Stiftung Corona-Ausschuss – Pressekonferenz

Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte haben die Stiftung Corona-Ausschuss ins Leben gerufen. Sie wird untersuchen, warum Bundes- und Landesregierungen beispiellose Beschränkungen verhängt haben und welche Folgen diese für die Menschen haben. Die Stiftung fördert zudem wissenschaftliche Studien auf diesem Gebiet. Der Ausschuss wird unverzüglich seine Arbeit in Berlin aufnehmen.

Der Ausschuss wird geleitet von den Rechtsanwältinnen Antonia Fischer und Viviane Fischer sowie den Rechtsanwälten Dr. Reiner Füllmich und Dr. Justus Hoffmann.

Begleitende Experten aus Wissenschaft und Praxis sind u.a. der Forensiker Prof. Pasquale Mario Bacco, der Psychiater und Psychoanalytiker Dr. Hans-Joachim Maaz, die Pflegeexpertin Adelheid von Stösser, der experimentelle Immunologe Prof. emeritus Peter Capel, der klinische Psychologe Prof. Dr. Harald Walach. Der durch seine Arbeit im Schweinegrippe-Untersuchungsausschuss bekannte Dr. Wolfgang Wodarg (ehemaliger Amtsarzt, MdB, Pneumologe und Gesundheitswissenschaftler) wird die Arbeit des Ausschusses unterstützen. Auf der Pressekonferenz werden die Stiftung, die handelnden Personen sowie der Themen- und Zeitplan des Ausschusses vorgestellt und Fragen beantwortet.

Erfahren Sie mehr über den Ausschuss: https://corona-ausschuss.de/ Sie können unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen.

Spendenbescheinigungen können wir derzeit leider noch nicht ausstellen. Die Bankverbindung ist:

Rechtsanwaltsanderkonto/Treuhandkonto: Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich Verwendungszweck “Stiftung Corona-Ausschuss” IBAN: DE09250601801001362605 BIC: HALLDE2HXXX

—————————-

Die Filmemacher von OVALmedia haben diese live-Übertragen ohne Budget umgesetzt. Wir produzieren zudem einen Kinofilm zur Coronakrise.

Ihr könnt uns unterstützen, z.B. über das crowdfunding, siehe www.corona.film, oder auf dem direkten Weg: Bank transfer: OVALmedia Berlin GmbH IBAN: DE66 4166 0124 0017 1707 00 BIC: GENODEM1LPS Paypal: OVALmedia Berlin GmbH https://www.paypal.me/ovalmediaberlin Bitcoin (primary address) bc1q7xfc7ppuw5jwz77sy29txy0efwqnpxw70swgy6 Monero (primary address) 4ATT5z6TgvR6aH9HsPjjLENB6wMaF36aMYwFs2N6sXXWfMZpgz5Vs2GNBrtLAJxVdZEPnvRiF4c56R1k2pfGEvvfFfBztpn

(Visited 228 times, 1 visits today)
Stiftung Corona-Ausschuss – Pressekonferenz
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Diese Initiative ist zweifelslos zu begrüssen.

    Doch es zwingt sich mir die Frage auf, welches Gericht tatsächlich den Bürgern einen möglichen Schadensersatzanspruch gegenüber dem Staat zubilligt ? Da die Justiz in Deutschland nicht von der Politik unabhängig agiert, bestehen diesbzgl. m.E. Zweifel. Sehr gern lasse ich mich vom Gegenteil überzeugen- es würde mir wieder etwas Hoffnung geben.

    Die Synchronisation der Vorgänge deuten m.E. nicht auf eine (alleinige) Fehlentscheidung der hiesigen Regierung hin, sondern auf einen international gesteuerten Prozess, welcher nicht primär den Gesundheitsschutz der Bevölkerung zur Zielsetzung hat.

    Aber allein, wenn diese und ähnliche Aktionen "nur" öffentlichen Druck aufbauen, ist ein respektables  Ziel erreicht. Vielleicht sorgt sie auch für noch mehr "Erweckungserlebnisse" vieler noch gutgläubiger Bürger.

    • Die Synchronisation der Vorgänge deuten m.E. nicht auf eine (alleinige) Fehlentscheidung der hiesigen Regierung hin, sondern auf einen international gesteuerten Prozess, welcher nicht primär den Gesundheitsschutz der Bevölkerung zur Zielsetzung hat.

       

      Das kam bei der Pressekonferenz auch zur Sprache. Und es gibt teilweise schon Vernetzungen ins Ausland. Wie bei uns soll auch dort der Frust und Zorn gegen die politischen Entscheidungen groß sein. Man will noch mehr internationale Kontakte aufbauen. 

      Wir müssen jetzt diesen Link https://corona-ausschuss.de/  und das Anliegen der Anwälte weiter verbreiten, damit immer mehr Menschen wissen, dass es so etwas jetzt gibt. Dadurch wächst der öffentliche Druck. Denn die MSM (Lügen- und Lückenpresse eben) werden darüber wieder nicht berichten. Die waren natürlich auch bei der Pressekonferenz nicht vertreten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*