Europäische Zentralbank betont Nähe zur Großfinanz indem sie Blackrock-Managerin zur Chefin der internen Revision macht

von Norbert Häring

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat bekanntgegeben, dass Banafsheh Geretzki neue Direktorin Interne Revision wird. Beim weltgrößten Vermögensverwalter BlackRock war diese für die Beratung der Europäischen Zentralbank in Sachen Finanzmärkte verantwortlich, bevor sie 2020 zur EZB kam und bald darauf als Abteilungsleiterin für die Überwachung bedeutender Finanzinstitute zuständig wurde. Sie hat eine wichtige Zusatzqualifikation als Interessenwahrerin der Großkonzerne.

Die deutsche Übersetzung der englischen Pressemitteilung der EZB findet man bei der Bundesbank.

In ihrer neuen Funktion wird Geretzki die internen Prüfungs- und Untersuchungsaktivitäten der EZB leiten, darunter auch Hinweisgeber-Verfahren. Sie wird für die Beziehungen zu anderen europäischen Institutionen wie dem Europäischen Amt für Betrugsbekämpfung und dem Europäischen Rechnungshof zuständig sein.

Bevor sie 2015 zu BlackRock kam, bekleidete Frau Geretzki verschiedene Management- und Investmentbankfunktionen unter anderem bei Fortress Investment Group und Morgan Stanley.

Ihre Ausbildung absolvierte sie in Mexiko, den USA und an der European Business School in Oestrich-Winkel.

Offenbar merkt man bei der EZB gar nicht mehr, welchen Eindruck solche Personalentscheidungen machen. Die Preisfrage ist, warum eine hochbezahlte BlackRock-Managerin zur EZB wechselt, die zwar für den öffentlichen Dienst vergleichsweise sehr gut bezahlt, aber sicherlich nicht die gleichen Gehaltsperspektiven wie BlackRock bieten kann.

Bevor ich es vergesse zu erwähnen: Frau Geretzki ist eine Young Global Führungskraft der Großkonzernelobby Weltwirtschaftsforum der Klasse von 2014.

Sie wurde zwar aus den Listen des Forums getilgt. Das geschieht in der Regel auf eigenen Wunsch. Aber in der von Roger Golden Brown zusammengestellten Liste von 2022 ist sie verzeichnet und mit viel Mühe konnte ich im Internet Archiv Wayback Machine eine Liste der Klasse von 2014 finden. In ihrer Klasse von Auszubildenden zu Interessenwahrern des Großkapitals waren unter anderem auch der ukrainische Boxer Wladimir Klitschko, Philipp Missfelder, der damalige Vorsitzende der Jungen Union, und Jacinda Ardern, die spätere Celebrity-Regierungschefin von Neuseeland und Corona-Hardlinerin von Weltrang.

Englische version

Mehr

Die Young Global Leaders des WEF von 2023 verbessern die Welt – diesmal bestimmt
Hören | 18. 03. 2023 | Die frisch zusammengestellte Klasse von 2023 der Young Global Leaders des Weltwirtschaftsforums (WEF) legt laut ihrem Anführer größeren Wert auf Sinnhaftigkeit ihres Tuns und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft und die Umwelt als ihre Vorgänger. Sie werden die Welt nachhaltig verbessern, ist er sich sicher.

So funktioniert Global Governance: Singapur ändert für G30 und Weltwirtschaftsforum seine Verfassung
25. 11. 2023 | Singapur, der Musterknabe des globalisierten Kapitals, hat seine Verfassung geändert, damit der Präsident „als Privatmann“ in den Führungsstäben der Großfinanzlobby G30 und der Lobby der größten multinationalen Konzerne, Weltwirtschaftsforum, mitmachen kann. Die Begründung zeigt sehr schön, auf welche Weise die Globalisten uns regieren.

Nach drei Jahren Ausbildung beim Weltwirtschaftsforum wird Gabriel Attal französischer Regierungschef
Nachtrag (11.1) | 9. 01. 2024 | Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat Bildungsminister Gabriel Attal (34) als neuen Regierungschef ausgewählt. Attal begann 2020 – parallel zu seinen Aufgaben als Staatssekretär – eine Ausbildung zum Young Global Leader bei der Großkonzernelobby Weltwirtschaftsforum, um sich für größere Aufgaben zu qualifizieren. Attal gilt bereits als Kandidat für die Nachfolge des Young Global Leaders Marcon als Präsident.

Davos bekommt endlich einen richtig schlechten Ruf, aber noch pilgern die Spitzenpolitiker hin
13. 01. 2023 | Am 16. Januar beginnt das Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums. Dutzende der wichtigsten Politiker und Chefs von internationalen Organisationen pilgern nach Davos, um den Herren des Geldes ihre Aufwartung zu machen. Doch die Zurschaustellung der wahren Machthierarchie kommt zunehmend in Verruf, wie das Bilderberg-Treffen zuvor.

BlackRock & Co: „Wer schützt die Welt vor den Konzernen?“ – Leseprobe
12. 01. 2020 | Jens Berger, Redakteur der NachDenkSeiten hat ein ebenso kurzweiliges wie augenöffnendes Buch über die drei größten Vermögensverwalter der Welt, BlackRock, Vanguard und State Street geschrieben, und darüber, wie sie ihre riesige Macht ausüben. Das Buch enthält viele Überraschungen.

(Visited 85 times, 1 visits today)
Europäische Zentralbank betont Nähe zur Großfinanz indem sie Blackrock-Managerin zur Chefin der internen Revision macht
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Where is the problem?
    Die EU, mit dem EURO, ist nichts weiter als die Vorwaertsverteidigung der Hegemonie USA und dem US „Fake“ Dollar. Ab 1971 mit der Aufgabe der Bindung an AU/AG wurde der Plan losgetreten. Pluenderung des Wertewestens. NWO. Wir koennen es uns jederzeit erlesen. „The Great Reset“ ist die Bestattung der Zivilisation. Mit dem pikantes Detail. Wie immer, wollen ganz wenige Drahtzieher, wie Fett, oben auf der Suppe schwimmen bleiben. Wir (WIR!) lassen es zu.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*