Idiotentest für Lauterbach?

Im  Volksmund wird die Medizinisch Psychologische Untersuchung (MPU) gerne auch als Idiotentest bezeichnet. Um zu Recht oder Unrecht, mag dahingestellt sein. Letztendlich geht es bei dieser Untersuchung um Verkehrssünder unter Drogeneinfluss, auffällige Raser u.a. Verkehrsdelikte. Eine MPU scheint mir dbzgl. bei Lauterbach nicht der richtige Weg zu sein. Verkehrspsychologisch ist ihm nichts vorzuwerfen. Zutreffender wäre m. E.  beim lauten Bach eine tiefenpsychologische Therapie oder eine physiologische Untersuchung.

Wie dem auch sei, es wäre mir jedoch ein großes Vergnügen, eine MPU mit dem Karl begleiten zu dürfen.

*******

Maaßen fordert überfällige MPU für Lauterbach

Von Theo-Paul Löwengrub (ansage)

Ex-Verfassungsschutzpräsident Maaßen (r.), Bundesgesundheitsminister Lauterbach (l.) (Fotos.Imago)

In einem Interview mit „Hallo Meinung”-Mastermind Peter Weber hat der frühere Chef des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach die geistige Gesundheit abgesprochen, indem er als erster prominenter politischer Beobachter das artikulierte, was sich wohl jeder zur Restvernunft befähigte Deutsche seit langem insgeheim dachte. Maaßen wörtlich: „Wenn man sich Äußerungen von Herrn Lauterbach anhört oder anschaut, teilweise ist er kaum in der Lage, einen Satz fehlerfrei zu Ende zu sprechen, muss man sich wirklich fragen, ob der Mann noch die notwendigen geistigen Kräfte hat, um seinen Dienst als Minister auszuüben, oder ob der Bundeskanzler ihn nicht einer amtsärztlichen Untersuchung zuführen müsste. Wenn er mein Mitarbeiter wäre, ich hätte größte Zweifel an seiner Dienstfähigkeit, ob es nun eine psychische Erkrankung ist oder durch Substanzen, die zugeführt werden, kann ich nicht beurteilen, aber ich glaube, der Mann ist nicht mehr Herr seiner Sinne.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. In folgendem Tweet ist die betreffende Passage nochmals im Original zu sehen:

 

Maaßens Feststellungen beziehen sich auf Äußerungen Lauterbachs, in denen er 2020 die Wirkung von mRNA-Impfstoffen rundheraus bestritten hatte. Damals hatte er erklärt, es könne sein, dass sie funktionieren, dies sei aber „unwahrscheinlich, denn für menschliche Krankheiten haben sie bislang noch nie funktioniert, sie sind noch nie eingesetzt worden, und ich weiß nicht, wie wir einen Impfstoff für die Menschen bereitstellen können, von dem wir noch nicht erlebt haben, dass er für irgendeine andere Krankheit beim Menschen wirkt. Ich würde mich also auf besser erprobte Wege verlassen, und diese Wege benötigen normalerweise, angesichts der hier erforderlichen Sicherheit, zwölf bis achtzehn Monate. So würde ich es betrachten. Und daher wäre ein früher Impfstoff zu begrüßen, aber darauf verlassen wir uns in Deutschland nicht.“ Derselbe Gesundheitspolitiker, der diese Sätze sprach, verkaufte keine 15 Monate später die Impfung als segensreiches, nebenwirkungsfreies und effektives Mittel der Wahl und versuchte in der Folge (und bis heute ohne Unterlass), allen Deutschen verpflichtend und turnusmäßig eben diese Impfstoffe in die Venen zu jagen. Nachfolgend auch hierzu nochmals das damalige Video:

Tatsächlich ist die Ungeheuerlichkeit dieser Aussagen Lauterbachs kaum noch in Worte zu fassen. Sie zeugen von derselben charakterlichen Verwahrlosung und/oder geistigen Unzurechnungsfähigkeit, die aus einem weiteren Video Lauterbachs ebenfalls aus dem Jahr 1 der „Corona-Pandemie“ 2020 hervorgeht und in dem sich Lauterbach vehement gegen einen Impfpass, gegen Zwei-Klassen-Medizin und Diskriminierung ausspricht:

Der, der sich damals noch für unbedingte Freiwilligkeit und Gleichbehandlung aussprach, übt seit anderthalb Jahren einen Dauerdruck auf die Menschen aus, sich mindestens viermal Impfstoffe verabreichen zu lassen, von denen er noch vor zwei Jahren ausdrücklich erklärte, dass sie bei Menschen völlig unwirksam seien. Er hat Hunderte Millionen, wenn nicht Milliarden an Steuergeld verschwendet, um diese Impfstoffe in aberwitzigen Mengen anzuschaffen und ist bereit, das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit auszuhebeln, um die Menschen zu diesen Impfungen zu zwingen – all das wider besseres Wissen. Und jetzt will derselbe Gesundheitsminister eine totalitäre Covid-App nach chinesischem Vorbild etablieren.

Damit ist in der Tat die Grenze von Inkompetenz zur Kriminalität eindeutig überschritten – wie es auch Maaßen zutreffend feststellte. Spätestes das für Herbst geplante, im Wesentlichen von Lauterbach konzipierte neue Infektionsschutzgesetz, mit dem das Corona-Regime wiederbelebt werden soll (während sich nahezu die ganze Welt längst davon verabschiedet hat) macht die Notwendigkeit deutlich, unverzüglich gegen diesen gemeingefährlichen und offensichtlichen (w)irren Minister vorzugehen.

Ding der Unmöglichkeit

Ein willkommener Anlass hierfür wäre Lauterbachs Statement, das er anlässlich seiner – trotz vier Impfungen eingetretenen -Corona-„Erkrankung“ auf Twitter absonderte, indem er zunächst erklärte, er habe nur leichte Symptome und „zur Vermeidung von Komplikationendas Medikament Paxlovid eingenommen (von dem sein eigenes Ministerium erklärt, dass es für schwere Krankheitsverläufe vorgesehen sei), und dann plötzlich umschwenkte: Als nämlich der Öffentlichkeit – und ihm selbst – diese Absurdität auffiel, behauptete Lauterbach auf einmal, doch „stärkere Symptome als erwartet“ zu haben. Vom weiteren Dauertwittern hielt ihn dies gleichwohl nicht ab.

Es ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, dass Lauterbach nach Bekanntwerden all dieser Aussagen auch nur noch einen Tag länger im Amt verbleiben darf. Dass eine derart verhaltensauffällige Extrempersönlichkeit in eine solche Position gelangen konnte, ist in der jüngeren Geschichte der westlichen Demokratien ohne Beispiel. Doch der Wahn sucht seinesgleichen und so erklärt sich vermutlich auch, warum nicht sämtliche Medien einen augenblicklichen  Sturmlauf gegen Lauterbach starten und seine Entlassung einfordern, sondern ihn weiterhin als seriösen und ernstzunehmenden, planvoll agierenden Politiker wahrnehmen und darstellen. Das fatale Ausmaß der Politikhörigkeit des deutschen Medienbetrieb erweist sich hier einmal mehr als verhängnisvoll.

(Visited 279 times, 1 visits today)
Idiotentest für Lauterbach?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Lauterbach ist nicht der Einzige der diese Regierung zu einer Zombi-Truppe macht.Sie Lügen und Tätigkeiten von Buschmann/FDP, Lindner/FDP, Faeser/SPD, Habeck/Grüne. Lemke/Grüne Baerbock/Grüne usw sind schon bei jeder einzelnen Person untragbar. Aber was tun, wenn 90 % (mindestens) täglich sich mit Regierungs-Propaganda vollstopfen lassen und nicht merken wie sie betrogen und ausgenommen werden? Ja, was tun? Viele „Standardmaßnahmen“ (wie Demos, Petitionen, Rechtswege …) sind nur deshalb erlaubt, weil die echten Herrscher dafür erprobte Abwehrmaßnahmen bereits bei den beauftragten Schauspielern haben!

    Eine Waffe ist allerdings unschlagbar: echte, umfassende Information

    Ich arbeite da an meiner Webseite ( https://polpro.de/Disqual.php#kan ), um eine Entscheidungshilfe für kommende Wahlen zu erstellen. Ob das hilft ist die Frage, es ist aber m.E. besser, als sich auf Demos verprügeln zu lassen! Immerhin kann man die Seite jetzt schon etwas nutzen, um einfach auf die Facebook-Seiten der Abgeordneten zuzugreifen und dort etwas zu kommentieren. Das kann man zwar auch ohne den Weg über meine Seite, aber ich denke, so ist es bequemer, einfacher, schneller. Weitere kleine Hilfen werden kommen.

    • Viel erschreckender ist eigentlich, daß sich Menschenmasse von „verhaltensauffällige Extrempersönlichkeit“ überhaupt etwas gefallen lassen. Also, wie weit ist der Zombiefizierungs-Prozess (die große Transformation!) wirklich und real bereits fortgeschritten? Da hat man jetzt Dinger erlebt, fällst vom Glauben ab. Aber nicht nur bei uns, in allen Ländern. BLM-Mob´s und KLIMA-Kultisten etc. Mei…aber Einige zur MPU!
      Darf das sagen, war auch spaßeshalber dort. Und was die da erzählt haben, hahah! UNGLAUBLICH…wirklich unglaublich, das glaub ich ja selbst nicht was einige da…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*