EU könnte hiesige US-Vermögen beschlagnahmen

von WiKa (qpress)

EU-EU-EU: Man muss sich ja nicht immer auf laufende Mördereien und Menschenrechtsverbrechen beziehen. Es ist sogar viel sicherer, sich auf historisch gut belegte Delikte zu beziehen, um die Verbrecher moralisch, mehr aber noch finanziell zur Rechenschaft zu ziehen und vorgeblich die Opfer zu entschädigen. Deutschland weiß im Großen und Ganzen wie sowas geht, da sind die Reparationen/Besatzungskosten sogar in der vermeintlichen Verfassung (aka Grundgesetz) festgeschrieben.

Jetzt ist allerdings die EU am Drücker. Sie sammelt gerade mächtige Erfahrungen damit, Vermögen von Bösewichten einzufrieren, um damit vermutlich für den guten Zweck Kriegsgerät und Bomben für die Geschädigten zu beschaffen. Und Geldnot ist, wie man am aktuellen Bundeshaushalt sieht, stets ein Garant für frische Kreativität. Unter der eigentlich nicht wirklich gewählten, sondern mehr installierten von der Leyen, kann die EU jetzt tolle Kapriolen drehen und fremder Leute Geld einsacken. Das entwickelt sich zu einem neuen Schwerpunkt innerhalb dieses Vereins.

Da kann die EU gar nicht genug US-Vermögen beschlagnahmen, um damit das durch die USA verursachte Leid der letzten Jahrhunderte wieder zu kompensieren. Angefangen beim Völkermord an den Indianern und endend bei dem letzten völkerrechtswidrigen Krieg gegen Afghanistan, an dem sich dankenswerter Weise auch Deutschland beteiligt hat. Bislang ging man davon aus, dass die USA sowas generell machen dürften, weil sie das Maß aller Dinge und damit das manifest gewordene Recht sind. Allerdings scheint dieser Sonderstatus inzwischen ins Wanken zu geraten. Grund genug diese kriminellen Helden endgültig vom Sockel zu fegen, oder.

Insoweit ist die Beschlagnahme von fremden Vermögen ein interessantes neues Betätigungsfeld der EU und es wird sich lohnen. Mit Sicherheit sind in der EU noch erheblich mehr Gelder der USA unterwegs als die marginalen Mrd. von Russland. Wenn die EU bei der Aktion noch ein paar exorbitante Verwaltungsgebühren abzapft, kann sie sogar ihren eigenen prekären Haushalt noch ein wenig auffrischen. In dieser verrückten Welt muss man nur die sich bietenden Gelegenheiten beim Schopfe packen. Und es gibt viele weitere Gründe US-vermögen in der EU zu beschlagnahmen und einem bessern Zweck zuzuführen.

US-Vermögen besser verwenden

EU könnte hiesige US-Vermögen beschlagnahmenMan denke hier nur an den Krieg der USA gegen Russland in der Ukraine. Die USA haben nichts dagegen, wenn dabei als positiver Nebeneffekt ganz Europa abraucht. Immerhin wäre dann die lästige wirtschaftliche Konkurrenz beseitigt. Und saublöd wie sich die EU derzeit präsentiert, kriegen sie die Selbstvernichtung sogar auf bloßen Fingerzeig aus Übersee ganz alleine geregelt. Aber Schwamm drüber, unseren allerbesten Freunden hier etwas unredliches unterstellen zu wollen geht natürlich gar nicht, zumal wir doch wissen, dass Putin an allem die Schuld trägt. Aber eben nicht an den weiter oben erwähnen historischen Verbrechen der Amis. Es wird einfach höchste Zeit, dass die EU die überlebenden Indianer in den USA fürstlich entschädigt und alle andere Kriegsopfer der USA dazu.

Ok, ob die Beschlagnahme der US-Vermögen so eine gute Idee ist, dass lassen wir mal im Raume stehen, sonst müssten wir natürlich auch mit einer erneuten amerikanischen Befreiung rechnen. Wenn sich allerdings US-Kongress und Senat nicht für weitere Militärhilfen an die Ukraine entschließen können, kann doch die EU mit der Beschlagnahme der US-Vermögen einfach dem Biden in dieser Hinsicht zur Seite stehen.

Letztlich könnte die in Geldnot befindliche EU einfach alles beschlagnahmen was nicht niet- und nagelfest ist und dann den betreffenden Staaten vorwerfen, dass sie gesichert gegen irgendwelche vitalen Interessen der EU oder deren Schützlinge verstoßen haben, was die EU jetzt unbedingt sanktionieren muss. Man sollte hier auch nicht zu sehr auf das formale Recht schielen, weil eine zu strenge Auslegung desselben den Ambitionen und Zielen der EU zuwiderlaufen könnte. Das kann natürlich niemand wollen.

Zur Zeit übt die EU erst noch ein wenig mit russischen Vermögenswerten, derzeit irgendwo zwischen 200-300 Mrd. Euro, weil sie der Meinung ist, dafür nicht sofort was auf Maul zu bekommen, wie es bei den Amis zu erwarten wäre, würde die EU es wagen amerikanische Vermögenswerte festzusetzen. Die EU will russische Zentralbankgelder in die Ukraine schicken – muss auch die Schweiz über die Bücher? … [NZZ].

Damit häufen sich auch schon die Gründe, warum sich die EU mit der Beschlagnahme aller nicht EU-Vermögen in ihrem Dunstkreis beeilen sollte. Viele Nationen, wie beispielsweise China, werden schon nervös und ziehen einfach ihre Gelder aus der EU ab, weil sie diese Form der EU-Geldseligkeit nicht so geil finden. Vielleicht sind die Chinesen mit ihren Planungen zu Taiwan einfach schon etwas weiter, was dann auch eine Menge kostet und dazu sollte man die Knete in der Nähe haben.

Das Vertrauen in die EU/Banken auf Null bringen

EU könnte hiesige US-Vermögen beschlagnahmenWenn man Europa insgesamt zu verschrotten gedenkt, dann ergibt das alles mächtig Sinn. Eine der zentralen Aufgaben dabei könnte sein, das Vertrauen in die EU-Banken schon mal auf Null herunterzufahren, zumindest für nicht EU-Nationen. Noch etwas weiter gefasst, könnte die EU jetzt die ausstehenden Reparationen des zweiten Weltkrieges in die Hand nehmen. Die komplette Enteignung Deutschlands wäre bestimmt im Sinne der Polen, die bereits 1,3 Billionen € Forderung angemeldet haben. Und Deutschland sollte ja sowieso nie Geld haben, wie einst schon Joschka Fischer mal bemerkte. Die Kohle muss raus, egal wofür.

Alles in allen ist es eine schlechte Idee bei solchen Aktionen nach rechtlichen Grundlagen zu fragen, die sind so wackelig, dass sich jede Nachfrage verboten gehört. Aber gegen Russland werden die schon halten und wenn sie da halten, dann kann man das mit jedem anderen Staat so machen, der gerade nicht nach den Vorstellungen der EU spurt. Also dann, willkommen in der schönen neuen Welt, in der jeder machen kann was er will, sofern er nur genügend Dampf auf seinen Kessel bekommt. Die Nichtregierungsorganisation (NGO) EU zählt sich offenbar zu einem derart elitären Kreis, in dem man getrost vergessen darf wie „Gleichbehandlung“ und „Gleichberechtigung“ unter Nationen aussieht.

(Visited 149 times, 1 visits today)
EU könnte hiesige US-Vermögen beschlagnahmen
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Heute habe ich mir bei Arte drei Sendungen über Trump angesehen.

    https://www.arte.tv/de/videos/094504-001-A/america-first-bilanz-einer-amtszeit-1-3/

    https://www.arte.tv/de/videos/094504-002-A/america-first-bilanz-einer-amtszeit-2-3/

    https://www.arte.tv/de/videos/094504-003-A/america-first-bilanz-einer-amtszeit-3-3/

    Die drei Videos sind voll davon überzeugt, daß er ein harnäckiger Ketzer ist, weil er die vom anglo-zionistischen Westen verbreiteten Agenden nicht unterstützte. (Sein Zweifel am 11. September 2001 wurde nicht thematisiert!)

    Es handelt sich um die Kritik des anglo-zionistischen Westens, der derzeit die weltweite Hegemonie innehat, an Trump, den nur für die USA die weltweite Hegemonie anstrebt. Kennzeichnend für Trump war, daß er keine weitere Massenflutung durch Latinos wollte, der „Westen“ schon. Im Grunde genommen haben diese beiden nach Hegemonie strebenden Cliquen viel gemeinsam. Auch als man Trump geerdet hatte, kämpfte der „Westen“ weiter gegen die Gasröhren in der Ostsee und gegen China. Vielleicht hätte Trump sich sogar noch nicht einmal so einen Terroranschlag gewagt wie Biden, weil dann Scholz, Vertreter der Gegenseite, dies nicht ganz anders seelenruhig hingenommen hätte.

    In den Videos kommen alle möglichen Ratgeber von Trump kritisch zu Wort, die ihm aber öffentlich applaudierten: wie Gary Cohn (Goldman Sachs) und John Bolton.

    In den Vidoes kommen zahlreiche Probleme zur Sprache, die Trump nicht glaubte, aber vom anglo-zionistischen Westen als selbstverständlich angesehen werden, so daß dem Zuschauer nachgewiesen werden soll, wie abartig er war.

    So z. B. die Vergiftung der Scripals, die von den Engländern als selbstverständliche Schuld Putins kommuniziert wurde.

    Das Pariser Klimaprotokoll hat er nicht unterzeichnet, weil er merkte, daß da was fault ist.

    Auch bei Covid hat er nicht gleich mitgemacht, weil er merkte, daß das was faul ist.

    Nur mit Müh und Not konnte verhindert werden, daß er nicht aus der Nato austritt, der wir jetzt den Ukraine-Krieg verdanken.

    Auch die Einmischung Putins in den amerikanischen Wahlkampf, durch den er gewann, wollte er nicht glauben, sah sich dann aber durch die empörte Reaktion der Presse gezwungen, die Beziehung zu Rußland durch Ausweisung von Diplomaten zu verschlechtern.

    Für uns Deutsche, die wir nichts zu sagen haben, die von einer fremdbestimmten Regierung beherrscht werden, stellt sich die Frage, was wäre für uns besser: weiter die anglo-zionistische Hegemonie oder die eines nationalen US-Imperialisten wie Trump?

    Trump ist die Figur eines Western-Films, der gegebenenfalls sogar einen politischen Mord begeht wie an Quassem Soleimani, der sich das Maul nicht verbieten läßt und seinen – nicht immer vernünftigen – Menschenverstand ausspricht. Zum Ukraine-Krieg wäre es unter ihm bestimmt nicht gekommen, weil er die Unterwerfung Rußlands für zu risikoreich gehalten hätte. Die Politiker des anglo-zionistischen Westens sind eigentlich allesamt Schauspieler, die von einem Heer von Beratern sowohl in ihren Aussagen als auch Taten unentwegt in Stellung gebracht werden. Das ist Trump nicht, er spricht seine eigene Meinung aus, die auch falsch sein kann. Insofern ähnelt er Putin und Hitler, der letzterer auch stolz war, daß seine Einsichten und Worte nicht die Ergebnisse eines „Gehirntrusts“ seien, seihe S. 76.

    Rede vor der alten Garde, München, 8. November 1941

    https://web.archive.org/web/20190513204456/http://gruenguertel.kremser.info/wp-content/uploads/HitlerReden_1941_1942.pdf

    „Ich habe mich nicht mit diesen lächerlichen Fälschungen abzugeben, z. B. daß wir eine Landkarte fabriziert hätten, und zwar Experten, deutsche Experten. Ich kann dem Herrn Präsidenten Roosevelt nur sagen: Ich habe auf gewissen Gebieten überhaupt keine Experten. Bei mir genügt immer mein Kopf ganz allein. Ich habe keinen Gehirntrust zur Unterstützung notwendig. Wenn also wirklich eine Veränderung irgendwo stattfinden soll, dann entsteht das zunächst in meinem Gehirn und nicht im Gehirn anderer, auch nicht bei Experten. Und ich bin nun kein Gymnasiast, der in einem Atlas, in einem Schulatlas Karten einzeichnet. Südamerika liegt uns so weit wie meinetwegen der Mond weg. Es sind das dümmste, plumpste Fälschungen.

    Oder die Behauptung, wir wollten alle Religionen der Welt auslöschen. Ich bin jetzt 52 Jahre alt, und ich habe etwas anderes zu tun, als mich mit Kindereien oder Dummheiten zu beschäftigen. Außerdem interessiert es mich gar nicht, welche Arten von Religionen in der Welt sind und wie die Völker zu diesen Religionen stehen. Das interessiert nur den Herrn amerikanischen Präsidenten Wilson oder Roosevelt, aber mich überhaupt nicht. Im Deutschen Reich und nach unserer Auffassung kann jeder nach seiner Fasson selig werden.“

    Die anglo-zionistische Westen scheint mir auf dem absteigenden Ast zu sein, weil er sich übernommen hat. Erst hat er China groß gemacht, dann will er China wieder zurechtstutzen, um plötzlich selbst die Hegemonie zu behalten; im Ergebnis hat er jetzt Nordkorea zur Atommacht gemacht.

    Rußland hat er den Krieg erklärt, kann diese Atommacht auch nicht besiegen, die sich ihrerseits mit dem Iran verbünden mußte und dafür sorgen mußte, daß der Sicherheitsrat tot ist. Es gibt jetzt für viele Staaten eine Alternative zum anglo-zionstischen Westen, der recht eigentlich pleite ist und jeden Tag den Staatsbankrott erklären könnte. Und die deutsche fremdbestimmte Regierung hat sich an diesen untergehenden Kahn angebunden und finanziert jetzt den Krieg gegen Rußland! Mehr sage ich nicht!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*