Washingtons Afghanistan-Debakel ist das Vorspiel zum endgültigen Desaster der NATO in der Ukraine

Strategic Culture Foundation (antikrieg)

Die offensichtliche Tatsache – die von den westlichen Medien absurderweise ignoriert wird – ist, dass der Kampf Afghanistans um den Wiederaufbau eine Folge der 20-jährigen Zerstörung ist, die die USA und die NATO diesem Land zugefügt haben.

In dieser Woche ist es zwei Jahre her, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und die NATO Afghanistan in Trümmern zurückgelassen haben. Das Land ist von Armut und verheerenden Kriegsfolgen gezeichnet. Das gleiche Schicksal erwartet die Ukraine, nur in einem viel größeren Ausmaß.

Ein entscheidender Unterschied besteht wahrscheinlich darin, dass die politischen und militärischen Folgen für den von den USA geführten Block für Washingtons imperiale Machtansprüche unausweichlich katastrophal sein werden.

Vor zwei Jahren, am 15. August 2021, drangen Taliban-Aufständische in die afghanische Hauptstadt Kabul ein und stürzten den von den USA unterstützten Präsidenten Ashraf Ghani, der daraufhin aus dem Land floh. Ende desselben Monats zogen sich alle amerikanischen und verbündeten NATO-Truppen in einem chaotischen, überstürzten Rückzug aus Afghanistan zurück, bei dem sich verzweifelte Menschen an die Fahrgestelle von Flugzeugen klammerten, als diese von den Startbahnen abhoben. Es war ein Debakel, das US-Präsident Joe Biden zu verantworten hatte.

Die erzwungene Aufgabe Afghanistans markierte das Ende der 20-jährigen militärischen Besetzung des zentralasiatischen Landes durch die USA. Die Amerikaner waren im November 2001 aus zweifelhafter Rache für die angeblichen Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und Pennsylvania sowie auf das Pentagon-Hauptquartier im Bundesstaat Virginia einmarschiert. Die offizielle Darstellung entbehrt jeglicher Grundlage.

Auf jeden Fall wurde der militärische Sumpf, den Washington in der Folge in Afghanistan schuf, sinnlos und unhaltbar. Biden hat seine Nation schließlich aus dem Schlamassel herausgeholt, aber er verdient kaum Lob für die Beendigung eines „endlosen Krieges“.

Biden versuchte, aus einer Schande und einer kolossalen kriminellen Episode eine Tugend zu machen. Kaum hatten die USA ihre Truppen nach Hause gebracht, ging der Militarismus Washingtons wieder los, schürte den Konflikt in der Ukraine und verstärkte die Feindseligkeit gegenüber Russland und China.

Die Taliban bekämpften die Amerikaner und ihre NATO-Verbündeten bis zum Stillstand, obwohl die Chancen gegen sie überwältigend waren. Die islamistische Bewegung ist zum zweiten Mal an der Macht, nachdem sie Afghanistan bereits von 1996 bis 2001 beherrschte, als die Amerikaner unter dem zynischen Banner der „Operation Enduring Freedom“ einmarschierten. Man muss den Amerikanern und ihren westlichen Mediendienstleistern zugestehen, dass sie in ihrer Orwell’schen Täuschung und Selbsttäuschung völlig dreist sind.

Die Aufgabe Afghanistans sollte für die Amerikaner eine große Schande und Anlass für Kriegsverbrechertribunale sein, um Biden, seine Vorgänger und andere westliche Führer anzuklagen. Die Amerikaner und ihre NATO-Schoßhündchen gingen dorthin, um angeblich „Demokratie aufzubauen“ und die Taliban zu besiegen, die sie der Mitschuld an den Gräueltaten vom 11. September beschuldigten. Diese Anschuldigungen waren stets fadenscheinig, wenn nicht gar absurd. Bei dem von den USA geführten Krieg gegen Afghanistan ging es ebenso wie bei dem zeitgleich geführten Krieg gegen den Irak (2003-2012), der ebenso katastrophal war, immer darum, dass Washington seine imperiale Macht behauptet und Vorstellungen von einer „Vollspektrumsdominanz“ gegenüber den geopolitischen Rivalen Russland und China verfolgt.

Bemerkenswerterweise, aber nicht überraschend, wurde diese Woche in den westlichen Medien kaum über den zweiten Jahrestag des Afghanistan-Debakels berichtet. Der beschämende Rückzug der US-Streitkräfte ist vergleichbar mit dem lumpigen Rückzug aus Saigon im ehemaligen Südvietnam im Jahr 1975 unter den Händen vietnamesischer Aufständischer.

Die wenigen westlichen Medien, die darüber berichteten, neigten dazu, die Schuld für die Armut und die ruinösen Folgen des Krieges perverserweise der Taliban-Regierung in die Schuhe zu schieben. Nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz leiden etwa 15,5 Millionen Afghanen oder fast 40 Prozent der Bevölkerung unter extremer Ernährungsunsicherheit. Ein Hauptgrund für die Entbehrungen ist die Beschlagnahmung von 7 Milliarden Dollar an Vermögenswerten der afghanischen Zentralbank durch Washington als Reaktion auf die Machtübernahme der Taliban. Washington verweigert weiterhin jede Übergabe aufgrund von „Menschenrechtsbedenken“.

Die eklatante Tatsache – die von den westlichen Medien absurderweise ignoriert wird – ist, dass der Kampf Afghanistans um den Wiederaufbau das Ergebnis der 20-jährigen Zerstörung ist, die die USA und die NATO diesem Land zugefügt haben.

Das gleiche schreckliche Erbe von Krieg und militärischen Machenschaften ist in mehreren anderen Ländern zu sehen, in die sich Washington und seine westlichen Komplizen unter dem Deckmantel des „Aufbaus von Demokratie“ eingemischt haben: Irak, Libyen, Syrien, Jemen und Somalia, um nur einige zu nennen.

Zurzeit bereiten die Amerikaner und ihre europäischen neokolonialistischen Verbündeten im westafrikanischen Staat Niger eine Militärinvasion vor, um einen im letzten Monat durchgeführten Staatsstreich gegen einen vom Westen unterstützten Marionettenpräsidenten rückgängig zu machen.

Die NATO-Kriegsmaschinerie im Dienste ihres amerikanischen Herrn macht keine Pause von ihrem verheerenden Treiben in Ländern, die als Zielscheibe für die imperialistischen Interessen der USA gelten. Wie viele Beweise braucht es noch, um zu zeigen, dass die NATO eine imperialistische Terrororganisation ist?

Der Ukraine droht ein ähnlich tragisches Schicksal. Der 18 Monate alte Konflikt ist ein Stellvertreterkrieg gegen Russland, der von Washington und seinen westlichen NATO-Lakaien angezettelt wurde. Das Gemetzel in diesem Land geht unvermindert weiter, weil die westlichen Mächte unerbittlich ihre antirussische Agenda verfolgen, die mit dem Blut der Ukrainer bezahlt und von der westlichen Öffentlichkeit subventioniert wird. Letztere wurde durch eine unablässige Flut von Lügen und betrügerischer Kriegspropaganda der unterwürfigen westlichen Medien getäuscht, die sich verbiegen, um den abscheulichen Nazi-Charakter des Kiewer Regimes zu vertuschen und alle historischen Zusammenhänge zu unterdrücken, die zu dem Konflikt geführt haben.

So wie Afghanistan und zahllose andere Länder schließlich von Washington über Bord geworfen wurden, als es seiner Machenschaften überdrüssig wurde, wird auch die Ukraine wie ein schmutziger Lappen weggeworfen werden. Als gescheiterter Staat, der vom US-Imperialismus geschaffen wurde, werden die Ukrainer noch jahrzehntelang den Schrecken und das Elend des Krieges ertragen müssen.

Das Kiewer Regime unter dem Marionettenpräsidenten Wladimir Zelenskij hat sich der grassierenden Korruption hingegeben, so wie es das von den USA unterstützte Kabuler Regime tat, bevor es von den Taliban vertrieben wurde.

Die Ukraine hat keine Chance, gegen die überlegenen russischen Streitkräfte zu gewinnen. Das verabscheuungswürdige, von Nazis durchsetzte Kiewer Regime wird eines Tages unter seinem eigenen Gewicht der Korruption zusammenbrechen, und Washington und seine europäischen Vasallen werden sich davonschleichen und die Ukraine wie eine rauchende Jauchegrube zurücklassen, auch wenn sie ihren natürlichen Reichtum für immer durch Schuldentilgung und ausländischen Kapitalbesitz abschöpfen. Es sei denn, die Ukrainer schlagen einen radikal anderen politischen Weg ein, vielleicht eine Wiedervereinigung mit Russland, wie es die Krim und die Donbass-Regionen getan haben.

Im Moment setzen Washington und seine imperialen Partner die Scharade fort, sich ihrer Unterstützung für die Ukraine zu rühmen, „so lange es nötig ist“. Aber sie und ihre Propagandamedien wissen, dass das Spiel vorbei ist, wenn es Russland gelingt, es mit der Macht des 31 Mitglieder zählenden NATO-Militärblocks aufzunehmen.

Die NATO hat sich in der Ukraine auf fatale Weise in einen Stellvertreterkrieg verstrickt, der weitaus folgenschwerer ausfallen wird als ihre früheren kriminellen Eskapaden in Zentralasien, im Nahen Osten und in Afrika. Die finanziellen Auswirkungen, insbesondere für Europa, zeigen sich bereits jetzt in Form von staatlicher Finanznot, wirtschaftlicher Malaise, Konkursen und öffentlichem Zusammenbruch. Auch die Probleme der Masseneinwanderung als Folge der NATO-Kriege werden sich in unerträglicher Weise verschärfen.

Aber noch fataler sind vielleicht die enormen politischen Auswirkungen des kläglichen Scheiterns, das Washington und die NATO erwartet, sobald die Niederlage in der Ukraine unausweichlich wird. In den westlichen Medien wird das Debakel bereits schüchtern eingeräumt. Dieses Debakel wird sich mit der Zeit noch verstärken. Es wird viel Zähneknirschen und gegenseitige Beschuldigungen wegen des von den USA angeführten Fiaskos in der Ukraine geben. Die Auswirkungen des Fiaskos in Afghanistan auf die NATO-Mitglieder waren deutlich spürbar; das Fiasko in der Ukraine wird das brüchige Gefühl der Einheit und der Zielstrebigkeit des Blocks empfindlich treffen.

Wenn bereits Afghanistan als eine Katastrophe für die westlichen Ansprüche und die rücksichtslose Täuschung wahrgenommen werden kann, wird die Ukraine mit noch gravierenderen Folgen zurückschlagen.

Der Tag der Abrechnung für die jahrzehntelange kriminelle Kriegstreiberei unter der Führung der USA und ihrer NATO-Kriegsmaschinerie ist fällig. Dieser Tag könnte früher kommen als gedacht.

(Visited 240 times, 1 visits today)
Washingtons Afghanistan-Debakel ist das Vorspiel zum endgültigen Desaster der NATO in der Ukraine
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Der Tag der Abrechnung wird kommen, doch dann ist der Westen zu einem Shithole verkommen. Die Verantwortlichen werden dann in sichere Gefilde verschwinden und sich wohl freuen, Mensch und Wirtschaft stark geschädigt zu haben.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*