Markus Krall und die Partei ohne Brandmauer

Am 18. Dezember 2023 führte ich dieses Interview mit Markus Krall über seine Pläne, bei einer neuen Partei mitzuwirken. Heute gab Hans-Georg Maaßen bekannt, mit seiner Werteunion eine eigene Partei gründen zu wollen. Damit wurde mehr über das Projekt bekannt, das Ende Januar 2024 vorgestellt werden soll. Markus Krall verriet einiges über die Hintergründe.

Seine Sichtweise erinnert mich sehr an die PDV.

Es darf spekuliert werden, welche Köpfe die neue Partei mit Dr. Krall schmücken werden. Jedenfalls wird es endlich mal Zeit, den Saustall auszumisten – aber so richtig.

(Visited 247 times, 1 visits today)
Markus Krall und die Partei ohne Brandmauer
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Parteien werden die Probleme nie lösen. Die werden immer wieder von den Oligarchen (überwiegend aus Übersee) und deren Kapital unterwandert, erpresst, bedroht und gegängelt werden.

    • Richtig Odonata,
      aber solange wir ein Parteiensystem haben, geht es eben nur über diese Schiene. Die Krall/Maassen Partei wird aber die CDU extrem schwächen und ist einer Zusammenarbeit mit der AfD nicht abgeneigt. Man müßte sehen, was daraus wird.

      • Was mich bei der AfD irritiert ist, dass sie im BT-Gebäude zwar einen CA-Untersuchungsausschuss initiiert hat, aber im Video den Beitrag von Michael Yeadon daraus gelöscht hat. Auf Anfragen (auch von Michael Yeadon selbst)bei der AfD bekam man bisher keine schlüssigen Antworten.
        Ich habe inzwischen die Befürchtung, dass es völlig egal ist welche Partei regiert, die Strippenzieher hinter ihnen bestimmen IMMER den Kurs.
        Was wir m. M. nach brauchen, sind kleinere Einheiten, die sich selbst organisieren und verwalten. Dort gibt es keinen Chef, vielleicht einen Moderator, der aber keine Befehlsgewalt hat.
        ALLE haben das gleiche Stimmrecht und alle die gleichen Rechte. So in der Art. Jedenfalls weg von der Globalisierung.

        • Die AfD ist auch nur eine Notlösung, allerdings die Einzige etwas wirksame.
          Hoffentlich leidet die Notlösung nicht unter Parteien welche die 5% Hürde nicht knacken (BSW, Basis und nun Maaßen/Krall).

          Eine echte Lösung wären Bürger die sich vor einer Wahl besser informieren.
          Eine echte Lösung wäre, wenn die Nichtwähler durch leere Stühle vertreten werden.
          Eine echte Lösung wäre, wenn es auch Abwahlen gäbe.
          Eine echte Lösung wären Sanktionen bei GG-Verstößen.

      • Daraus wird nix werden, gar nix.
        „Rechts antäuschen, links überholen.“
        Der Zentralbankensozialismus steuert die einen wie die anderen.
        Maassen war übrigens einer der Systemprotagonisten im sog.“NSU-Verfahren“; und er dürfte ebenso ein 100% Transatltantiker sein.
        Erkennen läßt sich allerdings wohl eines: Bald 35 Jahre nach der (plangemäßen, von wegen „friedliche Revolution“) Abwicklung der DDR ist nun auch der „etat modele“ der Nachkriegs-„B.R.D.“, wie die Franzosen Westdeutschland in den 1980er Jahren bezeichneten, reif für die Liquidation.
        Und wie das Umschwenken der Grundstimmung in einem Teil Medien gegen das kollabierende Establishment der bundesdeutschen Lizenzmedien gleich ob ÖR oder privat -getragen übrigens von Leuten wie Tichy oder Reichelt, die selbst Fleisch vom Fleische des Systems sind- als mit dem wachsenden Unmut des Volkes kommunizierende Röhren ebenso zeigt wie die sich schnell verändernde Rezeption der „AfD“ in großen Teilen der Medienlandschaft (Tichy z.B. machte mit Blick auf die „AfD“ innerst von vielleicht 1 Jahr eine von kaum jemanden thematisierte 180Grad Wendung), dürfte das Jahr 2024 das Schicksalsjahr der real existierenden „B.R.D.“ werden.
        Denn eine für jedermann sichtbare Konkursmasse ist absehbar zu keiner zukünftigen Gestaltungsfähigkeit -wenn man das denn so nennen soll- in Richtung digitaler Menschenviehhaltung in der Lage.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*