Kommt nach dem Pandemievertrag die Seuche X?

von Thomas Oysmüller (tkp)

Erst soll die politische Struktur für die „nächste Pandemie“ erneuert werden – unter anderem mit dem Pandemievertrag. Kommt danach die Seuche X?

Aktuell wird in Genf hinter verschlossenen Türen am „Pandemievertrag“ der WHO verhandelt. Abgestimmt wird im Mai – dann soll der Vertrag angenommen werden. Dann ist der Vertrag zwar noch nicht gültig – es braucht noch die Ratifizierung in den nationalen Parlamenten – doch der größte Schritt wäre getan.

Vorbereitungen auf die „nächste Pandemie“

Der Daily Sceptic hat am kurz vor dem Beginn der Verhandlungen am 19. Februar eine wesentliche Frage gestellt: Wie lange würde es dauern – sollte der Pandemievertrag durchgebracht werden – bis wieder eine „Pandemie“ ausgerufen wird?

Die Frage stellt der britische Immunologe Angus Dalgleish. In seinem kurzem Essy führt er bemerkenswerte Überlegungen aus, die mit Tod von Sir Anthony Epstein, dem Entdecker des Epstein-Barr-Virus, beginnen:

Mit Erstaunen habe ich den Nachruf auf Sir Anthony Epstein gelesen, der letzte Woche im Alter von 102 Jahren gestorben ist.

Er vermutete, dass ein Lymphom (Krebs), das nach Dennis Burkitt (dem Erstbeschreiber) benannt ist, durch ein Virus verursacht wird, und war entschlossen, dieses Virus zu entdecken. Er erhielt zahlreiche Proben, die regelmäßig aus Uganda eingeflogen wurden, und konnte immer wieder keine Beweise finden, bis sich ein Flug stark verspätete und die Proben, als sie endlich ankamen, alle trübe aussahen.

Schließlich gelang es ihm, mit dem neuen Elektronenmikroskop ein neues Herpesvirus zu finden, das er Epstein-Barr-Virus (Barr war sein Techniker) oder EBV nannte.

Viele andere Viren standen im Verdacht, Krebs zu verursachen, wurden aber nicht gezüchtet oder unter dem Mikroskop gesehen. Ein berühmtes Beispiel ist das Humane Papillomavirus (HPV), das (neben anderen Krebsarten) Gebärmutterhalskrebs verursacht. Es kann nur mit molekularbiologischen Techniken nachgewiesen werden, wie sie von seinem Entdecker, dem Nobelpreisträger Harold zur Hausen, verwendet wurden.

Die Schwierigkeit, Viren zu identifizieren, hat zu einer Vielzahl von so genannten Verschwörungstheorien geführt, wie z. B. dass HIV kein AIDS verursacht und das Covid-Virus nicht existiert.

Diese Theorien werden durch Fakten wie die Tatsache erschüttert, dass viele HIV-infizierte Patienten gesund sind und einige AIDS-Fälle HIV-negativ sind, und dass es schwierig ist, sowohl HIV als auch SARS-2, die Ursache von Covid, zu isolieren. Interessanterweise sind sowohl bei HIV als auch bei Covid die schweren klinischen Symptome nicht auf die direkte Wirkung des Virus zurückzuführen, das die Zellen abtötet, sondern auf die durch die Viren ausgelöste schwere Überentzündung.

Soviel zur Einleitung, in der Dalgleish sehr undogmatisch das „virologische Paradigma“ diskutiert. Dann leitet er aber über zum akuten politischen Fall und den „Pandemievertrag“ der WHO. Die WHO würde „von uns allen verlangt, dass wir ihre Agenda zur Weltherrschaft unterschreiben, um die nächste Pandemie zu bekämpfen.“ Die WHO bemühe sich, die Kritik zu widerlegen. Die „Souveränität“ der Nationen wäre nicht gefährdet, sagt man. Rechtsexperten, wie der Schweizer Philipp Kruse, der sich in den letzten Wochen als führende Experte gegen die WHO-Reform etabliert hat, widerlegen die WHO aber.

Dalgleish weiter:

Die WHO hat sich bei ihrem Umgang mit dem Covid-Ausbruch in China als äußerst inkompetent erwiesen. Jetzt will sie uns diese Inkompetenz erneut aufbürden, aber diesmal die totale Kontrolle haben. Und warum?

Es ist bemerkenswert, dass sie Jeremy Farrar vom Wellcome Trust eingestellt hat, um die Wissenschaft zu leiten, zusammen mit anderen verrückten Männern und Frauen, die der Meinung sind, dass wir beim nächsten Mal früher und härter zuschlagen müssen.

[…]Was ist ihre Agenda? Sie will die Kontrolle über die nächste Pandemie, die sie sicherlich ankündigen wird, wenn wir alle angemeldet sind.

Die Angst hat mit der schrecklichen Krankheit begonnen, die bereits als Krankheit X bezeichnet wird. Es wurden bereits Berichte über weitere gefährliche Viren veröffentlicht, darunter ein Wuhan-Virus, das bei Mäusen zu 100 % tödlich ist. Es wird vermutet, dass dieses Virus das Gehirn infizieren wird.

Leider muss ich berichten, dass vieles davon wahr ist und wahr sein könnte. Unsere Interpretation der Sequenz des Covid-Virus hat gezeigt, dass es stark manipuliert wurde, so dass es nicht nur den ACE-2-Hauptrezeptor infiziert, sondern auch an andere sekundäre Rezeptoren wie die für Geschmack und Geruch binden kann. Es hat also bereits unsere Gehirne infiziert, wie diejenigen, die unter Hirnnebel gelitten haben, unumwunden bestätigen können!

Unsere Nachforschungen ergaben, dass es mehr als ein Labor in Wuhan gibt, das an Coronaviren arbeitet, und dass eines unter militärischer Kontrolle steht und sich auf neurologische Zielviren konzentriert.

Dann kam ich plötzlich auf die Idee, dass sie bereits ein solches Virus freigesetzt haben, aber wie bei der EBV-Geschichte muss dieses Virus erst noch gefunden werden.

Dieses Virus ist außerordentlich virulent und übernimmt die Gehirne von zuvor rationalen Menschen und zwingt sie, neue Religionen und Überzeugungen anzunehmen, bei denen sie normalerweise durch rationales Denken die Konsequenzen durchdenken würden. Nachdem die Funktion des Frontallappens ausgeschaltet wurde, setzt eine Massenhysterie ein, die mit dem Zwang zu Vielfalt, Gleichheit und Inklusivität einhergeht und (kurz gesagt) zu einem Massenausbruch des genauen Gegenteils führt, bevor sie sich ausbreitet und weitere Konzepte wie Umwelt und Governance umfasst.

Das alles macht Sinn. Wie Anthony Epstein werde auch ich weiter danach suchen, bis ich es entdeckt habe. Für den Moment werde ich es den DEI/ESG-Virus nennen. Wünschen Sie mir Glück!

(Visited 180 times, 1 visits today)
Kommt nach dem Pandemievertrag die Seuche X?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*