Die liberalen Wahnvorstellungen Amerikas über Trump

von Finian Cunningham (theblogcat)

https://www.strategic-culture.org/news/2019/01/17/american-liberal-delusions-on-trump.html

Die sogenannten „liberalen“ amerikanischen Anti-Trump-Politiker und -Medien leiden unter einer bequemen und großen Wahnvorstellung. Die Demokratische Partei und ihre unterstützenden Medien wie CNN und New York Times, sowie das außenpolitische Establishment einschließlich der CIA, fördern den Glauben, dass alle Übel und Probleme Amerikas gelöst würden, wenn nur Präsident Trump angeklagt werden könnte.

Die so genannte „liberale Linke“ in den USA – die nichts mit linksgerichteter oder sozialistischer Politik zu tun hat, wie sie die meisten auf der Welt definieren würden – warnt zunehmend davor, dass Trump Amerika an einen dunklen Ort des Autoritarismus führt.

Nehmen wir einen kürzlich in der New York Times vom Kolumnisten Roger Cohen veröffentlichten Leitartikel mit der Überschrift: „Donald Trump kann’s einfach nicht lassen“. Es ist ein vernichtendes Stück, das Trump in sehr persönlichen Worten als „bösartigen“ Betrüger beschimpft.

Die Schlüsselstelle ist vielleicht, wenn Cohen schreibt: „Der Reichstagsbrand war zumindest ein Feuer. Hier gibt es nur Rauch und Nebelkerzen.“ Er bezieht sich auf das, was viele Historiker behaupten, dass es ein False Flag Brandanschlag auf den Deutschen Reichstag 1933 war, der es dem neu gewählten Reichskanzler Adolf Hitler ermöglichte, seine NS-Diktatur zu installieren, indem er behauptete, die Sabotage sei eine kommunistische Tat gewesen.

Viele Trump-Kritiker, darunter auch Cohen, sind besorgt, dass der Präsident mit seinem Vorschlag zur Grenzmauer „eine Krise fabriziert“. Sie werfen ihm vor, die Stilllegung der US-Regierung und das politische Patt mit den Demokraten bei der vorgeschlagenen Grenzmauerfinanzierung als Vorwand für die Einführung des Ausnahmezustands zu nutzen. Cohens Erwähnung des berüchtigten Reichstagsbrandes hat daher eine scheinbar radikale Schlussfolgerung. Er und viele andere in der amerikanischen liberalen Linken warnen davor, dass Trump ein Kryptofaschist ist.

Dieses Argument hat einen gewissen Wert. Sicherlich scheint Trump eine Einwanderungskrise aufzubauschen, die durch die Anzahl und die Bedingungen an der Grenze zu Mexiko nicht gerechtfertigt ist. Es wird allgemein berichtet, dass der Zustrom von Migranten und Flüchtlingen seit den letzten 40 Jahren auf einem historischen Tiefststand liegt. Die meisten der heutigen Migranten sind Familien, die vor Armut und Gewalt in ihren Heimatländern fliehen. Trumps beängstigende Darstellung von „Drogendealern“ und „Terroristen“ scheint eine unverschämte Fiktion zu sein, um Angst zu schüren.

Seine Drohungen, einen Ausnahmezustand einzuführen, in dem er mit exekutiven Befugnissen den obligatorischen Bau von Sicherheitsbarrieren an der Südgrenze anweisen wird, sind daher unverhältnismäßig und unangebracht. Trumps angebliche Anmaßung von Notfallbefugnissen hat beunruhigende Auswirkungen auf die Aushebelung des US-Verfassungsrechts und die Ausgrenzung anderer Regierungszweige. Es gibt echte Bedenken, dass die Richtung autoritär, ja sogar faschistisch ist.

Aber das ist der Punkt, wo zu viele Amerikaner über Trump getäuscht werden. Sie denken, dass er das einzige Problem ist, ein anormaler Präsident. Werden wir ihn los, sagen sie, und wir können alle zu einer „normalen Demokratie“ zurückkehren.

Die Realität ist, dass die USA seit Jahrzehnten in Autoritarismus, Plutokratie und Oligarchie oder – darf man das sagen – in den Faschismus gleiten. Die politische Figur Trump – so widerwärtig er auch ist – ist nur der Höhepunkt dieses degenerativen Prozesses in der amerikanischen Politik.

Die Obszönitäten des amerikanischen Kapitalismus und seine groteske Ausbeutung von Millionen amerikanischer Bürger – die Inseln des Superreichtums inmitten eines Meeres der Armut – sind ein Hohn jeder Vorstellung von einer funktionierenden Demokratie. Die Zwei-Parteien-Zuhälterei für das Großkapital, die Wall Street und die militärisch-industrielle Verbrecherbande, die seit Jahrzehnten stattfindet, macht alle Behauptungen über „wir das Volk“ und Wahlen zu einer Travestie. Dieser Hintergrund der tatsächlich funktionierenden Oligarchie ist der Grund, warum viele Wähler – unter den Wählern, die sich die Mühe machten, überhaupt zu wählen – sich „einem Außenstehenden“ wie Trump und seinen betrügerischen Versprechungen für einen Wandel zugewandt haben.





Das eigentliche Problem ist jedoch nicht Trump. Es ist das System, das die Bedingungen und Voraussetzungen dafür schafft, dass jemand wie Trump am Ende gewählt wurde.

Es sollte beachtet werden, dass Menschen wie Roger Cohen und andere amerikanische „Liberale“, die sich wegen Trump die Haare raufen, anscheinend nie Bedenken über die Dominanz des Big Business und der Banken bei der Führung der amerikanischen Konzernherrschaft äußern. Cohen und seine Sorte waren auch große Unterstützer der US-Kriege im Irak und in Afghanistan – Kriege, die illegal waren, zu Millionen unschuldiger Opfer geführt haben, Gesellschaften zerstört und die Plage des Terrorismus verbreitet haben.

Wie soll die Beseitigung von Trump eine Rückkehr zur „normalen Demokratie“ sein? Wo doch diese angeblich „normale Demokratie“ ein Mythos ist, eine Fantasie, die durch massive Armut, Ungleichheit und Unterdrückung gewöhnlicher amerikanischer Arbeiter und ihrer Familien, sowie durch kriminelle imperialistische Kriege des Völkermords verleugnet wird.

Cohens Hinweis auf den False Flag Reichstagsbrand und Trump’s Neigung zum Autoritarismus mag nach radikaler Kritik klingen. Aber es ist nur eine radikale Masche. Es ist schlimmer als Trumps betrügerisches Theater, weil es die Illusion verbreitet, dass Amerika eine zugrunde liegende Demokratie besitzt. Die Realität ist, dass die amerikanische Demokratie seit langem nicht mehr funktioniert. Wann genau das aufgehört hat, ist fraglich.

Die „Terroranschläge“ vom 11. September 2001 waren sicherlich ein Kandidat für den Vergleich mit dem Ereignis der falschen Flagge des Reichstagsbrandes. Das führte zu Washingtoner Exekutivgewalten, um kriminelle Kriege „gegen den Terrorismus“ überall auf der Welt zu führen, und für eine weitreichende polizeistaatliche Überwachung von US-Bürgern.

Oder wir könnten zurückgehen zum Vorfall am Golf von Tonkin im Jahr 1964, als die USA einen Vorwand für den Vietnamkrieg schufen.

Oder die Ermordung von Präsident John F. Kennedy im November 1963 in Dallas durch seine Feinde des Tiefen Staates, was ein Putsch gegen die amerikanische Demokratie war und die Nation für immer verletzt hat.

Oder die Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913, die privaten Banken und Plutokraten die endgültige Macht über die Geldschöpfung in den USA und damit ein Veto gegen die Wirtschaftspolitik einräumte.

Viele andere Fälle (die Ausrottung der Ureinwohner Amerikas, afrikanische Sklaverei) könnten angeführt werden, die den Beschiss mit der „amerikanischen Demokratie“ bezeugen. Die Saat des Autoritarismus, des Militarismus und des Faschismus wurde vor Jahrzehnten gesät. Diese Fäulnis der Demokratie auf Donald Trump zu schieben, ist die Illusion amerikanischer Fürsprecher für die langjährige Korruption des Systems.

Die liberalen Wahnvorstellungen Amerikas über Trump
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

17 Kommentare

  1. Trump ist der erklärte Feind der amerikanischen Landeseliten.

    Aber gewiß nicht, weil er nicht den "demokratischen" Vorstellungen entsprechen würde. Dies ist nur vorgeschoben. Trump formatiert Amerika gewissermaßen um und das macht doch einigen schwer zu schaffen, da sie ihre Einkünfte und Karrieren in Gefahr sehen.

  2. 21.01.2019

    Spätestens seit dem sog. Zusammenbruch der Sowjetunion, – ich weiß nicht, ob da alles mit rechten Dingen zuging -,  besteht die NWO.  Deswegen sprach Fukuyama vom Ende der Geschichte.  Höchstwahrscheinlich wird die Welt  vom Jüdischen Weltkongreß regiert:

    https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCdischer_Weltkongress

    der mit den Freimaurern liiert ist.  Warum mischte sich der Jüdische Weltkongreß in die deutsche Politik ein und bezichtigte die AfD des Rechtsradikalismus?  So züchtigt nur der Vater sein Kind, bzw. hier der Hegemon einen Vasallen!

    Diese Weltregierung kann unter gar keinen Umständen zulassen, daß die von ihr vorgebenen Richtlinien:  Klimawandel, Masseneinwanderung, offene Grenzen, Verzicht auf Zölle, Zentralbankgeld statt Gold, multilaterale Institutionen wie UNO, EU, NATO, WTO, IMF, Worldbank usw. abgewichen wird.  Das wäre das Ende der NWO.

    Und Trump ist nicht ihr Agent. Er will seinen eigenen nationalen Weg gehen. Arbeitsplätze schaffen durch Schutzzoll!  Da hilft es ihm gar nicht, daß sein Schwiegersohn chassidischer Jude ist, und er Netanyahu zuliebe den Iran zerstören will.

    Er muß vernichtet werden, so oder so!  Die Weltregierung wird ihre orchestrierten Massenmedien auf ihn herabprasseln lassen und ihm weiter das Leben zur Hölle machen durch Lügen, Verdächtigungen, sexuelle Schmierengeschichten, Steuerüberprüfungen.  Vielleicht tritt er freiwillig ab durch Schlaganfall oder Herzinfarkt, oder man läßt ihn zwangsweise abtreten nach Art des 28. Juni 1914 in Sarajewo.  Jedenfalls ist er schon so gut wie weg wie zahlreiche seiner Vorgänger, die auch aus dem Leben gemobbt wurden.  Da er auch keine besondere Leuchte in Jura ist, wird man ihm zwecks impeachment bestimmt ein Bein stellen können.

      • Ich hätte nichts dagegen, mich zu irren, allerdings meine ich aufgrund des ewigen hin und her in den letzten hundert Jahren beobachtet zu haben, daß Trump demnächst beseitigt wird.  Daß Israel eine Sonderstellung einnimmt, kann man daran erkennen, daß Israel entgegen des Atomwaffensperrvertrags geholfen wurde, Atombomben zu bauen, und die Welt mit einer lächerlichen 50jährigen Zweistaatenlösung verarscht wurde, deren Basis von ersten Tag an nicht bestand.

        Meine These ist, sowohl die USA als auch die Sowjetunion waren zwei jüdische Staaten, in denen beiden zum Schein nicht-jüdische Anführer vorgesetzt wurden. Zuletzt war das Obama in den USA und in der Sowjetunion Stalin, der nur von Juden umgeben war.  Deswegen konnten sich beide Staaten im Zweiten Weltkrieg auch so gut verstehen gegen das Deutsche Reich.

        Ich habe gerade heute bei Giselher Wirsing

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?tn=%22Engl%E4nder,+Juden,+Araber+in%22&an=Wirsing,+Giselher&cm_sp=exo-title-srp

        Ähnlichkeiten gelesen:  "Chaim Weizmann, dessen Kopf eine so eigenartige Ähnlichkeit mit Lenin zeigt, ist von Geburt Ostjude. Er ist 1874 in Motol bei Grodno – nicht weit vom Geburtsort Litwinows  – geboren und in Pinsk erzogen."

        Litwinow Wiki:  "Er war von 1930 bis 1939 Volkskommissar für Auswärtige Angelegenheiten und während des Zweiten Weltkriegs Botschafter in den USA. Litwinow wurde 1876 in Białystok, das damals zum russischen Teil Polens gehörte, als Meir Henoch Mojszewicz Wallach-Finkelstein, Sohn einer wohlhabenden jüdischen Bankiersfamilie, geboren."

        • Tja, was der deep state vor hat, wissen wir eben nicht. Fakt wäre, wenn sie Trump tatsächlich beseitigen würden und Pence (den ich gar nicht einschätzen kann), dann würde Nancy Pelosi Präsidentin. Die könnte dann HRC zur Vize machen und evtl. dann zurücktreten. Dann wäre HRC Präsidentin und an ihrem Ziel. Allerdings Gott bewahre uns davor, denn dann hätten wir tatsächlich ein großes Problem.

    • "Trump ist nicht ihr Agent."

      Da stimme ich zu, er gehört "nur" zu den Landeseliten, aber, er ist jenen unterstellt. Warum auch immer. Es wird auf jeden Fall keiner amerikanischer Präsident, der nicht dazu auserkoren ist.

      Nordamerika hat lange genug die Welt ausgebeutet. Trumps Aufgabe ist es, diesen Zustand zu beenden. Es geht nur und immer um die weltweiten Ressourcen!

      Die alten Weltmächte werden alle vom Sockel geholt. England mit dem Brexit, Macron  durch die Gelbwesten, Amerika "ist müde geworden, die Rolle des Weltpolizisten zu spielen" … und der Rest von Europa wird mit Migration geflutet.

      Freilich, Trump wird angegangen, aber nicht "von oben" sondern von den alten Eliten, der Administration seines Landes. Die haben am meisten zu verlieren, sollte er sich durchsetzen können.

    • Moin Jürgen II,

      und was hältst Du davon?

      Trump wird das gleiche Schicksal erleiden wie JFK – und dem KGB, ergo Putin wird es in die Schuhe geschoben. Dann hätte der Hegemon einen triftigen Grund, Russland zu überfallen. Der Hosenanzug u.a. US-Vasallen würden möglicherweise sofort Unterstützung anbieten. 

      Nichts ist unmöglich!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*