Erzbischof Viganò im Corona-Ausschuss

Interview Teil I vom 27. Mai 2022, Interview Teil II folgt am 3. Juni 2022 (2020news)

Corona-Ausschuss: Eure Exzellenz, viele Menschen kennen und schätzen Sie sehr dafür, dass Sie auch während Ihres Dienstes im Vatikan ein aufrichtiger Mann in einem oft unaufrichtigen Umfeld waren. Sie haben als Spitzendiplomat gedient, insbesondere als Nuntius des Vatikans in den Vereinigten Staaten, der den Papst bei den Ortskirchen in den Vereinigten Staaten vertritt.

Es ist uns eine große Ehre und Freude, heute mit Ihnen zu sprechen. Doch bevor wir zum Inhalt kommen und Sie nach Ihrer Einschätzung der weltpolitischen Lage fragen, insbesondere im Hinblick auf die so genannte Corona-Krise, erzählen Sie uns bitte ein wenig über Ihre persönliche Geschichte, damit die Zuschauer, die Sie noch nicht kennen, wissen, wer Sie sind.

Erzbischof Viganò: Zunächst möchte ich Ihnen, Herr Rechtsanwalt Reiner Füllmich, und allen Ihren Mitarbeitern und Kollegen meine herzlichsten Grüße und meine Anerkennung dafür aussprechen, dass Sie die Idee der Corona-Kommission entwickelt haben. Ihre Recherchen zum Umgang mit dem Covid-19-Notstand und den Massenversuchen tragen wesentlich dazu bei, Beweise zu sammeln, um die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen und zu bestrafen. Dies ist ein wichtiger Beitrag im Hinblick auf die Schaffung einer Anti-Globalisten-Allianz, denn die Urheber der Pandemie-Farce sind dieselben Leute, die heute die Welt in einen totalen Krieg und eine permanente Energiekrise treiben wollen.

Was meine „Karriere“ betrifft, so gibt es nicht viel zu sagen: Ich bin ein katholischer Erzbischof, der verschiedene verantwortungsvolle Positionen im Vatikan innehatte, sowohl im Staatssekretariat des Heiligen Stuhls als auch im Gouverneursamt des Staates Vatikanstadt und als Apostolischer Nuntius in Nigeria und schließlich nach dem Willen von Benedikt XVI. in den Vereinigten Staaten. Meine – völlig ungewollte – Bekanntheit resultiert aus meiner Haltung zum Sexualskandal des ehemaligen amerikanischen Kardinals Theodore McCarrick und anderen, nicht weniger schwerwiegenden Fällen, in die hochrangige Mitglieder der Hierarchie verwickelt sind. Als Nachfolger der Apostel konnte ich nicht schweigen angesichts der Versuche, diese schändlichen Tatsachen durch die so genannte Lavendelmafia zu vertuschen, die die Unterstützung und den Schutz von Bergoglio genießt.

Corona-Ausschuss: Sie haben einen beeindruckenden Lebenslauf – aber wenn man Ihren Namen in den alten (Mainstream-)Medien sucht, findet man diffamierende Artikel, die Sie unter anderem beschuldigen, Kreml-Propaganda zu verbreiten und wirre Aussagen zu machen. Bei näherer Betrachtung scheint uns dies keineswegs der Fall zu sein, ganz im Gegenteil, vielmehr bleiben Sie Ihrem Ruf treu, auch in einem unaufrichtigen Umfeld ein aufrichtiger Mensch zu sein, auch wenn dies zu Ihrem persönlichen Nachteil ist. Wo sehen Sie die „Zäsur“ oder den „Bruch“ in Ihrem Lebenslauf, wo diese Tugend von den alten Medien in einen Makel umgedeutet wurde? Welche rote Linie haben Sie überschritten; bei welchem Thema wurde Ihre Offenheit zu einer Gefahr für das öffentliche Narrativ?

Erzbischof Vigano: Falsche Anschuldigungen sind eines der Mittel, die diejenigen einsetzen, die einen Gegner ausschalten wollen, den sie fürchten und nicht fair bekämpfen können. In diesem Fall werde ich sowohl von den Vertretern der tiefen Kirche als auch von der bergoglianischen Kabale, deren Skandale und Vertuschungen ich seit dem Fall McCarrick anprangere, als unbequem angesehen. Und ebenso unbequem bin ich für den tiefen Staat, der bei den Ereignissen der letzten Jahre auf die Komplizenschaft des Heiligen Stuhls sowie fast des gesamten weltweiten Episkopats zählen konnte. Die dissonante Stimme eines Bischofs, insbesondere wenn er begründete Beschwerden formuliert, die sich auf unwiderlegbare Fakten stützen, birgt die Gefahr, dass die offizielle Darstellung in Frage gestellt wird, sowohl was die angebliche Erneuerung der Kirche unter diesem „Pontifikat“ als auch was die Pandemie-Farce und die Massen-„Impfung“ betrifft. Sogar in der jüngsten Krise zwischen Russland und der Ukraine stehen die globalistische Elite, die NATO, der amerikanische tiefe Staat, die Europäische Union, das Weltwirtschaftsforum, die gesamte Medienmaschinerie und der Vatikan auf der gleichen Seite. Putins Intervention in der Ukraine wird als eine Bedrohung für die Neue Weltordnung angesehen, die neutralisiert werden muss, selbst um den Preis eines globalen Konflikts.

Wenn ich also eine „Sollbruchstelle“ an der kirchlichen Front ausmachen muss, dann fiel sie definitiv mit meiner Anprangerung des Netzwerks der Komplizenschaft und der Skandale korrupter Kleriker und Prälaten zusammen, die Bergoglio absichtlich und hartnäckig zu vertuschen versucht hat. An der zivilen Front scheint mir die rote Linie mit meinem Appell für die Kirche und die Welt vor zwei Jahren [im Mai 2020] überschritten worden zu sein, in dem ich die Bedrohung anprangerte, die der stille Staatsstreich darstellt, der mit Hilfe des Gesundheitsnotstands durchgeführt wird. Der Energie- und der Nahrungsmittelnotstand sind neben dem Kriegsnotstand immer Teil der beunruhigenden „Szenarien“, die das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen schon lange im Voraus sehr detailliert beschrieben haben. Wenn eines nicht allzu fernen Tages ein Tribunal über diese Verbrecher und ihre Komplizen in den Institutionen fast aller westlichen Nationen urteilt, werden diese Dokumente den Beweis für die Vorbereitung des größten Staatsstreichs aller Zeiten darstellen. Und das Gleiche wird in Bezug auf die kirchlichen Angelegenheiten geschehen und zeigen, dass die lehrmäßige und moralische Abweichung, die mit dem Zweiten Vatikanischen Konzil begann, die notwendigen Voraussetzungen für die lehrmäßige und moralische Korruption des Klerus und die gleichzeitige Delegitimierung der Autorität der Hirten geschaffen hat. Vergessen wir nicht, dass sich die revolutionären Prozesse immer auf die Laster und Schwächen ihrer Vertreter gestützt haben, sowohl um den Staat zu zerstören als auch um die Kirche zu schwächen.

Corona-Ausschuss: Eure Exzellenz, die Corona- und Measures-Krise geht nun in ihr drittes Jahr; inzwischen sind die Kriegsführung im Osten und vor allem die massive politische und mediale Kriegshetze hinzugekommen. Wie beurteilen Sie diese Entwicklung?

Erzbischof Vigano: Lassen Sie uns einen grundlegenden Punkt klären: Die Ukraine-Krise wurde vom tiefen Staat bewusst provoziert, um die Welt zu zwingen, die Reformen des Great Reset durchzuführen, insbesondere den so genannten „technologischen Übergang“ und die „grüne Wende“. Sie ist die zweite Stufe des globalistischen Technokratenputsches nach der Pandemie-Farce.

Die Psychopandemie war die erste Stufe eines wirklichen Angriffs, um die Kontrolle über die Regierungen zu erlangen. In Wirklichkeit versuchen sie heute nur, die politische Macht zu umgehen, die bisher nur als reiner Befehlsausführer diente. Unter dem Vorwand der Pandemie haben sie Systeme zur detaillierten Bevölkerungskontrolle eingeführt, darunter auch Systeme zur Rückverfolgung einzelner Bürger, die mit dem experimentellen Genserum geimpft worden sind.

Erst in den letzten Tagen sagte der CEO von Pfizer Albert Burla auf dem Davoser Forum: „Stellen Sie sich einen biologischen Chip vor, der in einer Pille enthalten ist, die, wenn sie geschluckt wird, in den Magen geht und ein Signal aussendet. […] Stellen Sie sich die Anwendungen vor, die Möglichkeit, Menschen gefügig zu machen. […] Was auf diesem Gebiet geschieht, ist faszinierend“ (hier). Und Albert Bourla sagt „was passiert“, weil er über bestehende Technologien und nicht über imaginäre Projekte spricht. Das Vorhandensein von Graphen und sich selbst zusammensetzenden Nanoschaltkreisen wird jetzt sogar von denen zugegeben, die noch vor einem Jahr diejenigen, die Alarm schlugen, als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichneten. Die Bevölkerungen der Länder, die sich der Agenda 2030 angeschlossen haben, sind jetzt größtenteils „geimpft“, oder besser gesagt, sie wurden genetisch verändert und ihr Immunsystem ist jetzt auf irreversible Weise geschwächt. Und vielleicht – wie einige Juristen jetzt anprangern – wird man entdecken, dass sie zusammen mit dem genetischen Serum Chips injiziert haben, die in der Lage sind, sogar die Reaktionen der Menschen zu kontrollieren, ihr Verhalten zu beeinflussen und sie gefügig zu machen, wenn es zu Unruhen kommt, oder gewalttätig, wenn es notwendig ist, einen Vorwand für militärische Interventionen zu haben. Wir befinden uns weit jenseits eines globalen Staatsstreichs: Dies ist der größte, aufsehenerregendste, noch nie dagewesene Angriff auf die menschliche Person: auf die Freiheit des Menschen, sein Gewissen und seinen Willen.

Man kann sich gut vorstellen, welches Risiko es birgt, der WHO im Falle einer Pandemie die souveräne Kontrolle über die Gesundheitssysteme verschiedener Länder zu übertragen, wenn diejenigen, die über Impfkampagnen und Behandlungen, über Eindämmungsmaßnahmen und Abriegelungen entscheiden müssen, alle von den großen Pharmakonzernen und von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert werden, die über die ewige Pandemie und den ewigen Auffrischungsimpfstoff theoretisiert. Selbst die Resolution, über die in der WHO abgestimmt werden sollte – und die zumindest vorerst verhindert wurde – ging in Richtung einer totalen Kontrolle durch die globalistische Synarchie. Man darf sich also nicht wundern, wenn die WHO in dem kläglichen Versuch, die Nebenwirkungen des experimentellen Genserums zu vertuschen, nun Alarm schlägt wegen der angeblichen Affenpocken, deren Symptomatik einigen der Nebenwirkungen des mRNA-„Impfstoffs“ (hier) merkwürdig ähnlich ist. Sowohl die WHO als auch die Europäische Arzneimittel-Agentur (die zu 75 % von BigPharma finanziert wird) haben gezeigt, dass sie sich in einem klaren Interessenkonflikt befinden und völlig von der Pharmaindustrie abhängig sind.

Was die russisch-ukrainische Krise betrifft, so wurde das, was eine Friedensoperation hätte sein sollen, um der ethnischen Verfolgung der russischsprachigen Minderheit in der Ukraine durch Neonazi-Extremisten ein Ende zu setzen, vorsätzlich und schuldhaft in einen Krieg verwandelt. Die wiederholten Appelle von Präsident Putin an die internationale Gemeinschaft, das Minsker Protokoll zu respektieren, sind auf taube Ohren gestoßen.

Warum? Aus dem einfachen Grund, weil es eine hervorragende Gelegenheit war.

Erstens war es eine Gelegenheit, künstlich eine globale Energiekrise zu schaffen, um den Übergang zu alternativen Energiequellen zu erzwingen, zusammen mit all den damit verbundenen Geschäften. Wie könnte man ohne Krise die Erhöhung der Gas- und Benzinpreise als Instrument durchsetzen, um Unternehmen und Einzelpersonen zu dem berühmten „ökologischen Übergang“ zu zwingen, den niemand je gewählt hat und der von Bürokraten aufgezwungen wurde, die wiederum von den Eliten versklavt werden?

Zweitens, um auf kontrollierte und rücksichtslose Weise alle Unternehmen zu zerstören, die als nutzlos oder schädlich für die globale Wirtschaft der multinationalen Konzerne gelten. Millionen von Handwerksbetrieben, kleinen Unternehmen, die die Nationen Europas und insbesondere Italiens einzigartig machen, wurden zur Schließung gezwungen, weil nach den durch die Abriegelungen und die Regeln der Psychopandemie verursachten Katastrophen ein Anstieg der Gas- und Ölpreise provoziert wurde, mit kriminellen Spekulationen des „Marktes“ und ohne dass die Russische Föderation auch nur einen Cent mehr bekommen hätte. All dies wurde von der Europäischen Union auf Anweisung der NATO mit Hilfe von Sanktionen herbeigeführt, die sich auf diejenigen auswirken, die sie verhängt haben. Der Zusammenbruch der traditionellen Wirtschaft ist nicht die unglückliche Folge eines unerwarteten Konflikts, sondern die vorsätzliche kriminelle Handlung einer globalen Mafia, im Vergleich zu der die traditionelle Mafia wie eine vorteilhafte Partnerschaft erscheint. Der Vorteil dieser subversiven Operation kommt den multinationalen Konzernen zugute, die Unternehmen und Immobilien zu Konkurspreisen aufkaufen können, und auch den Finanzunternehmen, die von Krediten an Millionen neuer Armer profitieren. Auch hier bedienen sich die ideologischen – und teuflischen – Ziele der Elite der Komplizenschaft von Wirtschaftspotentaten, deren Ziel es ist, einfach nur Profit zu machen. Mit dem Krieg haben die Rüstungsindustrie und die nicht minder florierende Industrie der Informationstechnologien und der Söldner nun die Möglichkeit, lukrative Geschäfte abzuschließen, mit denen sie die Politiker, die für die Lieferung von Waffen und Unterstützung in die Ukraine gestimmt haben, großzügig belohnen.

Drittens sollte der Krieg in der Ukraine unter anderem dazu dienen, den Skandal um Hunter Biden zu vertuschen, der zusammen mit der Metabiota-Gesellschaft Biolabore finanziert hat, in denen bakteriologische Massenvernichtungswaffen hergestellt werden. Die Belagerung des Stahlwerks von Azovstal war gerade dadurch begründet, dass sowohl die Mitglieder der ausländischen NATO-Truppen zusammen mit den Neonazis von Azov und Pravij Sektor als auch die durch internationale Übereinkommen verbotenen Biolabore, in denen Experimente an der örtlichen Bevölkerung durchgeführt werden sollten, versteckt werden mussten.

Viertens, weil das Peudo-Pandemie-Narrativ trotz der Komplizenschaft der Mainstream-Medien nicht verhindern konnte, dass die Wahrheit an die Öffentlichkeit gelangte und sich allmählich in immer breiteren Kreisen der öffentlichen Meinung verbreitete: Die Krise in der Ukraine sollte eine gut organisierte Operation zur Ablenkung der Massen sein, um zu verhindern, dass die immer unkontrollierbarer werdenden Nachrichten über die tödlichen Auswirkungen des Versuchsserums und die katastrophalen Folgen der von den Nationen während der Notfallpandemie ergriffenen Maßnahmen bekannt werden. Die Fälschung von Daten ist inzwischen offenkundig; die absichtliche Verschleierung der Ergebnisse der ersten Phase des Experiments wird von den Pharmakonzernen selbst zugegeben; die Unbrauchbarkeit von Masken und Abriegelungen ist durch mehrere Studien belegt; der Schaden für das psychophysische Gleichgewicht der Bevölkerung und insbesondere für Kinder und ältere Menschen ist unabsehbar, ebenso wie der Schaden, der den Studenten durch den Fernunterricht entstanden ist. Die Menschen mit antirussischer Propaganda vor dem Fernseher oder in den sozialen Medien festzuhalten, um sie daran zu hindern, zu begreifen, was ihnen angetan wurde, ist das Mindeste, was diese verrückten Kriminellen tun können, Kriminelle, die für die Pandemie ebenso verantwortlich sind wie für die russisch-ukrainische Krise.

Wenn wir das Drehbuch dieses von der globalistischen Elite geplanten Dramas betrachten, stellen wir fest, dass es neben dem Szenario der Pandemie noch andere geplante Szenen gibt, die nicht weniger beunruhigend sind und die wir bereits seit dem letzten Jahr in den Medien vorhersehen konnten: die Energiekrise, die keine bedauerliche Folge einer unvorhersehbaren Krise in der Ukraine ist, sondern vielmehr ein Mittel, um einerseits die „grüne Wirtschaft“ durchzusetzen, die durch einen nicht existierenden Klimanotstand begründet wird, und andererseits die Volkswirtschaften zu zerstören, indem man Unternehmen zum Vorteil der multinationalen Konzerne in den Konkurs treibt, Arbeitslosigkeit verursacht und damit unterbezahlte Arbeitskräfte schafft, die Nationen dazu zwingt, sich zu verschulden, weil man sie ihrer Steuerhoheit beraubt hat, oder auf jeden Fall, sich aufgrund der Zwangsabgaben dauerhaft zu verschulden.

Der Nahrungsmittelnotstand steht auch im Drehbuch von Klaus Schwab: Er hat für bestimmte Produkte in den Vereinigten Staaten und Europa begonnen, und allgemeiner für Getreide und Getreideprodukte in vielen Ländern Afrikas und Asiens. Dann entdecken wir, dass Bill Gates der größte Landbesitzer in den Vereinigten Staaten ist, wenn es gerade einen Mangel an Getreide und landwirtschaftlichen Produkten gibt; und dass Gates der Chef eines Start-ups ist, das „künstliche menschliche Milch“ herstellt, wenn es in den Vereinigten Staaten einen Mangel an Milchpulver für Babys gibt. Und vergessen wir nicht, dass es den multinationalen Agrarkonzernen gelingt, die Verwendung ihres sterilen Saatguts – das jedes Jahr neu gekauft werden muss – durchzusetzen und die Verwendung von traditionellem Saatgut zu verbieten, was es den armen Ländern ermöglichen würde, nicht von ihnen abhängig zu sein.

Wer auch immer die Serie der gegenwärtigen Krisen entworfen hat, deren Wurzeln Anfang der 1990er Jahre mit der Privatisierung staatlicher Unternehmen gelegt wurden, hat auch dafür gesorgt, dass die vom Weltwirtschaftsforum zu diesem Zweck ausgebildeten Personen in Regierungen, Institutionen und internationalen Agenturen, an der Spitze von Zentralbanken und großen strategischen Vermögenswerten, in den Medien und in den wichtigsten Weltreligionen sitzen. Schauen Sie sich die Premierminister der wichtigsten europäischen Länder, Kanadas, Australiens und Neuseelands an: Sie alle wurden aus der Gruppe der „Young Global Leaders for Tomorrow“ rekrutiert, und die Tatsache, dass sie auf den höchsten Führungsebenen dieser Nationen, der UNO und der Weltbank sitzen, sollte mehr als ausreichend sein, um sie wegen Unterwanderung und Hochverrats vor Gericht zu stellen. Diejenigen, die geschworen haben, die Gesetze im Interesse ihrer eigenen Nationen anzuwenden, begehen einen Meineid in dem Moment, in dem sie sich nicht vor den Bürgern ihrer Nationen, sondern vor gesichtslosen Technokraten, die niemand gewählt hat, für ihr eigenes Handeln verantworten müssen.

Es ist leicht, all dies als „Verschwörungstheorie“ abzutun, aber eine solche Ablehnung ist nicht mehr haltbar, ebenso wenig wie der Vorwurf des „Mittätertums“ gegen jeden, der seine Verwirrung über die russisch-ukrainische Krise und ihre Bewältigung auf internationaler Ebene zum Ausdruck bringt.

Diejenigen, die die Handlung nicht verstehen wollen, weil sie Angst vor dem haben, was sie entdecken könnten, leugnen hartnäckig, dass es ein Drehbuch und einen Regisseur gibt, dass es Schauspieler und Statisten, Kulissen und Kostüme gibt. Aber kann man wirklich glauben, dass die reichsten und mächtigsten Menschen der Welt sich darauf eingelassen haben, einen solchen Angriff auf die Menschheit zu starten, um ihren wahnhaften globalistischen Traum zu verwirklichen und dabei eine enorme Menge an Energie und Ressourcen einzusetzen, ohne vorher alles bis ins kleinste Detail geplant zu haben und alles dem Zufall zu überlassen? Wenn Menschen, die ein Haus kaufen oder ein Unternehmen gründen wollen, alles sorgfältig planen, warum sollte es dann eine „Verschwörungstheorie“ sein, wenn sie erkennen, dass die Elite auf Lügen und Täuschung zurückgreifen muss, um unfassbare und kriminelle Ergebnisse zu erzielen?

Wenn Sie mir eine Analogie gestatten, würde ich sagen, dass unsere Haltung gegenüber den gegenwärtigen Tatsachen mit jemandem vergleichbar ist, der ein aus Tausenden von Teilen bestehendes Puzzle zusammensetzen muss, ohne das endgültige Bild vor sich zu haben. Diejenigen, die das globalistische „Puzzle“ zusammengesetzt haben, haben dies in der Absicht getan, das endgültige Bild dessen, was sie erreichen wollen, unkenntlich zu machen. Wer jedoch das gesamte Bild oder auch nur einen wichtigen Teil sieht, beginnt zu erkennen, wie die Teile zusammenpassen. Und wer das endgültige Bild gesehen hat, weiß auch, wie das Schweigen und die Duldung von Regierungsbeamten und sogar der Oppositionsparteien zu deuten ist, wie die Komplizenschaft von Ärzten und Sanitätern bei Verbrechen in Krankenhäusern zu erklären ist, die entgegen allen wissenschaftlichen Erkenntnissen begangen wurden, und die Komplizenschaft von Bischöfen und Priestern, die sogar so weit gingen, dass sie den Nichtgeimpften die Sakramente verweigerten. Sobald große Teile des Puzzles sichtbar werden – und genau das geschieht jetzt -, wird es viel einfacher sein, die restlichen Teile an ihren Platz zu setzen. Und dann werden Klaus Schwab, George Soros, Bill Gates, die anderen Verschwörer und diejenigen, die im Verborgenen dieser kriminellen, globalen Verschwörung vorstehen, auf der Flucht sein, um nicht gelyncht zu werden.

*******

Das hoffe ich doch sehr, Eure Exzellenz!

(Visited 190 times, 1 visits today)
Erzbischof Viganò im Corona-Ausschuss
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

13 Kommentare

  1. @Stahlfront
    Ja, der letzte Satz sagt doch alles aus. Der läßt normalerweise nur einen Schluß zu: Wir haben den „Krieg“ seit langer Zeit verloren. Trotzdem kämpfe ich weiter, allerdings habe ich gelernt den Nachbarn nicht in die Augen zu schauen, dann müßte ich sofort aufhören.
    Ein ausgezeichneter Soldat (belg. Söldner) wird heute von seinen Politikern als Verbrecher bezeichnet, in seinem Land jedoch wird er hoch geschätzt, „Black Jack“ Schramme. In einer ehemaligen Ordensburg von Herrn Hitler in der Eifel, flüstert man unter den belgischen „Soldaten“ (belg. Fremdenlegion), flüstert man ehrfurchtsvoll seinen Namen. Man konnte sehr viel von denen lernen, ja ja, damals hatten wir in der BW noch keine rosaroten Donnerbalken und meine Stammkompanie wurde regelmäßig im Freiheitssender 904 genannt. Wir waren Stolz darauf.

  2. Wahrlich Hut ab vor diesem Mann, der hier ein sehr glaubwürdiges, ja brillantes Interview abgeliefert hat, auch wenn ich wahrlich kein Katholik bin, zolle ich diesem Mann meinen vollsten Respekt und Anerkennung.

    Naja, und wenn man dieses Interview realisiert, analysiert und auf sich wirken läßt, dann brauch man sich auch nicht zu wundern, daß er von den „Eliten“ gehaßt, verachtet und sicherlich auch verfolgt wird, denn Leute wie er, sind für SIE wirklich gefährlich, weil er SIE nämlich vollkommen durchschaut hat !!!

    • Und dieses Interview hat welchen Wert, welche Auswirkung? Und wenn es der Papst selbst wäre, der diese Worte gesprochen hätte, es würde nichts ändern! Wußte gar nicht, daß selbst Stahli so romantisch veranlagt ist?

      • Gegenfrage: Was hat denn krisenfrei bisher für Auswirkungen gehabt bzw. welchen Wert hatte eigentlich unser bisheriges kommentarisches Wirken ???

        • Informationen zu sammeln und weiterzugeben für die Aufklärung. Ohne Aufklärung würden wir alle noch im Dunkeln rumtappen. Dieter bietet uns hier eine Plattform, auf der wir uns noch weitgehend unzensiert austauschen können. Es gab schon genügend Themen, von denen wir alle noch was lernen konnten. Jeder Beitrag ist wichtig, um mit diesen Zeiten umgehen zu können, ohne irgendwann den Verstand zu verlieren. Dazu gehört auch der Austausch mit Gleichgesinnten. Wir werden das alles noch mal brauchen können.

          • Sehe ich auch so, und genau dies trifft für mich auch auf das oberer Interview zu, denn wenn es solche mutigen Menschen nicht gäbe, würden wir noch viel weniger wissen – deshalb kann ich den obigen Einwand von Jürgen auch leider nicht nachvollziehen – naja, vielleicht hatte er auch nur einen schlechten Tag, kommt ja bei uns allen mal vor.

            • Stahli, nenne es schlechten Tag, ich würde es eher Resignation nennen. Also nicht, daß es mich jetzt `runterziehen würde oder so. Aber, für mich, befinden wir uns auf direktem und geraden Weg in den Untergang!

              Ich lese nach wie vor hier und auch auf RT oder ähnlichem, nur was soll man eigentlich noch sagen, außer daß man sich wiederholt? Irgend wie ist doch alles schon mal da gewesen und gesagt worden, also nichts Neues unter der Sonne … egal, von wem es kommt, was ändert es?

              Wir sind letzthin umgezogen (haben uns verkleinert) und damit, vom Schulgelände herunter wieder mitten in der Zivilisation, besser, im Leben, angekommen. Was soll ich sagen? Alles sehr alteingesessen, trotz vieler junger Leute. Meistens gepflegte Vorgärten an den Reihenhäusern und es wird, unabhängig von der Herkunft, stets gegrüßt.

              Nur, mit was befassen sich die die Jungen? Mit ihren Autos! Tuning und Bassboxen … die gucken wahrscheinlich nicht mal Tagesschau, befassen sich aber auch mit sonst nichts! Die haben NUll Ein-, geschweige denn, Durchblick. Die Leben einfach nur ihr Leben …

              Ist das jetzt nur Dumm- oder fast schon eine Frechheit? Da wird es dann, für mich zumindest, halt zwiespältig. Die desinteressierte Masse, dafür soll man sich einsetzen? Selbst in meiner engeren Verwandtschaft hat es nur Kappen … „Vigano“? „Muß wohl ein italienischer Landwein sein?“. Ja Danke, für das Gespräch!

              Selbst wenn man sie fragen würde, ich bin mir da gar nicht so sicher, ob sie das überhaupt wollen? Der Weg aus der Bequemlichkeit, respektive, der Denkfaulheit ist ja so beschwerlich! Wozu also der ganze Aufwand? Ich habe hier ca. 150 Artikel und ungezählte Kommentare geschrieben, war „Feuer und Flamme“! Wem hat es was gebracht?

              Gut, meiner persönlichen Entwicklung und den, da stimme ich durchaus zu, Gleichgesinnten, so unterschiedlich sie auch sein mögen! 😉 Aber, darüber hinaus? Jetzt haben wir hier durchschnittlich 700 Zugriffe am Tag und wie viele davon äußern sich? Wenn das Bedürfnis wirklich so groß ist, da sollte die Kommentarspalte von „krisenfrei“ eigentlich aus allen Nähten platzen?

              Somit relativieren sich für mich auch die Aussagen eines Vigano, Reitschuster oder wem auch immer, in der Außenwirkung, ziemlich schnell!
              Ein paar wenige WOLLEN es hören, dem überwiegenden Rest geht ALLES am Poppes vorbei! Also, nichts für ungut! 🙂

              • Ja, ich verstehe was du meinst bzw. kann es ganz gut nachvollziehen, aber wenn es halt Plattformen, wie Krisenfrei, nicht gäbe oder eben Leute wie Viganó & Co., dann würden wir Wenigen genauso blind durch die Geographie tappen, der Masse war noch nie zu helfen, aber uns selbst hat es sicherlich nicht geschadet, sondern uns vor manchen Fehlentscheidungen bewahrt, wie z.B. vor dem „Impfen“ !!!

                • Ja gut, ich habe ja nicht gegen Plattformen angeschrieben! 🙂

                  Ein kleines Beispiel. Meine, ich wiederhole mich da gerne, die beste aller Ehefrauen, hat sich, was das Impfen angeht, sich intuitiv dagegen entschieden. Klar, auch sie hat ihren Hintergrund (ihr Wissen bezüglich Ernährung und Gesundheit hätte früher ausgereicht, auch ohne rothaarig zu sein, …) aber, was war das für ein Zinnober, bis ihr renitente Gatte dies- und anderweitig Gehör fand!

                  Ich war ja alles in diesem Mikrokosmos, genannt Ehe. Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, bis hin zum „Nazi“!

                  Gut, das war jetzt etwas abgeschweift. Wollte nur sagen, „die Wege des Herrn“ sind vielfältig (und meistens [auch für mich] kaum zu zu verstehen), was Du sicherlich nachvollziehen kannst.

                  Schlußendlich, wer weiß schon, was er tut? Es ist und bleibt alles Menschenwerk! Egal, ob mächtig oder schwach; egal was wir tun oder lassen, wir dienen entweder dem Leben oder dem Tod!

                  Nur, den meisten ist es wahrlich nicht bewußt oder sie ignorieren es geflissentlich! Was willst da machen? Den Ignoranten kommt man direkt nicht bei und, den Schlafenden aufzuwecken, ob da noch eine weitere Bergpredigt was nützt? Ich weiß es nicht!

              • Den Jungen mache ich keinen Vorwurf. Wir waren alle mal jung und haben unser Leben genossen. Überwiegend ohne großes Politikinteresse. Ich denke da z.Bsp. an die Ölkrise in den Siebzigern. Das fanden wir Jungen damals toll, weil wir auf der Autobahn mit dem Fahrrad fahren konnten. Der Hintergrund hat uns nicht die Bohne interessiert. Auch wir mußten erst reifen, so auch die Jugend von heute.

                • Wohl wahr! Von der Begeisterung … hin zur Erkenntnis … 🙂
                  Okay, gleiches Recht für alle! Was es allerdings nicht leichter macht! 😉

  3. „Die wiederholten Appelle von Präsident Putin an die internationale Gemeinschaft, das Minsker Protokoll zu respektieren, sind auf taube Ohren gestoßen.“
    .
    .
    Auch hier wieder ein Parallele zu Hitler und seinen Bemühungen auf internationaler Ebene, dem Leiden der deutschen Minderheit in Polen ein Ende zu setzen.

    Ja, Geschichte wiederholt sich zum Teil, aber die Menschen lernen nichts daraus, obwohl es immer wieder die gleichen durchsichtigen perfiden Methoden sind, ja du liebe Zeit, ist denn die gesamte Menschheit total verblödet oder gar verrückt geworden ???

    Auf der anderen Seite weigere ich mich das glauben zu müssen, irgendwie bin ich ehrlich geschrieben ratlos, sie sehen und sehen doch nicht, wo soll das denn alles noch enden?

  4. „Man darf sich also nicht wundern, wenn die WHO in dem kläglichen Versuch, die Nebenwirkungen des experimentellen Genserums zu vertuschen, nun Alarm schlägt wegen der angeblichen Affenpocken, deren Symptomatik einigen der Nebenwirkungen des mRNA-„Impfstoffs“ (hier) merkwürdig ähnlich ist.“
    .
    .
    Meine Güte, wie unendlich billig, durchsichtig und verlogen, denn hier bestätigt sich, was hier im Forum schon einige mal gemutmaßt wurde:

    „Unter dem Vorwand der Pandemie haben sie Systeme zur detaillierten Bevölkerungskontrolle eingeführt, darunter auch Systeme zur Rückverfolgung einzelner Bürger, die mit dem experimentellen Genserum geimpft worden sind.“

    So ist es, ein Vorwand bzw. eine knallharte Lüge diente dazu Maßnahmen zu erzwingen, die gewisse Symptome hervorgerufen haben und genau diese Symptome werden dann willkürlich hergenommen, um das angebliche Auftreten von Affenpocken zu proklamieren.

    Ich kann einfach nicht verstehen, warum dies nicht zu durchschauen sein soll, es ist doch so offensichtlich, so durchsichtig – ich bin einfach nur fassungslos !!!

    Wie „blind“ kann denn ein Mensch nur sein ???

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*