Die Kriegspropaganda ändert ihre Form

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Wenn die russische Armee auch den Krieg gegen die Banderisten in der Ukraine gewonnen hat, gewann die NATO den kognitiven Krieg gegen ihre eigenen Mitbürger im Westen. Das Atlantische Bündnis hat eine neue Form der Propaganda entwickelt, die auf dem basiert, was sie kürzlich noch angeprangert hat: Fake News, d.h. nicht falsche Nachrichten, sondern verdrehte Informationen. Wie kann man sich davor schützen?

In zeitgenössischen demokratischen Gesellschaften wird Kriegspropaganda als illusionistischer Akt verstanden: die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit abzulenken, um ihr zu verbergen, was sie ignorieren sollte.

Dieser Artikel folgt auf:
1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis
10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022

Die Maschinerie der NATO

„Den Feind gewaltsam zu unterwerfen ist nicht der Höhepunkt der Kriegskunst, der Höhepunkt dieser Kunst besteht darin, den Feind zu unterwerfen, ohne einen einzigen Tropfen Blut zu vergießen.“ Sun Tzu, Die Kunst des Krieges.

Der französische General Philippe Lavigne vom „Alliiertes Kommando für Umgestaltung“ (Allied Command Transformation — ACT) der NATO beaufsichtigt die Erforschung neuer Propagandamethoden.

Ihr Kommando verfügt über 21 Kompetenzzentren, darunter eines für Propaganda, das Center of Excellence for Strategic Communications (STRATCOM) in Riga, Lettland [1]. Es schuf den NATO-Innovation Hub (iHub) unter der Leitung des Franzosen Francois du Cluzel, einem ehemaligen Professor an der Joint Military College in Coëtquidan. Der iHub finanziert Forschungen der Johns Hopkins University und des Imperial College London über kognitive Fähigkeiten. Diese decken den gesamten kognitiven Bereich mit vielfältigen Anwendungen ab, die vom bionischen Soldaten bis hin zu Kriegspropaganda reichen.

NATO-Bericht zur kognitiven Kriegsführung (November 2020). Klicken Sie auf das Bild, um das Dokument herunterzuladen.

Die allgemeine Idee der NATO besteht darin, den üblichen fünf Interventionsbereichen (Luft, Land, Meer, Weltraum und Kybernetik) einen sechsten hinzuzufügen: das menschliche Gehirn. „Während die in den fünf Domänen durchgeführten Aktionen durchgeführt werden, um eine Wirkung auf den menschlichen Bereich zu haben, besteht das Ziel der kognitiven Kriegsführung darin, jeden zu einer Waffe zu machen“, schreibt François du Cluzel.

Wenn die Kriegspropaganda während des Ersten Weltkriegs noch auf falschen Informationen beruhte, die von großen Schriftstellern populär gemacht wurden; dann auf die Wiederholung von Botschaften während des Zweiten Weltkriegs; wird sie jetzt als illusionistischer Akt konzipiert [2]. Es geht darum, bei Leuten Empathie hervorzurufen, um ihre Aufmerksamkeit abzulenken und zu verbergen, was sie nicht sehen sollen. Sie beurteilen das, was sie sehen, mit den irrelevanten Informationen, mit denen sie gefüttert werden. Auf diese Weise schafft man es, sie dazu zu bringen – ohne zu lügen – ein X für ein U zu nehmen.

Wir erleben live die erste Anwendung dieser Technik anlässlich des Krieges in der Ukraine.

Um mich verständlich zu machen, werde ich zunächst einige Informationen präsentieren, die man auch überlesen kann, und dann auf die Behandlung des Krieges durch das französische Staatsfernsehen zurückkommen. Ich hätte das gleiche Ergebnis erzielt, wenn ich ein deutsches, britisches oder US-amerikanisches Beispiel verwendet hätte.


Anzahl der im Donbass registrierten Explosionen (14.-22. Februar 2022)

Sie können die täglichen Berichte der OSZE-Beobachter über die Anzahl der Explosionen im Donbass herunterladen: https://www.osce.org/ukraine-smm/reports

Die Verantwortung der westlichen Führer im Ukraine-Krieg

Im Narrativ des Westen über den Krieg in der Ukraine wird die gesamte Verantwortung allein dem russischen Präsidenten Wladimir Putin angelastet und subsidiär den politischen und finanziellen Persönlichkeiten seines Regimes. Diese Version ist jedoch offensichtlich falsch, wenn man die täglichen Berichte der Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) betrachtet. Diese bezeugen, am Nachmittag des 17. Februar einen Angriff auf den Donbass (noch ukrainisch) durch Kiewer Truppen gehört zu haben. Alle Nachrichtenagenturen berichteten daraufhin von der Flucht von mindestens 100.000 Zivilisten ins Innere des Donbass oder nach Russland. Darüber hinaus hörten die obersten politischen Führer der NATO den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagen, dass er beabsichtige, Atomwaffen gegen Russland erwerben zu wollen. Es ist offensichtlich, dass nicht Moskau, sondern Kiew es war, das die Feindseligkeiten begann.

Niemand kann sich vorstellen, dass Kiew diesen Krieg gegen einen viel überlegeneren Feind begonnen hat, ohne vorher Zusicherungen von Verbündeten zu erhalten, die anscheinend fähig sind, das Land gegen Russland zu verteidigen. Es kann sich nur um die NATO oder die Vereinigten Staaten handeln und möglicherweise die beiden anderen Atommächte, Frankreich und das Vereinigte Königreich.

Das erste Treffen, bei dem dieser Krieg als wünschenswert dargestellt wurde, fand unseres Wissens nach am 5. September 2019 im Repräsentantenhaus statt. Organisiert wurde es von der Rand Corporation, dem Think Tank der militärisch-industriellen Lobby der USA. Das Ziel war, den Parlamentariern zwei Berichte vorzulegen, „Overextending and Unbalancing Russia“ [Russland überfordern und aus dem Gleichgewicht bringen] und „Extending Russia: Competing from Advantageous Ground“ [Russland überdehnen: Wettstreit auf einem günstigen Terrain] [3]. Die Hauptidee ist, gegen Russland die Besonderheit zu verwenden, auf der Russland seine Verteidigung gründet. Da es sich um ein gigantisches Territorium handelt, das die Russen verteidigen, indem sie sich darauf bewegen und die „Strategie der verbrannten Erde“ praktizieren, reicht es aus, sie zu zwingen, ins Ausland zu ziehen, um sie zu erschöpfen.

Die Bedeutung dieses Ereignisses zeigt uns der Vorfall, der unseren Mitarbeiter, den italienischen Geographen Manlio Dinucci, traf. Sein Artikel zu diesem Thema wurde von seiner Zeitung Il Manifesto zensiert, die er verlassen musste [4].

Drei Ereignisse zeugen von der Beteiligung der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs und Frankreichs an der geheimen Vorbereitung des Krieges.

Auf Wunsch des Kabinetts von Boris Johnson ist das vollständige Video von Ben Wallace, in dem er versichert, dass das Vereinigte Königreich seit mehreren Jahren heimlich Militärausbilder in die Ukraine geschickt hat, nicht mehr auf YouTube verfügbar und wird von westlichen Suchmaschinen nicht mehr gelistet.

Am 24. März 2022 wurde ein Video eines 22-Minuten langen Telefongesprächs zwischen dem britischen Verteidigungsminister Ben Wallace und den russischen Komikern Vladimir (Vovan) Kuznetsov und Alexei (Lexus) Stolyarov veröffentlicht. Einer der Russen gab sich als ukrainischer Premierminister Denys Shmyhal aus, den Wallace nie getroffen hatte.
• Auf die Frage, welche Hilfe das Vereinigte Königreich Kiew beim Erwerb von Atomwaffen geben würde, antwortete der sehr geehrte Herr Wallace, dass er sich mit Premierminister Boris Johnson beraten müsse und dass „das Prinzip ist, dass wir die Ukraine als Freund bei jeder Entscheidung, die Sie treffen, unterstützen werden“. In einem Satz fegte er also den Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen weg.
• In Bezug auf die Panzerabwehrraketen der Next generation Light Anti-tank Weapon (NLAW), die das Vereinigte Königreich gerade an die ukrainische Armee geschickt hat, gab Ben Wallace zu, dass sie nicht gut funktionieren und dass auch Ersatzteile geschickt worden waren.
• Aber vor allem in Bezug auf die NATO war Ben Wallaces Sprache zu weitschweifig. Der britische Minister hat tatsächlich die Ukraine erneut eingeladen, dem Atlantischen Bündnis beizutreten. Nebenbei enthüllte er ungewollt, dass das Vereinigte Königreich mehrere Jahre lang Militärausbilder geschickt hatte, um die ukrainische Armee vorzubereiten.Die Regierung von Boris Johnson hat alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel eingesetzt, um diese Aussagen zu verschleiern oder vielmehr herunterzuspielen. Sie behauptete, dass das Interview nur 10 Minuten gedauert habe und verbot YouTube / Google, den gesamten Sketch auszustrahlen. Die westlichen Medien wurden gebeten, über seinen Fehler bei der Atombombe zu sprechen und die anderen beiden Punkte zu vertuschen. So gehen die Briten immer vor: sie leugnen nicht en bloc, sondern lassen die gefährlichsten Punkte verschwinden.

Am 25. März 2022 betritt Präsident Biden den Speisesaal der 82. Fallschirmdivision in Rzeszów. Er wird dort ohne Zwang sprechen und diesen Schatten-Soldaten zu ihrer jahrelangen geheimen Präsenz in der Ukraine gratulieren.

Am 25. März 2022 besuchte Präsident Joe Biden den Kongresspalast von Rzeszów (Polen). Begleitet wurde er von USAID-Direktorin Samantha Power (ehemalige UN-Botschafterin) und dem polnischen Präsidenten Andrej Duda. Nebenbei sei darauf hingewiesen, dass Andrej Duda sein Parlament ein Gesetz verabschieden ließ, das die Rolle des polnischen Staates bei den Nazi-Verbrechen leugnete und ein Gerichtsverfahren gegen jeden zuließ, der sie erwähnte. Joe Biden sprach mit verschiedenen NGOs, um ihre Hilfe für ukrainische Flüchtlinge zu würdigen. Nachdem er dies getan hatte, hielt er eine Rede vor seinen Soldaten der vor Ort stationierten 82. Luftlandedivision [5]. Außerdem besuchte er sie im Speisesaal und sprach ohne Teleprompter oder Kameras mit ihnen. Wie schon immer, bei solchen Gelegenheiten enthüllte der alte Mann (79 Jahre alt) Staatsgeheimnisse. Zeugenaussagen zufolge dankte er ihnen für ihr langjähriges Engagement für die Ukraine, obwohl es offiziell nie US-Soldaten in diesem Land gab.

General Eric Vidaud wurde nicht entlassen, weil er einen Fehler begangen hätte, sondern weil die geheime Mission, die er an die Seite des Asow-Regiments in die Ukraine geschickt hatte, die Situation nicht beschreiben konnte. Seine Vorgänger drückten ihm ihre Unterstützung aus.

Am 29. März 2022 wurde General Éric Vidaud, Direktor des französischen Militärgeheimdienstes, entlassen. Eine offizielle Erklärung wurde nicht gegeben. Es scheint, dass General Vidaud in Wirklichkeit im Jahr 2021, als er Kommandeur von Spezialoperationen war, Männer auf direkte Anweisung des Sonderstabs von Präsident Macron entsandt hatte, um das Asowsche Banderisten-Regiment zu beaufsichtigen. Sofort versuchten fünf ukrainische Hubschrauber, aus Mariupol, der Hochburg des Asowschen Regiments, zu fliehen. Zwei wurden am 30. März abgeschossen. Die Überlebenden wurden von der russischen Armee gefangen genommen. Sie sprachen sofort. Die Soldaten des Kommandos für Spezialoperationen stehen für alle logistischen Angelegenheiten unter dem Befehl des Stabschefs der Streitkräfte, General Thierry Burkhard, aber sie nehmen ihre Befehle direkt vom Chef der Streitkräfte, Präsident Emmanuel Macron, entgegen.

Die Beziehungen zwischen den Präsidenten Macron und Putin haben sich schlagartig abgekühlt.

Wie Kriegspropaganda die Realität verschleiert

In Frankreich hat der Staat France-Télévision für seine eigene Bevölkerung, wobei France2 der meistgesehene Kanal ist, und France Médias Monde für das Ausland. Letztere Gruppe berichtet direkt für das Außenministerium und sendet France-24 in mehreren Sprachen.

Anne-Sophie Lapix interviewt Andriy Sadovy für France 2, ohne anzumerken, dass er ein „Bandera-freundlicher Oligarch ist ; es ist ein bisschen so, als hätte sie den Propagandaminister des Dritten Reiches, Joseph Goebbels, befragt, ohne darauf hinzuweisen, dass er ein Nazi war.

Zum Auftakt bot France 2 am 14. März 2022 eine Live-Nachrichtensendung aus Lviv (Lemberg, Ukraine) an, die von seiner Hauptmoderatorin Anne-Sophie Lapix präsentiert wurde [6]. Diese Nachrichtensendung vereint jeden Tag etwas mehr als 20 Prozent der französischen Zuschauer. Die junge Frau zeigte viel Zerstörung und traumatisierte Flüchtlinge. Sie ging durch die Stadt, bemerkte aber nicht das imposante Denkmal, das zum Gedenken an Stepan Bandera, den Führer der ukrainischen Kollaborateure der Nazis, errichtet wurde. Sie befragte auch den Bürgermeister von Lemberg, Andriy Sadovy, ohne zu erklären, dass er einer der wichtigsten Oligarchen des Landes ist. Sie fragte ihn nicht nach seiner Mediengruppe, deren Direktorin seine Frau ist. Sie befragte ihn daher auch nicht nach den Kommentaren am Vorabend auf seinem Kanal 24 Канал, in denen zur Tötung aller Russen, einschließlich Frauen und Kinder, nach der von dem SS-Mann Adolf Eichman empfohlenen Methode aufgerufen wurde [7]. Zu keinem Zeitpunkt wurde angegeben, dass diese Show eine Initiative des banderistischen Oligarchen Andriy Sadovy und seiner Frau war, beide ehemalige Kunden der Agentur Publicis von Arthur Sadoun, dem Ehemann von Anne-Sophie Lapix.

 

Bei den Verhandlungen in Istanbul nannte Russland als eines seiner Kriegsziele die Zerstörung des Denkmals in Lwiw zu Ehren von Stepan Bandera, dem Anführer der ukrainischen Nazi-Kollaborateure.

 

Der TV-Zuschauer, der die ukrainischen Ehrungen der Nazis und Ermahnungen, ihrem Beispiel zu folgen, nicht kennt, kann nur die Anhäufung von Leid betrauern, die ihm gezeigt wurde. Er kann keinen Zweifel daran haben, dass Russen Lügner und Kriminelle sind und dass Ukrainer im Allgemeinen unschuldige Opfer sind.

Der tatarische Journalist Fakhrudin Sharafmal wendet sich am 13. März 2022 auf dem Kanal des Bürgermeisters von Lemberg an die Russen : „Ihr seid Abfall, der von dem Planeten weggefegt werden muss. Wenn ein Ukrainer die Chance hat, eure Knochen zu zermahlen, eure Kehlen aufzuschlitzen, Russen zu ersticken, hoffe ich, dass er seine Chance nutzen wird, seinen Beitrag zur Sache zu leisten und mindestens einen von euch zu töten.“

Am 25. März berichtete France 24 en anglais in seinem Abschnitt Truth or Fake, über das Interview des britischen Verteidigungsministers Ben Wallace durch russische Komiker. Der Anweisung des Kabinetts von Boris Johnson folgend, verulkte der Fernsehsender des französischen Außenministeriums Ben Wallace‘s Aussagen zur Atombombe, um die Aussagen über die Unwirksamkeit seiner gelieferten Panzerabwehrwaffen und insbesondere über jahrelane Präsenz britischer Militärausbilder in der Ukraine zu verschleiern.

Die Journalistin präsentierte die Humoristen als Youtuber, obwohl sie für den NTV-Kanal arbeiten, was es ihr erlaubte, nicht zu berichten, dass sie auf YouTube in den USA zensiert wurden, d.h. im Land des 1. Verfassungszusatzes und der Meinungsfreiheit. Diese Kolumne wurde von der Journalistin Catalina Marchant de Abreu produziert, einer Spezialistin für die Entlarvung von Fake News (debunking of fake news; sic!).

Der Gipfel wurde am 31. März mit den Nachrichten von France2 [8] erreicht. France-Télévision, das bisher den ideologischen Charakter des Asow-Regiments leugnete, strahlte einen Bericht über diese Formation aus. Das Staatsfernsehen gab zu, dass die Formation 2014 von Neonazi-Elementen infiltriert worden war, und zitierte einen seiner Gründer, Andriy Biletsky, versicherte jedoch, dass er sich seitdem zu einer respektablen Verteidigungskraft entwickelt habe. France2 erwähnte nicht einen seiner anderen Gründer, Dmytro Jarosch, einen NATO-Agenten und ehemaligen Koordinator europäischer Neonazis und Nahost-Dschihadisten gegen Russland [9], der Sonderberater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen wurde [10].

France2 zitiert den Neonazi Andriy Biletsky als Chef des Asowschen Bataillons im Jahr 2014. Der Journalist Arnaud Comte, stellvertretender Chefredakteur des Senders, hat keine Zeit klarzumachen, dass Biletsky, alias der „Weiße Führer“, von Präsident Pedro Poroschenko in den Rang eines Oberstleutnants erhoben und ausgezeichnet wurde, dann eine politische Partei (das „Nationale Korps“) gründete, die die ethnische Säuberung Mitteleuropas predigt, und zum Neonazi-Abgeordneten der Werchowna Rada (Nationalversammlung) gewählt wurde.

France2 verwies auf einen alten UN-Bericht, in dem von Folter berichtet wird, aber weder auf die Entdeckung seiner Spezialgefängnisse durch die russische Armee [11], noch auf die jüngsten UN-Erklärungen zu diesem Thema. Der Bericht erklärte auch nicht, was Banderisten in der ukrainischen Geschichte sind und reduzierte die Bedeutung von Neonazis auf das Tragen des Hakenkreuzes. Nachdem der Sender dem Problem ausgewichen war, schätzte er die Bedrohung auf 3000 bis 5000 Mann, während die Reuters-Agentur versichert, dass die banderistischen Paramilitärs jetzt 102.000 Mann ausmachen, die in viele Milizen unterteilt in die territoriale Verteidigung integriert sind [12].

Übersetzung
Horst Frohlich
Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

Wir sind nicht nur Journalisten, sondern auch und vor allem engagierte Bürger, die die Charta der Vereinten Nationen und die zehn Grundsätze verteidigen, die von den Blockfreien in Bandung aufgestellt wurden. Wir fördern keine Ideologie oder Weltanschauung, aber wir versuchen, den kritischen Geist unserer Leser zu entwickeln. Wir bevorzugen das Nachdenken über den Glauben, die Argumente über Überzeugungen.

Kurz vor der französischen Präsidentschaftswahl brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Beteiligen Sie sich indem Sie
eine Spende in Höhe von 25 EUR
eine Spende in Höhe von 50 EUR
eine Spende in Höhe von 100 EUR
oder indem Sie sich verpflichten, eine Spende von 10 Euro pro Monat zu zahlen
eine Spende in Höhe von 500 EUR
eine Spende in Höhe von 1000 EUR

Dank Ihrer Ermutigung können wir durchhalten.

[1NATO-Kampagne gegen die freie Meinungsäußerung“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 5. Dezember 2016.

[2Die Methoden der modernen militärischen Propaganda“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 17. Mai 2016.

[3Overextending and Unbalancing Russia, James Dobbins, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz & Brent Williams, Rand Corporation, April 2019. Voir aussi les détails du plan dans Extending Russia : Competing from Advantageous Ground, Raphael S. Cohen, Nathan Chandler, Bryan Frederick, Edward Geist, Paul DeLuca, Forrest E. Morgan, Howard J. Shatz & Brent Williams, Rand Corporation, May 25, 2019.

[4Ukraine: Alles stand im Plan der Rand Corp. geschrieben“, von Manlio Dinucci, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 8. März 2022.

[7Channel 24 (Ukraine) ruft dazu auf, alle Russen zu töten, einschließlich Frauen und Kinder“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 18. März 2022.

[9CIA koordiniert Nazis und Dschihadisten“, von Thierry Meyssan, Übersetzung Horst Frohlich, Al-Watan (Syrien) , Voltaire Netzwerk, 19. Mai 2014.

[10Dmitri Jarosch, Berater des Oberbefehlshabers der ukrainischen Armeen“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. Februar 2022.

[11Entdeckung eines ukrainischen Geheimgefängnisses“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 22. März 2022.

[12Der Artikel wurde auf der Reuters-Website umgearbeitet. Man kann ihn jedoch konsultieren «On the edge of war», Prasanta Kumar Dutta, Samuel Granados & Michael Ovaska, January 26, 2022. Darin heißt es, dass die „Paramilitärs“ 102.000 oder 40% der ukrainischen Streitkräfte ausmachen.

(Visited 197 times, 1 visits today)
Die Kriegspropaganda ändert ihre Form
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*