Die Entstehung der Hamas

Jim Fitzgerald (antikrieg)

Das Gemetzel an unschuldigen Zivilisten, das die Hamas am 7. Oktober 2023 gegen Israel verübte, war verabscheuungswürdig, abscheulich und böse. Aus der Sicht Israels sind diese Akte des Grauens und des Terrors unverzeihlich.

Leider ist die Hamas für Israel das, was ISIS für Amerika war – eine Kreatur, die sie selbst geschaffen haben. Man mag es kaum glauben, aber die Hamas wurde von Israel gegründet, um der PLO von Jassir Arafat entgegenzuwirken und eine Zweistaatenlösung zu vermeiden, die ihnen von der internationalen Gemeinschaft aufgezwungen wurde.

Israel und die Hamas haben eines gemeinsam: Keiner von ihnen will eine Zweistaatenlösung für das israelisch-palästinensische Problem. Deshalb hat Israel die Hamas ermutigt, finanziert und geholfen, sie zu einer mit Arafats PLO rivalisierenden Organisation aufzubauen.

Bereits 2009 behauptete der Abgeordnete Ron Paul unter ähnlichen Umständen, dass Israel die Hamas ermutigt und im Wesentlichen gegründet hat, um Jassir Arafat und der PLO entgegenzuwirken und um die Zweistaatenlösung zu verhindern.

Kürzlich erklärte Professor John Mearsheimer von der Universität Chicago in einem Interview mit Andrew Napolitano, dass sich der Staat Israel „in gewissem Maße mit der Hamas verbündet hat, um die Palästinensische Autonomiebehörde zu untergraben… weil sie an einer Zweistaatenlösung interessiert waren.“ Und so, so Mearsheimer, „war Israel ein Partner der Hamas, um die Palästinensische Autonomiebehörde zu unterminieren.“

Natürlich hatte Arafat selbst dies in einem Interview mit einer italienischen Zeitung bestätigt und gesagt: „Die Hamas war ein Geschöpf Israels.“ Arafat sagte auch, dass der ehemalige israelische Premierminister Yitzhak Rabin ihm später gesagt habe, dass Israels Bemühungen, die Hamas zu ermutigen, der „schwerste Fehler“ gewesen sei.

Medhi Hasan von The Intercept berichtet, dass „der ehemalige israelische Brigadegeneral Yitzhak Segev… einem Reporter der New York Times erzählte, dass er geholfen habe, die palästinensische islamistische Bewegung zu finanzieren, als ‚Gegengewicht‘ zu… der Palästinensischen Befreiungsorganisation und der Fatah-Partei, die von Jassir Arafat geführt wird.“

Außerdem, so Hasan, „sagte Avner Cohen, ein ehemaliger israelischer Beamter für religiöse Angelegenheiten, der mehr als zwei Jahrzehnte in Gaza gearbeitet hat, dem Wall Street Journal im Jahr 2009, dass die Hamas ‚Israels Schöpfung‘ sei.“

Als die Hamas jedoch wuchs und immer schwerer zu kontrollieren war, intervenierten die USA und Israel in Gaza, damit die Palästinenser Wahlen abhalten konnten, in der Hoffnung, die Hamas zu ersetzen. Die Wahlen waren ein großer Erfolg. Das Ergebnis entsprach jedoch ganz und gar nicht den Erwartungen Amerikas und Israels. Die Hamas wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt und erhielt die Mehrheit der Sitze in der Legislative des Gazastreifens.

So wurde die Hamas mit amerikanischer und israelischer Hilfe von einer zusammengewürfelten Gruppe islamischer Kämpfer, die Israel zu kontrollieren und für seine eigenen ruchlosen Zwecke zu nutzen glaubte, in eine gut ausgebildete und gut bewaffnete radikal-islamische politische und militante Macht verwandelt.

Gegenwärtig befinden sich die USA und Israel in einer Art Frankenstein-Situation: „Wir haben das Monster erschaffen, und jetzt müssen wir es töten“.

Als Vergeltungsmaßnahme für die Angriffe vom 7. Oktober hat Israel inzwischen 4.500 Palästinenser in Gaza getötet, darunter 1.756 Kinder und 1.032 Frauen. Zusätzlich wurden 15.400 Palästinenser verwundet. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich bei den Opfern um Zivilisten.

Berichten zufolge hat Israel in den ersten sechs Tagen des Krieges über 6.000 Bomben abgeworfen. Es wird geschätzt, dass jede Stunde 14 palästinensische Zivilisten getötet werden.

Selbst nach alttestamentarischen Maßstäben hat Israel bereits die Verhältnismäßigkeit der Lex Talionis „Auge um Auge, Hand um Hand, Zahn um Zahn, Leben um Leben“ überschritten.

Es scheint, dass Netanjahus Regierung entschlossen ist, dem palästinensischen Volk die schlimmste Bestrafung des Alten Testaments aufzuerlegen, die als Bann bekannt ist: jeden Mann, jede Frau und jedes Kind zu töten.

Darüber hinaus ist die Vertreibung von mehr als einer Million Menschen aus dem Norden des Gazastreifens in den Süden Israels eigene Version der „Spur der Tränen“.

Die Vorenthaltung von Lebensmitteln, Wasser und anderer humanitärer Hilfe ist nicht nur unmenschlich, sie setzt den Hunger als Waffe ein. Der Angriff der Hamas auf Israel wurde von vielen Analysten zu Recht als mittelalterlich bezeichnet. Doch Israels vormoderne Kriegsführung im Stil einer Belagerung wurde nicht auf die gleiche Weise verurteilt.

Glücklicherweise durften am 21. Oktober die ersten Lastwagen mit humanitärer Hilfe in den Gazastreifen einfahren. Aber wie ein Bewohner des Gazastreifens gegenüber Reuters erklärte: „Wir wollen keine Hilfe erhalten. Wir wollen, dass die Zerstörung und das Töten von Kindern im Schlaf aufhört.

Es ist höchste Zeit, dass das Töten aufhört. Es gibt keine militärische Lösung für dieses Problem. Die Geiseln müssen freigelassen werden. Die Täter müssen vor Gericht gestellt werden. Und es müssen alle diplomatischen Anstrengungen unternommen werden, um das palästinensisch-israelische Problem ein für alle Mal zu lösen.

Dies ist nicht nur zum Wohle der Hamas oder des palästinensischen Volkes, das sie unterstützt. Es ist wichtig für das Überleben Israels als gesunder Staat.

Israel muss erkennen, dass die Hamas und die Hisbollah, mit denen es heute konfrontiert ist, nicht dieselben Feinde sind, mit denen es 1948, 1967 oder 1973 zu tun hatte. Sie sind heute viel stärker und furchterregender. Das Gleiche gilt für die Koalition der arabischen Staaten, die sich Israel in diesen Kriegen entgegenstellte.

Wenn die arabischen Staaten und die islamischen Milizen spüren, dass Israel eine rote Linie überschritten hat, und sie sind dem jetzt gefährlich nahe, dann haben sie derzeit die Möglichkeit, Israels Existenz zu bedrohen.

Der stellvertretende UN-Generalsekretär Khaled Khiari stellte fest, dass die geopolitischen Spannungen so hoch sind wie seit Jahrzehnten nicht mehr: „Heute könnten präventive Diplomatie und Dialog nicht wichtiger sein.“

Khiari hat Recht, und es ist an der Zeit, dass Israel anfängt zuzuhören – in seinem eigenen Interesse.

 

erschienen am 26. Oktober 2023 auf > Antiwar.com > Artikel

***

im Fitzgerald ist Pfarrer der Presbyterianischen Kirche in Amerika und Missionar im Nahen Osten und Nordafrika. Seine Artikel sind in American Greatness, American Thinker, Antiwar.com und dem Aquila Report erschienen.

(Visited 220 times, 1 visits today)
Die Entstehung der Hamas
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Wie mir scheint, arbeiten im Nahostkrieg die Hard liner beider Seiten Hand in Hand zusammen. Die Hamas ist eigentlich in einer aussichtslosen Situation, wenn – wenn sie nicht eine Entlastung erwarten würde, und diese kann nur im Norden von der Hisbolla kommen, deren Waffenarsenal für Israel viel gefährlicher ist, als das der Hamas. Israel weiß und erwartet dies vermutlich und zerstört deswegen schon einmal Flugplätze in Syrien, desgleichen wissen dies auch die USA und bekämpfen aus der Luft die Verbündeten der Hisbolla und des Iran in Syrien und dem Irak. Die USA haben nicht das geringste Anrecht darauf, in Syrien Öl zu stehlen, was sie als Mitglied des Sicherheitsrats der UN total desavouiert. Deswegen wollen die Verbündeten der Hamas sie in Syrien loswerden und haben sich zu Nadelstichen gegen die Amis entschlossen, worauf diese mit gewaltigen Luftschlägen antworten, um zu zeigen, daß sie die Flugplätze zur Verteidigung Israels verteidigen.

    Fazit: Der Nordkrieg ist ziemlich wahrscheinlich!

    Wird dieser Krieg sich zu einem anglo-zionistischen Krieg zur Erhaltung der Existenz Israels ausweiten, der auch die Nato einschließt? Immerhin sammelt die Bundeswehr schon Truppen in Zypern, um eingreifen zu können, wozu auch immer. Natürlich VORERST nur zu humanitären Hilfeleistungen! Und anschließend nach den Hilfeleistungen?

    Derweil fordert die UN-Vollversammlung mit einem Votum von 120, d. h. Zweidrittelmehrheit, eine Waffenruhe für die notleidende Bevölkerung, was jedoch die Kernstaaten des anglo-zionistischen Westens mit Ablehnung und Enthaltung ablehnen samt der ihnen anhängenden Vasallenstaaten. Israel soll in keinster Weise in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

    Ein wesentlicher Grund für die Schaffung der UN war auch 1948 Israel zu gründen, wobei damals die USA und die Sowjetunion einträchtig zusammenarbeiteten, d. h. im Verständnis von Henry Ford die reichen Juden in den USA und die armen in der Sowjetunion.

    https://onemorelibrary.com/index.php/de/?option=com_djclassifieds&format=raw&view=download&task=download&fid=6664

    Jetzt ist jedoch der Sicherheitsrat, der häufig Entscheidungen gemeinsam beschloß, gelähmt, weil China und Rußland mit dem „Westen“ nicht mehr mitspielen. Die UN ist also tot, was ein wesentlicher Job der kosmopolitischen Freimauer ist, was Guterres verständlicherweise zutiefst beunruhigt.

    Rußland wird Israel voraussichtlich nicht mehr mit seiner bisher unverbrüchlichen Hilfe beistehen, weil es in der Ukraine selbst gegen seine eigene Auflösung kämpfen muß und Israel ihm in diesem Existenzkrieg keine Unterstützung gewährt hat, die USA sogar Munition aus Israel abgezogen hat, um das ukrainische Regime zu unterstützen.

    Sollte dieser Krieg sich ausweiten, steht uns ein kalter Winter bevor, weil die Beteiligung des Iran dann die Öleinfuhr aus dem Persischen Golf zum Erliegen kommen wird, so daß die Wahnsinns-Energiepolitik Berlins auch dem größten Dummkopf gegenüber nicht mehr geleugnet werden kann.

  2. In gewissem Sinne sind sich die Hamas und Netanjahu in einer Hinsicht einig: Die Hamas will nicht mehr eingepfercht in Gaza leben, weswegen es ihnen egal sein dürfte, daß Netanjahu das Gebiet bombardieren läßt, während Netanjahu alles kurz und klein schlagen läßt, damit sie dort nicht mehr leben können.

    Die Spähoperation der israelische Armee von Donnerstag auf Freitag soll mit großen Verlusten verbunden gewesen sein, weil sie in ihren gepanzerten Fahrzeugen auf einen Hinterhalt stießen. Die Israelis haben es mit arabischen Peschmerga zu tun: „Die dem Tod ins Auge Sehenden“.

    https://de.rt.com/der-nahe-osten/185153-bericht-schwere-israelische-verluste-bei/

    „Bericht: Schwere israelische Verluste bei Versuch einer Bodenoffensive im Gazastreifen
    27 Okt. 2023 20:23 Uhr

    Der erste Versuch einer Bodenoffensive im Gazastreifen soll kläglich und mit erheblichen israelischen Verlusten gescheitert sein. Medien in der Region berichten von einem schnellen Rückzug der IDF-Bodentruppen mit Verlusten an gepanzerten Fahrzeugen.

    In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag hat ein israelischer Stoßtrupp versucht, mit Unterstützung von gepanzerten Fahrzeugen zum palästinensischen Camp Bureij im Zentrum des Gazastreifens durchzudringen, um es nach einem heftigen Luftangriff von Hamas-Kämpfern zu säubern. Die Meldungen arabischer und türkischer Sender zeigen, dass der Versuch kläglich und mit erheblichen Verlusten Israels gescheitert ist. Sie berichten von einem schnellen Rückzug der IDF-Bodentruppen mit Verlusten an gepanzerten Fahrzeugen.

    Dieser Vorstoß wurde inzwischen auch von US-Oberst a.D. Douglas Macgregor in einem Interview mit Tucker Carlson bestätigt. Angeblich dauerte die gesamte Operation etwa eine halbe Stunde. Fünfzehn Minuten nach Beginn geriet der IDF-Trupp in einen Hinterhalt, woraufhin er mit Unterstützung von Hubschraubern den Rückzug (nach anderen Berichten „die Flucht“) antrat. Israelische Medien und TG-Kanäle schweigen bislang zu dem Vorfall. Lediglich das Verschwinden eines anderen kleinen IDF-Aufklärungsteams östlich von Beit Hanoun wurde bisher bestätigt.“

    Die Märkte sind nervös. Der Goldpreis lag heute schon einmal bei über 2000 $ pro Feinunze:

    https://de.tradingview.com/symbols/XAUEUR/

    https://de.tradingview.com/news/dpa_afx:bbce6ad42c624:0/

  3. Netanjahu ist unklug, die israelische Wut über die Hamas durch unverhältnismäßige Luftschläge zu beantworten, die hauptsächlich Zivilisten, insbesondere auch unschuldige Kinder, töten. Wenn er so weiter macht, wird es nicht mehr nur gedanklich um das Existenzrecht Israels gehen, sondern sogar um seine Existenz. Die USA sind recht eigentlich pleite und innenpolitisch zerstritten und werden von einem jüdischen Secretary of state geführt, der seine Marionette Biden dirigiert. Wenn die Sunniten in der Türkei und die Schiiten im Iran sich unter Vermittlung Rußlands einigen, wie Iran und das wahabitische Saudi-Arabien unter Vermittlung von China, werden Israel selbst seine Atombomben wenig nutzen. Zwar ist es Netanjahu gelungen, die innenpolitische Konfrontation weitgehend abzubauen, indem der Krieg alle Kontrahenten zur Zusammenarbeit zwang, er hat jedoch dadurch eine weltweite gefährliche Koalition gegen Israel geschaffen! Und daß einige schwachsinnige und volksverräterische Regierungen zu ihm halten, ist letztlich ohne Belang. Letztere befinden sich ohnehin im Krieg gegen die eigene Bevölkerung, sind also kraftlos!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*