Finanzökonomen: 1,5 Billionen für die Integration

griechenlandVerfolgter (bayernistfrei)

Als Griechenland beim Beitritt in den gemeinsamen Währungsraum die Zahlen frisierte, war der Aufschrei bei den bundesrepublikanischen Politikern und in der Medienlandschaft groß. Der Spiegel titelte in ihrem Artikel 2004 vom „Beitrittsbetrug“ sowie daß Griechenland „ungeschoren“ davon kam.  Ähnlich massiv könnte nun auch der Aufschrei ausfallen, wenn der Bevölkerung bekannt wird, wie unsere Bundesregierung die Schulden frisiert „versteckt“. Der Freiburger Finanzökonom Bernd Raffelhüschen, errechnete nämlich nicht nur, daß die deutsche Staatsverschuldung derzeit bei 6,2 Billionen liegt, sondern er stellte auch fest, daß die Flüchtlingswelle bis zu 1,5 Billionen (!)  zusätzliche (!) Kosten verursachen kann. 1,5 Billionen – verglichen mit dem jährlichen Bundeshaushalt und den Steuereinnahmen die bei ein paar hundert Milliarden liegen – eine Zahl, die selbst einige von uns in ihrem Ausmaß erschreckt.

Die offiziellen Zahlen, die eine Staatsverschuldungsquote von 75% /BIP ausweisen,  sind nur ein Drittel -in Zahlen 1/3! – der wahren Verschuldung. Knapp doppelt so hoch ist demnach die in den Sozialversicherungen versteckte Verschuldung. Das Ganze wirkt umso dramatischer, als das laut den Euro-Stabilititätskriterien die Staatsverschuldung nur bei maximal 60% des BIP liegen darf. Kurzum: Selbst mit den geschönten Zahlen und dem hohem Anteil versteckter Schulden wird sich Bunt schwertun, sich als stabile Stütze Europas präsentieren. Und mit der Flüchtlingswelle, die einen unkalkulierbaren Familiennachzug mit sich bringt, ist auch für die kommenden Jahre dafür gesorgt, daß man  nicht auf gerade sichere und stabile Zeiten hineinsteuert.

***

Laut dem Finanzökonom Bernd Raffelhüschen, soll die deutsche Staatsverschuldung  6,2 Billionen betragen. Die vom Finanzministerium genannte Zahl zur Staatsverschuldung liegt bei etwa 2,1 Billionen.

Deutschlands gigantische Staatsverschuldung aber beträgt rund 10 Billionen Euro. Und wer soll diese Schulden jemals bezahlen? Na wer wohl. Kein geringerer als der Arbeitssklave, der leider immer noch nicht begriffen hat, dass er seine Peitschenschläger selber gewählt hat! Wie tief muss Mensch eigentlich noch sinken, um seine Freiheit abzugeben und sich Sklaventreibern zu unterwerfen? Das System hat ihn leider dazu gezwungen.

Finanzökonomen: 1,5 Billionen für die Integration
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere