Renteneintrittsalter in Deutschland könnte sinken

von WiKa (qpress)

BRDigung: Man muss die Feste feiern wie sie fallen. Während die Franzosen sich mit Händen und Füßen gegen ein erhöhtes Renteneintrittsalter wehren, sind wir in Deutschland bereits ein großen Schritt weiter. Bei uns laufen Planungen, wonach das bislang starre Renteneintrittsalter an die Entwicklung der Sterblichkeit gekoppelt werden soll. Der Grundgedanke dabei ist: je länger die Leute leben, desto später sollen sie gefälligst in Rente gehen. Diese Vorgehensweise muss vornehmlich das Überleben des speziellen Plünderungssystems namens Rente sicherstellen.

Letztlich konnte man die Rentenkasse über die vergangen Jahrzehnte hinweg erfolgreich für so allerhand sachfremde Leistungen plündern. Daraus ergab sich die deutsche Besonderheit und Notwendigkeit, einerseits das Rentenniveau in Deutschland auf eines der niedrigsten in der EU abzusenken und flankierend dazu das Renteneintrittsalter sukzessive heraufzusetzen. Hier genauer nachzulesen: So viel Geld bleibt deutschen Rentnern im europäischen Vergleich … [Merkur]. Demnach erreicht Deutschland in der Europa-Liste den sechsten Platz bei den Nettobezügen … allerdings nur von hinten

So kann die Plünderung der Massen in Deutschland erfolgreich fortgesetzt werden. Dieser Prozess, mit dem sich erhöhenden Renteneintrittsalter sollte nach dem Willen der CDU automatisiert werden. Die Grundformel lautete demnach wie folgt: Die Regelaltersgrenze soll um vier Monate für jedes gewonnene Lebensjahr steigen. Das empfiehlt eine Fachkommission der Partei und ist hier nachzulesen: „Aus Gründen der Generationengerechtigkeit“:CDU will Rente an Lebenserwartung koppeln … [Sueddeutsche].

Wobei allein schon das Wort Gerechtigkeit in der Überschrift verdächtig ist. Die Arbeiterverräter-Partei SPD und Linke kritisieren den Vorschlag scharf, müssen sie auch, weil ihnen sonst die Wähler weglaufen. Aber richtig was dagegen tun ist spätestens bei einer Regierungsbeteiligung nicht mehr angesagt. Da wollen wir mal hoffen, dass das Konzept, wie diskutiert, auch wirklich umgesetzt wird, damit unsere frohe Botschaft nicht verpufft.

Und jetzt kommt sie, die frohe Botschaft zum Renteneintrittsalter

Tadaaaaa … das statistische Bundesamt klärt auf: Die Lebenserwartung sinkt. Man kann es hier nachlesen: Lebenserwartung in Deutschland seit Beginn der Pandemie gesunken … [destatis]. Auszugsweise zitieren wir jetzt, damit es jedermann etwas besser einleuchtet.

Renteneintrittsalter in Deutschland könnte sinkenWIESBADEN – Die durchschnittliche Lebenserwartung betrug im Jahr 2021 für neugeborene Mädchen 83,2 Jahre und für neugeborene Jungen 78,2 Jahre. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hat sich die Lebenserwartung von Neugeborenen im Vergleich zum letzten Vorpandemiejahr 2019 deutlich verringert: Bei Jungen um 0,6 Jahre, bei Mädchen um 0,4 Jahre.

Hauptgrund für diese Entwicklung sind die außergewöhnlich hohen Sterbefallzahlen während der Coronawellen. Die Entwicklung der Lebenserwartung zeigt Veränderungen der Sterblichkeit an, die von der Altersstruktur unabhängig sind. Sie ist deshalb besonders gut für Zeitvergleiche geeignet.

Nach aktueller Datenlage könnte es also fast einen Monat früher in Rente gehen, soviel schneller wird heute schon gestorben. Das ist zumindest formal mal was richtig Gutes mit Blick auf die Thematik. Man muss ja nicht immer gleich über anderweitige Folgen sinnieren. Nur leider läuft es halt dem Plünderungszweck der Rentenkasse zuwider und wird allein aus dem Grunde dann nicht realisiert werden können. Man mag sich die Schlagzeilen schon ausmalen: „Weil immer mehr Menschen früher sterben, müssen die Überlebenden länger arbeiten, um das System aufrecht zu halten“ … oder so ähnlich.

Ein Streit darum, warum die Lebenserwartung inzwischen sinkt, wird es sicher nicht geben, weil sonst die massenhaften Gentherapien mit in die Überlegungen einfließen müssten. Dabei reden wir dann über „Long-Impf“, während die offiziellen Stellen aber nur über „Long-Covid“ reden möchten. Die eigentliche Sterblichkeit begann ja erst nach der eigentlichen Pandemie, als man nur noch zwei Jahre lang mit dem Spritzen beschäftigt war.

Schade, wer hätte das gedacht, dass dieser generöse Vorschlag von der CDU, an sich eine Erweiterung des Plünderungsgedanken, jetzt wieder vom Tisch verschwindet, weil er tatsächlich einen gegenteiligen Effekt bewirkt hätte. Also dann, bitte nicht auf verbesserte Rentenbedingungen einstimmen, sondern auf ein geldwertes verfrühtes Ableben, welches uns die Statistik bereits verheißt.

(Visited 245 times, 1 visits today)
Renteneintrittsalter in Deutschland könnte sinken
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Leider muss man konstatieren, dass jede aber auch wirklich jede sogenannte Rentenreform nachweislich gravierende Verschlechterungen (was die Konditionen für die Beitragszahler abgeht) mit sich gebracht hat, die Verantwortlichen dafür sollten sich wahrlich dafür schämen.

    • Der größte Lump war hier der SPD Fuzzi Brandt!
      In seiner Zeit als Kanzler hat er das Vermögen der Rentenversicherung raus geballert.
      Es waren damals ca. 400 Milliarden DM und dieses Vermögen nannte man „Juliusturm“!
      Er hat den Rentnern völlig überzogene Erhöhungen versprochen und nur damit er immer wieder gewählt wird! Und heute wählen Rentner die Etablierten, weil sie ihnen Renten kürzen!

    • Siehe da, welch eine Einfalt, als wenn sich irgendwelche „Politiker“ für irgendetwas schämen könnten, denn in einer durch und durch schamlosen Gesellschaft, wird man die Scham vergeblich suchen und bei „Politikern“ allemal.

  2. Man bräuchte über Renteneintrittsalter und Rentenhöhe in Deutschland nicht diskutieren, wenn das Land im Sinne der Bevölkerung regiert und Milliarden an Geldern nicht in die ganze Welt verpulvert würden. Rechnet man noch die Milliarden an Sozialausgaben dazu, welche an angelockte und eingeschleuste „Fachkräfte“ großzügig verteilt werden, sowie die unsinnigen Militärausgaben für einen fragwürdigen Krieg ausgegeben werden, erübrigt sich jede weitere Diskussion. Denn dann könnten unsere Rentner nach einem arbeitsreichen Leben einen lebenswerten Ruhestand zuhause, oder in gut geführten Seniorenheimen verbringen.

    Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich als Politiker jährlich meine Diäten erhöhen würde, während viele Rentner in Deutschland am Existenzminimum leben, in schlecht geführten Heimen dahinvegetieren, oder gar Flaschen sammeln müssen um zu überleben. Denn diese Rentner haben jahrelang in ihrem Arbeitsleben die Politikerdiäten mitgetragen. Wie fühlt man sich eigentlich, wenn man sich mit über 10.000 Euro und zusätzlichen Privilegien den Arsch in der Laberbude platt sitzt, während viele Rentner um einen lebenswürdigen Lebensabend kämpfen müssen? Wie viele dieser erbärmlichen Kreaturen sitzen im Bundestag, welche noch nicht einmal eine anständige Ausbildung haben und in der freien Wirtschaft keine Chance auf einen ordentlichen Arbeitsplatz hätten?

    Hätte ich hier etwas zu sagen, würde ich das alles ganz schnell ändern.

    • Moin Häschen,

      … n Grund und Boden schämen?

      Psychopathen besitzen weder Empathie noch schämen sie sich. Da muss wohl in der frühen Kindheit etwas schief gelaufen sein. Eine psychologische Untersuchung darüber ist mir leider nicht bekannt.

    • Die Systempolitiker haben nicht den Stolz ein Werk zu vollbringen, das dem Volk nützt und es voranbringt. Dafür sind sie viel zu egoistisch. Da sie keinen Stolz haben wie Du, schämen sie sich auch nicht, sich selbst unangemessen zu bereichern und diejenigen, die Lohn verdient haben, darum zu betrügen bzw. für sie nicht vorzusorgen, so daß die große Erkenntnis jetzt kommen muß, daß nichts mehr für die Rentner da ist, jedenfalls nach Inflation. Aus der Rentenkasse dürften viele zweifelhafte Projekte finanziert worden sein, die durch den Bundesschuß bei weitem nicht gedeckt wurden. Ich vermute z. B. daß die Hälfte der Rentner in Israel von unseren Rentenmitteln lebt.

      Zu allem Unglück für die Rentner kommt jetzt noch hinzu, daß man die Automobil- und Chemieindustrie schwerstens geschädigt hat bzw. zum Auswandern zwingt. Die radikale Verschlechterung unserer terms of trade

      https://de.wikipedia.org/wiki/Terms_of_Trade

      wird dazu führen, daß wir Devisenknappheit haben und Auslandsprodukte für uns alle sehr teuer werden. Auf die Rentner kommt jetzt also neben der demographischen Verschlechterung noch der Verlust des Wohlstands des ganzen Staates, so daß sich jeder darauf einrichten sollte, – wie unsere Vorfahren -, bis zum Ende des Lebens irgendwie Geld zu verdienen.

      • Hi Jürgen II,
        ich hatte im Urlaub ein Gespräch mit einer Krankenschwester, welche kurz vor ihrer Rente steht. Sie hat Angst davor, weil sie nicht weiß, wie sie von ihrer Rente leben soll. Auf den versprochenen „Corona-Bonus“ wartet sie heute noch. Sie bekam stattdessen von ihrem Arbeitgeber ein paar neue Sportschuhe. Die Krankenschwestern in der Notaufnahme müssen alle einen verordneten Selbstverteidigungskurs absolvieren, weil sie ständig Angriffen von den neuen Gästen ausgesetzt sind und die Ärzte sprechen kaum noch deutsch. Es handelt sich um ein großes Klinikum in Hessen, in dieser Stadt gibt es eine große Erstaufnahmeeinrichtung. Den Namen will ich hier nicht nennen. Als Hesse weißt Du sicher wo das ist 🙂 .
        Da gab es kürzlich großen Ärger mit Afrikanern.
        Es ist beschämend, wenn eine Krankenschwester, welche ihr Leben lang gearbeitet hat, nicht weiß wie sie ihr Rentnerleben bestreiten soll, während andere alles in den Allerwertesten geschoben bekommen. Sie konnte nur auf der Insel eine Woche Urlaub machen, weil sie bei ihrer Tochter untergekommen ist, welche dort als Saisonkraft arbeitet. Die Tochter war Lehrerin in Marburg und hat den Job geschmissen, weil sie es aus bekannten Gründen nervlich nicht mehr ertragen konnte. Das ist Deutschland heute.

  3. In Deutschland wählen seit Jahren ca. 80% der Rentner die etablierten Parteien!
    Also stimmen sie dem ganzen Mist zu! Das Klagen hinterher hilft nicht.
    Sie haben sogar dem Rentenraub von 50% zugestimmt, indem sie weiter so gewählt haben.
    Hinzu kommen noch die Kosten für die Siechenheime, welche heute in den meisten Fällen über 3.000 Euro liegen. Und die Gegenleistung ist Micky Maus ähnlich. Dann der ganze aufgeblasene Corona Mist, Personal was kein deutsch versteht und Essen was selbst die Zugereisten nicht wollten! Was soll man dazu noch sagen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*