Die US-Außenpolitik ist ein auf Korruption basierender Betrug

Die jährlichen Militärausgaben in Höhe von 1,5 Billionen Dollar sind der Betrug, der nicht aufhört – für den militärisch-industriellen Komplex und die Insider in Washington -, während er Amerika und die Welt verarmt und gefährdet.

Jeffrey D. Sachs (antikrieg)

Oberflächlich betrachtet, scheint die US-Außenpolitik völlig irrational zu sein. Die USA verstricken sich in einen katastrophalen Krieg nach dem anderen – Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen, Ukraine und Gaza. In den letzten Tagen stehen die USA mit ihrer Unterstützung der völkermörderischen Aktionen Israels gegen die Palästinenser weltweit isoliert da. Sie stimmten gegen eine Resolution der UN-Vollversammlung für einen Waffenstillstand im Gaza-Streifen, die von 153 Ländern mit 89 % der Weltbevölkerung unterstützt wurde und nur von den USA und 9 kleinen Ländern mit weniger als 1 % der Weltbevölkerung abgelehnt wurde.

In den letzten 20 Jahren ist jedes größere außenpolitische Ziel der USA gescheitert. Die Taliban kehrten nach 20 Jahren US-Besatzung Afghanistans an die Macht zurück. Der Irak wurde nach Saddam vom Iran abhängig. Syriens Präsident Bashar al-Assad blieb an der Macht, obwohl die CIA versuchte, ihn zu stürzen. Libyen geriet in einen langwierigen Bürgerkrieg, nachdem eine US-geführte NATO-Mission Muammar Gaddafi gestürzt hatte. Die Ukraine wurde 2023 von Russland auf dem Schlachtfeld niedergeknüppelt, nachdem die USA ein Friedensabkommen zwischen Russland und der Ukraine im Jahr 2022 heimlich zunichte gemacht hatten.

Um den außenpolitischen Betrug zu verstehen, muss man sich die heutige Bundesregierung als eine von den Meistbietenden kontrollierte, aus mehreren Abteilungen bestehende Gaunerbande vorstellen.

Trotz dieser bemerkenswerten und kostspieligen Debakel, die eines nach dem anderen folgten, stehen seit Jahrzehnten die gleichen Personen an der Spitze der US-Außenpolitik, darunter Joe Biden, Victoria Nuland, Jake Sullivan, Chuck Schumer, Mitch McConnell und Hillary Clinton.

Woran liegt das?

Das Rätsel löst sich, wenn man erkennt, dass es in der amerikanischen Außenpolitik überhaupt nicht um die Interessen des amerikanischen Volkes geht. Es geht um die Interessen der Insider in Washington, die auf der Jagd nach Wahlkampfspenden und lukrativen Jobs für sich selbst, ihre Mitarbeiter und Familienmitglieder sind. Kurz gesagt, die US-Außenpolitik wurde vom großen Geld gehackt.

Das Ergebnis ist, dass das amerikanische Volk stark verliert. Die gescheiterten Kriege seit dem Jahr 2000 haben rund 5 Billionen Dollar an direkten Ausgaben gekostet, das sind rund 40.000 Dollar pro Haushalt. Weitere rund 2 Billionen Dollar werden in den kommenden Jahrzehnten für die Versorgung von Veteranen ausgegeben werden. Abgesehen von den Kosten, die den Amerikanern direkt entstehen, sollten wir auch die horrend hohen Kosten berücksichtigen, die im Ausland entstanden sind: Millionen von Toten und Billionen von Dollar für die Zerstörung von Eigentum und Natur in den Kriegsgebieten.

Die Kosten steigen weiter an. Die Ausgaben für das US-Militär werden sich im Jahr 2024 auf rund 1,5 Billionen Dollar belaufen, das sind etwa 12.000 Dollar pro Haushalt, wenn man die direkten Ausgaben des Pentagons, die Budgets der CIA und anderer Geheimdienste, das Budget der Veteranenbehörde, das Atomwaffenprogramm des Energieministeriums, die militärisch bedingte „Auslandshilfe“ des Außenministeriums (z. B. für Israel) und andere sicherheitsrelevante Haushaltslinien hinzurechnet. Hunderte von Milliarden Dollar werden für nutzlose Kriege, Militärbasen in Übersee und eine völlig unnötige Aufrüstung, die die Welt näher an den Dritten Weltkrieg bringt, vergeudet.

Diese gigantischen Kosten zu beschreiben, bedeutet aber auch, die verdrehte „Rationalität“ der US-Außenpolitik zu erklären. Die Militärausgaben in Höhe von 1,5 Billionen Dollar sind der Betrug, der sich immer wieder auszahlt – für den militärisch-industriellen Komplex und die Insider in Washington – während er Amerika und die Welt verarmt und gefährdet.

Um den außenpolitischen Betrug zu verstehen, muss man sich die heutige Bundesregierung als ein aus mehreren Abteilungen bestehendes Unternehmen vorstellen, das von den Höchstbietenden kontrolliert wird. Die Wall-Street-Abteilung wird vom Finanzministerium aus geleitet. Die Abteilung für das Gesundheitswesen wird vom Ministerium für Gesundheit und Soziales geleitet. Die Abteilung „Big Oil and Coal“ wird von den Ministerien für Energie und Inneres geleitet. Und die Abteilung Außenpolitik wird vom Weißen Haus, dem Pentagon und der CIA geleitet.

Jede Abteilung nutzt die öffentliche Macht für private Gewinne durch Insidergeschäfte, die durch Wahlkampfspenden von Unternehmen und Ausgaben für Lobbyarbeit geschmiert werden. Interessanterweise ist die Abteilung Gesundheitsindustrie ein ebenso bemerkenswerter finanzieller Betrug wie die Abteilung Außenpolitik. Amerikas Gesundheitsausgaben beliefen sich im Jahr 2022 auf erstaunliche 4,5 Billionen Dollar oder rund 36.000 Dollar pro Haushalt, die bei weitem höchsten Gesundheitskosten der Welt, während Amerika bei der Lebenserwartung weltweit auf Platz 40 liegt. Eine verfehlte Gesundheitspolitik bringt der Gesundheitsindustrie sehr viel Geld ein, ebenso wie eine verfehlte Außenpolitik dem militärisch-industriellen Komplex Mega-Einnahmen beschert.

Je mehr Kriege, desto größer natürlich das Geschäft.

Die Abteilung für Außenpolitik wird von einem kleinen, geheimen und engen Kreis geleitet, zu dem die Spitzen des Weißen Hauses, der CIA, des Außenministeriums, des Pentagon, der Streitkräfteausschüsse des Repräsentantenhauses und des Senats sowie der großen Militärfirmen wie Boeing, Lockheed Martin, General Dynamics, Northrop Grumman und Raytheon gehören. Es gibt vielleicht tausend Schlüsselpersonen, die an der Festlegung der Politik beteiligt sind. Das öffentliche Interesse spielt kaum eine Rolle.

Die wichtigsten außenpolitischen Entscheidungsträger leiten den Betrieb von 800 US-Militärstützpunkten in Übersee, Hunderte von Milliarden Dollar an Militärverträgen und die Kriegseinsätze, bei denen die Ausrüstung eingesetzt wird. Je mehr Kriege, desto größer natürlich das Geschäft. Die Privatisierung der Außenpolitik wurde durch die Privatisierung des Kriegsgeschäfts selbst erheblich verstärkt, da immer mehr militärische „Kernfunktionen“ an Waffenhersteller und Auftragnehmer wie Haliburton, Booz Allen Hamilton und CACI vergeben werden.

Zusätzlich zu den Hunderten von Milliarden Dollar an Militäraufträgen gibt es wichtige wirtschaftliche Nebeneffekte der militärischen und CIA-Operationen. Mit Militärstützpunkten in 80 Ländern der Welt und CIA-Operationen in vielen weiteren spielen die USA eine wichtige, wenn auch meist verdeckte Rolle bei der Bestimmung der Regierenden in diesen Ländern und damit bei der Gestaltung lukrativer Geschäfte mit Mineralien, Kohlenwasserstoffen, Pipelines sowie Agrar- und Waldland. Seit 1947 haben die USA versucht, mindestens 80 Regierungen zu stürzen, in der Regel unter der Führung der CIA, indem sie Putsche, Attentate, Aufstände, Unruhen, Wahlmanipulationen, Wirtschaftssanktionen und offene Kriege anzettelten. (Eine hervorragende Studie über US-Regime-Change-Operationen von 1947 bis 1989 finden Sie in Lindsey O’Rourkes Covert Regime Change, 2018).

Neben den Geschäftsinteressen gibt es natürlich auch Ideologen, die wirklich an Amerikas Recht glauben, die Welt zu beherrschen. Die durchgehend kriegstreiberische Kagan-Familie ist der berühmteste Fall, obwohl ihre finanziellen Interessen auch tief mit der Kriegsindustrie verflochten sind. Der Punkt mit der Ideologie ist folgender: die Ideologen haben sich bei fast jeder Gelegenheit geirrt und hätten schon vor langer Zeit ihre Rednerpulte in Washington verloren, wenn sie sich nicht als Kriegstreiber nützlich gemacht hätten. Ob wissentlich oder nicht, sie dienen als bezahlte Darsteller für den militärisch-industriellen Komplex.

Es gibt eine anhaltende Unannehmlichkeit für diesen laufenden Geschäftsbetrug. Theoretisch wird die Außenpolitik im Interesse des amerikanischen Volkes betrieben, obwohl das Gegenteil die Wahrheit ist. (Ein ähnlicher Widerspruch gilt natürlich auch für das überteuerte Gesundheitswesen, die staatlichen Rettungsaktionen für die Wall Street, die Vergünstigungen für die Ölindustrie und andere Betrügereien). Das amerikanische Volk unterstützt selten die Machenschaften der US-Außenpolitik, wenn es gelegentlich die Wahrheit erfährt. Amerikas Kriege werden nicht auf Wunsch des Volkes geführt, sondern durch Entscheidungen von oben. Es sind besondere Maßnahmen erforderlich, um das Volk von der Entscheidungsfindung fernzuhalten.

Theoretisch wird die Außenpolitik im Interesse des amerikanischen Volkes betrieben, doch das Gegenteil ist der Fall.

Die erste dieser Maßnahmen ist die unerbittliche Propaganda. George Orwell hat es in 1984 auf den Punkt gebracht, als „die Partei“ plötzlich und ohne ein Wort der Erklärung den ausländischen Feind von Eurasien nach Ostasien verlegte. Die USA machen im Wesentlichen dasselbe. Wer ist der ärgste Feind der USA? Suchen Sie sich einen aus, je nach Jahreszeit. Saddam Hussein, die Taliban, Hugo Chavez, Bashar al-Assad, ISIS, al-Qaida, Gaddafi, Wladimir Putin, Hamas – sie alle haben in der US-Propaganda die Rolle von „Hitler“ gespielt. Der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, trägt die Propaganda mit einem Grinsen vor, das signalisiert, dass auch er weiß, dass das, was er sagt, lächerlich ist, wenn auch leicht unterhaltsam.

Die Propaganda wird von den Washingtoner Denkfabriken verstärkt, die von den Spenden der militärischen Auftragnehmer und gelegentlich von ausländischen Regierungen leben, die Teil der US-Betrugsoperationen sind. Man denke nur an den Atlantic Council, CSIS und natürlich das allseits beliebte Institute for the Study of War, das von den großen Rüstungsunternehmen unterstützt wird.

Zweitens sollen die Kosten der außenpolitischen Operationen verschleiert werden. In den 1960er Jahren machte die US-Regierung den Fehler, das amerikanische Volk zu zwingen, die Kosten des militärisch-industriellen Komplexes zu tragen, indem sie junge Menschen zum Kampf in Vietnam einberief und die Steuern zur Finanzierung des Krieges erhöhte. In der Öffentlichkeit regte sich Widerstand.

Seit den 1970er Jahren war die Regierung weitaus cleverer. Die Regierung schaffte die Wehrpflicht ab und machte den Militärdienst zu einem Job, den man mieten konnte, anstatt ihn als öffentlichen Dienst zu betrachten. Sie wurde durch Ausgaben des Pentagons unterstützt, um Soldaten aus den unteren Wirtschaftsschichten zu rekrutieren. Sie gab auch die kuriose Idee auf, dass staatliche Ausgaben durch Steuern finanziert werden sollten, und verlagerte den Militärhaushalt stattdessen auf Defizitausgaben, was ihn vor dem Widerstand der Bevölkerung schützt, der ausgelöst würde, wenn er steuerfinanziert wäre.

Sie hat auch Klientenstaaten wie die Ukraine dazu gebracht, Amerikas Kriege vor Ort zu führen, damit keine amerikanischen Leichensäcke die US-Propagandamaschine stören. Unnötig zu erwähnen, dass US-Kriegsherren wie Sullivan, Blinken, Nuland, Schumer und McConnell Tausende von Meilen von den Fronten entfernt bleiben. Das Sterben ist den Ukrainern vorbehalten. Senator Richard Blumenthal (D-Conn.) verteidigte die amerikanische Militärhilfe für die Ukraine als gut angelegtes Geld, weil dabei „kein einziger amerikanischer Soldat verletzt wurde oder ums Leben kam“, wobei es dem guten Senator irgendwie nicht in den Sinn kam, das Leben der Ukrainer zu schonen, die zu Hunderttausenden in einem von den USA provozierten Krieg um die NATO-Erweiterung ums Leben gekommen sind.

Dieses System wird durch die vollständige Unterordnung des US-Kongresses unter das Kriegsgeschäft untermauert, um zu verhindern, dass die überzogenen Pentagon-Budgets und die von der Exekutive angezettelten Kriege in Frage gestellt werden. Die Unterordnung des Kongresses funktioniert folgendermaßen:

Erstens wird die Aufsicht des Kongresses über Krieg und Frieden weitgehend den Ausschüssen für Streitkräfte des Repräsentantenhauses und des Senats übertragen, die die Gesamtpolitik des Kongresses (und den Haushalt des Pentagons) weitgehend bestimmen.

Zweitens finanziert die Rüstungsindustrie (Boeing, Raytheon und andere) die Kampagnen der Mitglieder des Ausschusses für Streitkräfte beider Parteien. Die Militärindustrie gibt auch enorme Summen für die Lobbyarbeit aus, um den ausscheidenden Kongressmitgliedern, ihren Mitarbeitern und Familien lukrative Gehälter zu sichern, entweder direkt in Militärunternehmen oder in Washingtoner Lobbyfirmen.

Es ist die dringende Aufgabe des amerikanischen Volkes, eine Außenpolitik gründlich zu überholen, die so kaputt, korrumpiert und betrügerisch ist, dass sie die Regierung in Schulden stürzt und die Welt näher an ein nukleares Armageddon heranführt.

Die Außenpolitik des Kongresses wird nicht nur durch den militärisch-industriellen Komplex der USA gehackt. Die Israel-Lobby beherrscht seit langem die Kunst, den Kongress zu kaufen. Amerikas Komplizenschaft mit Israels Apartheidstaat und den Kriegsverbrechen in Gaza ist für die nationale Sicherheit und die Diplomatie der USA nicht sinnvoll, ganz zu schweigen vom menschlichen Anstand. Sie sind die Früchte der Investitionen der Israel-Lobby, die 2022 30 Millionen Dollar an Wahlkampfspenden erreichten und 2024 noch weit darüber hinausgehen werden.

Wenn der Kongress im Januar wieder zusammentritt, werden Biden, Kirby, Sullivan, Blinken, Nuland, Schumer, McConnell, Blumenthal und Konsorten uns sagen, dass wir unbedingt den verlustreichen, grausamen und hinterlistigen Krieg in der Ukraine und das andauernde Massaker und die ethnische Säuberung in Gaza finanzieren müssen, damit wir und Europa und die freie Welt und vielleicht das Sonnensystem selbst nicht dem russischen Bären, den iranischen Mullahs und der Kommunistischen Partei Chinas erliegen. Die Befürworter außenpolitischer Katastrophen sind nicht irrational in ihrer Angstmacherei. Sie sind hinterlistig und außerordentlich gierig und verfolgen engstirnige Interessen, die über denen des amerikanischen Volkes stehen.

Es ist die dringende Aufgabe des amerikanischen Volkes, eine Außenpolitik zu reformieren, die so kaputt, korrupt und betrügerisch ist, dass sie die Regierung in Schulden stürzt und die Welt näher an ein nukleares Armageddon bringt. Diese Überarbeitung sollte 2024 beginnen, indem wir weitere Finanzmittel für den katastrophalen Ukraine-Krieg und Israels Kriegsverbrechen in Gaza ablehnen. Friedensstiftung und Diplomatie, nicht Militärausgaben, sind der Weg zu einer US-Außenpolitik, die dem öffentlichen Interesse dient.

(Visited 324 times, 1 visits today)
Die US-Außenpolitik ist ein auf Korruption basierender Betrug
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Herr Sachs hat in allem ja so recht! „Aber wer glaubt unserer Predigt, und wem wird der Arm des Herrn offenbart?“.

    https://www.toledot.info/die-welt-der-bibel.php?t=luther/at/jesaja/53

    Das Leben der Menschen spielt sich in zwei verschiedenen Ebenen ab. In der unteren Ebene sind wir, in der oberen die herrschenden Plutokraten, die mit uns via Puppenspielern (Scholz und Lindner) wie in einem Marionettentheater spielen. Und daß unser Leben in einer jüdisch bestimmten unteren Ebene erfolgt, ist unbestreitbar; denn jede andere Information wird von uns ferngehalten, so etwa das russische Fernsehen. Die jüdisch-zionistische Medienherrschaft über uns ist so gewaltig, daß tatsächlich glatt die Realitäten geleugnet werden können, etwa wenn behauptet wird, Putin habe uns den Gashahn abgestellt oder daß Netanjahu in Gaza keinen Völkermord begeht. Daraus kann man auch erkennen, daß alle Darstellungen unserer Geschichte seit 1945 realitätsfremd sind, etwa daß Hitler einen Völkermord begehen wollte, im Osten und anderweitig. Die realitätsfremde Darstellung von Putin und Netanjahu heutzutage ist kein bißchen geringer als die Darstellung des Dritten Reichs und Hitlers seit 1945.

    Zweifelsohne versucht Israel an der Nordfront einen weiteren Krieg zu beginnen; denn wieso bombardiert Israel pausenlos Syrien und den Libanon, ermordet Gegner in fremden Ländern, so daß die Staatssekretärin des Äußeren schon die Deutschen aufforderte, Libanon zu verlassen? Wieso können die Israelis sich das eigentlich erlauben ungeniert eine weitere Kriegsfront zu eröffnen? Wir schlittern also als nicht-souveränes Vasallenland, geführt von Dilettanten und Verrätern (Sprengung der Ostseeröhren!), in eine weitere Katastrophe, auf die wir nicht vorbereitet sind. Die uns seit 1945 anerzogene geistige Schwerfälligkeit wird uns weiter nach unten ziehen oder unten verweilen lassen, wobei die Probleme für uns vermutlich gleich groß sein werden, ob wir das obige Gesocks endlich los werden, oder es beim Alten bleibt.

    Die jüdisch-zionistische Herrschaft bei uns ist unbestreitbar, nur tritt sie nicht in klassischer Form einer Tyrannis oder Diktatur auf, sondern als heimliche Medienmanipulation mit Fehlinterpretationen, Auslassungen bzw. Unterdrückung von Tatsachen, d. h. gegenteiligen Informationen, die genauso zu männermordenden Kriegen führt wie früher bei den klassischen Diktaturen. Die Strategie der Machterhaltung muß heute eben anders aussehen als im Mittelalter, als viele Menschen noch Analphabeten waren.

    Echt nett, daß Netanjahu, den die Russen schon als Faschisten bezeichnen, Hitler rehabilitiert hat!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*