Mitglieder einer argentinischen Delegation erzählen von den Schrecken in Bolivien (den Staatsstreich)

Es ist unfassbar, was die Menschen in Bolivien durchmachen müssen. Das ist Faschismus pur. Nun ja, es sind ja auch genügend Nazis nach Südamerika und speziell nach Bolivien und Chile rechtzeitig abgehauen und haben dort wie gehabt weitergemacht. Ich sage, dass der einzige Ausweg der Rauswurf des gesamten weißen Christengesindels ist. Hugo Chávez hat es mit christlicher Menschenliebe versucht, Evo Morales hat es mit der friedlichen, humanitären indigenen Natur der Urbevölkerung versucht. ES GEHT NICHT. Dieses Kolonialpack will alles oder nichts. Na bitte, dann eben nichts.

Orinoco Tribune
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Ausgewähltes Bild: Die Kommission sammelte Zeugnisse von Opfern und Familienmitgliedern. Bild: Pablo Añelli

«Sie öffneten die Büchse der Pandora und es quoll der Hass heraus,» schreiben sie. Der Minister Arturo Murillo drohten ihnen öffentlich: «Nehmt euch in Acht! Wir beobachten euch.»

„Diese Regierung hat einen riesigen Rassenhass ausgelöst. Sie öffneten die Büchse der Pandora und tausend Dämonen kamen heraus, die sich in Situationen enormer Gewalt ausdrücken“, sagt der Jurist Luis Arias, eins der Mitglieder der argentinischen Delegation, die nach Bolivien reiste. Am Donnerstag traf eine Gruppe von vierzig Sozial- und Menschenrechtsführern im Nachbarland ein, um eine Aufzeichnung über die Todesfälle und Missbräuche der Bevölkerung seit dem Staatsstreich gegen Evo Morales zu erstellen.

Entführungen, Morde, willkürliche Verhaftungen, Vergewaltigungen, Folterungen und Krankenhäuser, die sich weigern, sich um die durch die Unterdrückung Verletzten zu kümmern, waren einige der Ereignisse, die am ersten Arbeitstag aufgezeichnet wurden. Sie wurden am Flughafen von einer Pro-Coup-Meute festgehalten und getreten. Dann kam der Minister der Regierung Añez, Arturo Murillo, raus, um sie öffentlich zu bedrohen:

„Seid vorsichtig, wir beobachten euch!»

Als sie bolivianischen Boden betraten, bestand die Delegation aus Juan Grabois (CTEP), dem Rechtsanwalt Roberto Carlés, Pablo Pimentel und Mauricio Rojas (APDH), Victoria Freire (Observatorium für Gender und öffentliche Politik der Stadt) zusammen, Daniel Catalano (ATE), Marianela Navarro (FOL), Sergio Smietniansky (CADEP) und viele andere; sie waren sofort den Angriffen, Bedrohungen und Beschimpfungen der de facto-Regierung Jeanine Añez ausgesetzt.

Am Donnerstagabend kamen die Mitglieder der Delegation am Flughafen von Santa Cruz de la Sierra an, um den nächsten Flug nach La Paz zu nehmen. Nach der Ankunft verhaftete die bolivianische Polizei sie, trennte sie vom Rest der Reisenden, identifizierte 12 der Mitglieder des Gefolges mit Vor- und Nachnamen und brachte sie in einen anderen Raum, um sie zu verhören.

„Sie warteten auf uns“, sagte Carles und fügte hinzu: „Sie wählten die Leute aus, deren Namen in der Presse erschienen waren, und verhörten sie. Sie begannen uns nach unseren Plänen in Bolivien zu fragen, wohin wir gehen würden und wen wir aufsuchen würden. Sie behandelten uns mit großer Feindseligkeit und nach ein paar Stunden ließen sie uns gehen“, sagte Arias, der in dieser Gruppe war.

Auf dem Weg zum Boarding-Bereich wurden sie von einer Bande von zehn Personen in Zivil angesprochen.

„Wir wussten nicht, ob es sich um Schockkräfte oder um Personen handelte, die mit Luis Fernando Camacho verbunden waren. Sie begannen, uns zu beleidigen, uns zu bedrohen, uns zu fragen, was wir in Bolivien suchten. Sie nannten uns „kommunistische Gauchos“ und „Homosexuelle“. Sie machten Anspielungen auf die Lumpensammler, es war klar, dass sie uns mitteilen wollten, dass sie wussten, wer wir waren, und wollten uns herausforderen. Der Ort war verlassen, außer diesen Leuten“, sagte Carlés.

Irgendwann fingen sie an, uns zu bedrängen und zu schlagen, der ATE-Generalsekretär Daniel Catalano wurde getreten.

„Ausgehend von der Kleidung, die sie trugen, nehmen wir an, dass es sich um zivile Polizeikräfte handelte. In der Zwischenzeit war die uniformierte Polizei angekommen und beobachtete all die Schikanen und tat nichts“, sagte Catalano.

Nach diesem Empfang durch die De-facto-Regierung gab es ein weiteres besorgniserregenderes Ereignis:

„Passt aufm wo ihr hintretet. Wir beobachten euch“, sagte der Minister in Erklärungen vor der Presse und nannte sie „die Ausländer, die kommen, um zu versuchen, das Land in Schutt und Asche zu legen.“- „Der erste falsche Schritt, den sie tun, um Terrorismus oder Aufruhr zu inszenieren, wird die Polizei auf den Plan rufen“, drohte er. Nach diesen Erklärungen besuchten einige Mitglieder der Delegation die argentinische Botschaft in Bolivien, um Schutz zu verlangen; ihnen wurden einige Autos für die Reise zur Verfügung gestellt. „Wir werden die ganze Zeit über komplett bewacht“, sagte Carlés.





Trotz dieser Unannehmlichkeiten fuhr die Delegation mit der Tagesordnung fort und verbrachte den ganzen Tag in El Alto damit, Zeugnisse von Angehörigen von Opfern zu sammeln, die persönlich unter der Gewalt der Sicherheitskräfte gelitten hatten. „Die Geschichten sind beängstigend“, sagte Arias Pagina. Es gibt Berichte über das Verschwinden von Menschen, willkürliche Verhaftungen – darunter drei Jugendliche mit Downs-Syndrom, Folterungen von Kindern, Morde infolge von Repressionen der Polizei, Verletzungen durch Bleigeschosse, Brandwunden und vieles mehr.

Eine Menge Untersuchungen wurden in der Kirche San Francisco de Asis gemacht, wo Mahnwachen für die durch die Unterdrückung in Senkata verursachten Todesfälle abgehalten wurden. „Die Situation ist einfach furchtbar; Familien berichten, dass sie nicht in Krankenhäusern behandelt werden. Viele der Verwundeten sind zuhause, weil sie, wenn sie in Krankenhäuser gehen, wegen Terrorismus und Aufruhr angeklagt werden“, sagte Marianela Navarro, Delegierte der Kampffront-Organisation. Nach Angaben der Kommission greifen nicht nur die Sicherheitskräfte die Bevölkerung an, sondern es gibt zahlreiche Institutionen, die auch den rassistischen Hass reproduzieren, der durch die de facto Regierungsgewalt entsteht. „Öffentliche Krankenhäuser wollen die Verwundeten nicht behandeln und die Pflichtverteidiger wollen die Opfer nicht verteidigen. Es gibt einen tiefen Rassenhass, der sich vor allem gegen die ärmsten Menschen und die Frauen richtet“, sagte Arias.

Die Kommission stellte auch fest, dass es eine unglaubliche Grausamkeit gegen „Frauen in Polleras“ (traditioneller indigener Rock) gibt. Es gab zahlreiche Fälle von Vergewaltigungen und sexuellen Übergriffen gegen indigene Frauen und Mädchen, die misshandelt weden, bis sie sterben. Gleichzeitig gibt es Beschwerden, die behaupten, verstümmelte und zerstückelte Körper gesehen zu haben.

„Die Menschen müssen unbedingt gehört werden, damit die Welt die Wahrheit über das, was geschieht, erfährt, denn hier gibt es nur ein riesiges Schweigen“, sagte Arias und bezog sich auf das Schweigen der bolivianischen Medien, die eine wichtige Rolle bei der Legitimierung der De-facto-Regierung spielten. „Sie bitten uns um Hilfe, sie bitten uns um Gerechtigkeit. Was sie erlitten haben, wurde von der internationalen Gemeinschaft praktisch ignoriert. Und sie fühlen sich allein“, schloss Carlés.

Mit Hilfe von DeepLtranslator übersetzt.

Quelle – källa- source

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 137 times, 1 visits today)
Mitglieder einer argentinischen Delegation erzählen von den Schrecken in Bolivien (den Staatsstreich)
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*