Armes Europa

von Joachim Jahnke

Selten war Europa in einem so miesen Zustand wie heute. Mit der Wahl des unberechenbaren und zu ständigen Lügen neigenden Boris Johnson in Großbritannien nimmt der „Trumpismus“ auch in Europa Einzug. Trump wird das Königreich als Verbündeten in seinem Kampf gegen die EU zu nutzen wissen. Schon bietet er Großbritannien einen Handelsvertrag an, der besser als der von UK mit der EU angestrebte sein soll, und beschwört gemeinsam mit Johnson goldene transatlantische Zeiten.

Die EU selbst ist tief gespalten. Das zeigte sich wieder beim EU-Klimagipfel: Während die EU bis 2050 „klima-neutral“ sein will, besteht Polen mit seinen stark verschmutzenden Kohlekraftwerken bisher auf 2070, wobei niemand weiß, wie und zu welchen Kosten die EU ihr Ziel überhaupt erreichen kann. Das alles findet vor dem Hintergrund einer weitgehend gescheiterten UN-Klimakonferenz statt, bei der einige der größten Umweltverschmutzer, vor allem die USA, Brasilien und Indien, eine Änderung ihrer bisherigen, völlig unzureichenden Planung ablehnten und Brasilien und Australien mit den CO2-Zertifikaten tricksen wollten. Und in China, dem weltgrößte Treibhausgasemittenten, werden Kohleverstromung und CO2-Ausstoß dieses Jahr wieder zunehmen. So steigen die globalen Emissionen und deren Konzentration in der Luft immer weiter, wobei die derzeitige Konzentration schon um 36 % über der höchsten vorindustriellen vor etwa 350.000 Jahren liegt (Abb. 20545, 20546). Für noch fernere Zeiten gibt es keine Daten.

 

 

In Frankreich kämpft Macron mit dem Aufstand der Straße. In Polen und Ungarn sind extrem nationalistische Kräfte an der Regierung, wobei Ungarn noch dazu mit China liebäugelt. In Italien wartet der Nationalist Salvini auf ein „Come-back“. In Spanien ist noch immer ungewiß, ob und wann sich die Sozialisten auf eine Mehrheit stützen können. Und in Deutschland ist die Zukunft nach dem „Auslaufmodell“ Merkel ziemlich unsicher. Die einst für die EU lebenswichtige Achse von Frankreich und Deutschland ist bereits stark geschwächt. Die Zins-Politik der EZB bleibt umstritten und sorgt vor allem in Deutschland für Widerstand.





Der Haushalt der EU wird nach dem Austritt des drittgrößten Nettozahlers Großbritannien und angesichts der zusätzlichen Belastungen für den Umweltschutz immer mehr zum Zankapfel werden. Nach einer neuen Studie des Centrums für Europäische Politik wurden in den zehn Jahren von 2008 bis 2017 über den EU-Haushalt rund 390 Mrd. Euro umverteilt. Dabei wurde Deutschland mit einer Gesamtsumme von 138 Mrd. Euro bei weitem am stärksten belastet. Pro Kopf entsprach dies einer Belastung von 1.690 Euro (Abb. 20543, 20544).

 

 

Das Verhältnis der EU zu den mächtigen Gegenspielern in USA, China und Rußland ist schwer gestört. Trump hat das handelspolitische Streitschlichtungsinstrument der Welthandelskonferenz schon blockiert und arbeitet immer mehr mit Strafzöllen und deren Androhung.

Dann wartet noch vor den Toren der EU und der Welt eine weitere Wirtschafts- und Finanzkrise, zumal falls die Liquidität global immer weiter aufgeblasen wird. Insgesamt hat die Welt schon 247 Billionen Dollar an Schulden; vor der globalen Finanzkrise waren es noch rund 172 Billionen Dollar – und zu Beginn des Jahrhunderts gar „nur“ 84 Billionen Dollar, mehr als eine Verdreifachung seitdem.

Alles leider keine guten Aussichten für 2020.

*******

Wohl wahr! Man/frau/divers sieht es täglich. Die Einschläge kommen näher. Jeder Andersdenkende, oder Abweichler von der MeinungsBILDungsindustrie (Politik, Presse) werden gnadenlos denunziert oder in die rechte Ecke gestellt. Die Bevölkerung wird von der MeinungsBILDungsindustrie nach allen Regeln der Massenpsychologie verarscht – und das rund um die Uhr.

Ich fang jetzt nicht wieder mit überflüssigen Parteien usw. an. Selbst die GeBILDeten sollten langsam erkennen, dass in der MeinungsBILDungsindustrie ein ganz übles Spiel gespielt wird. Klimawandel (ich kann es nicht mehr hören!), Russland-Hetze (Sanktionen NS2 usw., es kotzt mich nur noch an!), Syrien, Iran, Bolivien, Venezuela…! Ist es beabsichtigt, den Menschen auf Erden Angst und Schrecken einzujagen? Es ist einfach nur noch ein wiiiiderliches System!

 

Wandere aus, solange es noch geht!

 

(Visited 198 times, 1 visits today)
Armes Europa
3 Stimmen, 4.33 durchschnittliche Bewertung (89% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Mensch, hier tritt ja ein Vertreter der Gegenseite auf:

    http://www.jjahnke.net/cv.pdf

    der alles, was ich gut finde, für schlecht hält, vermutlich also ein Logenmitglied, nach seinem Lebenslauf durchaus denkbar.

    Boris Johnson hält er für einen Lügner. Warum? Der war doch der einzige, der von Anfang an für den Brexit war, auch ist er gegen Trump, der für die sinnvolle Grenzkontrolle für Mexiko ist; Jahnke ist für die Klima-Agenda, der arme Macron kämpft gegen den „Aufstand der Straße“ (also gegen die Proleten???), er ist gegen Orban, gegen Salvini, und wie traurig, daß die „Sozialisten“ in Spanien sich auf keine Mehrheit stützen können, wo sie doch unlängst so trefflich Francos Grabesruhe stören ließen und – sobald Salvini die Schwarzen nicht mehr aufnahm – sie von den Sozialisten nach Spanien hereingewunken wurden. Der „armen“ EU fehlen demnächst die Einnahmen Großbritanniens! Der Apparat in Brüssel steht also vor dem Bankrott? „Das Verhältnis der EU zu den mächtigen Gegenspielern in USA, China und Rußland ist schwer gestört,“ weil ein nur von Geheimlogen aufgebauter Superstaat bei der einheimischer Bevölkerung keine Sympathie erwecken kann, wenn diese von muslimischen Migranten überrannt wird. Deswegen waren die Schweizer von Anfang an gegen die EU und deren Minarettbauten!

    „Alles leider keine guten Aussichten für 2020.“ Stimmt ausnahmsweise, aber nur, weil diese kleinen Inzuchtclique von Agenten auf den Thron der EZB gehoben wurde!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*