Auf dem Weg in die Tyrannei

Paul Craig Roberts (antikrieg)

Die Propagandageschichten der Pressehuren über einen Aufstand der weißen Supremacisten am Tag der Amtseinführung führte dazu, dass 26.000 Nationalgardisten aus anderen Staaten nach D.C. geschickt wurden, um den Trump-Aufruhr niederzuschlagen. Natürlich gab es keinen Aufruhr. Es war alles nur ein weiterer medialer Schwindel, und die Nationalgardisten erlebten keinerlei Sicherheitsvorfälle.

Aber jetzt, wo die Propagandashow vorbei ist, dürfen die Gardisten nicht nach Hause gehen. Sie, oder viele von ihnen, werden bis Mitte März auf den Straßen von D.C. festgehalten. Und warum?

Vielleicht ist die Antwort, dass eine militarisierte Stadt einen guten Hintergrund für die Durchsetzung eines inländischen Terrorismusgesetzes bildet, das die Verwendung des ersten Verfassungszusatzes kriminalisiert. Eine Stadt, die von Soldaten überschwemmt wird, schafft ein Bild der Bedrohung und eine Atmosphäre, die der Verabschiedung eines Gesetzes zur Bekämpfung des inländischen Terrorismus förderlich ist. Das Establishment will dieses Gesetz.

Der einzige inländische Terrorismus ist der von Antifa und BLM, den Milizen der Demokraten, die auf Geschäftsviertel in Seattle, Portland, Minneapolis, Chicago, Atlanta, und anderen Städten entfesselt wurden. Es sind nicht diese den Demokraten nahestehenden Milizen, die das Ziel von Bidens inländischem Terrorismusgesetz sind. Das Ziel sind die etwa 90 Millionen Amerikaner, die Trump zum Präsidenten wiedergewählt haben. Sie müssen zum Schweigen gebracht und daran gehindert werden, sich in einer politischen Partei zu organisieren, um die Republikaner zu ersetzen, die, obwohl nutzlos für die Menschen, für das Establishment sehr nützlich sind. McConnell ist für das Establishment so viel wert wie Pelosi, Biden, oder Hillary.

Schluss zu machen mit alternativen Erzählungen zu der Erzählung des Establishments ist der Zweck des Entwurfs zum inländischen Terrorismusgesetz. Die Nationalgardisten, von Familie und Job ferngehalten, haben die Aufgabe, Washington vor erfundener Gewalt durch Trump-Wähler zu schützen, bis die Demokraten und ihre Medienhuren die Zerstörung des ersten Verfassungszusatzes durchsetzen können. Darauf folgt die Zerstörung des Zweiten Verfassungszusatzes.

Denken Sie zurück. Erinnern Sie sich an den ursprünglichen Krieg gegen den Terror? Dieser Krieg war angeblich gegen „muslimische Extremisten“ gerichtet, die uns angeblich 9/11 beschert haben und mehr Terror im Inland im Sinn hatten. Aber der Krieg gegen den Terror richtete sich nicht gegen muslimische Terroristen. Es war ein Krieg gegen den verfassungsmäßigen Schutz des amerikanischen Volkes. Es war die US-Verfassung und unsere bürgerliche Freiheit, die den Schlag abbekamen. Der PATRIOT Act gilt für Amerikaner, nicht für Osama bin Laden und Al-Qaida. Es war Präsident George W. Bush, der sein Recht erklärte, Amerikaner auf unbestimmte Zeit ohne ein ordentliches Gerichtsverfahren zu inhaftieren. Es war Präsident Obama, der sein Recht erklärte, Amerikaner allein auf Verdacht hin ohne ordentliches Gerichtsverfahren hinzurichten.

Nun, da das Establishment und seine Medienhuren den Krieg gegen muslimische Terroristen in den Krieg gegen Trumpwähler umgewandelt haben, werden sie das Gesetz gegen den inländischen Terrorismus dazu benutzen, ihr Waffenarsenal für die Verhaftung von Andersdenkenden zu erweitern.

Nachdem sie eine gestohlene Wahl stillschweigend hingenommen haben, werden die Amerikaner jetzt in die Tyrannei geführt.

(Visited 286 times, 1 visits today)
Auf dem Weg in die Tyrannei
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. "Aber der Krieg gegen den Terror richtete sich nicht gegen muslimische Terroristen. Es war ein Krieg gegen den verfassungsmäßigen Schutz des amerikanischen Volkes." ,… "Nachdem sie [die Amerikaner] eine gestohlene Wahl stillschweigend hingenommen haben, werden die Amerikaner jetzt in die Tyrannei geführt."

    Man muß den Schattenmächten wirklich konzidieren, daß sie über eine nicht geringe Raffinesse verfügen, um via Angstgefühle der Massen ihre politischen Ziele zu erreichen.  Das Gefühl der Bedrohung muß in den USA vorgetäuscht werden, um ein Gesetz gegen inländische Terroristen, sprich Trump-Anhänger, durchzusetzen.  Zu diesem Zweck läßt man gut und gerne 26.000 Nationalgardisten in Washington zwei Monste lang herumlungern, die natürlich vom Steuerzahler finanziert werden müssen, falls nicht sogar vom gedruckten Zentralbankgeld bezahlt, um ein Bedrohungsszenario aufrecht zu erhalten, das tatsächlich nicht besteht.  In ähnlicher Weise werden bei uns seit einem Jahr absolut unbegründete diffuse Ängste vom Staatsrundfunk erbarmungslos geschürt, indem man immer von Mängeln spricht beim Impfen oder von Inhalationsgeräten usw., die gar keine Notwendigkeit bestehen, weil die prima causa, die Pandemie, nicht existiert.  Da die Hauptursache, die Pandemie, schlechterdings nicht existiert, jedenfalls nicht im besorgniserregenden Ausmaß, wie der Richter in Weimar zutreffend feststellte, müssen unsere Ängste durch Mängel an Hilfsmitteln hervorgerufen werden, die gerechtfertigt wären, wenn es tatsächlich eine Pandemie gäbe.  

    Es handelt sich um das übliche Muster der "westlichen", d. h. der plutokratisch-zionistischen,  Staaten durch Vortäuschung nicht vorhandener Gefahren die Bevölkerung durch Ängste zu Kriegshandlungen zu motivieren bzw. zur Billigung zu veranlassen.  Man beachte die Produktion von Angstgefühle in der Bevölkerung, um die Billigung eines Krieges zu erzwingen bei:

    Daniele Ganser: Propaganda – Wie unsere Gedanken und Gefühle gelenkt werden.

    https://www.youtube.com/watch?v=ooM3rrBoiBA&feature=emb_rel_end

    In ähnlicher Weise hat Roosevelt die Ängste der amerikanischen Bevölkerung gegen die Deutschen vor dem Kriegseintritt im Zweiten Weltkrieg geschürt, wobei die Deutschen keinen einzigen Flugzeugträger hatten, die USA jedoch mindestens 20, indem den Amerikanern vorgetäuscht wurde, die Deutschen wollten über Sibirien in Alaska einfallen, so daß sofort eine Autobahn von den USA durch Kanada nach Alaska gebaut wurde.  Durch diese Aktion wurde eine Bedrohung suggeriert, die nicht bestand, aber unter anderem in den gewollten Krieg gegen uns führte.

    https://shop.epochtimes.de/collections/buch/products/wie-der-teufel-die-welt-beherrscht-band-1-3?variant=32791857266767

    • " …, indem man immer von Mängeln spricht beim Impfen …"

       Ist es schon Wahnsinn, so hat es doch Methode?  Mir scheint, die Verzögerungen bei der Impfung kommen hierzulande nicht ganz ungelegen?  So kann man doch die Maßnahmen noch eine Weile in die Länge ziehen!

      • Wenn man jedenfalls nur ein Prozent der Maßnahmen getroffen hätte, die auf das Abwürgen der Wirtschaft verwendet wurden, hätte man nicht jetzt solch ein fürchterliches Chaos von nicht gelieferten Impfdosen, Stillstand der Impffabriken,  Unzulänglichkeit der Nutzung von AstraZeneca für die hauptsächlich betroffenen Menschen über 64 usw.  Daß jetzt BioNTech auch für alle möglichen Mutanten erfolgreich sein soll, ist jetzt vermutlich wieder so eine Notlüge.  Da die Pandemie vorsätzlich herbeigeredet wurde, jedenfalls nicht im höheren Maße existiert, ist es eigentlich egal, ob BioNTech überhaupt hilft und erst recht egal, ob BioNTech  gegen die gleichungefährlichen Mutanten hilft. 

        Der Staatsrundfunk betreibt wieder Panikmache wegen der offensichtlich bestehenden Mängel, wobei diese eigentlich nur darauf hinweisen, daß die führenden Politiker an die Gesundheitsgefahr auch nicht ernsthaft glauben, jedoch gleichwohl für eine, sie größtenteils auch wie uns unbekannnte Zielsetzung, den derzeitigen Wirtschaftsstillstand betreiben.

        • Ich weiß nicht, ob das Chaos nur Theater ist, oder ob denen der Allerwerteste auf Grundeis geht, weil immer mehr Menschen aufwachen und die Nachrichten von Impftoten weltweit durchsickern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*