Wie der COVID-19-Impfstoff Ihr Immunsystem vernichtet

Laut einer Studie, in der untersucht wurde, wie die Teilnehmer an der COVID-19-Impfstoffstudie über ihre Zustimmung informiert werden, werden die Freiwilligen nicht darüber informiert, dass der Impfstoff sie für eine schwerere Erkrankung anfällig machen könnte, wenn sie dem Virus ausgesetzt sind

von Dr. Joseph Mercola (dirtyworld)

Die Studie „Informed Consent Disclosure to Vaccine Trial Subjects of Risk of COVID-19 Vaccine Worsening Clinical Disease“ (Aufklärung der Probanden über das Risiko einer Verschlechterung der klinischen Erkrankung durch den COVID-19-Impfstoff), die am 28. Oktober 2020 im International Journal of Clinical Practice veröffentlicht wurde, weist darauf hin, dass „COVID-19-Impfstoffe, die neutralisierende Antikörper hervorrufen sollen, die Empfänger des Impfstoffs für eine schwerere Erkrankung sensibilisieren können, als wenn sie nicht geimpft wären“.

Impfstoffe gegen SARS, MERS und RSV wurden noch nie zugelassen, und die bei der Entwicklung und Erprobung dieser Impfstoffe gewonnenen Daten deuten auf ein ernsthaftes mechanistisches Problem hin:

dass Impfstoffe, die empirisch mit dem traditionellen Ansatz entwickelt wurden (bestehend aus dem unveränderten oder minimal veränderten viralen Coronavirus-Spike, um neutralisierende Antikörper auszulösen), unabhängig davon, ob sie aus einem Protein, einem viralen Vektor, DNA oder RNA bestehen und unabhängig von der Verabreichungsmethode, die COVID-19-Krankheit durch antikörperabhängiges Enhancement (ADE) verschlimmern können, heißt es in dem Papier.

Dieses Risiko wird in den Protokollen klinischer Studien und in den Einverständniserklärungen für die laufenden COVID-19-Impfstoffversuche hinreichend verschleiert, sodass es unwahrscheinlich ist, dass die Patienten dieses Risiko in angemessener Weise verstehen, was eine wirklich informierte Zustimmung der Probanden in diesen Versuchen verhindert.

Das spezifische und signifikante COVID-19-Risiko von ADE sollte den Versuchspersonen, die derzeit an den Impfstoffversuchen teilnehmen, sowie denjenigen, die für die Versuche rekrutiert werden, und den zukünftigen Patienten nach der Zulassung des Impfstoffs an prominenter Stelle und unabhängig offengelegt werden, um den medizinisch-ethischen Standard des Patientenverständnisses für eine informierte Zustimmung zu erfüllen.

Was ist Antikörper-abhängiges Enhancement?

Wie die Autoren des Artikels im International Journal of Clinical Practice anmerken, haben frühere Bemühungen um Impfstoffe gegen Coronaviren – gegen das schwere akute respiratorische Syndrom (SARS-CoV), das Coronavirus des Mittleren Ostens (MERS-CoV) und das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) – ein ernsthaftes Problem aufgeworfen:

Die Impfstoffe haben die Tendenz, eine Antikörper-abhängige Verstärkung auszulösen.

Was genau bedeutet das? Kurz gesagt bedeutet dies, dass der Impfstoff nicht Ihre Immunität gegen die Infektion stärkt, sondern vielmehr die Fähigkeit des Virus, in Ihre Zellen einzudringen und sie zu infizieren, verstärkt, was zu einer schwereren Erkrankung führt, als wenn Sie nicht geimpft worden wären.

Dies ist das genaue Gegenteil von dem, was ein Impfstoff bewirken soll, und ein erhebliches Problem, auf das von Anfang an im Zusammenhang mit der Forderung nach einem COVID-19-Impfstoff hingewiesen wurde.

In der 2003 erschienenen Übersichtsarbeit „Antibody-Dependent Enhancement of Virus Infection and Disease“ wird dies folgendermaßen erklärt:

Im Allgemeinen werden virusspezifische Antikörper als antiviral angesehen und spielen bei der Kontrolle von Virusinfektionen auf verschiedene Weise eine wichtige Rolle. In einigen Fällen kann das Vorhandensein spezifischer Antikörper jedoch auch für das Virus von Vorteil sein. Diese Aktivität wird als Antikörper-abhängige Verstärkung (ADE) der Virusinfektion bezeichnet.

Die ADE der Virusinfektion ist ein Phänomen, bei dem virusspezifische Antikörper den Eintritt des Virus und in einigen Fällen die Replikation des Virus in Monozyten/Makrophagen und granulozytäre Zellen durch Interaktion mit Fc- und/oder Komplementrezeptoren fördern.

Dieses Phänomen wurde in vitro und in vivo bei Viren zahlreicher Familien und Gattungen von Bedeutung für die öffentliche Gesundheit und die Tiermedizin beobachtet.

Diese Viren weisen einige gemeinsame Merkmale auf, wie die bevorzugte Replikation in Makrophagen, die Fähigkeit zur Persistenz und die antigene Vielfalt. Bei einigen Viren ist die ADE der Infektion zu einem großen Problem für die Krankheitsbekämpfung durch Impfung geworden.

Frühere Bemühungen um einen Coronavirus-Impfstoff sind alle gescheitert

In meinem Interview vom Mai 2020 mit Robert Kennedy Jr. fasste er die Geschichte der Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen zusammen, die 2002 nach drei aufeinanderfolgenden SARS-Ausbrüchen begann. Bis 2012 arbeiteten chinesische, amerikanische und europäische Wissenschaftler an der Entwicklung von SARS-Impfstoffen und hatten etwa 30 vielversprechende Kandidaten.

Von diesen wurden die vier besten Impfstoffkandidaten an Frettchen verfüttert, die einer menschlichen Lungeninfektion am nächsten kommen. In dem folgenden Video, das einen Ausschnitt aus meinem vollständigen Interview darstellt, erklärt Kennedy, was dann geschah.

Während die Frettchen eine robuste Antikörperreaktion zeigten, die als Maßstab für die Zulassung von Impfstoffen dient, wurden sie alle schwer krank und starben, sobald sie mit dem Wildvirus konfrontiert wurden.

Das Gleiche geschah, als man in den 1960er Jahren versuchte, einen RSV-Impfstoff zu entwickeln. RSV ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, die der durch Coronaviren verursachten sehr ähnlich ist. Damals hatte man beschlossen, die Tierversuche zu überspringen und direkt zu Versuchen am Menschen überzugehen.

Sie testeten es an etwa 35 Kindern, und das Gleiche geschah“, sagte Kennedy. „Die Kinder entwickelten eine hervorragende Antikörperreaktion – robust und dauerhaft. Es sah perfekt aus, aber als die Kinder dem Wildvirus ausgesetzt wurden, wurden sie alle krank. Zwei von ihnen starben. Der Impfstoff wurde aufgegeben. Es war eine große Blamage für die FDA und das NIH.

Neutralisierende versus bindende Antikörper

Coronaviren produzieren nicht nur eine, sondern zwei verschiedene Arten von Antikörpern:

  • Neutralisierende Antikörper, auch Immunglobulin G (IgG)-Antikörper genannt, die die Infektion bekämpfen
  • Bindende Antikörper (auch als nicht-neutralisierende Antikörper bezeichnet), die eine Virusinfektion nicht verhindern können

Anstatt eine Virusinfektion zu verhindern, lösen bindende Antikörper eine abnorme Immunreaktion aus, die als „paradoxe Immunverstärkung“ bezeichnet wird. Man kann es auch so sehen, dass Ihr Immunsystem in Wirklichkeit in die falsche Richtung zündet und Sie nicht schützt, sondern Sie sogar noch schlechter macht.

Die COVID-19-Impfungen von Pfizer und Moderna verwenden mRNA, um Ihre Zellen anzuweisen, das SARS-CoV-2-Spike-Protein (S-Protein) herzustellen. Das Spike-Protein, das sich an den ACE2-Rezeptor der Zelle anheftet, ist die erste Stufe des zweistufigen Prozesses, mit dem Viren in Zellen eindringen.

Die Idee ist, dass Ihr Immunsystem durch die Bildung des SARS-CoV-2-Spike-Proteins mit der Produktion von Antikörpern beginnt, ohne dass Sie dabei krank werden. Die entscheidende Frage ist: Welche der beiden Arten von Antikörpern werden durch diesen Prozess produziert?

Ohne neutralisierende Antikörper ist mit einer schwereren Erkrankung zu rechnen

In einem Twitter-Thread vom April 2020 bemerkte The Immunologist: „Bei der Entwicklung von Impfstoffen … und der Erwägung von Immunitätspässen müssen wir zunächst die komplexe Rolle von Antikörpern bei SARS, MERS und COVID-19 verstehen.“ Sie führen mehrere Coronavirus-Impfstoffstudien auf, die Bedenken hinsichtlich ADE geweckt haben.

Die erste ist eine 2017 in PLOS Pathogens veröffentlichte Studie mit dem Titel „Enhanced Inflammation in New Zealand White Rabbits When MERS-CoV Reinfection Occurs in the Absence of Neutralizing Antibody“ (Erhöhte Entzündung bei weißen Kaninchen aus Neuseeland, wenn eine MERS-CoV-Reinfektion in Abwesenheit eines neutralisierenden Antikörpers auftritt).

In der wurde untersucht, ob eine Infektion mit MERS die Versuchsperson vor einer Reinfektion schützen würde, wie es bei vielen Viruserkrankungen der Fall ist. (Das heißt, wenn man sich einmal von einer Virusinfektion, z. B. Masern, erholt hat, ist man immun und wird die Krankheit nicht wieder bekommen.)

Um festzustellen, wie MERS das Immunsystem beeinflusst, infizierten die Forscher weiße Kaninchen mit dem Virus. Die Kaninchen erkrankten und entwickelten Antikörper, aber diese Antikörper waren nicht neutralisierend, d. h. die Art von Antikörpern, die eine Infektion verhindern.

Infolgedessen waren sie nicht vor einer erneuten Infektion geschützt, und als sie dem MERS-Virus ein zweites Mal ausgesetzt wurden, erkrankten sie erneut, und zwar in noch stärkerem Maße.

„Tatsächlich führte die Reinfektion zu einer verstärkten Lungenentzündung, ohne dass es zu einem Anstieg der viralen RNA-Titer kam“, so die Autoren.

Interessanterweise wurden bei dieser zweiten Infektion neutralisierende Antikörper gebildet, die verhinderten, dass die Tiere ein drittes Mal infiziert wurden. Die Autoren schreiben dazu:

Unsere Daten aus dem Kaninchenmodell deuten darauf hin, dass Menschen, die MERS-CoV ausgesetzt waren und keine neutralisierende Antikörperreaktion entwickeln, oder Personen, deren neutralisierende Antikörpertiter abgeklungen sind, bei einer erneuten Exposition gegenüber MERS-CoV ein Risiko für eine schwere Lungenerkrankung haben.

Mit anderen Worten: Wenn der Impfstoff nicht zu einer robusten Reaktion in Form von neutralisierenden Antikörpern führt, besteht bei einer erneuten Infektion mit dem Virus das Risiko einer schwereren Lungenerkrankung.

Und das ist ein wichtiger Punkt: Die COVID-19-Impfstoffe wurden NICHT zur Verhinderung einer Infektion entwickelt. Nach der Definition der Hersteller muss ein „erfolgreicher“ Impfstoff lediglich den Schweregrad der Symptome verringern.

ADE bei Dengue-Infektionen

Auch das Dengue-Virus kann ADE verursachen. Wie in einer im April 2020 veröffentlichten Publikation der Schweizerischen Medizinischen Wochenschrift erläutert:

Man geht derzeit davon aus, dass die Pathogenese von COVID-19 sowohl über direkt zytotoxische als auch immunvermittelte Mechanismen abläuft. Ein zusätzlicher Mechanismus, der das Eindringen des Virus in die Zelle und die anschließende Schädigung erleichtert, könnte das sogenannte Antikörper-abhängige Enhancement (ADE) sein.

ADE ist eine sehr bekannte Kaskade von Ereignissen, bei denen Viren empfängliche Zellen über die Interaktion zwischen Virionen, die mit Antikörpern oder Komplementkomponenten komplexiert sind, und Fc- bzw. Komplementrezeptoren infizieren können, was zu einer Verstärkung ihrer Replikation führt.

Dieses Phänomen ist nicht nur für das Verständnis der viralen Pathogenese, sondern auch für die Entwicklung antiviraler Strategien, insbesondere von Impfstoffen, von enormer Bedeutung …

Es gibt vier Serotypen des Dengue-Virus, die alle eine schützende Immunität hervorrufen. Während der homotypische Schutz jedoch lange anhält, sind kreuzneutralisierende Antikörper gegen verschiedene Serotypen nur kurzlebig und können nur bis zu 2 Jahre anhalten.

Beim Dengue-Fieber verläuft die Reinfektion mit einem anderen Serotyp schwerer, wenn der schützende Antikörpertiter nachlässt. Hier übernehmen nicht-neutralisierende Antikörper die neutralisierenden, binden an Dengue-Viren, und diese Komplexe vermitteln die Infektion phagozytischer Zellen durch Interaktion mit dem Fc-Rezeptor in einer typischen ADE.

Mit anderen Worten: Heterotypische Antikörper mit subneutralisierenden Titern sind für die ADE bei Personen verantwortlich, die mit einem anderen Serotyp des Dengue-Virus infiziert sind als bei der Erstinfektion.

Kreuzreaktive neutralisierende Antikörper werden mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer symptomatischen Sekundärinfektion in Verbindung gebracht, und je höher der Titer solcher Antikörper nach der Primärinfektion ist, desto länger dauert es, bis eine symptomatische Sekundärinfektion auftritt …

In dem Papier werden auch die Ergebnisse von Folgeuntersuchungen zum Dengue-Impfstoff aufgeführt, die zeigten, dass die Krankenhauseinweisungsrate für Dengue bei geimpften Kindern unter 9 Jahren höher war als bei der Kontrollgruppe.

Die Erklärung dafür scheint zu sein, dass der Impfstoff eine Primärinfektion imitiert, und da diese Immunität nachlässt, werden die Kinder anfällig für ADE, wenn sie ein zweites Mal mit dem Virus in Kontakt kommen. Der Autor erklärt:

Eine Post-hoc-Analyse der Wirksamkeitsstudien, bei der ein Enzymimmunoassay (ELISA) gegen das Antistrukturprotein 1 (IgG) verwendet wurde, um zwischen Antikörpern, die durch eine Wildtyp-Infektion ausgelöst werden, und solchen, die nach der Impfung auftreten, zu unterscheiden, zeigte, dass der Impfstoff vor schwerem Dengue-Fieber schützen konnte, wenn die Kinder vor der Impfung einer natürlichen Infektion ausgesetzt waren, und dass das Risiko eines schweren klinischen Verlaufs bei seronegativen Personen erhöht war.

Auf dieser Grundlage kam eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einberufene strategische Expertengruppe zu dem Schluss, dass nur seropositive Dengue-Patienten geimpft werden sollten, wenn Dengue-Kontrollprogramme geplant sind, die eine Impfung vorsehen.

ADE bei Coronavirus-Infektionen

Wenn die Forscher schließlich auswerten, wie die COVID-19-Impfungen bisher wirken, könnte dies für den COVID-19-Impfstoff von Bedeutung sein.

Hypothetisch gesprochen: Wenn SARS-CoV-2 wie Dengue funktioniert, das ebenfalls durch ein RNA-Virus verursacht wird, dann könnte jeder, der nicht positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, nach der Impfung tatsächlich ein erhöhtes Risiko für eine schwere COVID-19-Infektion haben, und nur diejenigen, die sich bereits von einem COVID-19-Anfall erholt haben, wären durch den Impfstoff vor einer schweren Erkrankung geschützt.

Dies sind wichtige Untersuchungsbereiche, und die derzeitigen Impfstoffversuche werden diese wichtige Frage einfach nicht beantworten können.

In der Schweizerischen Medizinischen Wochenschrift werden auch die Belege für ADE bei Coronavirus-Infektionen überprüft, wobei Forschungsergebnisse zitiert werden, die zeigen, dass die Impfung von Katzen gegen das feline infektiöse Peritonitis-Virus (FIPV) – ein felines Coronavirus – den Schweregrad der Erkrankung erhöht, wenn sie mit dem gleichen FIPV-Serotyp wie dem des Impfstoffs herausgefordert werden.

Experimente haben gezeigt, dass die Immunisierung mit verschiedenen SARS-Impfstoffen zu einer pulmonalen Immunophathologie führt, sobald man mit dem SARS-Virus konfrontiert wird.

Das Papier zitiert auch Forschungsergebnisse, die zeigen, dass „durch einen SARS-CoV-Impfstoff hervorgerufene Antikörper die Infektion von B-Zell-Linien trotz Schutzreaktionen im Hamstermodell verstärken.“

Eine weitere Studie mit dem Titel „Antibody-Dependent SARS Coronavirus Infection Is Mediated by Antibodies Against Spike Proteins“, die 2014 veröffentlicht wurde, ergab, dass:

… höhere Konzentrationen von Antisera gegen SARS-CoV die SARS-CoV-Infektion neutralisierten, während stark verdünnte Antisera die SARS-CoV-Infektion signifikant erhöhten und ein höheres Maß an Apoptose auslösten.

Die Ergebnisse der Infektiositätstests deuten darauf hin, dass die ADE von SARS-CoV in erster Linie durch verdünnte Antikörper gegen Hüllspike-Proteine und nicht gegen Nukleokapsidproteine vermittelt wird. Wir haben auch monoklonale Antikörper gegen SARS-CoV-Spike-Proteine hergestellt und festgestellt, dass die meisten von ihnen die SARS-CoV-Infektion fördern.

Zusammengenommen legen unsere Ergebnisse nahe, dass Antikörper gegen SARS-CoV-Spike-Proteine ADE-Effekte auslösen können. Die Daten werfen neue Fragen im Hinblick auf einen möglichen SARS-CoV-Impfstoff auf …

Eine Studie, die damit zusammenhängt, wurde 2019 in der Zeitschrift JCI Insight veröffentlicht. Makaken, die mit einem modifizierten Vaccinia-Ankara-Virus (MVA) geimpft wurden, das für das SARS-CoV-Spike-Protein in voller Länge kodiert, zeigten eine schwerere Lungenpathologie, als die Tiere dem SARS-Virus ausgesetzt waren.

Und als sie Anti-Spike-IgG-Antikörper auf ungeimpfte Makaken übertrugen, entwickelten diese akute diffuse Alveolarschäden, wahrscheinlich durch „Verzerrung der entzündungshemmenden Reaktion“.

SARS-Impfstoff verschlimmert Infektion nach Herausforderung mit SARS-CoV

Ein interessanter Artikel aus dem Jahr 2012 mit dem vielsagenden Titel „Immunization with SARS Coronavirus Vaccines Leads to Pulmonary Immunopathology on Challenge with the SARS Virus“ (Immunisierung mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen führt zu pulmonaler Immunpathologie nach einer Infektion mit dem SARS-Virus) zeigt, was viele Forscher inzwischen befürchten, nämlich dass COVID-19-Impfstoffe die Anfälligkeit für schwere SARS-CoV-2-Infektionen erhöhen könnten.

In dem Papier werden Experimente untersucht, die zeigen, dass die Immunisierung mit verschiedenen SARS-Impfstoffen zu einer pulmonalen Immunophathologie führt, sobald man mit dem SARS-Virus konfrontiert wird. Die Autoren stellen fest:

Inaktivierte Vollvirus-Impfstoffe, ob mit Formalin oder Beta-Propiolacton inaktiviert und ob mit oder ohne Alaun-Adjuvans verabreicht, führten nach der Infektion zu einer Th2-Typ-Immunpathologie in der Lunge.

Wie bereits erwähnt, führten zwei Berichte die Immunpathologie auf das Vorhandensein des N-Proteins im Impfstoff zurück; wir fanden jedoch die gleiche immunpathologische Reaktion bei Tieren, die nur den S-Protein-Impfstoff erhalten hatten, obwohl sie offenbar von geringerer Intensität war.

In drei von vier Tiermodellen (nicht bei Hamstern), darunter zwei verschiedene Inzuchtmausstämme mit vier verschiedenen Typen von SARS-CoV-Impfstoffen mit und ohne Alaun-Adjuvans, wurde also eine immunpathologische Reaktion vom Th2-Typ bei der Provokation geimpfter Tiere beobachtet.

Ein inaktiviertes Impfstoffpräparat, das dieses Ergebnis bei Mäusen, Frettchen und nichtmenschlichen Primaten nicht hervorruft, ist nicht bekannt.

Diese kombinierten Erfahrungen geben Anlass zur Sorge für Versuche mit SARS-CoV-Impfstoffen am Menschen. Klinische Versuche mit SARS-Coronavirus-Impfstoffen wurden durchgeführt und es wurde berichtet, dass sie Antikörperreaktionen hervorrufen und „sicher“ sind. Die Nachweise für die Sicherheit beziehen sich jedoch nur auf einen kurzen Beobachtungszeitraum.

Der vorliegende Bericht gibt Anlass zur Sorge, dass bei geimpften Personen nach einer Exposition gegenüber infektiösem SARS-CoV, der Grundlage für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS, eine immunpathologische Reaktion auftreten könnte.

Weitere Sicherheitsbedenken betreffen die Wirksamkeit und Sicherheit gegen antigene Varianten von SARS-CoV und die Sicherheit von geimpften Personen, die anderen Coronaviren, insbesondere denen der Typ-2-Gruppe, ausgesetzt sind.

Ältere Menschen sind am anfälligsten für ADE

Zusätzlich zu all diesen Bedenken gibt es Hinweise darauf, dass ältere Menschen – die am stärksten von schweren COVID-19 betroffen sind – auch am stärksten von ADE betroffen sind.

Vorläufige Forschungsergebnisse, die Ende März 2020 auf dem Preprint-Server medRxiv veröffentlicht wurden, berichten, dass COVID-19-Patienten mittleren Alters und ältere Menschen weitaus höhere Werte an Anti-Spike-Antikörpern aufweisen – die wiederum die Infektiosität erhöhen – als jüngere Patienten.

Immunstärkung ist ein ernstes Problem

Eine weitere erwähnenswerte Arbeit ist der Mini-Review vom Mai 2020 „Impact of Immune Enhancement on COVID-19 Polyclonal Hyperimmune Globulin Therapy and Vaccine Development“. Wie in vielen anderen Papieren auch, weisen die Autoren darauf hin, dass:

Die Entwicklung einer Hyperimmunglobulin-Therapie und eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 ist zwar vielversprechend, birgt aber auch ein gemeinsames theoretisches Sicherheitsproblem. Experimentelle Studien haben die Möglichkeit einer immunverstärkten Erkrankung bei SARS-CoV- und MERS-CoV-Infektionen aufgezeigt, die somit auch bei einer SARS-CoV-2-Infektion auftreten könnte …

Eine Immunverstärkung der Krankheit kann theoretisch auf zwei Arten erfolgen. Erstens können nicht-neutralisierende oder subneutralisierende Mengen von Antikörpern die SARS-CoV-2-Infektion in den Zielzellen verstärken.

Zweitens könnten Antikörper die Entzündung und damit den Schweregrad der Lungenerkrankung verstärken. Einen Überblick über diese antikörperabhängigen Effekte zur Verstärkung der Infektion und der Immunpathologie gibt …

Derzeit befinden sich mehrere SARS-CoV- und MERS-CoV-Impfstoffkandidaten in präklinischen oder frühen klinischen Studien. Tierversuche mit diesen CoVs haben gezeigt, dass Impfstoffe auf der Basis des Spike (S)-Proteins (insbesondere der rezeptorbindenden Domäne, RBD) hoch immunogen und schützend gegen Wildtyp-CoVs sind.

Impfstoffe, die auf andere Teile des Virus abzielen, wie z. B. das Nukleokapsid, ohne das S-Protein, haben keinen Schutz gegen CoV-Infektionen und eine erhöhte Lungenpathologie gezeigt. Die Immunisierung mit einigen auf dem S-Protein basierenden CoV-Impfstoffen hat jedoch auch Anzeichen einer verstärkten Lungenpathologie nach einer Infektion gezeigt.

Neben der Wahl des Antigenziels können die Wirksamkeit des Impfstoffs und das Risiko einer Immunpathologie also auch von anderen Faktoren abhängen, darunter die Formulierung des Adjuvans, das Alter bei der Impfung … und der Weg der Immunisierung.

Führen Sie eine Risiko-Nutzen-Analyse durch, bevor Sie sich entscheiden

Ironischerweise stützen die Daten, die uns jetzt vorliegen, nicht mehr die Forderung nach einer Massenimpfung, da die Tödlichkeit von COVID-19 für Menschen unter 60 Jahren geringer ist als die der Grippe.

Wenn Sie unter 40 Jahre alt sind, liegt Ihr Risiko, an COVID-19 zu sterben, bei nur 0,01 %, d. h. Sie haben eine 99,99 %ige Chance, die Infektion zu überleben. Und Sie könnten diese Chance auf 99,999 % erhöhen, wenn Sie stoffwechselmäßig flexibel sind und über ausreichend Vitamin D verfügen.

Wovor schützen wir uns also mit einem COVID-19-Impfstoff? Wie bereits erwähnt, sollen die Impfstoffe nicht einmal eine Infektion verhindern, sondern nur die Schwere der Symptome verringern.

Und wie wir jetzt sehen, kommt es bei bis zu 1 von 100 vollständig geimpften Menschen weltweit zu Durchbruchsinfektionen.

Wenn man bedenkt, dass der sogenannte „Impfschutz“ auch dazu führen könnte, dass man kränker wird, sobald man dem Virus ausgesetzt ist, scheint das ein großes Risiko für einen wirklich fragwürdigen Nutzen zu sein.

Um zum Ausgangspunkt zurückzukehren: Weder die Teilnehmer an den aktuellen COVID-19-Impfstoffstudien noch diejenigen, die sich für die Impfung anstellen, werden über dieses Risiko aufgeklärt – dass sie durch die Impfung an einer schwereren COVID-19-Erkrankung erkranken könnten, sobald sie sich mit dem Virus infiziert haben.

Tödliche Th2-Immunpathologie ist ein weiteres potenzielles Risiko

Abschließend sei auf die Ausführungen in diesem PNAS-Beitrag über das Risiko einer impfstoffinduzierten Immunverstärkung und -dysfunktion verwiesen, insbesondere für ältere Menschen, die den Schutz, den ein Impfstoff bieten könnte, am meisten benötigen würden:

Seit den 1960er Jahren haben Tests von Impfstoffkandidaten gegen Krankheiten wie Dengue, Respiratorisches Synzytialvirus (RSV) und Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS) ein paradoxes Phänomen gezeigt:

Einige Tiere oder Menschen, die den Impfstoff erhielten und später dem Virus ausgesetzt waren, erkrankten schwerer als diejenigen, die nicht geimpft worden waren. Das durch die Impfung gestärkte Immunsystem schien in bestimmten Fällen eine unzureichende Reaktion auf die natürliche Infektion zu zeigen …

Diese Rückkopplung des Immunsystems, das so genannte Immun-Enhancement, kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren, z. B. als Antikörper-abhängiges Enhancement (ADE), ein Prozess, bei dem ein Virus Antikörper zur Unterstützung der Infektion einsetzt, oder als zellbasiertes Enhancement, eine Kategorie, zu der auch allergische Entzündungen gehören, die durch Th2-Immunpathologie verursacht werden. In einigen Fällen können sich die Enhancementprozesse überschneiden …

Einige Forscher sind der Ansicht, dass ADE zwar bisher die meiste Aufmerksamkeit erhalten hat, dass es aber angesichts der Erkenntnisse über die Epidemiologie des Virus und sein Verhalten im menschlichen Körper weniger wahrscheinlich ist, dass es zu einer dysregulierten Reaktion auf COVID-19 kommt, als die anderen Wege der Immunverstärkung.

Es besteht das Potenzial für ADE, aber das größere Problem ist wahrscheinlich die Th2-Immunpathologie“, sagt Ralph Baric, Epidemiologe und Experte für Coronaviren … an der University of North Carolina in Chapel Hill.

In früheren Studien zu SARS wurde bei gealterten Mäusen ein besonders hohes Risiko für eine lebensbedrohliche Th2-Immunpathologie festgestellt … bei der eine fehlerhafte T-Zellen-Reaktion eine allergische Entzündung und schlecht funktionierende Antikörper auslöst, die Immunkomplexe bilden, das Komplementsystem aktivieren und möglicherweise die Atemwege schädigen.

Quellen:

Quelle: https://articles.mercola.com/sites/Newsletter/NewsLetter-Archive.aspx

Video:

Der Wendepunkt – Zeit zum Handeln

(Visited 611 times, 1 visits today)
Wie der COVID-19-Impfstoff Ihr Immunsystem vernichtet
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Dr. Joseph Mercola, hat das Buch „EMF Elektromagnetische Felder geschrieben“
    Schützen Sie sich jetzt vor den heimlichen Gefahren, die von 5G, WLAN und Mobiltelefonen ausgehen.
    Folgende Krankheiten dadurch beschrieb er:
    – Klingeln in den Ohren Tinnitus ( Ich ergänze entsteht durch Gegenwehr des
    Gehörs gegen Infraschall 13-16 Hertz)
    – Katarakte, auch hier verhindert Mikrowellenstrahlung die Apoptose, also
    den programmierten Zelltod entarteter Zellen, nun kommen noch
    schlechte Proteine durch Impfen dazu und verklumpen in der
    Linse, die Kommunikation der Zellen untereinander bricht
    zusammen.
    Störung der Blut-Hirnschranke, die Barriere, das nichts aus den
    Blutgefäßen entweichen kann bricht
    zusammen, so fanden Pathologen Spike
    Proteine vom Impfen im Gehirn und mehr, wie
    Graphenoxid, oder seltenen Erden.
    Beeinträchtigung von Schlaf-
    und reduzierte Melatoninaus-
    schüttung. Zum einen sind nicht die gesunden
    Aminosäuren, oder Proteine vom Darm aus dem
    Stickstoff vorhanden um Melatonin aus der
    Zirbeldrüse zu erzeugen und zum anderen durch
    die 10 Hertz aufgesetzte Frequenz auf
    Mobilfunk, WLAN, oder 16 Hertz des
    Infraschalls, kann das Gehirn nicht auf die
    Schlaffrequenz 3 -1 Hertz herunter regeln

    Stören der Darmschranke Leaky gut, Athritis, Hezleiden, schädigen des
    Immunsystems, Autoimmunkrankheiten
    Höhere Giftstoffabsorption Toxine gelangen ins Gehirn

    Krebs Schädigung der DNA
    Hirntumore
    Brustkrebs
    Kinderleukemie
    Herzerkrankungen
    Neuropsychiatrische Zustände
    Neurodegenerative Krankheiten
    Beschleunigte Alterung
    Elektromagnetische Hypersensibiltät: Schlafstörungen
    Verwirrung, Einschränkung der
    Konzentrationsfähigkeit, Kopfschmerzen
    Erschöpfungszustände und
    Muskelschwäche,
    Herzrhytmusstörungen,
    Juckreiz, Ausschläge, Rötungen,
    Brennen, oder kribbeln der Haut,
    Tinnitus, Panikattacken, Schwindel,
    Ohrenschmerzen, Lähmungen,
    Krampfanfälle, Reizbarkeit bis hin zur
    Feindseligkeit, das Gefühl einer
    Vibration im Körper
    Unfruchtbarkeit, u.s.w.
    Leider hat er das hier nicht im Zusammenhang gebracht, weil das ganze Zeug im Impfstoff, eben durch die durch 4-5 G geöffneten Pforten in den gesamten Körper gelangt und das oben genannte wie ein Wirkverstärker verstärkt.
    Dr. med. Mutter hat das ähnlich beschrieben, jedoch vor dem Impfverbrechen.
    Denn durch Mikrowellen mit aufgesetzten Beta-Wellen > 8 bis etwa 40 Hertz lassen sich alle Krankheiten elektrisch-mechanisch herstellen und mit Spike Proteinen und all den Inhaltsstoffen die nun nach und nach in den Impfstoffen gefunden werden verstärken. bis zum Tod.
    Jedes Organ hat eine Frequenz und man kann es sogar direkt zerstören!
    Wenn man nun Mikrowellenrauchmelder in der Wohnung hat und all die aufgeführten Gerätschaften, wird man nach und nach die Nebenwirkungen bekommen, weil die, die Mikrowellen
    Rauchmelder, Mobilfunkantennen und das WLAN beliebig verstärken, oder immer neue getestete
    Beta-Frequenzen aufsetzen.
    Man hat in Gefängnissen an den Insassen, das alles getestet und biometrische die Veränderungen der Organgesichtslinien durch veränderte Beta-Frequenzen, oder Medikamentengaben, oder Dreckfraß aufgezeichnet und kann nun wenn jemand ins Handy glotzt erkennen, wie weit der Betreffende am Ende ist, oder mehr Gas geben.
    Solche Bildschirmdiagnose-Fake -Geräte haben die zum Beispiel in den USA entwickelt, um
    PTS-Soldaten keine Entschädigung zahlen zu müssen und die Kosten für einen Psychologen zu sparen, also hier der umgekehrte Weg.
    In GB hat man eine APP entwickelt da erkennt das Smartphone welches in der Hosentasche trägt am Gang wie weit Parkinson gediehen ist.
    Parkinson entsteht wenn die Versikel der Präsynapsen kein Dopamin mehr produzieren.
    Das passiert einmal durch das Austrocknen der Signalwege der Kalzium, oder Natriumionen,
    oder durch die wahnsinnigen Schwingungen von bis > 5 Millionen Hertz zu der
    Schumannfrequenz 7,38 Hertz, oder durch die ins Hirn gelangten Spike Aminosäuren, die sich zum Salz mit den Natrium-, oder Kalzium Ionen reagieren, b.z.w. Mit eingebrachtem Fluor, Schwefel, Chlor und ähnlichen. Der Signalfluss zur Dopaminbildung wird dann abgeschaltet.
    Es ist ein Wahnsinn was diese Verbrecher angerichtet haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*