes. Der Tag heute ist für mich schon wieder gelaufen. BÄH! Diese Bastarde. Wollte doch endlich noch mal Urlaub machen! Irgendwas ist immer…diese Schmeißfliegen. Sind auch nicht anders als Zigeuner…

                      Die Würde des Menschen ist unantastbar. Ach so, aber ihm in Abwesenheit die Tür einzutreten schon und seine Sachen zu klauen? Katastrophe.

                    • Oh Zulu,

                      das ist schlimm. Steht das wirklich in dem Schreiben, dass sie Dir die Tür eintreten wollen? In was für einem Land leben wir hier eigentlich?

                      Unter normalen Umständen würde ich Dir ja zu einem Rechtsanwalt raten. Aber unter diesen Umständen….. vielleicht alle Wertgegenstände schnell zum Vaddi? Das ändert aber nichts am Haftbefehl. Vielleicht solltest Du doch zahlen, um dem Gefängnis zu entgehen. Ich mache mir echt Sorgen.

                      Kennst Du Heiko Schrang? Der kennt sich mit diesem GEZ Zeug aus. Gockel mal nach dem. Vielleicht kannst Du mit dem mal Kontakt aufnehmen.

                    • Ja, lieb von Dir Angsthase! Allerdings: Sie kommt am 10.09.2019, wenn dann niemand da ist, wird erst ein "Durchsuchungsbeschluß" nach Paragraph 758a ZPO beantragt! Also Zeit genug. Haftbefehl klingt natürlich schon heftig. Man muß immer genau lesen! Die haben keinerlei Legitimation, sondern schreiben Dir die Angst ins Gehirn. Bin mittlerweile schon wieder etwas ruhiger jetzt.

                      Die anderen Briefe hab ich (nach einmaliger Begründung) immer ungeöffnet zurückgeschickt. Diesen Aufkleber ausdrucken, ausschneiden, und kostenfrei wieder einwerfen:) Das funktioniert.

                      Besorge ich mir einen Anhänger, genau, und fahre alles zum Vaddi. Andere Möglichkeit, ich frage meinen Vermieter heute Abend mal (wir Dutzen uns) ob ich das Zeug in einer freien Wohnung hier unterbringen kann? Nächste Möglichkeit: Gleich Morgen oder Montag beim Bürgeramt komplett abmelden. Das wäre am Besten. Mich gibt es gar nicht. Ich ziehe nach Japan. Müßen wir mal sehen.

                      Aber der juristische Weg ist immer noch nicht sakrosankt. Es gibt keine Beamten. Es gibt keine Legitimation für "freischaffende" Gerichtsvollzieher hier willkürlich Geld zu erpressen für eine "Schein-Behörde" die es gar nicht gibt! Ohne Vertrag. Ohne Steuer. Das ist Betrug & Raub!

                      Muß ich mal sehen…nochmal drüber schlafen. Von mir sehen die jedenfalls keinen Cent. Im Leben nicht.

                      Ansonsten schreib ich Dir aus dem Knast, haha! Muß ich wenigstens nicht mehr kochen und putzen, und die haben Gratis-TV!

                      Es ärgert einfach nur.

                    • @Zulu

                      "Mich gibt es gar nicht. Ich ziehe nach Japan."

                      Am besten läßt Du Dir von Vaddi eine Wohnungsgeberbescheinigung geben, daß Du bei ihm wohnst.  Dann zahlt der Vaddi, und Du hast dann eine Postadresse, bei der du allerdings nicht notwenigerweise wohnen mußt. Habe ich schon erlebt, daß das Gericht eine Mieterin, die auszog ohne monatelang zu zahlen, akzeptierte, daß sie bei ihrem Zuhälter ihre Postadresse hatte, aber dort nicht wohnte.  Für meinen Gerichtsvollzieher unerreichbar.

                      Allerdings kommt dann der Beitragsservice und will das Geld haben, solange Du in der bisherigen Wohnung lebtest.  Da ist es wohl am besten tatsächlich zu verschwinden.  Hatte so einen Fall.  Ein Serbe, den ich umsonst bei mir wohnen ließ, weil schwer krebskrank, war bei mir gemeldet.  Nachdem der Beitragservice zu zudringlich wurde, meldete er sich wieder auf seine Tochter um, sollte aber den Beitrag für die zurückliegende Zeit bei mir bezahlen, obwohl er sich tatsächlich gar nicht bewegt hatte.  Nachdem er wieder vorübergehend in Serbien war, hat sich die Sache verlaufen.

                      In dieser Sache helfen nur Tricks und keine rechtlichen Argumente.  Alles schon ausprobiert. Das Landgericht in Tübingen ging sogar zum EuGH und wurde auch noch abgeschmettert.  Das wäre ja schöner wie schön, wenn die Deutschen anfangen, sich mal auf den gesunden Menschenverstand zu berufen.  Der Deutsche hat zu gehorchen und zahlen und sonst nichts!!!  Ich befürchte, der Heiko Schrang kann da auch nicht helfen.  Zuletzt war er bei Gewissensgründen des Grundgesetzes.  Luther: "Hier stehe ich, ich kann nicht anders.  Gott helfe mir. Amen."  Aus Gewissensgründen kann ich nicht zahlen, weil der Rundfunk einen Atomkrieg gegen Rußland vorantreibt, wie Slomka den Krieg gegen Lybien wollte gegenüber Westerwelle.  Es ist mit meiner Menschenwürde nicht zu vereinbaren, daß ich den Rundfunk als politische Partei finanziere, der jeden Tag gegen die AfD hetzt, die ich politisch unterstütze.  Das kann man mir nicht zumuten.  Dafür bin ich bereit als Märtyrer zur Verfügung zu stellen und zu leiden wie Ulrike Haverbeck und Horst Mahler.

                      Bei dieser Gelegenheit wirst du als wertvollen Nebengewinn feststellen können, wieviel Du – ganz allein im Kreuzfeuer – Deiner Physikerin bedeutest.  Es soll ja auch noch Wunder geben!

  5. Was ihr immer alle gegen den Andreas Popp habt: Ich verstehe es nicht. Natürlich ist er braungebrannt (es ist Sommer), natürlich weiß er seine Schäfchen im Trockenen. Warum denn nicht? Der Mann ist hoch gebildet und hat clever sein Leben arrangiert, ist sogar mit der hübschen und ebenfalls sehr belesenen Eva Herman zusammen. Sei ihm gegönnt. Was will man denn doch mehr im Leben erreichen?
    Seid ihr etwa neidisch??

    Jürgen erwartet von ihm "die ultimative Lösung". Für was denn?

    Außerdem ist es nicht schändlich, sich zu Dingen zu äußern ohne sie aktiv verändern zu können. Nichts anderes tun wir hier ja auch. Wissensaustausch. Also wo ist das Problem an dieser Person? Ich sitze auch dem Balkon und bräune mich, hab finanziell und materiell vorgesorgt und laber so manchen Mist umher. Aber das hat eigentlich immer einen Hintergrund: Es nennt sich Kommunikation.

    Na wie ihr meint. Ich höre ihm jedenfalls gerne zu. Seiner Lebenspartnerin auch.

    Sie verkaufen keine End-Lösung! Sie verbreiten aber Gedankenstützen und Denkanstöße! Darum geht es. Ist doch keine politische Partei, die uns alle retten wird!

    • "Jürgen erwartet von ihm "die ultimative Lösung". Für was denn?"

       Mein lieber Zulu, ich erwarte gar nichts (mehr), von dieser Bande!

      Weil eben der damals angekündigte große Wurf, nach dem Plan B, ausblieb!

       Und wenn ich dann heute(!) noch lese, "kaufen sie unseren sechsstündigen Videobeitrag auf CD, um näheres über den Plan B zu erfahren" … was soll uns denn das jetzt sagen? Ich meine, "Propheten" waren und sind anders unterwegs?

       Was soll man diesem Menschen neiden? Daß er mit der Seriosität eines kleinen Bankangestellten auftritt? Seine Sonnenbräune? Seinen monetären Reichtum? Oder gar, daß er jetzt Eva "poppt", womöglich für eine Deutsche Zukunft? cheeky

      • Lol! Ja weiß ich auch nich. Kannst ja wegklicken oder eben keine CD kaufen.

        Zwingt Dich doch keiner dazu.

        Ich versteh´s immer noch nicht. Man kann denen doch zuhören, und etwas aus ihren Aussagen herausfiltern, was man für sinnvoll hält, oder? Niemand kann doch Niemanden komplett von seiner Meinung überzeugen! Das wäre ja Kommunismus oder Diktatur oder so´n Scheiß. Das geht nicht! ABER, Denkanstöße vermitteln, sagt schon der Name "Wissensmanufaktur". Eine Manufaktur ist, zusammenfinden von Spezialisten für einen gemeinsamen Endertrag.

        Wenn Dummdeutschland nicht mehr klar selbstständig denken und handeln kann, dann müßen die Zombies doch erstmal wachgerüttelt werden hier! Und natürlich hat Herr Eva Popper auch gerne morgens Marmelade auf dem Brot, und versucht so über die Runden zu kommen. Das macht jeder alternative Journalist! Werbung, Bücher anpreisen und das alles. Natürlich! Woher soll die Knete sonst kommen, die man so zum Leben braucht?

        Ein Scharlatan ist er meiner Überzeugung nach jedenfalls nicht. Und Eva Herman schon gar nicht. Da gibt es ganz Andere. Jedenfalls meine Meinung. Ich bewerte ihn nach seinem Intellekt, und nicht nach seinem "nur geerbten" Reichtum oder Erfolg. Völlig egal.

        • Freilich Zulu,

          "Darum prüfet alles und das Gute behaltet"!

          Eine andere Frage ist es allerdings, wie oder womit man seinen Lebensunterhalt verdient!

           Natürlich könnte auch unsereins eine Idee entwickeln und die unter´s Volk bringen. Aber nur gegen Bares? Solche Menschen leben doch in der gleichen Gesinnung, die sie angeblich bekämpfen wollen!

           Und das ist die Krux an der ganzen Sache! Nach meinem Empfinden ist das einfach nicht ehrlich! Wir hauen uns hier die praktischen Ratschläge nur so um die Ohren und verlangen was dafür?

           Weil wir zu faul sind einen Internetauftritt dafür zu installieren, CD´s zu besprechen oder Bücher zu schreiben? Ist dann jeder zu doof oder selber schuld, wenn er es nicht so handhabt, wie Meister Popper & Co.?

           Kommt es nicht auf die Denke an und welche Früchte sie hervorbringt?

           Davon abgesehen, egal welche idealistischen oder utopischen Pläne diese "Wissensmanufaktur" so von sich gibt, sie geht weder darauf ein, warum es ist, wie es ist! Noch darauf, und das wäre wohl noch wichtiger, wie da Abhilfe geschaffen werden könnte!

          • Hei Jürgen. Ich verstehe Deine Ansicht ja auch irgendwo. Er ist kein Heiliger und kein Erlöser. Aber, Du weißt auch wie schnell Wahrheitssager hier weggeperrt werden können. Vorher natürlich medial denunziert worden sind.

            Der bekommt doch nie wieder die Füße auf den Boden! Also taktiert er vorsichtig und appeliert an unsere Selbsterkenntnis. Wir sind das Volk! Er ist doch kein Führer, und ich habe nicht den Eindruck, daß er als solcher dastehen möchte. Der macht das was er am Besten kann: Schnacken! Und das kann er sehr gut. Wir Beide sind vermutlich gute Handwerker, oder?

            Das kann der nicht! Aber dafür wollen wir jedoch ebenfalls vernünftig entlohnt werden. Woist wie i mein? Habe jedenfalls nicht den Eindruck, daß er irgendwas "sich Bereicherndes" anzueignen versucht. Nöö. 

            Da gibt das ganz andere Spezialisten. Ich kannte mal so einen…der konnte auch schnacken und schwätzen. Der hat seinen ganzen Freundeskreis inklusive Eltern verraten. Finanzpläne verkauft und (bei Abschluß) von den Provisionen teures Zeug gekauft. Fette Bude, Blondine im Cabrio, Alles.

            Aspecta Lebensversicherungen, vielleicht schon mal gehört?

            Heute sitzt er auf der Straße…falls er überhaupt noch lebt. Keine Ahnung.
            Man muß nicht alles glauben was die einem erzählen, das ist schon richtig.

  6. Zulu,

    ich bin weder neidisch, noch zweifle ich seine Intelligenz an. Ich mag nur keine Menschen, die ihren Wohlstand so vorführen müssen, dabei kluge Ratschläge verteilen, während er sich in Sicherheit befindet. Und das in einer gelassenen Art, nach dem Motto, was kümmerts mich. Ob er überhaupt eine Ahnung hat, wie es dem "normalen Mob" geht? Hat er seine Kohle nicht vom Vater geerbt, anstatt sie erarbeitet zu haben mit seinen eigenen Händen? Er ist mir unsymphatisch, ganz einfach. Das ist halt das weibliche Bauchgefühl. Ich mag nunmal solche Menschen nicht, da sind mir schon genug über den Weg gelaufen von dieser Sorte.

    • Na gut, wie Du meinst, Angsthase. Ich kann Andreas Popp kucken oder wegschauen. Tut sich nichts. Was er erzählt ist richtig. Er hat keine Lösung, aber es ist richtig. Sollte ich lieber doch nicht DIVERS werden? Dafür fehlt mir anscheinend ausreichend weibliches Bauchgefühl.

      (…jetzt schreibe ich ausnahmsweise mal so gehässig wie der Herr Jürgens!)

      Fakt ist für mich: Von ihm geht weder Gefahr noch Negatives aus. Wie er sein Geld gemacht hat ist doch nicht wichtig. Er hat nur clever gespielt auf dem Schachbrett. Das kann jeder von uns! Jeder der Durchblick hat in dieser irren Welt. Er nutzt nun sein Vermögen zur Wissensverbreitung, oder? Was ist daran verwerflich? Hmm.

  7. Nei Jürgen, ich auch nicht. Die bekommt glatte 20 Seiten Nachhilfe in Jura…mache ich am WE fertig.
    Auf jeden Fall kommt die nicht in meine Wohnung.

    https://mainstreamsmasher.wordpress.com/2013/04/21/kriminelle-richterpolizisten-es-gibt-keine-beamten-in-der-brd-scheinamtstrager-haften-mit-privatvermogen/

    Heiko Schrang u.A. kenne ich natürlich! Sonst wäre ich auch nicht soweit gekommen.

    Jetzt gilt es diese Schein-Zecken zu bekämpfen. Das ist aber auch wieder so eine frigide Fregatte…
    Ben Mahmoud, Regina. Hat wohl niemand vernünftiges Deutschen abbekommen? Kein Wunder.
    Ne Anzeige bekommt sie noch oben drauf.
    Mit Erstattung meiner Unkosten, selbstverständlich.
    Da wollen wir doch mal sehen.
    Paar Tage Zeit zur Vorbereitung sind ja noch.
    Einfach nur noch lästig hier.

    • Ich frage nochmals! Wirklich Haftbefehl, keine Androhung? Wie wird der begründet?

      Wenn es nur eine Androhung ist, um Zugang zu bekommen:

       Ich würde mich nie auf diese Argumentationslinie begeben! Darum schreibe ich ja auch lieber Artikel, die unterschiedlich ankommen …

       Selbst wenn alles stimmt (u.a., am 08.05.45 wurde die Beamtenschaft "aufgelöst" / heutige Beamte bekommen bei ihrer Ernennung "die Befähigung zum Beamten" verliehen), wen interessiert es?

       Wenn die (vermutlich) Gerichtsvollzieherin mit mehreren Herren in Blau anrückt, ich weiß nicht, ob die sich überhaupt auf Diskussionen einläßt?

       Zumindest solltest Du da nicht alleine sein! Wenn es nur um Zutritt zur Wohnung geht, kannst ja (nur) Sie ganz freundlich hereinbitten! Gibst halt g´rad `ne Party mit 30 Leuten …

       Wenn es nur darum geht, einen Haftbefehl auszuführen … wirst Du ohne systemkonforme Unterstützung (Anwalt) nicht auskommen … Meine Einschätzung! 🙂

      • Tja Jürgen. Müßen wir mal sehen. Werde berichten.
        Ja, pure Bedrohung. Keine Legitimation.

        Es haben sich ja schon einmal 3 Stück von den Typen angemeldet. Die hab ich allesamt vorher kaputtgeschrieben und es nie etwas passiert. Aber diese Sau ist echt hatnäckig. Hat vor einem Monat sogar schon an mein Fenster getrommelt! Hässliche Fratze. (Anzeige wegen Ruhestörung, Nötigung, Amtsmißbrauch, na klar!)

        Muß ein langes Schreiben werden… Werde es dann ebenfalls hier veröffentlichen, im GEZ-Artikel. Der ist ja schon fast fertig! Aber die Alte muß seit heute da unbedingt noch mit rein.
        So hab ich´s heute auch Dieter gesagt. Dauert also noch etwas.

    • "Die bekommt glatte 20 Seiten Nachhilfe in Jura… "  Perlen vor die Säue, vermutlich zu dumm, um Deine Ausführungen auch nur halbwegs zu verstehen – landet gleich ungesehen im Papierkorb.  Man darf das System nicht mit Rechtsausführungen bekämpfen, daran sehen sie, daß man noch zu blöd ist, um zu erkennen, daß sie echte Kriminelle sind.  Man kann Kriminelle nur kriminell bekämpfen, wie sie: mit Rabulistik, um sie zu frustrieren, so daß sie die Lust verlieren.

      • Ich stelle immer Fragen, Jürgen II. Die sollen sie entweder widerlegen oder das Gegenteil beweisen. Stets unter Zahlungsvorbehalt. Ich würde ja gerne, ABER… Das können sie natürlich nicht. So ist meine Vorgehensweise, beziehungsweise die Schreiben formuliert. Verstehst Du? So habe ich auch schon 3 Mieterhöhungen verhindert. Wiegesagt, man muß auf seine Groschen aufpassen! Jeder will Dich heutzutage aussaugen! DAS muß ins Bewusstsein. Dagegen kann man Widerstand leisten.

        Ja, oder eben bezahlen. Dann hat man seine Ruhe. Sehe ich aber gar nicht ein.
        Dann rege ich mich lieber eine Woche lang auf. 🙂
        Gut für´n Kreislauf.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*