Ende der Klimakonferenz in Bonn wird teuer

Gestern habe ich mich wieder einmal erdreistet der Kanzlerin und Herrn Altmaier eine Mail zu senden. Da ich aus früheren derartigen Aktionen weiß, dass wir niemals Antworten erhalten werden, gebe ich Ihnen hier diese Mail zur Kenntnis. Gerade ist die Klimakonferenz in Bonn zu Ende gegangen und man hat immer noch nicht einmal den Ansatz einer sinnvollen Lösung. Gekostet hat der Gipfel 120 Mio Euro wie man hört, aber egal. Die wirklichen Kosten kommen erst noch auf die Industrienationen zu durch die Klimahilfen. Man sucht nicht nach Lösungen, sondern verteilt lieber Geld. Das kennen wir. 195 Staaten einigen sich auf milliardenschweren Klimafonds. Viel klimawirksames könnte man mit diesem Geld durchaus anstellen und zwar überall auf dem Planeten. Doch das scheint niemandem am Herzen zu liegen. In der Hoffnung, dass mein einfacher Plan, der schon lange bekannt ist, irgendwo in der Welt Gehör findet lesen Sie bitte einen Auszug:


Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

sehr geehrter Herr Altmaier,

…. Es geht nicht, dass wir alles was wahr ist weiter vertuschen. Lassen Sie uns endlich offen ansprechen, welche Fehlentwicklungen es gegeben hat in den letzten Jahren, und vorallem darüber, wie wir endlich Verbesserungen herbei führen können.

Hier möchte ich ein wichtiges Thema ansprechen: Das Klima!

Es heißt doch immer Deutschland sei ein so reiches Land. Wollen Sie ernsthaft behaupten, wir könnten nicht etwas wirksames in Punkto Klima erreichen? Wir haben in Deutschland die Technologie und die Firmen, die wir dazu brauchen.

Wir brauchen eine echte Technologie-Klimakonferenz aller Firmen, die etwas beitragen können.

Folgenden Plan sollte Deutschland in Kooperation mit Firmen und Staaten umsetzen:

  1. Solare Wasserstofferzeugung z.B. in Spanien.
  2. Pipeline von Spanien nach Deutschland.
  3. Verbrennung des Wasserstoffs in Kraftwerken
  4. Dadurch müssen wir kein Erdöl, Kohle oder Gas verbrennen
  5. CO2 Emissionen werden reduziert.

Anderswo bauen die Menschen die neue Seidenstraße und unsere Ingenieure solle diesen lächerlichen Plan nicht umsetzen können? Wachen wir endlich auf!

Das kostet sicher viele Milliarden, ist schon klar, doch es ist der richtige Weg, um nicht wieder zurückzukehren zum Staat der Arbeiter und Bauern. Ackerbau und Viehzucht bring uns sicher nicht voran. Außerdem, wenn die Bauern den Pflug von Tieren ziehen lassen müssen, dann entsteht Methan-Gas. Ist das vielleicht besser?

Wir haben in Deutschland genügend Fachleute, die Ihnen hier ein vernünftiges Konzept erstellen können. Wir müssen nur endlich anfangen! Und wir müssen offen über diese Dinge diskutieren!

….Sie wissen doch: Es ist kurz vor knapp. Fragen Sie die richtigen Leute, und sie bekommen die richtigen Antworten.

Mit besorgten und sehr enttäuschten Grüßen

Dipl.-Ing. Michael Haack

P.S.:

Zeit des Erwachens: Alternative Technologien

Die Zeit sich ernsthaft mit alternativen Technologien zu beschäftigen ist gekommen. Eines vorweg: Auf Verbrennungsmotoren werden wir erst mit der Einführung des Tesla-Generators verzichten können. Es sei denn, wir fahren mit dem Fahrrad! Vorläufig gilt weiterhin (Zeit): Emissionsfreie E-Autos gibt es gar nicht, weil der Strom=Treibstoff dazu, sofern wir nicht Tesla-Generatoren oder Atomkraft einsetzen, durch Verbrennung erzeugt werden muss. Wind und Sonne können dieses Problem auch nicht allein lösen. Denn es gibt Flauten und Nachts scheint die Sonne nicht. Die meisten Autos würden sicher gerade Nachts aufgeladen werden.

Alternative Energien nutzen zur Stromerzeugung

Sicher gäbe es Alternativen. Alkohol aus Zuckerrüben, Öle aus Raps und Hanf, Wasserstofferzeugung (Wasserstoff-Pipelines gibt es bei uns in NRW schon seit 1938! z.B. AirLiquide) in südlichen Ländern. Letzteres könnte da auch für bessere Lebensbedingungen sorgen. Diese Energiequellen wären zweifelsohne funktionsfähig. Man will es offensichtlich alles nicht. Frau  Merkel Sie sagen zu Tesla-Generatoren: Eine Technologie, an welcher die Bundesregierung kein Interesse hat. Gleiches gilt allem Anschein nach auch Raps- und Hanföl, sowie für Wasserstoff. Wir machen es nicht! Ein Türke hat schon vor langer Zeit einen Tesla-Generator gebaut, den wir von Messen und aus dem Internet kennen. Vermutlich wird er jetzt endgültig verschwinden: Türkischer Magnetmotor aufgekauft! Für die Schublade? Wasserstoff, eine Technologie die kaum einer will!

Künstliche Super-Sonne hilft Treibstoff-Forschern

Und dann wäre da ja auch noch eine Supertechnologie, aber ganz sicher wird man Argumente finden, um diese Technologie nur in Ausnahmefällen einsetzen zu können. Künstliches Benzin soll aus Wasserstoff und CO2 hergestellt werden, das wäre klimaneutral und die Technologie dazu existiert schon (hier). Nur sprechen wir besser nicht darüber, ein komplettes Weltbild ist in Gefahr! Wie heuchlerisch ist es von Klimaschutz zu sprechen und Fakes (mit Elektromobilität könne man CO2 einsparen) in die Welt zu setzen, nur um nichts ändern zu müssen. Doch halt das ist auch falsch, ändern wird sich schon etwas, nur in die falsche Richtung. Wir riskieren lieber den Wegfall von Millionen von Arbeitsplätzen. Denn wir haben schließlich kein Interesse an Technologien, die uns noch helfen könnten. Das ist irre!

Ende der Klimakonferenz in Bonn wird teuer
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere