Die Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen

Von Peter Haisenko (anderwelt)

Zur Beurteilung der Wirksamkeit einer Maßnahme gibt es vornehmlich zwei Zeitfenster. Den Beginn und das Ende. In beiden Fällen sollten sich die angestrebten Parameter verändern. Ist das nicht feststellbar, war die Maßnahme wirkungslos. Betrachten wir in diesem Sinn die Corona-Diktate.

Seit einiger Zeit sind die Meldungen über „Corona-Inzidenzen“ aus den Medien verschwunden. Sie sinken und so kann mit ihnen keine Panik mehr geschürt werden. Seit etlichen Wochen ist in einigen Bundesländern die Maskenpflicht im ÖPNV gestrichen worden. Müssten jetzt nicht die Inzidenzen und die Berichterstattung darüber ansteigen?

Man könnte es als Großversuch bezeichnen, wenn die Maskenpflicht gekippt worden ist. Folgt man dem Gesundheitsminister, müssten jetzt die Corona-Inzidenzen rapide ansteigen. Das tun sie aber nicht und das ist für Herrn Lauterbach ein Problem. Nicht nur für den, sondern für alle, die auf der Maskenpflicht bestanden haben und weiterhin beharren. Das ist nämlich der praktische Nachweis, dass das Tragen von Gesichtsmasken keinen messbaren Erfolg zeigt, in Bezug auf Corona-Infektionen. Würden sich die Coronatoren tatsächlich an der Wissenschaft orientieren, müssten alle Maskendiktate sofort beendet werden. Auch in den Fernzügen. Allerdings durften wir während dieses Jahres schon erleben, wie die Aufhebung anderer „Corona-Maßnahmen“ auch keinen Anstieg der Inzidenzen zur Folge hatte.

Geschickt platzierte Maßnahmen

Ganz von Beginn an, im Frühjahr 2020, war es immer so, dass Corona-Diktate dann befohlen wurden, wenn die Zahlen sowieso schon auf dem Weg nach Unten waren. Ich erinnere an die Grafik des RKI vom April 2020. Da ist sichtbar, dass der „R-Wert“ schon unter eins gefallen war, bevor die strengen Maßnahmen verordnet worden sind. Ein R-Wert kleiner eins besagt, dass eine Infektionswelle gebrochen ist.

Wie billig war da zu behaupten, die Maßnahmen zeigten Wirkung? Dieses Verfahren zieht sich durch durch die gesamte Corona-Politik und die Zeitpunkte für neue Anordnungen. Tatsächlich zeigt sich jetzt, dass keine der Maßnahmen einen messbaren Effekt gebracht hat. Im Gegenteil zeigt das Jahr des Beginns der Impfkampagne 2021 einen sprunghaften Anstieg der Inzidenzen. Allein das hätte zur sofortigen Beendigung aller „Impfungen“ führen müssen, wenn, ja wenn das Ziel wirklich der Schutz der Bevölkerung gewesen wäre. Schließlich sollte es doch eine „Schutzimpfung“ sein, die die weitere Verbreitung des Virus sofort stoppt. Das, und nur das, ist doch der Sinn einer Impfung.

Eine angebrachte Maßnahme muss sofort in Kraft treten

Wenn sich eine Maßnahme als unwirksam herausstellt, oder noch schlimmer negative Effekte aufweist, dann muss diese sofort beendet werden. Dieses Prinzip wurde aber schon seit langem missachtet. Ich erinnere an die „Security-Maßnahmen“ im Luftverkehr. Vor einigen Jahren wurde im November angekündigt, welche Teilmaßnahme aufgehoben und welche neu angeordnet werden wird. In drei Monaten. Da muss die Frage aufkommen, welchen Sinn beide haben sollen. Die, die beendet wird und die, die kommen soll. Wenn die alte als sinnlos erkannt worden ist, dann muss sie auch sofort beendet werden. Nicht erst in drei Monaten. Und andersherum muss die neue, die als notwendig bezeichnet wird, ebenfalls mit sofortiger Wirkung umgesetzt werden. Geschieht das aber erst später, dann gibt man praktisch zu, dass auch diese neue Maßnahme eigentlich überflüssig ist. Wie sonst sollte man die Zeit bis zur Einführung unbeschadet überstehen können?

So ist es auch mit den Corona-Diktaten. Welchen Unterschied soll es ausmachen, wenn die Maskenpflicht in Fernzügen erst in zwei Wochen beendet wird? Entweder sie ist sinnvoll, dann muss sie beibehalten werden. Oder ist sie als unwirksam erkannt worden, dann gibt es kein rationales Argument, sie erst in zwei Wochen aufzuheben. Aber die Jünger Coronas haben so Zeit für sich gewonnen und einen untauglichen Versuch gestartet, das Gesicht zu wahren. Darum geht es jetzt. Betrachtet man den Ablauf der letzten drei Jahre, – ja, so lange geht der Wahnsinn schon – kann festgestellt werden, dass keine einzige Corona-Maßnahme einen messbar positiven Effekt gehabt hat. Die Coronatoren aber behaupten, ohne diese Maßnahmen wäre alles viel schlimmer gekommen. Dieses Argument zerfällt aber in dem Moment, wenn die Beendigung einer Maßnahme keinen messbar negativen Effekt hat. Zumindest ein kleiner Anstieg der Zahlen wäre da hilfreich, aber nicht einmal den gibt es. Im Gegenteil zeigen die Statistiken, dass die Zahlen überall dort fallen, wo Maßnahmen aufgehoben worden sind.

Kontrollgruppen zeigen die Wahrheit 

Besonders deutlich wurde das sichtbar, als die Maskenpflicht im ÖPNV in Bayern beendet worden ist und in Baden-Württemberg nicht. Die Kurven für „Neuinfektionen“ verlaufen parallel, sogar mit einem leichten Vorteil für Bayern. Siehe Grafik unten. Spätestens hier ist der praktische Beweis erbracht worden, dass der Maskenzwang keinerlei positive Wirkung hat, eher im Gegenteil. Kein Wunder also, dass Lauterbach laut protestiert hat gegen diesen Akt der Vernunft. Damit bin ich bei dem nächsten Punkt angekommen. Es darf keine Kontrollgruppen geben. Die großflächige Impfnötigung diente genau diesem Zweck. Wie oft haben Lauterbach & Co Ungeimpften den baldigen Tod vorhergesagt? Ich denke, daran haben die selbst nicht geglaubt, aber das war wohl die letzte Stufe der Impfnötigung, die wie alle vorangegangenen mehr auf Angst und Emotionen gesetzt haben, denn auf rationale Argumente.

Zum Ärger der Jünger Coronas gibt es eine Kontrollgruppe, nämlich die etwa 20 Prozent der Ungeimpften. In England und den USA geht man ehrlicher mit dem Thema um. Dort gibt es mittlerweile nicht nur breite Diskussionen, sondern auch Zahlenwerke, die belegen, dass Covid-gespritzte die Masse an Corona-Infektionen und Todesfällen ausmachen. Und nein, nicht nur in absoluten Zahlen, sondern im Verhältnis gespritzt zu nicht gespritzt. In allen Ländern mit hoher Impfquote gibt es eine hohe Übersterblichkeit und die Lebenserwartung sinkt erstmalig in der Geschichte deutlich. Siehe Grafik unten. Unberührt von diesem Trend ist Schweden, das von Anfang an einen Weg der Vernunft gegangen ist.

Die unerklärliche Übersterblichkeit

Auch hierzu versuchen sich die Coronatoren herauszureden. Man habe keine Idee, was diese Übersterblichkeit ausgelöst hat. Eine einfache Kurzanalyse zeigt aber, was jeder mit etwas Resthirn schnell erkennen kann. Das Jahr 2020, also das Jahr mit Corona und ohne Covid-Spritzen, fällt nicht aus der Reihe der Sterbefälle. 2021, mit Beginn der sogenannten Impfungen und der Hochzeit der Corona-Diktate, haben sich die Inzidenzen verzehnfacht und die Übersterblichkeit war da und sie setzt sich fort in 2022. Können Sie sich noch erinnern? 2020 gab es „Grenzwerte“ für Inzidenzen von 35. Seit 2021 gibt es keinen Inzidenzwert mehr unter 100. Für eine Analyse muss man fragen: Was hatte sich geändert? Außer den Impfkampagnen und den Corona-Maßnahmen nichts! Was also käme als Ursache für die fatalen Entwicklungen sonst infrage? Ach ja, Hitzetote im Sommer und natürlich „Long-Covid“. An den Corona-Spritzen kann es ja auf keinen Fall liegen. Die sind ja sorgfältig geprüft und so sicher wie keine Impfung zuvor, sagen die Coronatoren wider besseres Wissen.

Schon im Mai 2020 sagte der damalige Gesundheitsminister Spahn, man wird um Verzeihung bitten müssen. Das aber heißt, schon damals wusste man, was hier angerichtet worden ist. Nun könnte man glauben, die Impfkampagne wäre im guten Glauben initiiert worden. Das könnte man noch durchgehen lassen, aber binnen kurzer Zeit zeigte sich, dass diese Spritzen keinerlei positive Effekte produzieren konnten. Selbst wenn man die Denkfähigkeit eines Minderbemittelten voraussetzte, hätte diese praktische Erfahrung zu einem sofortigen Impfstopp führen müssen.

Eine Maßnahmenanalyse machen Lauterbach & Co nicht

Teil eins einer Maßnahmenanalyse, nämlich ob es einen positiven Effekt gibt, war eigentlich abgeschlossen mit negativem Ergebnis. Bei dem Maskenzwang ist das nicht so einfach. Der hat nämlich nahezu keine Auswirkungen oder sie gleichen sich im Positiven wie Negativen aus. So geht es jetzt darum zu verhindern, dass das offensichtlich wird. Es wird dadurch offensichtlich, dass mit Ende des Maskenzwangs keine erhöhten Infektionszahlen festgestellt werden können. Wäre es anders, hätte sofort nach Beendigung des Maskenzwangs im ÖPNV in Bayern eine deutliche Infektionsspitze auftreten müssen. Die aber gab es nirgendwo. Damit ist der praktische Nachweis erbracht, dass der Maskenzirkus nichts gebracht hat. Das entspricht dem, was alle, ja alle, noch im Februar 2020 gesagt hatten, solange Masken nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung standen. Die Bereicherung mit dem Maskenhandel sei hier nur am Rande erwähnt.

Damit ist jetzt auch Teil zwei einer Maßnahmenanalyse fast abgeschlossen. Nämlich, dass die Beendigung der Maßnahme keinen negativen Effekt hat. Man hat uns sinnlos gequält. Inwieweit die Übersterblichkeit zurückgehen wird, wenn der Wahnsinn mit den Spritzen auch noch beendet wird, ist zur Zeit noch nicht absehbar. Wie lange die Impfschäden noch Todesopfer fordern werden, kann nicht einmal geschätzt werden, denn für die „gründlich geprüften“ Covid-Spritzen gibt es keine Langzeitstudien, die normalerweise jeder Zulassung für ein Medikament vorausgehen müssen. Da kann also noch einiges auf uns zukommen, was den Contergan-Skandal wie eine unwichtige Posse aussehen lassen kann.

Einfach verzeihen ist nicht angebracht

Die Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen ist berechtigt. Wenn nämlich nach Beendigung aller Corona-Maßnahmen kein messbarer Anstieg an Inzidenzen und Todesfällen festgestellt werden kann, dann ist das der praktische Nachweis, dass der gesamte Corona-Zirkus nur bösartigen Absichten geschuldet ist oder die federführenden Akteure sich jeglicher Rationalität verweigert haben. Und nein, niemand kann sich darauf berufen, es nicht besser gewusst haben zu können. Zu viele echte Wissenschaftler haben ihre Warnungen publiziert und die wurden verunglimpft und in die „rechte Ecke“ verbannt. Jetzt aber wird unübersehbar, wie recht sie hatten und haben.

Ich möchte jetzt nicht in der Haut derjenigen stecken, die Ungeimpfte als Volksschädlinge bezeichnet haben und sie aus dem gesellschaftlichen Leben verbannen wollten. Und nein, ich zumindest werde keinem von diesen verzeihen. Sie haben sich einfach zu faschistoid verhalten und ich kann auch kein Mitleid empfinden, wenn einige von denen an ihrer dritten und vierten Spritze verstorben sind. Schlimm ist nur, wie viele an Impfschäden leiden, die ohne Überzeugung der Impfnötigung nachgegeben haben. Die sind es, vor denen sich die Coronatoren fürchten müssen. Aus deren Reihen sind bereits die ersten Entschädigungsprozesse angestrengt worden. Angesichts der praktischen Nachweise, dass alle Corona-Diktate sinnlos und nicht verhältnismäßig waren, kommt auf die Gerichte da eine schwere Aufgabe zu. Ob wir jemals erleben werden, dass die führenden Personen, die den Corona-Wahnsinn vorangetrieben haben, einer Strafe zugeführt werden? Da wird sich noch viel ändern müssen, in unserer total verrotteten Gesellschaft. Aber die Weichen sind gestellt und ich hoffe, dass einige von denen jetzt schon wenigstens schlecht schlafen.

Nachtrag: 
Auch das Ende der Isolationspflicht hat keinen messbaren Effekt ausgelöst. Der Vergleich zwischen den Bundesländern zeigt, sie hat sich eher positiv ausgwirkt. Deswegen sind Kontrollgruppen so wichtig.

(Visited 227 times, 2 visits today)
Die Angst der Jünger Coronas vor fallenden Inzidenzen
2 Stimmen, 3.00 durchschnittliche Bewertung (72% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Die gesamte Corona-Geschichte diente der reibungslosen Einführung des Radar 5G-80 G.
    Überall in den Städten, an Badeseen, Bahnhöfen, Bahnen, Bus, Taxis, Geschäften u.s.w.
    treten Flüssdichten bis zu, von mir gemessen 900.000 Mikrowatt/m².
    Ab 100 sind schwere und ab 500 und 1000 Mikrowatt/m² sind schwerste Zellanomalien, bis Krebs und Demenz langfristig zu erwarten.
    Muster waren die Wohnsiedlungen der DDR Raketentruppen, wo die Angehörigen schwerst krank wurden und heute noch vergeblich um Entschädigung kämpfen.
    Die Wohnungen sind zu Todeszellen geworden, über Radarrauchmelder, Radar Smartzähler und unter dem Dach heimlich verbauten Antennen, habe ich hier 5 Todesfälle mitbekommen, ich selbst war schlagartig 5 Kg leichter und habe die Hälfte meiner Kraft verloren. Mittlerweile habe ich über 200 EMF-Angriffe in meiner Wohnung mit bis zu 600.000 Mikrowatt/m² aufgezeichnet.
    Das öffnet nun die Blut/Hirnschranke laufend für alles was man zu sich nimmt, ebenso zerlöchert es den Darm, Leaky Gut und es geht alles ungefiltert durch die Leber an alle Organe. Impfen ist überflüssig geworden und bei 15.000 vergällten Medikamenten, die so schon verheerende Nebenwirkungen haben, geht nun alles noch schneller.
    Die wussten was sie tun, nur unsere Politiker-Idioten nicht, die erwischt es jetzt kalt, die gehören alle auf den elektrischen Stuhl!

  2. Da kann man doch den PCR-Test mit Mehr Zyklen laufen lassen und mehr Tests in Altenheimen durchführen…

    Die ermittelten Inzidenzen waren stets Ergebnis des Testregimes und nicht der Verbreitung von Corona oder gar Erkrankung mit Corona, falls es Corona überhaupt wie behauptet gibt.

    Wir warten ja immer noch auf das Isolat des Virus, das nach Koschen Regeln getestet wird und dann immer die gleichen Symptome auslöst…

    Aber in der Welt der Phantasieviren und Milliarden für Euthanasie braucht man ja grundlegenden Fragen nicht beantworten…

    Haben sie damals bei HIV auch nicht gemacht… Und da konnte man sich heilen, wenn man den Kontinent gewechselt hat, weil da jeweils auf andere Viren getestet wurde…

    Zudem wurde beim Test nicht nach objektiven Kriterien entschieden, ob eine HIV Infektion vorlag, sondern je nachdem, ob wie man die Antworten auf den Fragebogen im Vorgespräch gegeben hat, wurde man als Teil der Risikogruppen oder nicht gesehen und dann wurde gleiche Zahl im Test als Infektion oder Nicht Infektion gewertet.

    Bei vielen in der Szene aktiven Schwulen war das Immunsystem kaputt, weil sie sich mit Poppers (Medikamenten zur Entspannung des Schließmuskels) ihr Immunsystem kaputt gemacht haben.

    Oder bei Drogenabhängigen, die ihr Immunsystem durch die Drogen zerstört haben…

    Und da haben dann die AntiAids Medikamente oft den Rest gemacht…
    Offenbar wollte man „gesunde“ Heteros nicht so schnell als infiziert zählen, weil es sonst zu viele „geheilte“ bei der „unheilbaren“ Krankheit gegeben hätte…

    Auch hier sind die Verbrecher völlig unbehelligt davon gekommen und die völlig unlogischen Tests werden weiter gemacht und die jungen Menschen weiter indoktriniert…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*