Der Abstieg als neue Normalität

Autor Vera Lengsfeld

Die „neue Normalität“, die uns Kanzlerin Merkel und ihre willigen Helfer für die Nach-Corona-Zeit angedroht haben, hat Deutschland längst im Griff. Im ehemals für seine Effizienz berühmten Land klappt nichts mehr. In der Hauptstadt hat es drei Tage gedauert, bis wenigstens die wichtigsten Hauptstraßen vom Schnee geräumt waren. Auf den Bürgersteigen liegt er immer noch und zwingt die Fußgänger zu vorsichtigen Trippelschritten. Als Erklärung liest man, dass die Verantwortlichen nicht mehr mit einem Schneewinter gerechnet und deshalb die Zahl der Räumfahrzeuge drastisch verringert haben. Die Deutsche Bahn hat schon bevor die erste Schneeflocke fiel, auf mehreren Strecken den Zugverkehr eingestellt. Die Berliner S-Bahn verkehrt nur noch unregelmäßig, weil die neuen Züge mit der weißen Pracht nicht zurechtkommen. Wem, wie mir, es ausgerechnet in diesen Tagen passiert, dass die Heizung abgestellt wird, weil ein Bauteil ausgewechselt werden muss, das die Heizungsfirma nicht vorrätig hat, sondern per Express aus Hannover bestellt, was früher per Express wenige Stunden dauerte, hat Pech. Heute ist das nicht in 24 Stunden zu schaffen.

UPS gibt dem Verkehrschaos auf den Straßen die Schuld. Vielleicht kommt das Teil ja morgen, sicher ist das keinesfalls. Wer so unvorsichtig war, keinen Ölradiator oder Heizlüfter für Notfälle bereit gestellt zu haben, ist aufgeschmissen. Früher hatten die Firmen solche Geräte vorrätig für den Heizungsausfall. Heute nicht mehr. Im Lockdown gibt es keine Möglichkeit, sich ein Gerät zu besorgen. Lieferung frühestens in drei Tagen, wenn überhaupt.

Die Solaranlagen sind zugeschneit und können keine Energie liefern, selbst wenn die Sonne schiene, die Flügel der Windräder müssen per Hubschrauber enteist werden, damit sie sich wieder drehen. (Wie gut, dass es noch Diesel gibt!). Die wenigen übrig gebliebenen Kohlekraftwerke arbeiten mit Hochdampf und stellen bisher die Stromversorgung sicher. Wie lange noch? Vorsorglich wurde schon gewarnt, dass die Bevölkerung sich auf Blackouts einrichten soll. Ich frage mich, wie diese Gesellschaft, die schon vor ein paar Schneeflocken hysterisch einknickt reagiert, wenn mal eine wirkliche Katastrophe eintritt.

Das Versagen wird mit jeder Menge Propaganda überdeckt. Da ist von Schneechaos die Rede, als wäre man im „Katastrophenwinter“ 1979, als der Schnee wirklich meterhoch lag. Damals wurde über die DDR gespottet, die große Probleme hatte, mit der Situation fertig zu werden, während der Westen die Lage ohne größere Schwierigkeiten meisterte. Jetzt reicht eine Schneehöhe bis zur Oberkante der Sneaker und die gesamte Gesellschaft gerät ins Stocken.

In einem Stück von Dario Fo habe ich seinerzeit den Satz gehört: „Zwar stecken wir bis zum Hals in der Sch…, aber dafür tragen wir den Kopf hoch erhoben“. Darüber lachte man in der DDR, dass dies eines Tages auf das mit dem Westen vereinte Deutschland zutreffen könnte, war unvorstellbar.

Je weniger unsere Regierenden auf die Reihe kriegen, desto größer ist ihr Verlangen, Vorbild für den Rest der Welt zu sein. Das nimmt schon groteske Züge an. Wenn auf Anweisung der Kanzlerin die Bestellung von Impfstoffen, die ja angeblich den einzigen Ausweg aus der Corona-Krise weisen sollen, verstolpert wurde, ist das flugs umgedeutet worden, dass man keinen „Impfstoffnationalismus“ haben wolle. Zwar wurde das Zeug in Deutschland entwickelt, aber im eigenen Land sollte er auf keinen Fall zuerst eingesetzt werden.

Um zu unterstreichen, dass alles seine Richtigkeit hatte, setzte unsere Kanzlerin einen Interviewtermin an, um ihren Untertanen mitzuteilen, dass im Großen und Ganzen nichts schiefgelaufen sei. Es gab ein paar Witze darüber in den sozialen Medien, aber die Deutschen beweisen noch ihre Schafsgeduld, die sie schon immer ausgezeichnet hat. Schließlich haben sie im berüchtigten Kohlrübenwinter tapfer gehungert, ohne ihren Glauben an den Staat zu verlieren. Es ist ihnen damals nicht gut bekommen, es wird ihnen heute nicht helfen. Sie müssen erkennen, dass sie sich nur selbst helfen können.

(Visited 297 times, 1 visits today)
Der Abstieg als neue Normalität
15 Stimmen, 4.40 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Kubicki über den Klabautermann:

     "Er bewirbt sich mittlerweile um die Hauptrolle im Film 'Apocalypse Now'. Wenn es nach Lauterbach geht, werden wir nie aus dem Lockdown herauskommen, weil wir jedes Mal vor der Situation stehen, dass das Virus mutieren kann." Das sehe der Gesetzgeber so nicht vor, sagte Kubicki. 

  2. ALLES LÜGE! Und mit diesen Lügen werden unsere Grundrechte abgeschafft!

    https://www.rubikon.news/artikel/das-phantom-virus

    Gegen die propagandistische wahrheitswidrige Studie darüber, dass die Anticorona-Demonstrationen Superspreader-Veranstaltungen sind. Merkwürdig, dass dies bei den BLM-Demonstrationen nicht so sein soll. Obwohl dort ganz häufig keine Maske getragen wird.

    Hier aus Telegram von heute:

    RA Ludwig – Querdenkeranwalt, [11.02.21 09:00]

    Hier ist eine Grenze überschritten

    https://sciencefiles.org/2021/02/10/super-junk-spreader-studie-querdenkerdemos-und-covid-19-erkrankungen-sind-nicht-kausal/

     

    Martin Lange und Ole Monscheuer haben ein völlig unwissenschaftliches "Diskussionspapier", das sie intern als Studie bezeichnen, zu einem angeblichen Zusammenhang von Demonstrationen und Coronainfektionen geschrieben.

    Dieses Schreiben ist so offensichtlich politisch motiviert und derart handwerklich schlecht, dass eine Grenze in der Propaganda überschritten wurde.

    Ich konnte mit mehreren Statistikern und Sozialwissenschaftlern sprechen, die allesamt nur erschüttert waren.

    Ich werde nun Top-Strafrechtsanwälte damit beauftragen, Martin Lange und Ole Monscheuer wegen Volksverhetzung anzuzeigen und werde insbesondere Honk for Hope und die dazugehörigen Busunternehmer bitten, sich daran zu beteiligen. Diesen gegenüber stellt es aus meiner Sicht eine Verleumdung dar, die zugleich zivilrechtlich mit einer Schadensersatzklage gegen die beiden verbunden sein sollte.

    Zugleich werde ich ZEW und Humboldt Universität auffordern, arbeitsrechtliche Konsequenzen zu ziehen.

    Soweit die Humboldt Universität sich das Papier bereits zu eigen gemacht hat (https://reitschuster.de/post/studie-zu-corona-protesten-wie-bestellt/#) werden die rechtlichen Konsequenzen auch auf diese ausgeweitet.

    Zu versuchen, mit einer derart politisch motivierten Kampfschrift das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu bekämpfen, ist ein unwürdiges Schauspiel, dem wir sofort einen Riegel vorschieben werden.

    Jedes Presseorgan, das aktuell noch schreibt: "Eine Studie hat bewiesen dass…." äußert damit eine unwahre Tatsachenbehauptung.

    Unsere Presserechtler überprüfen auch das sehr genau.

    Positiv an dieser Studie ist, dass wir hierdurch einen historischen Nachweis haben, dass ein Großteil der Leitmedien nicht mehr im Rahmen des Pressekodex, sondern nur noch als Propagandorgane arbeiten.

    Unterstützt mich bitte dabei, herauszufinden, welche Medien diese "Studie" unkritisch als wahr übernommen haben.

    ——————————–

    Impfung per PCR-Test:

    https://www.legitim.ch/post/johns-hopkins-university-best%C3%A4tigt-impfverweigerer-k%C3%B6nnen-mittels-pcr-test-geimpft-werden

  3. Das ist ja nicht nur bei Schnee. Vor 3 Jahren war ich in Sri Lanka, wo der kleinste Bus in die entlegenste Region pünktlich fuhr. Auf dem Rückweg ging von Frankfurt bis Hannover so viel verschiedenes schief mit der Bahn, daß ich mit 12 Stunden Verspätung ankam. Unter anderem mußte ich diverse Stunden bei der Bahnhofsmission in Frankfurt auf einen Ersatzzug warten und hatte Gelegenheit festzustellen, daß heuer da nicht mehr Alkoholiker dort unterkommen, sondern Geschäftsleute, die es nicht wagen, längere Zeitschutzlos am Bahnsteig auszuharren.

  4. Das ist ja nicht nur bei Schnee. Vor 3 Jahren war ich in Sri Lanka, wo der kleinste Bus in die entlegenste Region pünktlich fuhr. Auf dem Rückweg ging von Frankfurt bis Hannover so viel verschiedenes schief mit der Bahn, daß ich mit 12 Stunden Verspätung ankam. Unter anderem mußte ich diverse Stunden bei der Bahnhofsmission in Frankfurt auf einen Ersatzzug warten und hatte Gelegenheit festzustellen, daß heuer da nicht mehr Alkoholiker dort unterkommen, sondern Geschäftsleute, die es nicht wagen, länger schutzlos am Bahnsteig auszuharren.

  5. Beängstigend finde ich, dass plötzlich die MSM (außer dem GEZ-Gesindel) sich auf Merkel und die Regierung einschießen. Egal ob Welt, Spiegel, Tagesspiegel, FAZ oder Focus. Ganz ungewöhnlich!

    Dann die weitere Verarschung durch das häßliche watschelnde Übergewicht mit einer neuen Inzidenzzahl-Forderung.

    Ganz offensichtlich wollen sie die Bevölkerung auf die Palme bringen und reizen damit die endlich richtig rebellieren, um dann den Notstand ausrufen und die Soldaten zusammen mit der Polizei auf die Bevölkerung hetzen zu können.

    Hatte die CIA nicht vorausgesagt, dass bis 2023 die BRD im Bürgerkrieg versinken würde?

  6. Auf den Gehwegen in Berlin liegt immernoch Schnee und zwingt einem zu Trippelschritten.

    Wahrscheinlich wissen die Berliner nicht, was eine Schneeschaufel ist, oder? Bei uns am Land sind die Gehwege morgens in Null Komma Nichts so weit freigeschaufelt, dass selbst Kinderwagen keine Probleme haben. Das Gleiche gilt wohl für Bielefeld. Da wird gejammert bis zum Untergang, weil es mal etwas mehr geschneit hat, als normal, anstatt die Ärmel kollektiv hochzukrempeln, wartet man dort wohl auch auf den Räumdienst. Und was die ungeräumten Straßen betrifft, liegt wohl an den dümmlichen Einsparungsmaßnahmen der Bürgermeister, die dem Klimawandelwahn verfallen sind. Bei uns fallen drei Schneeflocken und schon rücken die Schneeschieber- und Streuwagen aus. Klappt prima.

    Und das Motto "Wir bleiben zuhause" und bestellen alles über das Internet, funtioniert nur reibungslos, wenn es Sommer ist. Im Winter, wie jetzt, wenn etwas mehr Schnee fällt, bricht die Logistik zusammen. Just in time ist wohl doch nicht so das Gelbe vom Ei.

    So muß man feststellen, dass der Abstieg als neue Normalität entweder durch Inkompetenz oder durch Vorsatz geschieht. Wahrscheinlich trifft beides aufeinander. Und die Gesellschaft ist so erzogen worden, dass sie das als Fortschritt mitträgt. Sie hat es aber noch nicht erkannt, dass alles, was ihr als gut verkauft wird, sich gegen sie richtet. Egal, ob es die Digitalisierung oder die Politik ist. Oder der eingesparte Räumdienst.

    Über die Corona- und Impfstoffpolitik möchte ich mich hier gar nicht weiter äußern. "Im Großen und Ganzen ist nichts schiefgelaufen". Doch! Und zwar die ganzen 16 Jahre Kanzlerschaft von Merkel! Das ist das Schlimmste, was Deutschland passieren konnte, dass man uns diese Person vor die Nase gesetzt hat.

    Und richtig, wir können uns nur selbst helfen. Aber dazu müssen die Deutschen wieder das Denken lernen. Aber bis dahin sind wir wahrscheinlich schon in die neue Normalität abgestiegen.

     

  7. Da der Brave Rest Deutschland BRD eine Parteienoligarchie ist wird das Land von den

    Bedürfnissen der Parteien gelenkt! Coudenhove Kalergie hat das bezeichnet als daß die

    Demokratie die Fassade der Plutokratie ist! 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*