Agenda 2030: Ist der weltweite Ruin der Bauern ein Mittel der WHO und der UN zur Weltherrschaft?

Bild: The United Nations

von Niki Vogt (schildverlag)

Die Absichten der Agenda der WHO zeigten sich bereits 2016 (Agenda 21) in aller Deutlichkeit: In einem Bericht der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wurde bereits Klartext formuliert: Die Menschheit müsse sich in ihrer Ernährung umstellen. Um den Planeten zu retten sei es nötig, den Menschen neue Methoden der Ernährung zu „bieten“: Insekten. Damit das gelingt, müssten neue Methoden gefunden werden, der Weltbevölkerung, insbesondere den „Westen“ mit entsprechender Propaganda darauf vorzubereiten. Das sei dringend nötig, denn die Umweltbelastung, Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit wachse mit dem Welt-Bevölkerungswachstum – und sei daher unbedingt global zu regeln.

Nur ein rigides Eine-Welt-Regime kann die Welt noch retten?

Die Agenda 21 zielte schon auf ein globales Eine-Welt-Regime ab, welches die Ozeane, Seen, Bäche, Flüsse, Grundwasser, Meeresböden, Küsten- & Feuchtgebiete, Wälder, Dschungel, Gras- & Ackerland, Wüsten, Tundra und Gebirge, sprich die gesamte Natur unseres Planeten unter einheitliche Kontrolle stellen und streng regulieren möchte. Das ergibt sich zweifelsfrei aus der Präambel. Hier wird eine geradezu panikartige, hochgefährliche globale Situation gezeichnet, die es unausweichlich erzwinge, dass die globalen Organisationen quasi in einer Weltdiktatur mit rigiden Methoden den Planeten in letzter Minute rettet. Es bedarf eines Eine-Welt-Regimes, das die gesamte Natur unseres Planeten unter einheitliche Kontrolle stellt und streng reguliert.

Natürlich kommt der ganze Alarmismus als edle und fürsorgliche Absicht daher: Schonung und sorgsamer Umgang mit den Ressourcen, die „Teilhabe“ aller Erdbewohner … klingt gut. Aber der Netto-Inhalt des ganzen Lobgesanges auf die eigenen hohen Ziele und die Sorge um die Erde und die Menschheit wird bei näherem Hinsehen klar. Es geht um absolute Macht und um die Reduktion der menschlichen Weltbevölkerung, die man unter totale Kontrolle bringen will. Denn es gibt darin bereits Pläne für Städte, Vorstädte, Dörfer und ländliche Gebiete.

Aus der Präambel:

Die Menschheit steht an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte. Wir sind mit anhaltender Ungleichheit zwischen und innerhalb den Nationen, einer Verschlimmerung von Armut, Hunger, Krankheit und Analphabetismus sowie einer fortschreitenden Verschlechterung der Ökosysteme, von denen unser Wohlergehen abhängt, konfrontiert.
(…)
Keine Nation kann dies im Alleingang schaffen, aber gemeinsam in einer globalen Partnerschaft für nachhaltige Entwicklung können wir es.
(…)
Darin kommt dem System der Vereinten Nationen eine Schlüsselrolle zu.
(…)
Es wird anerkannt, dass zum Erfolg einer neuen Partnerschaft die Überwindung von Konfrontationen, die Schaffung eines Klimas der Zusammenarbeit und Solidarität, wichtig ist.“

Die Agenda sieht ein globales Einheits-System für Gesundheitsfürsorge, Bildung, Ernährung, Landwirtschaft, Arbeit, Produktion und Konsum, Mobilität, Eigentum und Gesellschaftsstrukturen vor … kurz gesagt, für schlichtweg alles und jeden: Es bleibt nichts auf -, in -, über – oder unter der Erde, das nicht dem Geltungsbereich der Agenda 21 unterstellt wäre. Alle Nationen und alle Systeme müssen daher standardisiert und von der „Eine-Welt-Regierung“, der Neuen-Welt-Ordnung (New World Order) beherrscht, durchgesetzt und lückenlos überwacht werden.

Agenda 2030: Der Bauer, wie er seit Menschheitsgedenken arbeitet, hat darin keinen Platz

Das wurde 2015 noch einmal bekräftigt und weiter ausgebaut und ist als Agenda 2030 verabschiedet. Die UN-Generalversammlung ließ die Welt in salbungsvollen Worten wissen, wie sie den Planeten und die Menschheit zu retten gedenke:

  • „Wir sind entschlossen, die Menschheit aus der Tyrannei von Armut und Not zu befreien und unseren Planeten zu heilen und zu schützen.

  • Wir sind entschlossen, die kühnen und transformativen Schritte, die dringend notwendig sind, zu unternehmen, um die Welt auf den Pfad der Nachhaltigkeit und Resistenz zu lenken.

  • Wir versprechen, auf dieser gemeinsamen Reise, die wir heute antreten, niemanden zurückzulassen.“

Diese feierlichen Schwüre zur Rettung der Welt spiegeln die klassische Haltung des benevolenten Tyrannen wider – und lassen Fürchterliches ahnen. Und damit sind wir bei der Abschaffung des Bauernstandes, wie er bewährt und zuverlässig ist. Denn das zweite Ziel der Agenda 2030 lautet ganz harmlos klingend: „Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern“. Das sind zum Beispiel die Grillenfarmen in Vietnam und anderswo, die dann das tierische Eiweiß zur Verfügung der menschlichen Ernährung stellen sollen. Was das bedeutet, wird weiter unten erklärt.

Es gibt schon einiges an Infos über die Insektenernährung:

Nicht überprüfbare und hoch umstrittene Computermodelle als Grundlage der NWO

Um überhaupt eine Grundlage und Notwendigkeit für ein solches, noch nie dagewesenes Giga-Vorhaben zu schaffen, muss es eine grauenhafte Gefahr geben, vor der jeder Widerstand kapituliert. Aber gleichzeitig – denn man duldet ja keinen Widerspruch – muss diese Gefahr etwas sein, die man anders nicht lösen kann, die niemand widerlegen kann, die unsichtbar über allem schwebt und die alles und jeden betrifft: Voila, da haben wir sie, die Grundlage, die zur Machtergreifung legitimiert: Das tödliche CO2, das die Erde überhitzen und verdorren lässt.

Doch so einfach geht es eben doch nicht: Immer mehr Experten, die nicht im Sold der UN oder der WHO stehen verbeißen sich in das Thema. Die unendlich vielen Variablen, die ein chaotisches Klima beschreiben sind viel zu ungewiss und überhaupt nicht alle bekannt. Ändert man nur ein paar Paramenter und Variablen oder fügt man noch eine dazu, kommt man wieder zu ganz anderen Ergebnissen. Immer mehr Wissenschaftler finden die Betrügereien und Fehler beim Thema CO2. Doch deren saubere Arbeiten werden unter den Tisch gekehrt und die Kritiker als „Klimaleugner“ verunglimpft. Die CO2-Panik ist zum quasi-religiösen Dogma mutiert.

Netto-Null-Treibhausgase“ und „Nachhaltige Landwirtschaft“: Eine radikale Zerstörung der Landwirtschaft

Was bedeutet denn „Netto-Null-Landwirtschaft“? Alles was lebt, erzeugt oder verbraucht Kohlendioxid (CO2). Alle Tiere erzeugen CO2 und die Pflanzen verbrauchen es, um wachsen zu können. Warum begast man Treibhäuser mit CO2? Damit die Pflanzen kräftig wachsen. Eine „Netto-Null-CO2“-Emission des Menschen und seiner Tätigkeiten bedeutet, dass es keine klassische Landwirtschaft in dem Sinne und letztendlich kaum mehr Menschen gibt.

Genau das verkündete der WHO Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus am 11.12.2023:

„Unsere Ernährungssysteme schaden der Gesundheit der Menschen und dem Planeten. Ernährungssysteme tragen mit über 30 Prozent zu Treibhausgasemissionen bei und sind für fast ein Drittel der weltweiten Krankheiten verantwortlich. Die Umgestaltung der Lebensmittelsysteme ist daher von entscheidender Bedeutung, indem wir auf eine gesündere, diversifiziertere und pflanzlichere Ernährung umstellen“.

„Wenn Ernährungssysteme eine gesunde Ernährung für alle ermöglichen, könnten wir acht Millionen Menschenleben pro Jahr retten. Die WHO ist entschlossen, die Länder bei der Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur Verbesserung der Ernährung und zur Bekämpfung des Klimawandels zu unterstützen. Ich freue mich daher sehr, dass über 130 Länder den Code 28 der VAE-Erklärung zu Klima und Gesundheit unterzeichnet haben. Gemeinsam können wir die Gesundheit der Menschen und des Planeten schützen und fördern. Danke!“

Das bedeutet: Keine Kühe mehr, die das Weideland abgrasen und damit eine uralte Kulturlandschaft mit Wiesenblumen, Schmetterlingen, Kräutern und all dem Kleingetier erhalten. Keine Hühner, Truthähne, Gänse, keine Schweine, keine Pferde. All diese Tiere werden aussterben, weil verboten. Sie werden auch keinen Dung mehr produzieren, der in einer nachhaltigen Landwirtschaft die Beete und Felder düngt. Reine Pflanzenernährung braucht Dünger. Und wenn ein schlechtes Jahr die Ernte vernichtet, bricht Hunger Krankheit und Massensterben aus.

Wir Menschen sind dann vollkommen dieser Weltherrschaft ausgeliefert, die ja offenbar überhaupt nicht fähig ist, für Frieden und Wohlstand in der Welt zu sorgen, Wo sind sie denn, die wohlwollenden Menschenfreunde, die weltweit Krieg, Grausamkeiten, Ausbeutung und das Sterben verhindern? Das Einzige, was die WHO im Namen der Weltgesundheit weltweit durchgedrückt hat, war die Gen-Impfung gegen Covid. Und jetzt ist man hektisch damit beschäftigt, die Toten und Impfgeschädigten unter den Teppich zu kehren.

Es geht nicht nur um Dieselsubventionen und KFZ-Steuern – es geht um unser aller Existenz!

Die Bauern kämpfen nicht nur wegen der neuesten Schikanen gegen ihren Berufsstand, der uns alle versorgt und ernährt. Die Streichung der Dieselsteuer-Ermäßigung und die Erhebung der vollen KFZ-Steuer waren nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Es ist übrigens keine Streichung von „Subventionen“ (also Geldzuwendungen), sondern nur eine Minderung der überbordenden Steuerlast. Die Bauern kämpfen um ihre (und damit um unsere) Existenz, die schleichend und in vielen kleinen Schritten ganz absichtlich vernichtet wird. Und das geschieht ja nicht nur in Deutschland, sondern in vielen Ländern der Welt, insbesondere in den westlichen. Die Bauernproteste offenbaren, wohin die Reise geht. Wir alle müssen an ihrer Seite stehen!

Und lassen wir uns nicht irritieren davon, dass Politik und Medien versuchen, die Bauern in die Verschwörungstheoretiker- und Reichsbürgerecke zu drücken. Das ist schon innerhalb eines Tages krachend gescheitert. Die alten Narrative schleifen sich immer schneller ab, die Leute wachen auf. Das ist nur noch der Beißreflex des Systems und mittlerweile glaubt das keiner mehr, der noch drei lebende Gehirnzellen hat. Hierzu gibt es ein sehr gutes Video:

Es gibt Hoffnung und die Dinge sind nicht in Stein gemeißelt. Wir müssen um uns und unsere Freiheit, Gesundheit und Leben zu retten und zu schützen, gerade jetzt diesen Protest der Bauern unterstützen.

(Visited 149 times, 1 visits today)
Agenda 2030: Ist der weltweite Ruin der Bauern ein Mittel der WHO und der UN zur Weltherrschaft?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Die Eliten meinen wohl der Zusammenbruch sei sowieso unvermeidbar wegen ihrer Geld-, Verschuldungs- und Bevölkerungspolitik und in Sibirien können sie sich doch nicht sanieren. Deswegen betreiben sie einen methodischen Zusammenbruch, den sie noch unter Kontrolle halten und sich nebenbei bereichern können, was sie bei einem zufälligen unausweichlichen nicht könnten, der sie dann unangenehm überraschen könnte.

    Wir befinden uns im Endzeitstadium und bevor das Kreditgeld als untauglich erkannt wird, kann man damit noch beliebig viel reale Werte kaufen, um sich für die Zeit danach eine gute Ausgangsstellung zu verschaffen. Deswegen kaufen Gates, Larry Fink usw. überall Ackerland, um für die Zeit nach der Party gut dazustehen. Jetzt wird das Eigentum lächerlich gemacht, mit allen möglichen Tricks erschwert, damit es anonyme Kapitalgesellschaften billig aufkaufen können, aber beim Neubeging später wird es im Eigentum der Plutokraten natürlich wieder wertvoll sein, und die Masse bleibt wieder mittellos wie schon immer.

    Zur Zeit wird alles rücksichtslos kaputt gemacht: die Reisebranche und der Medizinsektor durch Covid, die Baubranche durch Zinssteigerungen, jetzt die Bauern durch enorme Steuerforderungen, Subventionskürzungen genannt, die sie zum Aufgeben zwingen sollen, was in den Niederlanden Wilders vorerst gestoppt hat. Deswegen wäre ein Erfolg der AfD so wichtig, was immer man von ihr auch halten mag, um die Wahnsinnigen da oben zur Besinnung zu bringen. Auch ein Erfolg von Trump wäre wichtig, obwohl er ein Mörder ist, was durch Wahlbetrug entweder vor Gerichten oder an der Urne verhindert werden wird. Das Streben von Trump nach der globalen amerikanischen Hegemonie steht jedoch in Konkurrenz zu der globalen jüdischen Hegemonie und ist dieser verschiedentlich unterlegen, weil den kosmopolitischen jüdischen Eliten sich auch die Freimaurer hinzugesellen. Die kleinen Juden, die als wertvolle Mitglieder der Gesellschaft arbeiten, haben natürlich häufig keine Ahnung von den jüdischen Plutokraten, die sie nur zu häufig für ihre Ziele geopfert haben. Die Trennungslinie zwischen den amerikanischen Hegemonen und den jüdischen ist nicht immer klar zu unterscheiden, weil auch die amerikanischen von den jüdischen Massenmedien abhängig sind und deswegen auch den Iran bekämpfen.

    Wer die „westliche“ Welt jedoch beherrscht, dürfte jedem klar sein, wer den derzeitigen Krieg im Nahen Osten beobachtet und welche Schlußfolgerungen daraus auch aus unserer Innenpolitik gezogen wurden. Plötuzlich wurde die Migration und die Einbürgerung ganz anders beurteilt!

    Der Normalo hat keine Ahnung von der Durchdringung der Gesellschaft durch die Freimaurer, die die letzten 230 Jahre Europas beherrscht haben und deren kosmopolitischen Zielsetzungen jetzt auch im Kampf gegen die Bauern zum Vorschein kommen. Deswegen wird der Normalo den Mitteilungen von kla.tv wenig Beachtung schenken:

    WEF
    https://www.kla.tv/2024-01-17/27928&autoplay=true

    Höchstgrad Freimaurer
    https://www.kla.tv/2022-10-29/23990&autoplay=true

    Meine Ausgabe des Freimaurerlexikons hat 1771 Seiten, und man ist erstaunt, wer da alles auftaucht.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Freimaurer%20lexikon&an=Eugen%20Lennhoff

    Ich bin mir deswegen ziemlich sicher, daß Scholz und Schäuble auch dazu gehören und sich über alle Parteien hinweg die Bälle zuwerfen. Die geheimnisvolle Zusammenarbeit zwischen Exekutive und Judikative bei allen möglichen Rechtsfragen, wie z.B. die Exekutive und die Gerichte unisono zur GEZ-Steuerund Covid stehen, lassen eine andere Erklärung einfach nicht zu! !!

    Da unsere Politik im Hintergrund durch Wahnsinnige gestaltet wird, werden einige ihrer Agenden meiner Meinung nach nicht durchführbar sein. Dazu meine ich unter anderem die Elektroautos, das GEG, das digitale Einheitskonto, die mit riesen Hype angepriesene KI. Alle diese Agenden, die zu einer Weltregierung führen sollen, wie der Klimawahn und die CO2- oder Stickstoff-Bepreisung werden irgendwann fallengelassen werden, weil die Menschen wichtigere Probleme zu lösen haben als sich um Hirngepinste zu kümmern!

    • Der Schlager „America First“ von Natasha Owens spricht den amerikanischen Wunsch aus von der freimaurerisch-jüdischen Weltherrschaft befreit zu werden, die Amerika in den letzten 120 Jahren mit so unendlich vielen Problemen belastet hat, von den offenen Grenzen zu Mexiko und der Nato, dem Werkzeug der City, und dem zu erwartenden Krieg im Nahen Osten. Der kleine Amerikaner hat mit allen diesen Agenden überhaupt nichts zu tun, in die er vom medial-politischen Komplex ständig für fremde Interessen hineinmanövriert wird.

      (Der Song ist vor dem Hintergrund des Lincoln Memorial schlecht gewählt, weil Abraham Lincoln einer der größten Verbrecher der Weltgeschichte war, weil er die Südstaaten im Interesse, welcher Leute der Industrie des Nordens wohl?, in einen blutigen Krieg mit den die Schutzzölle ablehnenden landwirtschaftlich geprägten Südstaaten führte. Die Sklavenbefreiung war anfangs ganz nicht das Thema bei diesem Krieg und kam erst 1863 auf der Gettysburg Address hinzu, um dem Krieg einen moralischen Anstrich zu geben!)

      Bei uns aber, die wir uns mit der EU fest im Würgegriff der Freimaurer und der geplanten jüdischen Weltherrschaft befinden, darf es kein „Deutschland zuerst“ geben, werden derzeit Demonstrationen mit aufgehetzten Mitbürgern organisisert, um den Ukraine-Krieg und den Nahost-Krieg weiter voranzutreiben.

      https://www.youtube.com/watch?v=KNY6szBgfDM

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*