Der CIA Direktor in Moskau… Russland schafft sich beim US Deep State Gehör

von Finian Cunningham (theblogcat)

https://www.strategic-culture.org/news/2021/11/09/cia-chief-comes-to-moscow-russia-gets-us-deep-state-pay-attention/

Russland wird keine weiteren Provokationen gegen seine nationale Sicherheit mehr tolerieren. Die Frage ist: Kann die Machtelite der Vereinigten Staaten ihr kriegerisches Verhalten ändern?

Der „seltene“ Besuch des CIA-Chefs William Burns in Moskau in der vergangenen Woche signalisierte eine bemerkenswerte Entwicklung. Das politische Establishment der USA scheint einen Weckruf erhalten zu haben, um direkt von der russischen Führung zu erfahren, welche Sorgen sie um den internationalen Frieden hat.

Einerseits zeigt dies, wie sehr sich die bilateralen Beziehungen verschlechtert haben. Andererseits könnte ein direkter Kommunikationsweg zwischen Moskau und Washington dazu beitragen, Konfliktpunkte zu klären und eine Eskalation zu vermeiden.

Der CIA-Direktor William Burns wurde letzte Woche zu einem Überraschungsbesuch nach Moskau geschickt. Berichten zufolge wurde er von Präsident Joe Biden entsandt. Während seiner zweitägigen Reise führte Burns getrennte Gespräche mit dem Vorsitzenden des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, und mit Burns‘ Amtskollegen Sergej Naryschkin, dem Direktor des russischen Auslandsgeheimdienstes (SVR). Beide Männer repräsentieren die höchste Ebene der russischen Staatssicherheit.

Darüber hinaus führte der CIA-Chef während seines Aufenthalts auch ein Telefongespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Ein solches Gespräch gilt als äußerst ungewöhnlich. Das normale Protokoll sieht vor, dass Putin Mitarbeiter des Kremls zu Gesprächen mit ausländischen Würdenträgern entsendet.

Burns ist jedoch kein gewöhnlicher ausländischer Würdenträger. Der 65-Jährige ist ein erfahrener Diplomat, der zuvor als US-Botschafter in Russland (2005-2008) tätig war. Seine lange Karriere im Außenministerium und sein letzter Posten als Direktor der Central Intelligence Agency machen Burns zur Verkörperung des außenpolitischen Establishments Washingtons – des so genannten Deep State.

So kann sein Besuch in Moskau als ein Moment angesehen werden, in dem die Führung der beiden atomar bewaffneten Staaten direkte und solide Gespräche führte. Mehr als bei dem nur wenige Stunden dauernden und von einem großen Medienrummel begleiteten Treffen von Präsident Biden mit Putin Anfang Juni in Genf. Man beachte auch, dass Biden Burns als seinen Vertreter zu diesem ernsten Anlass schickte und nicht Außenminister Antony Blinken oder den nationalen Sicherheitsberater Jake Sullivan.

Die Berichte in den US-Medien über Burns‘ Moskau-Mission sollten zweifellos von der eigentlichen Tagesordnung ablenken. Es wurde berichtet, dass Burns vor einer russischen Militäraufrüstung an der Grenze zur Ukraine gewarnt habe. Der Kreml wies diese Behauptungen und die angeblichen Satellitenbilder von Militärbewegungen als haltlose Fälschungen zurück. Selbst das ukrainische Verteidigungsministerium – das normalerweise allzu alarmistisch über eine drohende russische „Invasion“ spricht – erklärte, dass es keine russische Aufrüstung gegeben habe, wie in den US-Medienberichten behauptet.

Plausibler ist, als der Kreml erklärte, bei den hochrangigen Gesprächen mit Burns sei es um „bilaterale Beziehungen“ und „regionale Konflikte“ gegangen, ohne weitere Einzelheiten zu den Diskussionen zu nennen.

https://www.rt.com/russia/539688-cia-phone-call-with-putin/

Das deutet darauf hin, dass die russische Seite den Vereinigten Staaten in unmissverständlichen Worten ihre vitalen nationalen Sicherheitsbedenken mitteilte und, was ebenso wichtig ist, wie man kinetisch reagieren würde, wenn rote Linien verletzt würden.

Erst vor wenigen Wochen besuchte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin die Ukraine, wobei der Pentagon-Chef die Möglichkeit einer künftigen Mitgliedschaft im NATO-Bündnis bekräftigte. Der Kreml hat wiederholt gewarnt, dass eine solche Entwicklung eine rote Linie darstellen würde, die eine Reaktion provozieren würde. Austins Beharren auf der NATO-Mitgliedschaft der Ukraine muss Moskau sehr verärgert haben. Wie können diese Amerikaner nur so grob sein?





Moskau hat in jüngster Zeit auch die Aufstockung der amerikanischen und der NATO-Streitkräfte im Schwarzen Meer als weitere rote Linie hervorgehoben. Es scheint kein Zufall zu sein, dass Präsident Putin ankündigte, dass russische Kriegsschiffe in den nächsten Monaten mit neuen Hyperschallraketen ausgerüstet werden sollen.

Es gibt in dem Zusammenhang noch weitere wichtige Faktoren. Im vergangenen Monat schickte die Regierung Biden die Chefdiplomatin Victoria Nuland zu einem dreitägigen Besuch nach Moskau. Nuland verkörpert die US-Politik des Regimewechsels und ist vor allem für ihre Rolle bei der Orchestrierung des Staatsstreichs in Kiew 2014 bekannt. In Moskau wurde sie vom stellvertretenden Außenminister Sergej Ryabkow begrüßt. Es wurde berichtet, dass die US-Seite gegenüber Russlands Bedenken bezüglich der Ukraine, der zunehmenden Offensive der NATO an Russlands Grenzen und den wachsenden Spannungen in den bilateralen Beziehungen taub war.

Dann kündigte Moskau an, die diplomatischen Kanäle zum NATO-Bündnis zu kappen. Auslöser für diesen Schritt war die Ausweisung russischer Diplomaten aus Brüssel, denen unbewiesene Spionagetätigkeit vorgeworfen wurde. Dieser Schritt wurde von Moskau als Gipfel in einer Reihe von Provokationen durch die NATO angesehen. Die diplomatischen Kanäle waren schon lange vorher überflüssig geworden, vor allem wegen der mangelnden Bereitschaft der NATO, einen gegenseitigen Dialog aufzunehmen.

In jedem Fall ließ Moskau verlauten, dass man genug davon habe, sich mit Chiffren und russlandfeindlicher Kakophonie herumzuschlagen. Mit seinem Austritt aus der NATO signalisierte der Kreml den Vereinigten Staaten, dass sie besser anfangen sollten, ihre roten Linien ernst zu nehmen.

Stellvertreter des Außenministeriums – selbst die hawkische Nuland – reichen nicht aus, um ernsthafte Mitteilungen zu machen. Genauso wenig wie nominell hochrangige Diplomaten wie Blinken oder Apparatschiks wie Sullivan, die trotz ihrer scheinbaren Seniorität wie Nachrichtensprecher nach einem Drehbuch vorgehen. Auch Verteidigungsminister Austin – dem Namen nach Chef des Pentagon – entpuppte sich während seiner roboterhaften Tour durch die Ukraine und Georgien als nichts weiter als ein Skriptschreiber. Mit solchen Leuten sollte man sich nicht abgeben, wenn es darum geht, einen Konflikt auf den Punkt zu bringen.

Manchmal ist es am effektivsten, die Kommunikation auf ein Minimum zu reduzieren, um etwas zu erreichen. Und auf diese Weise das Rauschen und Echo zu entflechten, indem man die Kanäle entfernt, die keine wirklichen Folgen haben.

Russland hat deutlich gemacht, dass die USA und die NATO eine mögliche Konfrontation über die Ukraine, das Schwarze Meer, den Balkan und die weitere Region vorantreiben. Nachdem dies geschehen ist und rote Linien gezogen wurden, scheint es, als habe der „Deep State“ der USA beschlossen, dass er besser auf das hören sollte, was Russland sagt.

Der dringende Besuch von William Burns in Moskau war der Anlass für einige ernsthafte Gespräche darüber, wie verhindert werden kann, dass die Spannungen weiter in einen Krieg münden. Die Botschaft an den „Deep State“ der USA war eindeutig. Russland wird keine weiteren Provokationen gegen seine nationale Sicherheit dulden. Die Frage ist nun: Kann die Machtelite der Vereinigten Staaten ihr kriegerisches Verhalten ändern?

(Visited 153 times, 1 visits today)
Der CIA Direktor in Moskau… Russland schafft sich beim US Deep State Gehör
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Auch wenn die Kommentatoren/Analysten es nicht hören wollen. Die Finanzkrake (FED/BIZ), die Treiberin des „deep state“, mit allen seinen „Spielwiesen“ (Klimaterror, Covid 19, Impfung, 5G, Transhumanismus) haben die Pferde gewechselt. USA gegen China, heißt, nicht gegen, sondern, mit! Die Welt GROKO kommt. Russland soll als „Aufschnitt“ im „Sandwich“ verspeist werden! Die EU/D wird als Schlachtfeld verramscht. Die Ukraine ist der Weg!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*