Was die US-Proteste aufdecken

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Die Antirassismus-Proteste in den Vereinigten Staaten entwickelten sich rasch zu einer Förderung von Ideen, die von der Demokratischen Partei befürwortet werden. Es geht nicht mehr darum, für die Rechtsgleichheit zu kämpfen oder die Vorurteile bestimmter Polizeibeamter in Frage zu stellen, sondern darum, einen kulturellen Konflikt wieder zu eröffnen, mit der Gefahr eines neuen Sezessionskriegs.

Die Proteste richten sich nicht mehr gegen Rassismus, sondern gegen Symbole der Geschichte des Landes. Die Nationalgarde wurde eingesetzt, um Denkmäler zu schützen. Hier, 2. Juni 2020, am Lincoln Memorial in Washington

Die Proteste die sich praktisch überall im Westen gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten abspielen, verschleiern die Entwicklung des dortigen Konflikts. Dieser hat sich von der Infragestellung der Überreste der schwarzen Sklaverei zu einem völlig anderen Konflikt entwickelt, der die Unversehrtheit des Landes in Frage stellen könnte.

Letzte Woche habe ich daran erinnert, dass sich die Vereinigten Staaten nach dem Zerfall der Sowjetunion, auf die ihre Politik fokussiert war, hätten auflösen müssen. Doch George W. Bushs imperialistisches Projekt (der „Endlose Krieg“) trug dazu bei, das Land nach den Anschlägen des 11. September 2001 wiederzubeleben. Ich wies auch darauf hin, dass sich die Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten sehr verändert hat, um sich gemäß kultureller Affinitäten neu zu gruppieren [1]. Interrassische Ehen wurden immer seltener. Ich kam zu dem Schluss, dass die Integrität des Landes bedroht wäre, wenn andere Minderheiten als die Schwarzen an den Protesten teilnähmen [2].

Genau das erleben wir heute. Der Konflikt stellt Schwarze und Weiße nicht mehr einander gegenüber, da die Weißen in manchen antirassistischen Demonstrationen die Mehrheit geworden sind, die Lateinamerikaner und Asiaten sich den Demonstrationszügen angeschlossen haben und die Demokratische Partei jetzt daran beteiligt ist.

Seit Bill Clintons Amtszeit hat sich die Demokratische Partei mit dem Prozess der Finanzglobalisierung identifiziert; eine Stellung, die die Republikanische Partei zögerlich unterstützte, ohne sich ihr jemals vollständig anzuschließen. Donald Trump stellt einen dritten Weg vor: den des „amerikanischen Traums“, also des Unternehmertums, das gegen das Finanzwesen ist. Er wurde gewählt, als er America First! erklärte, was sich nicht, wie behauptet, auf die pro-nazistische Isolationsbewegung der 1930er Jahre bezog, sondern auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen, wie man es später feststellen sollte. Er wurde sicherlich von der Republikanischen Partei unterstützt, bleibt aber ein „Jacksonianer“ und überhaupt nicht ein „Konservativer“.

Wie der Historiker Kevin Phillips, Wahlberater von Richard Nixon, zeigte, hat die angelsächsische Kultur zu drei aufeinanderfolgenden Bürgerkriegen geführt. [3] :
- dem ersten englischen Bürgerkrieg, bekannt als die „Große Rebellion“ (von Lord Cromwell gegen Charles I. 1642-1651);
- dem Zweiten Englischen Bürgerkrieg oder „Unabhängigkeitskrieg der Vereinigten Staaten“ (1775-1783);
- und zu dem dritten angelsächsischen Bürgerkrieg oder „Sezessionskrieg“ in den Vereinigten Staaten (1861-1865).

Was wir heute erleben, könnte zum vierten führen. Das scheint der ehemalige Verteidigungsminister Jim Mattis zu denken, der gerade in The Atlantic erklärte, dass er sich über Präsident Trumps spaltende und nicht vereinigende Politik Sorgen macht.





Lassen Sie uns auf die Geschichte der Vereinigten Staaten zurückkommen, um die Lager in der Gegenwart zu verorten. Der populistische Präsident Andrew Jackson (1829-1837) legte sein Veto gegen die von Alexander Hamilton geschaffene Federal Bank (Fed) ein, einem der Väter der Verfassung, der für den Föderalismus war, weil er ein absoluter Gegner der Demokratie war. Genau wie Jacksons Schüler, Donald Trump, heute gegen die Fed ist.

Zwanzig Jahre nach Jackson kam der „Sezessionskrieg“, auf den sich die heutigen Demonstranten alle beziehen. Ihnen zufolge trat ein sklavenbesitzender Süden gegen einen humanistischen Norden an. Die Bewegung, die mit einem rassistischen Ereignis begann (die Lynchjustiz des schwarzen George Flyod durch einen weißen Minneapolis-Polizisten) setzt sich heute mit der Zerstörung von Statuen von südlichen Generälen, einschließlich Robert Lee, fort. Solche Aktionen hatten bereits 2017 stattgefunden [4], aber dieses Mal wachsen sie an und Gouverneure der Demokratischen Partei nehmen daran teil.

Der demokratische Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, kündigte auf Bitten weißer Demonstranten die Entfernung einer berühmten Statue von General Lee an. Es geht nicht mehr darum, Rassismus zu bekämpfen, sondern die Symbole der Einheit des Landes zu zerstören

Dieses Narrativ entspricht jedoch überhaupt nicht der Realität: Zu Beginn des Sezessionskrieges besaßen beide Lager Sklaven, und am Ende waren beide Seiten gegen die Sklaverei. Das Ende der Sklaverei verdankte nichts den Abolitionisten und war für beiden Seiten vollkommen von der Notwendigkeit bestimmt, neue Soldaten anzuwerben.

Der Sezessionskrieg stellte einen landwirtschaftlichen, katholischen und wohlhabenden Süden einem industriellen, protestantischen Norden gegenüber, der danach strebte reich zu werden. Er kristallisierte sich heraus in Bezug auf die Frage der Zollrechte, die nach Meinung der Südländer durch die Bundesländer festgelegt werden sollten, die aber nach Ansicht der Nordländer zwischen den Bundesländern abgeschafft und von der Bundesregierung bestimmt werden sollten.

Daher greifen die derzeitigen Demonstranten durch die Zerstörung der Symbole der Südstaaten nicht die Reste der Sklaverei an, sondern prangern die Vorstellung der Südstaaten von der Union an. Es ist besonders unfair, General Lee anzugreifen, der dem Sezessionskrieg ein Ende setzte, indem er sich weigerte, ihn durch einen Guerillakrieg von den Bergen aus weiter zu führen und die nationale Einheit vorzog. Auf jeden Fall ebnen diese Degradierungen tatsächlich den Weg in einen vierten angelsächsischen Bürgerkrieg.

Heute entsprechen die Begriffe von Süd und Nord nicht mehr den geographischen Realitäten: Es wäre eher Dallas gegen New York und Los Angeles.

Es ist nicht möglich, die Aspekte der Geschichte eines Landes, die man für gut angesehen hat, auszusuchen und jene zu zerstören, die man für schlecht hält, ohne alles in Frage zu stellen, was man auf diesem Ganzen aufgebaut hat.

Unter Bezugnahme auf Richard Nixons Wahlslogan von1968, „Recht und Ordnung“ (Law and Order), versucht Präsident Donald Trump nicht rassistischen Hass zu predigen, wie viele Kommentatoren es behaupten, sondern kehrt zu den Gedanken des Autors dieses Slogans, Kevin Philipps (oben zitiert) zurück. Er will immer Andrew Jacksons Ideen gegen das Finanzwesen triumphieren lassen, indem er sich auf die Kultur des Südens stützt und nicht den Zerfall seines Landes fördert.

Präsident Donald Trump befindet sich in der Situation, die Michail Gorbatschow Ende der 1980er Jahre erlebte: Die Wirtschaft seines Landes – nicht das Finanzwesen – ist seit Jahrzehnten stark rückläufig, aber seine Mitbürger weigern sich, die Konsequenzen anzuerkennen [5]. Die Vereinigten Staaten können nur überleben, wenn sie sich neue Ziele setzen. Aber eine solche Änderung ist in Rezessionszeiten besonders schwierig.

Paradoxerweise klammert sich Donald Trump an den „amerikanischen Traum“ (d.h. die Möglichkeit, reich zu werden), obwohl die US-amerikanische Gesellschaft blockiert ist, die Mittelschichten im Verschwinden begriffen sind und neue Einwanderer keine Europäer mehr sind. Nur seine Gegner (Fed, Wall Street und Silicon Valley) schlagen im selben Moment ein neues Modell vor, allerdings auf Kosten der Massen.

Das Problem der UdSSR war ein anderes, aber die Situation war die gleiche. Gorbatschow scheiterte und die Union wurde aufgelöst. Es wäre überraschend, wenn der nächste US-Präsident, wer er auch immer sein wird, dabei Erfolg hätte.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

 

[1] American Nations. A history of the 11 rival regional cultures of North America, Colin Woodard, Viking (2011).

[2] „USA: Rassenunruhen und die separatistische Versuchung“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 8. Juni 2020.

[3] The Cousins’ Wars, Kevin Philipps, Basic Books, 1999.

[4] „Was die US-Wahlen über den inneren Konflikt sagen“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 13. November 2018.

[5] „Trump, der US-amerikanische Gorbatschow“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Korrekturlesen : Werner Leuthäusser, Voltaire Netzwerk, 30. Januar 2018.

(Visited 297 times, 1 visits today)
Was die US-Proteste aufdecken
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Bürgerkrieg infolge ungehemmter Rassenvermischung, ein warnendes Beispiel

    Demonstranten in Atlanta haben am Samstag eine Autobahn in beide Richtungen gesperrt und eine Wendy in Brand gesteckt, bei der die Polizei in der Nacht zuvor einen schwarzen Mann erschossen hat. Am Samstag zuvor trat die Polizeichefin von Atlanta, Erika Shields, von der Rolle zurück, als die Spannungen über die Schießerei zunahmen.

    Das Feuer schien kurz vor Mitternacht eingedämmt zu sein. Laut WGCL-TV, einem Tochterunternehmen von CBS Atlanta, verliefen die Proteste weitgehend friedlich, und es wurden keine Zusammenstöße mit der Polizei in Kampfausrüstung gemeldet

    Das am Samstag veröffentlichte Überwachungsmaterial zeigt den 27-jährigen Rayshard Brooks, der vor der Polizei davonläuft, nachdem er einem Beamten einen Taser abgenommen hat, bevor er getötet wurde. Die Bürgermeisterin von Atlanta, Keisha Lance Bottoms, sagte, sie glaube nicht, dass dies ein gerechtfertigter Einsatz tödlicher Gewalt sei. Der Beamte, der Brooks erschossen hat, wurde nach Angaben der Atlanta Police Department am Samstagabend entlassen.

    Die Polizei von Atlanta sagte, sie seien Freitagabend zur Durchfahrt der Wendy gerufen worden, nachdem sie eine Beschwerde erhalten hatten, dass der Fahrer eines Fahrzeugs eingeschlafen sei, und die Kunden gezwungen hätten, sich um ihn herum zu bewegen. Als die Polizei gegen 22:30 Uhr eintraf. Sie sagten, sie hätten einen Nüchternheitstest an Brooks durchgeführt. Nach Angaben der Polizei hat Brooks den Test nicht bestanden und sich der Verhaftung widersetzt.

     

    Später am Tag sagte der GBI, er habe neues Filmmaterial des Vorfalls überprüft, aus dem hervorgeht, dass "Brooks einen der Taser des Polizisten erbeutet hat und von der Szene geflohen ist".

    "Polizisten verfolgten Brooks zu Fuß und während der Verfolgungsjagd drehte sich Brooks um und richtete den Taser auf den Polizisten. Der Offizier feuerte seine Waffe ab und schlug Brooks", schrieb der GBI am Samstag auf Twitter.

    Brooks wurde in ein örtliches Krankenhaus gebracht, wo er laut GBI nach einer Operation starb. Ein Beamter wurde wegen einer Verletzung behandelt und aus dem Krankenhaus entlassen.

    Der Polizist der den tödlichen Schuss abgefeuert hat, wurde nicht identifiziert.

    Die tödliche Schießerei findet nur zwei Wochen nach der Entlassung mehrerer Polizeibeamter in Atlanta statt, die wegen eines dramatischen Vorfalls angeklagt wurden, an dem zwei College-Studenten beteiligt waren, die während eines Protestes von George Floyd gegen Rassenungleichheit und Polizeibrutalität am 30. Mai aus einem im Verkehr stehenden Auto gerissen wurden benutzte einen Elektroschocker für Fahrer und Beifahrer. Das Filmmaterial des Vorfalls wurde von der CBS Atlanta-Tochter WGCL-TV live übertragen.

     

    Das Atlanta Journal für Verfassungsverstöße berichtet, dass Brooks Tod die 48. Tötung durch einen Beamten in diesem Jahr darstellt, Die Agentur sagte, sie werde "ihre unabhängige Untersuchung des Vorfalls fortsetzen" und fügte hinzu, "sobald der Fall abgeschlossen ist, wird er der Staatsanwaltschaft des Bezirks Fulton zur Überprüfung übergeben."

    Der Bezirksstaatsanwalt von Fulton County, Paul L. Howard Jr., sagte in einer Erklärung am Samstag, dass sein Büro "bereits eine intensive, unabhängige Untersuchung des Vorfalls eingeleitet hat".

    Am Samstag zuvor hatte die NAACP in Georgia eine Petition erstellt, in der die Kündigung der Polizeichefin von Atlanta, Erika Shields, gefordert wurde. Neben der Auflistung von Brooks und dem Vorfall vom 30. Mai werden in der Petition auch zwei weitere Beispiele für Polizeibrutalität genannt. Einer der Vorfälle, die tödliche Erschießung von Jamarion Robinson – einem weiteren unbewaffneten schwarzen Mann – im Jahr 2016, betraf laut WGCL-TV einen der gleichen Beamten, die bei dem Vorfall im Mai angeklagt waren.

    "Dieser Aufstand ist das Ergebnis der Unfähigkeit gewählter Beamter, ein angemessenes Urteil zu gewährleisten, das erforderlich ist, um Beamte zu verhaften, anzuklagen und zu verurteilen, die wiederholt unschuldige, unbewaffnete schwarze Menschen ermorden", heißt es in der NAACP-Petition.

    "Die Atlanta Police Department terrorisiert weiterhin Demonstranten und ermordet unbewaffnete schwarze Menschen Es ist Zeit für eine neue Führung und einen Wechsel der Polizeikultur. Stellen Sie sich zu uns und fordern Sie ihren sofortigen Rücktritt."

    • Das war merkwürdig. Betrunken war der, na klar. Aber warum muß man dem denn gleich Handschellen anlegen? Ist das dort verboten? Man hätte ihm doch den Autoschlüßel zur Abholung am nächsten Tag konfiszieren können. Dann wäre er zu Fuß davon, zu seiner Schwester, 3 Blocks weiter, wie er sagte. Hmm. Nun ist er tot. Alle überreagiert. Hier ist das Video: https://t.me/unzensiert/24659

      • Zulu: In den USA werden bei einer Festnahme grundsätzlich und immer Handschellen oder Kabelbinder angelegt. Ein Freund von mir, ein hoher Ministerialbeamter, hat das vor einigen Jahren auch erfahren. Er hatte an einen Baum gepinkelt und die Polizei wollte ihn deshalb festnehmen. Er hat sich prompt gegen die Handschellen gewehrt und landete wegen Widerstand im Kanst.

        "Driving under the influence" ist immer eine Straftat mit Festnahme.

        • Tja. Na gut. Wenn man´s weiß…lässt man das wohl lieber bleiben und diskutiert gar nicht erst mit denen. Andere Länder, andere Sitten?

          Ich bin nach einer Feier, die abbrubt endete, auch betrunken in mein Auto geklettert. Eigentlich wollte ich dort bei dem Kumpel übernachten, ging ja nun nicht. Betrunken bin ich noch nie gefahren und habe es auch nicht vor. Also dann im Auto schlafen, und weil es so kalt war hab ich den Motor angemacht. ZZzzz….bis morgens um 6Uhr ein Polizist an die Scheibe klopfte. Was das denn hier werden solle. Hab ihm erklärt, ich muß hier schlafen! Aber der Motor läuft!
          Ja, nur wegen der Heizung.

          Dann gibt´s ne Anzeige wegen Umweltverschmutzung. Och nöö! Müßt ihr denn ständig jemanden piesacken?! Ist Dein Schlafzimmer denn nicht beheizt? Immerhin bin ich so vernünftig und fahre nicht durch die Gegend, dann gäbe es nämlich Umweltverschmutzung! Grummel, grummel…na gut, wolln mal nicht so sein. Aber mach den Motor aus und leg Dich auf den Beifahrersitz oder nach hinten. Schönen Tag noch. Ich wurde nicht erschoßen. 🙂

        • @Erwin

          Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/?page_id=2271

          Werner Sombart, Die Juden und das Wirtschaftsleben, Leipzig, 1911

          https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=Die+Juden+und+das+Wirtschaftsleben&isbn=

          Aus:  http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/Sombart_Juden_Amerika.pdf

          S. 41:  “Wenn sich die Verhältnisse in Amerika so weiterentwickeln wie im letzten Menschenalter, wenn die Zuwanderungsziffern und die Zuwachsraten der verschiedenen Nationalitäten dieselben bleiben, so erscheinen die Vereinigten Staaten nach 50 oder 100 Jahren in unserer Phantasie ganz deutlich als ein Land, das nur noch von Slawen, Negern und Juden bewohnt sein wird und in dem die Juden natürlich die wirtschaftliche Hegemonie an sich gerissen haben.”

          S.  44:  “Kann man im Hinblick auf die eben berührten Tatbestände mit einigem Recht sagen, daß die Vereinigten Staaten es den Juden verdanken, wenn sie überhaupt da sind, so kann man mit demselben Recht behaupten, daß sie dank allein dem jüdischen Einschlag so da sind wie sie da sind, eben amerikanisch.  Denn das, was wir Amerikanismus nennen, ist ja zu einem sehr großen Teil nichts anderes als geronnener Judengeist.”

          Hinweis:  Sombart weist in seinem obigen Buch nach, daß bereits die Finanzierung des amerikanischen Unabhängigkeitskrieg nur durch jüdische Darlehen möglich war!

          Möglicherweise ist das Ende der USA jetzt gekommen, weil die Bevölkerungsentwicklung der unterschiedlichen Rassen zu sehr divergiert, und diese Rassen nie Zusammengehörigkeitsgefühl hatten, was den Amerikanern von ihren Massenmedien nur als freche Lüge verkauft wurde. Dieser ganze Staat ist nur auf Sand gebaut, hat aber eine Menge Atombomben!

  2. Allen die staatlichen Leistungen streichen, dann hat der Spuk, nach 1 Woche hungern, ein Ende! Anschließend Kelle und Zement zum wieder Aufbau in die >Hand drücken und wer nicht mitmacht, bekommt auch nichts zu fressen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*