#GEZ-Mann getötet: So diskreditiert die BILD Gegner der Zwangsgebühren

Heute morgen beim Bäcker in der Warteschlange sah ich die Titelseite der BLÖD. Da ich so ein ekelerregendes Schmierenblatt grundsätzlich nicht anfasse, aber mehr darüber erfahren wollte, was ich da las, fand ich folgendes im Netz:

Redaktion opposition24

Der tragische Tod eines städtischen Bediensteten hat nichts mit dem „Rundfunkbeitrag“ zu tun, auch gibt es keine „GEZ-Männer“, wie die BILD titelt.

Screenshot

Im Artikel erfährt man dann, dass der Ermordete zuvor bei einer Nachbarin des Täters nicht gezahlte Zwangsgebühren eintreiben wollte. Welche Forderung gegenüber den als Clemens K. benannten Mann vorlag, teilte die Stadt Köln nicht mit, außer dass es sich dabei nicht um Rundfunkgebühren handelte. Vielmehr war der Mann bereits wegen eines ähnlichen Angriffs polizeilich bekannt und in psychiatrischer Behandlung. Warum diskreditiert die BILD nun mit der Schlagzeile die vielen friedlichen Gegner der Zwangsgebühren?

*******

Widerlich, einfach nur widerlich dieses CIAverseuchte Drecksblatt.

Der Beitragsservice kann mit Zwangsvollstreckungen so viel drohen, wie er will. Er ist keine Behörde, sondern ein Unternehmen und hat somit keinen Anspruch auf behördliche Zwangsvollstreckungen. Um diese Problematik nicht zu vertiefen (dazu gibt es reichlich Infos im Netz) ein Beispiel:

Wenn Sie beim Finanzamt (Steuerbehörde) Steuerschulden haben, wird das Amtsgericht (Justizbehörde) eine Zwangsvollstreckung anordnen. Diese muss von einem Richter unterschrieben sein. Ist es in diesem Fall auch.

„Lügen wie gedruckt“ gehört zum Markenzeichen von BLÖD.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 366 times, 1 visits today)
#GEZ-Mann getötet: So diskreditiert die BILD Gegner der Zwangsgebühren
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Diese Tat kann auch kein Zugereister verübt haben. Einfacher Grund 1. Die zahlen so oder so nicht und 2. Befehl von Oben, nicht hinzugehen, da zu gefährlich!

  2. Wenn der „Mann“ als psychisch gestört bekannt war, wieso schickt der Richter dann bloß zwei Hansel vom Pfändungsverein? Auch hier sollte man genau lesen. Wie leicht gilt man heute als psychisch gestört?
    Und was ist ein tätlicher Angriff auf Polizisten? Ein Schubserle? Oder nur Anwendung des Artikel 14 GG „Hausrecht“? Selbstverständlich darf man auch der Polizei verweigern sein Haus zu betreten.
    Zur Not auch mit Gewalt, wenn keine andere Abhilfe möglich ist.
    Gut, zustechen muß man ja nun nicht gleich, aber letzendlich folgt der Mann doch nur Grundrechten?!

    Man weiß nicht, ob die versuchte Pfändung hier begründet war oder nicht.
    Doch eigentlich kann sie das in diesem Raubritter-Land gar nicht sein.
    Es sei denn es ging um PachtVERTRÄGE mit der Stadt oder sowas.

    • Zu 100% hat die Leute kein Richter geschickt… Die Unterschrift eines Richters auf einem Durchsuchungsbeschluss findet in Deutschland nicht statt. Die kennen die Rechtslage (SHAEF-Gesetze zur Richterzulassung) und unterschreiben nichts, was ihnen als Richtertätigkeit ausgelegt werden kann. Entscheidung (privat ) ja – Urteil (Richter) nein.

      Statt dessen schickt man einen Urkundsbeamten vor (der meist Angestellter ist) und läßt ihn beurkunden, dass das Orginal ohne Unterschrift ist. Und damit schickt man dann die Erpresser los, die denken, sie hätten nun das Recht mit Gewalt in anderleuts Wohnungen und Häuser einzudringen.

      Ich will da lieber nichts weiter posten, damit der Betreiber des Forums und ich selbst keinen Ärger bekommen. Aber in Deutschland liegt vieles im Argen.

      Und der oberste Rechtsgrundsatz jeder Rechtsordnung lautet: „Das Recht hat dem Unrecht nicht zu weichen.“

  3. Die Manipulationen des Rundfunk waren in in den letzten Tagen ganz interessant. Nachdem der Rundfunk mit seinem Geschäftspartner „Deutsche Umwelthilfe“ unsere Automobilindustrie erfolgreich geschädigt hatte, indem er wochenlang eine wahre Elektroauto-Hysterie betrieb, kam dann die Nachricht von den Massenentlassungen bei der Automobilindustrie, hauptsächlich der Leiharbeiter und Zulieferer, so daß seine Elektroauto-Hysterie schlagartig aufhörte. Er will wieder sein teuflisches Handwerk vertuschen, nicht der Urheber der Misere sein, was ihm bei den ziemlich oberflächlichen Zeitgenossen bestimmt auch gelingt.

    Am Donnerstag hat der Rundfunk mit seinen bescheidenen Möglichkeiten versucht, auf die Unterhauswahlen in Großbritannien Einfluß zu nehmen, indem er fast nur Wähler der Labor-Partei interviewte, die gegen den Brexit waren. Als dann die vernichtende Niederlage Labors bekannt wurde, wurde er sofort erstaunlich sachlich und verzichtete seitdem auf jede Diffamierung der Brexit-Befürworter.

    Johnson hat klar gesagt, daß die Briten jetzt wieder die Kontrolle über ihre Grenzen zurückhaben wollen. Macron kann jetzt die von ihm hereingelassenen Neger nicht mehr nach Großbritannien abschieben. Dafür kommen sie jetzt aus Spanien und Frankreich über den Rhein.

    Die Masseneinwanderung 2015 verdanken wir auch dem Rundfunk, der ununterbrochen von den flüchtenden Frauen und Kindern sprach, deren wir uns erbarmen sollten, und die Gefahr durch fanatische männliche junge Moslems unterschlagen hat.

    Über die täglich in Afghanistan durch Drohnen-Angriffe sterbenden Kinder, vor ein paar Tagen eine Frau mit ihrem Kind gerade bei der Geburt, betreibt er keine Massen-Hysterie!!!

    • Und die Chinesen wenden sich schon von dem E-Auto ab, da ihnen schon aufgefallen ist, das sie die dann benötigte Energie gar nicht bereit stellen können!

  4. „Der Beitragsservice kann mit Zwangsvollstreckungen so viel drohen, wie er will. Er ist keine Behörde, sondern ein Unternehmen und hat somit keinen Anspruch auf behördliche Zwangsvollstreckungen.“

    In Hessen wurden jedoch die Gesetze insofern geändert, daß die staatlichen Vollstreckungsstellen auch für den Rundfunk vollstrecken dürfen. Das System ist in vielfacher Hinsicht inkonsequent, daß die staatlichen Behörden für ein angeblich nicht-staatliches Unternehmen, das wir aus guten Gründen aus unserer Wohnung verbannt haben, Gelder eintreiben. Wir müssen Steuern zahlen für ein System, das gegen uns arbeitet, siehe muslimische Masseneinwanderung und Nato-Osterweiterung, ferner eine politische Partei namens Rundfunk, die wir hassen, müssen wir alimentieren. Wer jetzt nicht merkt, daß wir keine Freiheit haben, dem ist nicht zu helfen! Da bei uns letztendlich keine Freiheit besteht, ist jede Vermögensbildung auch höchst unsicher! Dies gilt insbesondere für Immobilieninvestitionen. Sauer ist in einem Land aufgewachsen, wo die Nutzung der eigenen Wohnung von einer „Zuzugsgenehmigung“ abhängig war. Was machen wir, wenn das bei uns auch eingeführt wird, damit freie Wohnungen für Migranten entstehen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*