Alle sprechen sie russisch

Der ehemalige US-Präsidentenberater Douglas McGregor zu den Zuständen an den Frontlinien in der Ukraine.


In den deutschen Leitmedien herrscht aktuell eine Informationssperre. Nicht etwa zu Ereignissen oder Nichtereignissen, welche das Narrativ vom brutalen russischen Eroberungskrieg, pflegen. Diesbezüglich läuft die Propaganda ungebrochen und 24 Stunden am Tag. Nein, es geht um die Kampfhandlungen, die Realität an den Fronten und im ukrainischen Hinterland, über die faktisch nichts mehr berichtet wird.


von Peter Frey (peds-ansichten)

Die Massenmedien wälzen sich im Thema Wagner-Truppe und Prigoschin und pflegen fleißig wie plump Desinformationen, nach denen Russland gezielt zivile Infrastruktur in der Ukraine angreifen würde. Der Beschuss von Städten und Dörfern im Donbass und anderen russisch kontrollierten Gebieten findet dagegen in den Medien nicht statt. Publikumswirksame ukrainische Kommandounternehmen finden dafür breite Zuwendung (1).

Vor knapp einer Woche hatte der Mainstream mit einer gewissen Euphorie vom Einsatz der 82. Luftlandebrigade der ukrainischen Streitkräfte am südlichen Frontabschnitt bei Rabotino berichtet (2). Diese frische Einheit stand bislang in Reserve. Ein Militärexperte bescheinigte der ukrainischen Armee deshalb neuen Schwung. Aber dann ließ er eine bittere Wahrheit fallen:

„Ich schätze, dass die Ukraine hier schon leider sehr weit mit dem Verbrauch ihrer Reserven ist.“ (2i)

Nun, wenn die Informationen die mir vorliegen, der Wahrheit entsprechen, dann war diese 82. Brigade tatsächlich die letzte vollwertige, kampfkräftige Reserve in Brigadestärke. Die strategische Reserve, die für Angriffsoperationen zur Verfügung stand, bestand Mitte August aus noch vier Brigaden mit (vom Autor geschätzt) etwa 20- bis 30.000 Soldaten. Allesamt wurden sie nun am südlichen Frontabschnitt in die Schlacht geworfen, gespickt mit reichlich Kampftechnik aus westlichen Staaten, unter anderem deutschen Marder-Schützenpanzern, Leopard-2-Panzern sowie Stryker- und Bradley-Schützenpanzern aus den USA (3, 4).

Es ergibt sich ein immer wiederkehrendes Bild. Um wenige hundert Meter Raum im Niemandsland (Greyzone) zu erobern, opfert die ukrainische Führung Unmengen an Kampftechnik und vor allem ihre Soldaten. Rabotino ist zu einem entsetzlichen zweiten Artjemowsk (Bachmut) geworden, in dem Ukrainer sinnlos verheizt wurden und noch immer werden. Und an keiner Stelle ist wenigstens die erste Verteidigungslinie der russischen Streitkräfte überwunden worden. Wie soll das enden? Wie viele hunderttausend Ukrainer möchte man noch rekrutieren (5, 6)?

Wenn man erfährt, dass beim ukrainischen Militär die Soldaten knapp werden, dann muss das einen Grund haben (7). Natürlich sind es mehrere Gründe. Es sind die verschwiegenen hohen Verluste an den Fronten, es sind die Desertierungen Kriegsunwilliger, es ist die allgemeine Korruption im Land, innerhalb derer man sich vom Wehrdienst freikaufen kann. Das zeigt auf ein ganz anderes Stimmungsbild in der Ukraine. Es verweist auf den Unwillen, sich für einen Krieg anderer verheizen zu lassen. Und wie gesagt, zeigt es auf Tote, viele Tote des Krieges.

Der frühere hochrangige Militär im Pentagon und ehemalige Berater des US-Präsidenten, Douglas McGregor, ist derzeit außer Dienst. Was nicht bedeutet, dass er ohne Verbindung zu früheren Kollegen in Politik und Militär wäre. Er gibt mit seinen Stellungnahmen auch der sozusagen anderen Stimme aus dem Tiefen Staat in den USA eine öffentliche Plattform (8). Im Interview am 21. August bei Tucker Carlson auf X (früher Twitter) sagte er:

„Zum jetzigen Zeitpunkt haben nicht genug Leute gute Antworten [auf den Krieg in der Ukraine]. Ich denke, dass all die Lügen, die seit mehr als anderthalb Jahren erzählt werden, wie «die Ukrainer gewinnen», «die ukrainische Sache ist gerecht» und «die Russen sind böse und die Russen sind inkompetent», all das fällt in sich zusammen. Und es bricht zusammen, weil das, was auf dem Schlachtfeld geschieht, entsetzlich ist.

Wir glauben, dass die Ukrainer inzwischen 400.000 Mann im Kampf verloren haben. Vor einem Monat gingen wir noch von 300- bis 350.000 aus. Im letzten Monat dieser angeblichen Gegenoffensive, die das Schlachtfeld säubern sollte, haben sie mindestens 40.000 Tote zu beklagen. Wir wissen nicht einmal, wie viele Menschen verwundet wurden, aber wir wissen, dass wahrscheinlich über 40- bis 50.000 Soldaten [Gliedmaßen] amputiert wurden. Wir wissen, dass die Krankenhäuser voll sind. Und wir wissen, dass ukrainische Einheiten auf Zug- und Kompanieebene… sich nach und nach den Russen ergeben. Nicht weil sie nicht kämpfen wollen, sondern weil sie nicht mehr kämpfen können. Sie haben so viele Verwundete, dass sie sie nicht abtransportieren können. Und die Kommandeure sagen, wenn sie ihre Verwundeten nicht abtransportieren können, werden sie sich ergeben, weil die Verwundeten sonst sterben werden.

Sie rufen also die Russen an, da alle Russisch sprechen, und sagen ihnen über Funk: „Wir haben hier 40 oder 50 Verwundete, ich werde mich ergeben, weil ich nicht will, dass sie getötet werden.“ Und die Russen haben die ukrainischen Soldaten von Anfang an immer sehr fair und rücksichtsvoll behandelt. Sie wissen also, dass sie nicht missbraucht oder misshandelt werden.

Sie wissen, dass sie in der Zukunft gegen russische Gefangene ausgetauscht werden können, also ergeben sie sich.

Und ich glaube, wir werden sehen, wie diese Armee, in die wir so viel Geld investiert haben, immer mehr dahinschmilzt.

Und wenn man sich den langen, bananenförmigen Gebietsstreifen in der Südukraine ansieht, den die Russen kontrollieren, die nordöstliche Ecke davon, südlich von Charkow, dann finden dort gerade große Offensivoperationen statt, und die ukrainischen Streitkräfte werden von den Russen zurückgedrängt.

All dies geschieht auf eine Weise, über die im Westen einfach nicht berichtet wird. Und in der Zwischenzeit — anstatt zuzugeben, dass dies eine schreckliche Tragödie ist, die aus humanitären Gründen beendet werden sollte, dass das Töten aufhören sollte, wie Präsident Trump sagte: «Stoppt das Töten» —, werden wir weitermachen. Das bringt die Russen in die unglückliche Lage, weiter nach Westen zu marschieren, denn Putin und seine Berater waren von Anfang an nie an einem Krieg mit der NATO oder den USA interessiert. Defensive Operationen über einen langen Zeitraum hinweg, um Kräfte aufzubauen, und dann fortgesetzte offensive Operationen.

Sie haben in Russland über 300.000 Mann an Kampftruppen in Reserve. Und ich glaube, dass sie dort sitzen und nicht zum Kampf freigegeben werden, weil Präsident Putin mit der Möglichkeit rechnet, dass wir in der Westukraine intervenieren werden. Und wenn wir in der Westukraine intervenieren, werden die Russen darauf vorbereitet sein. Und die Folgen für uns und für die NATO werden verheerend sein, weil wir nicht darauf vorbereitet sind, die Russen zu bekämpfen.

[…]

Der Präsident kündigte gestern in einem seiner Tweets an… dass die Menschen, die in Hawaii alles verloren haben — Tausende haben alles verloren — eine einmalige Zahlung von 700 Dollar erhalten werden. Nun, ich war schon lange nicht mehr auf Hawaii… aber ich weiß, dass 700 Dollar nicht ausreichen, um eine Familie für lange Zeit zu versorgen.

Aber in der Zwischenzeit fließen weiterhin Hunderte von Millionen, ja Milliarden von Dollar in dieses schwarze Loch namens Ukraine, was meiner Meinung nach eine Übung in Betrug, Täuschung und Kriminalität ist, um es offen zu sagen. Wann also wird das aufhören? Wann werden wir uns um Hawaii kümmern? Kehren wir zurück nach Ohio, wo es zu einer Entgleisung und einem Chemieunfall kam. 4.000 Menschen leben in diesem Gebiet und das Wasser ist immer noch nicht trinkbar (9 bis 11). Wir würden nicht einmal das Geld investieren, um diese Menschen in ein sichereres Gebiet umzusiedeln, selbst wenn das bedeuten würde, sie vorübergehend – oder dauerhaft – unterzubringen, bis die Sache bereinigt ist. Was haben wir getan?

Das ist das Problem, es ist «America Last» auf jeder Ebene. Die letzten, die konsultiert werden, die letzten, die von allem, was in Washington geschieht, profitieren, sind die Amerikaner. So kann es nicht weitergehen. Es muss ein Ende haben, und ich denke, es wird ein Ende haben. Leider werden wir, wie alle anderen auch, über die Klippe in den Abgrund gestoßen werden müssen. Ich glaube, darauf steuern wir zu.“ (a1, 12)

Im Pentagon weiß man sehr genau, wie die Dinge in der Ukraine stehen. Und nicht alle dort Verantwortlichen sind motiviert, die Eskalation in Osteuropa weiterzutreiben. Allerdings lassen sie sich noch immer von einer, nun ja, kriegerischen Kabale, die das Weiße Haus ursupiert hat, vor sich hertreiben.

Aus ukrainischen Quellen hört man, dass in der ukrainischen Armee derzeit 800.000 Soldaten unter Waffen stehen sollen (13). Wenn die horrenden Zahlen, die MacGregor nannte, und die sogar über den offiziellen Angaben des russischen Kriegsministeriums liegen, auch nur annähernd der Wahrheit entsprechen, dann hat die Ukraine mindestens diese 800.000 Menschen bereits als Tote und Verwundete zu beklagen.

Der Tscheche David Rehak, ein Experte für den Schutz kritischer Infrastrukturen, hat Kontakte zur anderen Seite:

„Meine Quelle sagt mir: «Ich habe mit hochrangigen [russischen] Offizieren gesprochen. Sie [die Russen] mögen diesen Krieg nicht, weil ihnen die Vorstellung nicht gefällt, Menschen zu töten, die eine ähnliche Sprache sprechen und eine ähnliche ethnische [slawische] Identität haben.» Dies erinnerte mich sofort an die Aussage von Oberst Douglas Macgregor. Macgregor ist ein führender Experte für Außenpolitik und Militärstrategie sowie ein ehemaliger Berater des Verteidigungsministers unter Trump. Was er also darüber sagt, dass die Russen diesen Krieg nicht wollen, sondern auf berechtigte Sicherheitsbedenken reagieren, sollte ernst genommen werden.“ (14)

Das Gemetzel in der Ukraine wird von außen angefacht, auch von verantwortungslosen Politikern in Deutschland. Und es wird leider auch hierzulande reflexionslos angenommen von einem großen Teil der Bevölkerung. Gerade deshalb gilt jeden Tag aufs Neue, aus diesem Krieg, der nicht unser Krieg ist, endlich auszusteigen.

Bitte bleiben Sie schön achtsam, liebe Leser.


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung — Nicht kommerziell — Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen — insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors — kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden.

(a1) Übersetzung unter Zuhilfenahme von DeepL.com.

(1) 24.08.2023; ARD-Tagesschau; Ukraine-Liveblog; https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-ukraine-donnerstag-266.html

(2, 2i) 18.08.2023; ZDF; Jan Schüßler; Russlands Taktik „könnte ein Fehler sein“; https://www.zdf.de/nachrichten/politik/gegenoffensive-brigade-neu-strategie-russland-fehler-ukraine-krieg-100.html

(3) 23.08.2023; Reporter; Russian troops repulsed four attacks of the Armed Forces of Ukraine on Rabotino; https://en.topcor.ru/38534-rossijskie-vojska-otrazili-chetyre-ataki-vsu-na-rabotino.html

(4) 16.08.2023; Focus; Kiews stärkste Brigade durchbricht russische Linien; https://www.focus.de/politik/ausland/ukraine-krise/ihre-existenz-wurde-nie-bestaetigt-kiews-staerkste-brigade-durchbricht-russische-linien_id_201988084.html

(5) 17.08.2023; Reuters; Ukraine tells military-age citizens to ‚overcome their fear‘ in recruitment campaign; https://www.reuters.com/world/europe/ukraine-tells-military-age-citizens-overcome-their-fear-recruitment-campaign-2023-08-17/

(6) 23.08.2023; RBC-Ukraine; Daria Shekina; Zelenskyy responds to potential mobilization strengthening; https://newsukraine.rbc.ua/news/zelenskyy-responds-on-potential-mobilization-1692805003.html

(7) 22.08.2023; The Telegraph; Robert Clark; Ukraine’s army is running out of men to recruit, and time to win; https://www.telegraph.co.uk/news/2023/08/22/ukraines-army-is-running-out-of-men-to-recruit/; siehe auch: https://en.topcor.ru/38588-the-telegraph-vsu-ischerpali-vozmozhnosti-dlja-mobilizacii.html

(8) 22.08.2023; Newsweek; Jon Jackson; Ex-Trump Adviser Calls Out ‚Lies‘ About Russia Losing Ukraine War; https://www.newsweek.com/ukraine-not-winning-war-russia-lies-douglas-macgregor-1821690

(9) 15.02.2023; USA Today News; Tami Abdollah; Trains are becoming less safe. Why the Ohio derailment disaster could happen more often; https://eu.usatoday.com/story/news/2023/02/14/norfolk-southerns-ohio-train-derailment-emblematic-rail-trends/11248956002/

(10) 15.02.2023; Fox News; Ashley Carnahan; East Palestine, Ohio residents ‚uneasy‘ about toxic chemicals after returning home: ‚It’s scary stuff here‘; https://www.foxnews.com/media/east-palestine-ohio-residents-uneasy-toxic-chemicals-return-home-scary-stuff

(11) 08.02.2023; NORFOLK SOUTHERN TRAIN DERAILMENT; https://www.health.pa.gov/topics/Documents/Environmental%20Health/FAQ%20NS%20Train%20Derailment_East%20Palestine%20OH.pdf

(12) 21.08.2023; RealClear Politics; Tim Hains; Macgregor: The U.S. Is On The Brink Of A Catastrophic Defeat in Eastern Europe; https://www.realclearpolitics.com/video/2023/08/21/macgregor_the_us_is_on_the_brink_of_a_catastrophic_defeat_in_eastern_europe.html

(13) 20.08.2023; Reporter; The West calls on Ukraine for the total mobilization of millions of men; https://en.topcor.ru/38425-zapad-prizyvaet-ukrainu-k-totalnoj-mobilizacii-millionov-muzhchin.html

(14) 22.08.2023; Ron Paul Institute; David Rehak; Time to Sober Up And Back Off This Conflict With Russia; http://ronpaulinstitute.org/archives/featured-articles/2023/august/22/time-to-sober-up-and-back-off-this-conflict-with-russia/; siehe auch: https://www.antikrieg.com/aktuell/2023_08_23_esistan.htm

(Titelbild) Ukraine, Panzer, Flagge; 2023; Wikimedia; Autor: Ministry of Defense of Ukraine

(Visited 334 times, 1 visits today)
Alle sprechen sie russisch
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Nicht alle, aber viele, sprechen Russisch. ——-Was auch zählt…..alle sind Menschen und Lebewesen der Erde. Sollten die sich vertragen und gegenseitig unterstützen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*