Indischer Minister: Pfizer wollte von der Haftung bei Impfschäden befreit werden

Ein indischer Minister hat erklärt, Pfizer habe versucht, die indische Regierung einzuschüchtern. Auch die indische Opposition habe Druck ausgeübt, aber die indische Regierung hat die Bedingungen von Pfizer nicht akzeptiert daher keine mRNA-„Impfstoffe“ von Pfizer bestellt.

Quelle: anti-spiegel

Ein indischer Minister hat mitgeteilt, dass Pfizer die indische Regierung unter Druck gesetzt und als Bedingung für die Lieferung der Pfizer-Impfstoffe verlangt hat, Indien müsse Pfizer eine Haftungsbefreiung bei Impfschäden garantieren. Das ist nicht neu, Pfizer und andere westliche Hersteller von Covid-Impfstoffen haben von der EU eine generelle Haftungsbefreiung bekommen und Pfizer hat das weltweit zur Bedingung für die Lieferung seiner mRNA-„Impfstoffe“ gemacht.

Mir stellt sich dabei eine Frage: Wenn der mRNA-„Impfstoff“ so sicher ist, wie die Hersteller Pfizer und BionTech – und auch Politik und Medien – behaupten, wozu bestehen die Hersteller dann auf der Haftungsbefreiung?

Vielleicht liegt der Grund darin, dass es sich bei dem „Impfstoff“ von BioTech/Pfizer per medizinischer Definition nicht um einen Impfstoff, sondern um eine Gentherapie handelt? Als „Impfstoff“ können die mRNA-Impfstoffe im juristischen Sinne nur dank eines Tricks bezeichnet werden, weil die Politik die gesetzlichen Bestimmungen maßgeschneidert für mRMA-Präparate so geändert hat, dass sie, wenn sie als „Impfstoffe“ verabreicht werden, gesetzlich nicht mehr unter die Kategorie Gentherapie fallen. Wenn das für Sie neu ist, können Sie das hier nachlesen und hier gibt es noch weitere Informationen zu dem Thema.

Nun kommen wir zu der aktuellen Meldung aus Indien, die ich bei der russischen Nachrichtenagentur TASS gefunden und übersetzt habe.

Beginn der Übersetzung:

Indien erzählt von Druck durch Pfizer, die Firma vor Klagen wegen Nebenwirkungen des Covid-Impfstoffs zu schützen

Der indische Minister für Technologie und Elektronik, Rajiv Chandrasekar, sagte, dass das Pharmaunternehmen versucht habe, die Regierung des Landes einzuschüchtern.

Das US-Pharmaunternehmen Pfizer hat die indische Regierung gezwungen, die Bedingung für seinen Schutz im Falle von Nebenwirkungen bei der Verwendung seines Coronavirus-Impfstoffs zu akzeptieren. Das erklärte der indische Staatsminister für Technologie und Elektronik, Rajiv Chandrasekar, am Freitag.

„Ich möchte daran erinnern, dass Pfizer versucht hat, die indische Regierung einzuschüchtern, damit sie die Entschädigungsklausel für die Lieferung ihres COVID-19-Impfstoffs akzeptiert“, schrieb er auf Twitter. Der Tweet des indischen Politikers war ein Kommentar zu einem Video, in dem Journalisten den CEO von Pfizer, Albert Burla, zur Wirksamkeit des Medikaments des Unternehmens gegen Coronavirus-Infektionen befragt haben, einschließlich der Frage, warum diese unter 70 Prozent lag. (Anm. d. Übers.: Der Vorfall hat sich auf dem Treffen des WEF zugetragen. Journalisten hatten Burla zufällig gestellt und er hat, während er die lästigen Fragen ignoriert hat, versucht, vor den Journalisten zu fliehen)

Chandrasekar sagte auch, dass „die Opposition die Regierung von [Indiens Premierminister] Narendra Modi unter Druck gesetzt hat, Impfstoffe aus dem Ausland statt aus dem Inland zu kaufen.“

Wie Reuters bereits berichtet hatte, hat die indische Regierung im September 2021 beschlossen, den Coronavirus-Impfstoff von Pfizer nicht zu kaufen, da es immer mehr preiswertere und leichter zu lagernde Impfstoffe aus heimischer Produktion gibt. Gleichzeitig weigerte sich die Regierung, die Forderung des US-Herstellers nach Schutz im Falle von Nebenwirkungen bei der Verwendung seiner Produkte zu akzeptieren.

In Indien stehen drei Impfstoffe gegen COVID-19 zur Verfügung: Covishield, entwickelt von dem britisch-schwedischen Unternehmen AstraZeneca und hergestellt vom Indian Serum Institute, Covaxin, hergestellt von Bharat Biotech in Indien, und der russische Impfstoff Sputnik V.

Ende der Übersetzung

(Visited 141 times, 1 visits today)
Indischer Minister: Pfizer wollte von der Haftung bei Impfschäden befreit werden
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*