Andreas Popp: Vorschläge zur Abschaffung der Parteien im Parlament

Unsere angeblich funktionierenden Gesamtstrukturen zeigen derzeit eine Versagens-Qualität an, die man als historisch bezeichnen kann.

Die Wissensmanufaktur arbeitet seit langem das systemische Problem u.a. der korruptionsanfälligen Parteienapparate in der parlamentarischen Demokratie heraus.

In diesem Video geht es um die Vermittlung des Verständnisses, warum die parlamentarische Demokratie in der bestehenden Form nicht funktionieren kann, solange dort Parteien zugelassen sind.

Nun wird es nicht möglich sein, Parteien zu verbieten, denn das Verbot wäre ein Vorgang, der die Freiheit von Menschen, die sich aufgrund gleichartiger Ziele vereinen wollen, einschränkt.

Nun gibt es aber auch Gedankenmodelle, nach denen es auch weiterhin Parteien in einer systemischen und trotzdem korruptionsfreien Republik geben kann.

Zur Klärung:

In diesem Video werden Parteien und Staatsdiener analysiert, aber nicht diffamiert. Nur wenn wir endlich eine radikale (also ursächliche – Radix=Wurzel) Kritik an die systemischen Mechanismen wagen, können wir die Probleme angehen.

Die Zeit ist reif für eine ernstgemeinte sachliche Beurteilung der Verwerfungen und deren Eliminierung.

Alles wichtige gesagt. Vielen Dank, Herr Popp!

Unter Heureka haben wir das Thema in ähnlicherweise diskutiert.

(Visited 147 times, 1 visits today)
Andreas Popp: Vorschläge zur Abschaffung der Parteien im Parlament
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*