Jetzt ist es offiziell: Die Federal Reserve ist pleite

von Simon Black (gekürzt) (theblogcat)

https://www.sovereignman.com/trends/its-official-the-federal-reserve-is-insolvent-24373/

Im Jahr 1157 war die Republik Venedig mitten im Krieg und brauchte dringend Gelder.

Das war nicht das erste Mal, dass eine Regierung Geld borgen musste, um einen Krieg zu führen. Aber die Venezianer haben sich eine neue Idee ausgedacht.

Jeder Bürger, der der Regierung Geld lieh, bekam ein offizielles Papierzertifikat, das garantierte, dass der Staat Zinsen zahlen wird.

Diese Zertifikate konnten dann auf andere Menschen übertragen werden… und die Regierung würde jedem Zinsen zahlen, der zu dem Zeitpunkt das Zertifikat hielt.

Damit wurde dieser Kredit, den ein Investor der Regierung gab, im Grunde zu einem Vermögenswert – etwas, das man einem anderen Investor in der Zukunft verkaufen konnte.

Das war die erste echte Bundesanleihe. Und diese Idee schuf am Ende einen robusten Markt aus Investoren, die diese Sicherheiten kaufen und verkaufen.

Wenn sich das Glück/Vermögen einer Regierung änderte und ihre Fähigkeit zu Zinszahlungen fragwürdig wurde, dann fiel der Preis der Anleihe. Wenn das Vertrauen hoch war, dann stieg der Preis der Anleihe.

Heute ist das nicht viel anders. Regierungen borgen sich noch immer Geld, indem sie Anleihen herausgeben. Und diese Anleihen werden auf einem robusten Marktplatz gehandelt, wo Investoren täglich kaufen und verkaufen.

Und so wie die Preise von Apple-Aktien steigen und fallen die Preise der Bundesanleihen die ganze Zeit.

Einer der wichtigsten Faktoren für den Preis von Bundesanleihen ist der Zinssatz: Wenn der Zinssatz steigt, dann fällt der Preis der Anleihe. Und wenn der Zinssatz fällt, dann steigt der Preis der Anleihe.

Und dieses Gesetz der gegenläufigen Anleihekurse und Zinssätze ist ebenso unantastbar wie die Gesetze der Schwerkraft.

Bereits im 12. Jahrhundert, als Venedig mit der Emission der ersten Staatsanleihen begann, waren die Zinsen nach modernen Maßstäben schockierend hoch und schwankten zwischen 12% und 20%. In Frankreich und England stiegen die Zinssätze im Mittelalter manchmal sogar über 80%.

Unnötig zu sagen, dass es nicht lange dauerte, bis die Banken daran beteiligten; sie erkannten sehr schnell, dass sie durch die Kontrolle der Staatsverschuldung die Regierung effektiv kontrollierten.

Die Dominanz der Banken über die Regierung kann nicht genug betont werden.

Miriam Beards Buch „History of the Businessman“ zum Beispiel beschreibt mittelalterliche Politiker im italienischen Stadtstaat Genua, dass sie sich den Banken gegenüber loyal versprechen mussten, bevor sie ihr Amt antreten konnten.

Damit begann die tiefe, langwährende Beziehung zwischen den Banken und der Regierung:

Banken kaufen Staatsschulden – sie helfen bei der Finanzierung von Ausgabenpaketen, die die Regierung an der Macht halten.

Und die Regierung rettet die Banken, wenn sie in Schwierigkeiten geraten.

Du kratzt mir den Rücken, ich kratze deinen.

Auf dabei benutzen beide natürlich die ganze Zeit das Geld anderer Leute. Dein Geld. Regierungen helfen den Banken mit Steuergeldern. Banken finanzieren den Staat mit den hart erarbeiteten Ersparnissen ihrer Einleger.

Natürlich ist es jetzt so absurd geworden, dass sie einfach darauf zurückgreifen, Geld aus dem Nichts zu erschaffen, um beiden zu helfen…. und genau das ist es, was die Zentralbanken tun.

Vor einem Jahrzehnt während der globalen Finanzkrise 2008 schufen die Zentralbanken auf der ganzen Welt einen Währungswert von Billionen Dollar, Euro, Yen usw. und verschenkten alles an ihre jeweiligen Regierungen und Geschäftsbanken.

Im Land der Freiheit zauberte die US-Notenbank 4 Billionen Dollar aus dem Nichts und „lieh“ den größten Teil davon an die Bundesregierung – zu rekordniedrigen Zinssätzen.

Aber hier ist der seltsame Teil: Ihr erinnert euch an das unverletzliche Gesetz der Anleihepreise – wenn die Zinsen steigen, fallen die Anleihepreise?





Und genau das ist passiert.

Die Fed kaufte Staatsanleihen im Wert von Billionen von Dollar zu einer Zeit, als die Zinssätze auf historischen Tiefstständen lagen.

Dann, vor etwa zwei Jahren begann die Fed, die Zinsen langsam anzuheben.

Aber jedes Mal, wenn die Fed die Zinsen erhöhte, sank der Wert der Staatsanleihen, die sie gekauft hatten.

Das scheint verrückt zu sein, oder? Durch die Anhebung der Zinsen schuf die Fed massive Verluste für sich selbst.

Ich habe häufig geschrieben, dass, während die Fed fortfährt, Zinssätze anzuheben, sie schließlich ihre Insolvenz arrangiert.

Nun, das ist jetzt passiert.

Gestern veröffentlichte die Fed ihren letzten Quartalsabschluss, der zeigt, dass der Wert ihrer Anleihen jetzt 66,5 Milliarden Dollar unter dem liegt, was sie bezahlt haben.

Und dieser nicht realisierte Verlust von 66,5 Milliarden Dollar ist weitaus größer als der hauchdünne Kapitalbetrag von 39 Milliarden Dollar der Fed.

Das bedeutet, dass das größte und systemisch bedeutendste Finanzinstitut der Welt auf Mark-to-Market-Basis ( auf Neubewertungsbasis) objektiv zahlungsunfähig ist.

(Es ist auch bemerkenswert, dass der Jahresabschluss der Fed einen Nettoverlust von 2,4 Milliarden US-Dollar für die ersten neun Monate 2018 ausweist.)

Das alles ist wirklich bemerkenswert…. und zeigt, wie völlig absurd das Finanzsystem ist.

Unsere Gesellschaft hat einem nicht gewählten Ausschuss die Fähigkeit verliehen, Billionen von Dollar aus dem Nichts zu zaubern und sich selbst insolvent zu machen, um das laufende, gegenseitige Rückenkratzen von Regierungen und Banken zu unterstützen, und zwar auf eure Kosten.

Aber was noch bemerkenswerter ist, ist, wie wenig das bemerkt wurde.

Man sollte meinen, die Titelseite jeder Finanzzeitung würde lauten: „FED INSOLVENT“.

Aber man liest es nicht. Niemand scheint zu bemerken, dass die Fed zahlungsunfähig ist. Oder, was das betrifft, dass die meisten westlichen Regierungen zahlungsunfähig sind.

Es ist verrückt. Es ist, als ob es keine Rolle spielt, dass die Regierung der größten Volkswirtschaft der Welt eine Billion Dollar pro Jahr verliert, 22 Billionen Dollar Schulden hat, mehr als 30 Billionen Dollar an ungedeckten Pensionsverpflichtungen oder eine Schuldenquote von über 100% aufweist.

Oder dass die Zentralbank der größten Volkswirtschaft der Welt nach ihrer eigenem Auskunft auf Mark-to-Market-Basis zahlungsunfähig ist.

Es scheint die Erwartung zu geben, dass nichts davon von Bedeutung ist, und dass es weiterhin Regenbögen und Butterblumen für immer und ewig bis zum Ende der Zeit geben werde, trotz einiger der überzeugendsten Beweise für das Gegenteil.

Mit solchen Daten ist eine Zukunft ohne Folgen kaum vorstellbar.

Den Spitzen, Korrekturen und Krisen usw. gehen oft ähnlich desinteressierte, vorsätzliche Unwissenheit und irrationaler Optimismus voraus.

Es wäre töricht anzunehmen, dass es dieses Mal anders ist.

Jetzt ist es offiziell: Die Federal Reserve ist pleite
25 Stimmen, 4.84 durchschnittliche Bewertung (96% Ergebnis)

4 Kommentare

    • Es ist tatsächlich völlig unwichtig.
      Die FED ist die 1913 gegründete Privatbank, der die USA das Recht Banknoten zu drucken verbrieft hat. Das Münzrecht hat der US-Staat sich selbst vorbehalten. Die FED produziert grün-schwarz bedrucktes Papier, das sie gegen Schuldverschreibungen ( Treasuries ) der jeweiligen US-Regierung in das Bankensystem drückt.
      Beide Papierchen besitzen Null Wert. Der Dollar und die Treasuries.
      Potemkinsche Dörfer in perfection.

  1. 30.12.2018

    "Im Jahr 1157 war die Republik Venedig mitten im Krieg und brauchte dringend Gelder."  Geldnöte führen immer zum Krieg und im Falle Venedigs war es die Eroberung Konstantinopels, heute Istanbul (= "hinein in die Stadt", immerzu Kriegsparole der Türken) als der Doge Enrico Dandolo 96jährig im Jahre 1203 die Stadt eroberte:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Enrico_Dandolo

    Auch heute wird es nicht anders sein wie damals;  denn die ununterbrochene Kriegshetze Großbritanniens gegen das Dritte Reich kann man heute sehr gut an der kongenialen gemeinen Progaganda gegen Rußland beobachten.  Darin sind sich die Engländer immer gleich, auch im Burenkrieg und zweimal gegen Deutschland.  Man beruhige sich nicht, das sei seitens der Engländer und vor allen ihrer Medien nicht ernst gemeint.  Historisch betrachtet laufen sich die Kriegshetzer immer wieder erst warm und werden diese Kriegsvorbereitungen nimmermehr umsonst gemacht haben.

    Was den Autor angeht, so scheint er mir doch etwas naiv zu sein.  Wenn es zu dem geplanten Krieg kommt, gibt es ein Reset aller Geldwerte und dann ist die FED fein raus, und im übrigen kann die FED niemals pleite gehen, weil sie jeden Gläubiger immer mit gedrucktem Geld bedienen kann, es sei denn, es geht ihr das Papier aus, was jedoch eher unwahrscheinlich ist.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*