Wer kontrolliert den amerikanischen Imperialismus?

Von Eric Zuesse (theblogcat)

https://www.strategic-culture.org/news/2021/02/06/who-controls-american-imperialism/

Der US-Imperialismus ist eine Tatsache, auch wenn die US-Regierung das ständig verneint. US-Präsident Barack Obama hat den US-Imperialismus jedoch ausdrücklich „gerechtfertigt“, als er den Kadetten an der US-Militärakademie West Point am 28. Mai 2014 Folgendes sagte:

„Die Vereinigten Staaten sind und bleiben die einzige unentbehrliche Nation.“

 Das bedeutet, dass jedes andere Land „entbehrlich“ ist; nur die USA nicht. Und dann begann er mit seiner Tirade gegen Russland und China, und fügte hinzu:

Von Brasilien bis Indien konkurrieren aufstrebende Mittelschichten mit uns, und Regierungen streben nach einem größeren Mitspracherecht in globalen Foren … Es wird die Aufgabe Ihrer Generation sein, auf diese neue Welt zu reagieren.“

Er erzählte diesen West Point Kadetten (immer so taktvoll), dass sie einen Krieg zugunsten von Amerikas internationalen Konzernen und gegen „aufsteigende Mittelschichten führen würden, die mit uns konkurrieren, und Regierungen, die ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren anstreben“ – und dass diese graduierten Kadetten in den US-Streitkräften dienen würden, um solche „Konkurrenten“ zu vernichten, falls und wenn sich Amerikas diplomatisches Korps und die CIA als unzureichend erweisen, um den Job zu erledigen. Die militärischen Muskeln der USA, so sagte er ihnen, richten sich gegen „aufsteigende Mittelschichten [die] mit uns konkurrieren, und Regierungen [die] ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren anstreben“ – um einen solchen „Aufstieg“ zu blockieren und zu verhindern, dass diese anderen Nationen „ein größeres Mitspracherecht in globalen Foren“ haben. Wie viel deutlicher – wenn auch nur als logische Schlussfolgerung aus dem, was er explizit behauptete – hätte er zugeben können, dass Amerikas Militär der globalen Eroberung dient, gegen alle anderen Nationen (die „entbehrlichen“ Nationen der Welt), und NICHT der nationalen Verteidigung dient? Und wie viel feindseliger hätte er den „aufstrebenden Mittelschichten“ im Ausland gegenüber sein können, als zu sagen, dass sie „mit uns konkurrieren“, und zu sagen – zu niemand Geringeren als Amerikas zukünftigen Generälen – dass es ihre „Aufgabe sein wird, darauf zu reagieren“?

Amerika verübt die meisten Invasionen, Putsche und Sanktionen auf der ganzen Welt. Das ist schon seit 1945 der Fall. Diese Invasionen, Putsche und Sanktionen werden nicht durchgeführt, um ein Land zu erobern, das Amerika angegriffen hat, sondern sie werden aus reinem Eroberungsinteresse durchgeführt – 100% aggressiv – obwohl „nationale Verteidigung“ immer die Hauptausrede ist, die die US-Regierung angibt. Es gab nur eine einzige Quasi-Ausnahme für die Falschheit der Ausrede von der „nationalen Verteidigung“ (d.h. der einzige Fall, in dem diese Ausrede teilweise wahr war), und das war Amerikas Invasion in Afghanistan im Jahr 2001, ein Land, das Amerika ebenfalls nicht angegriffen hatte, aber Al-Qaida hatte dort sein Hauptquartier, und so stürzte Amerika die afghanische Regierung, indem es die Anschläge vom 11.9. als „Rechtfertigung“ benutzte, und diese Invasion machte die Dinge für fast alle noch schlimmer (wie es gewöhnlich bei Amerikas Invasionen, Putschen und Sanktionen geschieht). Der US-Imperialismus – wie der anderer Länder – nützt niemandem außer der Aristokratie (den Superreichen) der einmarschierenden, putschenden und/oder sanktionierenden Macht. Die US-Regierung entschied sich, in Afghanistan einzumarschieren, anstatt die Führung von Al-Qaida mit einer Spezialoperation auszuschalten – die alternative Option (die sich speziell und nur gegen die Führung von Al-Qaida richtet). Die Special-Operations-Alternative war extrem schwierig zu erreichen, als sie schließlich (von Obama) durchgeführt wurde, weil sie erst Jahre nachdem Amerika bereits in Afghanistan einmarschiert war, begonnen wurde. (Außerdem machte die US-Regierung keine Regierung für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich – nicht einmal die afghanische – außer dem Iran, der mit Sicherheit weder an der Durchführung noch an der Finanzierung oder der Planung beteiligt war; das war also eine weitere Lüge der US-Regierung. Die USA hatten sich den Iran 1953 durch einen Putsch geschnappt und haben ihn dann 1979 verloren und wollen ihn zurückerobern, also geben sie dem Iran gnadenlos die Schuld. Amerikas gesamte Reaktion auf 9/11 war einfach mit Lügen gespickt).

Die Wahrheit über die Invasion Afghanistans war, dass die US-Regierung das Land erobern wollte und dies auch tat, indem sie die Anschläge vom 11. September als „Erklärung“ (Entschuldigung, „Rechtfertigung“) für die Invasion benutzte. Tatsächlich versuchten die Taliban dort wiederholt, sich zu ergeben, wurden aber jedes Mal von den USA abgewiesen. https://theintercept.com/2017/08/22/afghanistan-donald-trump-taliban-surrender-here-we-are/

(Wie ein anderer Rezensent des Buches es ausdrückte: „Dann kam 9/11, die Invasion Afghanistans und die Einsetzung von Karzai in Kabul. Die Taliban, die eine lose Konföderation lokaler Akteure waren, waren sofort beeindruckt (verängstigt) von der amerikanischen Luftmacht, hatten nichts gegen Karzai (einen Paschtunen) einzuwenden, beschlossen, die Regierung in Kabul zu unterstützen und ihre Waffen abzugeben. Sie hatten genug vom Krieg, der mit der Nordallianz weiterging, als die USA einmarschierten, und wollten sich ins zivile Leben zurückziehen, da es nun eine glaubwürdige Zentralregierung gab. Stattdessen zielten die USA auf alle und jeden Taliban.“)

ber abgesehen von dieser Invasion waren Amerikas viele Invasionen zu 100 Prozent und rein aggressiv – überhaupt nicht zur nationalen Verteidigung, sondern nur zur Eroberung. Globale Umfragen zeigen, dass außerhalb der Vereinigten Staaten kein Land so sehr als die größte Bedrohung für den Frieden in der Welt angesehen wird wie die USA. Die USA sind nicht nur die aggressivste Nation der Welt, sondern es gibt kein Land, das ihr nahe kommt – so zumindest die Meinung der Menschen auf der ganzen Welt, außerhalb der Vereinigten Staaten.

Zweifellos ist die „nationale Verteidigung“ in den Vereinigten Staaten seit 1945 einfach eine Ausrede dafür, dass Amerika das größte Militär der Welt hat – und zwar bei weitem – gemessen an den ausgegebenen Dollars, dessen Ausgaben ungefähr die Hälfte der gesamten Militärausgaben aller Länder der Welt ausmachen. Es sind Ausgaben für reine Zwangsgewalt, nicht zum Nutzen von irgendjemandem, außer zum Nutzen jener Individuen, die Firmen wie Lockheed Martin (Verkäufer an die US-Regierung und verbündete Regierungen) und ExxonMobil und andere US-Rohstoff- und andere Firmen kontrollieren, die Wettbewerbsvorteile erlangen können, indem sie die weltweit herausragende Militärmacht im Rücken haben (bezahlt von den Dollars der US-Steuerzahler, nicht von den Aristokraten, die davon profitieren). Eine Regierung kann Waffen nicht nur für die Verteidigung kaufen, sondern auch für Aggression und die Androhung von Aggression, und das ist es, was die kontrollierenden Besitzer solcher US-Firmen zufrieden stellt – besonders, da eigentlich kein Land auch nur damit droht, in die Vereinigten Staaten einzufallen. Rational betrachtet würden die kontrollierenden Besitzer von Amerikas Kriegswaffenfirmen die Kampagnen der Politiker finanzieren, die ihnen dienen, und das tun sie auch. Damit kontrollieren sie ihren eigenen Markt, der hauptsächlich die US-Regierung ist.

Bevor Harry S. Truman 1945 Amerikas Präsident wurde, hieß das „Verteidigungs“-Ministerium (viel ehrlicher) „Kriegsministerium“, aber die Umbenennung (in „Verteidigungsministerium“) war Teil der Abkehr der US-Regierung (unter Truman) von den Absichten der Gründer Amerikas, niemals ein stehendes Heer zu haben, sondern nur militärische Kräfte, die einberufen würden, wenn eine ausländische Invasion unmittelbar bevorsteht oder im Gange ist – was praktisch nie der Fall gewesen ist. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs (und das zieht sich durch die gesamte Geschichte des US-“Verteidigungs“-Ministeriums) ist das US-Militär ganz auf das Imperium ausgerichtet – genau das, was Amerikas Gründer verachteten und was dieses Land niemals haben sollte. Sogar US-Präsident James Monroe, als er 1823 die Monroe-Doktrin verkündete, tat dies nicht aus Gründen des amerikanischen Imperialismus, sondern gegen den Imperialismus der europäischen Nationen, die drohten, ihre Streitkräfte in die westliche Hemisphäre zu verlegen, wo ihre Armeen und Schiffe eine Bedrohung darstellen könnten, um zu Lande und zu Wasser in die Vereinigten Staaten einzufallen. Er war GEGEN den Imperialismus – nicht FÜR ihn (wie Amerikas Aristokraten und ihre Lakaien behaupten).





Obamas West-Point-Rede, auf die gerade verwiesen wurde, enthielt die bisher detaillierteste „Rechtfertigung“ des US-Imperialismus, und sie erklärte sogar, dass die Ansicht der Gründer Amerikas gegen den Imperialismus falsch war und dass ihre Ansicht heute nur von „selbsternannten Realisten“ unterstützt wird:

https://archive.is/gsWhn

„Spätestens seit George Washington als Oberbefehlshaber gab es diejenigen, die vor ausländischen Verstrickungen warnten, die nicht direkt unsere Sicherheit oder unser wirtschaftliches Wohlergehen berühren. Heute, so die selbsternannten Realisten, sind die Konflikte in Syrien oder der Ukraine oder der Zentralafrikanischen Republik nicht unsere Sache. Und es überrascht nicht, dass nach kostspieligen Kriegen und anhaltenden Herausforderungen hier zu Hause viele Amerikaner diese Ansicht teilen.

Eine andere Sichtweise von Interventionisten von links und rechts besagt, dass wir diese Konflikte auf eigene Gefahr ignorieren; dass Amerikas Bereitschaft, überall auf der Welt Gewalt anzuwenden, der ultimative Schutz gegen das Chaos ist, und dass Amerikas Untätigkeit angesichts der syrischen Brutalität oder der russischen Provokationen nicht nur gegen unser Gewissen verstößt, sondern zu zunehmender Aggression in der Zukunft einlädt. …

Da der syrische Bürgerkrieg über die Grenzen hinweg schwappt, steigt die Fähigkeit kampferprobter extremistischer Gruppen, uns anzugreifen. Regionale Aggressionen, die unkontrolliert bleiben – ob in der Südukraine oder im Südchinesischen Meer oder sonstwo auf der Welt – werden sich letztlich auf unsere Verbündeten auswirken und könnten unser Militär auf den Plan rufen. Wir können nicht ignorieren, was jenseits unserer Grenzen passiert.

Und jenseits dieser engen Gründe glaube ich, dass wir ein echtes Interesse daran haben, ein bleibendes Eigeninteresse, sicherzustellen, dass unsere Kinder und Enkelkinder in einer Welt aufwachsen, in der Schulmädchen nicht entführt und Menschen nicht aufgrund ihres Stammes, ihres Glaubens oder ihrer politischen Überzeugung abgeschlachtet werden.“

Während Obamas Nachfolger Donald Trump sich manchmal gegen Obamas Außenpolitik aussprach, setzte Trump fast alles davon fort und intensivierte viele von ihnen. Obamas Vizepräsident Joe Biden hat sie alle aktiv unterstützt und vertritt sie auch weiterhin, und jetzt, als US-Präsident, hat er in die wichtigsten außenpolitischen Ämter überzeugte Befürworter all dieser aggressiven Politiken der Obama-Administration eingesetzt.

Also: wer kontrolliert Amerikas Imperialismus – den einzigen globalen? (Dieses eigentlich antiamerikanische Phänomen.)

Zuallererst: Was bedeutet es, zu „kontrollieren“? Kontrollieren heißt im Grunde besitzen. Ein Aktionär eines Unternehmens muss nicht alle Aktien eines Unternehmens besitzen, um es zu kontrollieren. Wenn der Aktionär einen kontrollierenden Anteil besitzt – was eine Mehrheit sein kann oder auch weit weniger, manchmal nur ein paar Prozent in einer weit gestreuten Firma – dann muss diese Gesellschaft das tun, was diese Person will. Ein typisches Beispiel dafür ist, dass Jeff Bezos nur 11,1 % der Amazon Corporation besitzt, aber er kontrolliert sie, und die einzige Art und Weise, in der er das nicht tut, ist, dass 88,9 % der Unternehmensdividenden an andere Investoren der Gesellschaft gehen als an ihn selbst. Amazon zahlt keine Dividenden; also waren seine 11,1% offensichtlich genauso vorteilhaft für ihn, als wenn er 100% der Firma besitzen würde. Wie auch immer, die Frage hier ist, wer den US-Imperialismus kontrolliert, und die Frage, wer ihn besitzt, ist weit weniger wichtig als die Frage, wer ihn kontrolliert, unabhängig davon, ob „besitzt den US-Imperialismus“ irgendeine Bedeutung hat, was es wahrscheinlich nicht hat – und wenn doch, ist seine Bedeutung eigentlich nicht sehr groß. Aber die Bedeutung von „Kontrolle“ ist enorm.

Es geht also darum, jene Personen zu identifizieren, die Amerikas Imperialismus kontrollieren (einen Imperialismus, von dem Amerikas Aristokratie und ihre Lakaien leugnen, dass er überhaupt existiert).

Am 10. Januar 2019 titelte CNBC: „Amerikanische Firmen beherrschen die 398 Milliarden Dollar schwere globale Waffenindustrie: Hier eien Zusammenstellung der Top 10 Rüstungsfirmen, nach Verkäufen“. 5 der Top 6 waren US-Firmen (Lockheed, Boeing, Raytheon, Northrop Grumman und General Dynamics), und die andere Firma in den Top 6 war die britische BAE, die auf Platz 4 lag. Die 5 amerikanischen Firmen verkauften zusammen $139 Milliarden oder 70% des Gesamtumsatzes der zehn weltweit führenden Hersteller von Kriegswaffen, gemessen am Umsatzvolumen. Die britische Firma (BAE) unter den Top 6 verkaufte $23 Mrd. oder 11,5% der Top Ten. Der transeuropäische Airbus verkaufte 5,5% der Top 10. Frankreichs Thales verkaufte 4,5 % der Top Ten. Leonardo aus Italien verkaufte 4,5 % der Top Ten. Das russische Unternehmen Almaz-Antey verkaufte 4,5 % der Top Ten.

Zusammengenommen verkauften diese 10 Firmen Kriegswaffen im Wert von 198 Mrd. $.

Dieser Betrag war fast genau die Hälfte (50%) des gesamten Dollar-Volumens aller Top-100-Waffenverkäufer. Die Top 5 der USA verkauften also 35% der gesamten Waffen der Welt. Alle anderen Firmen in den Top Ten gehörten zu den Verbündeten der USA, den Mitgliedern der NATO, mit Ausnahme von Russland; 95,5% dieser 198 Milliarden Dollar entfielen also auf die NATO, Amerikas antirussische Militärallianz. Amerika hat 4,3% der Weltbevölkerung. Und, wie bereits erwähnt, zahlt die US-Regierung etwa die Hälfte der weltweiten Militärausgaben, um (angeblich) „das amerikanische Volk zu schützen“. Natürlich müssen viele Lügen von der Öffentlichkeit geglaubt werden, um diese Situation akzeptabel erscheinen zu lassen; und tatsächlich wird so viel gelogen, dass die amerikanische Öffentlichkeit „das Militär“ mehr respektiert als jede andere Institution in Amerika, außer dem „Kleingewerbe“ (das bis 2020 auf Platz 2 nach „dem Militär“ stand, als „das Kleingewerbe“ zur Nummer 1 und „das Militär zur neuen Nummer 2 wurde). Mehr als „Die Kirche oder organisierte Religion“, oder als „Der Oberste Gerichtshof“, oder als „der Kongress“, oder als „Organisierte Arbeiterschaft“, oder als „Big Business“, oder als „die öffentlichen Schulen“, oder als „Zeitungen“, oder als „die Präsidentschaft“, oder als „das medizinische System“, oder als „Banken“, oder als „Fernsehnachrichten“, oder als „die Polizei“, oder als „das Strafrechtssystem“, oder als „Große Technologieunternehmen“, oder als „Nachrichten im Internet“, oder als „Health Maintenance Organizations. ” Das ist eine Menge an Lügen, die dazu geführt haben, dass „Das Militär“ mehr respektiert wird als alle diese anderen. Umso mehr, als das Militär tatsächlich die korrupteste aller amerikanischen Institutionen ist.

Dies sind die Unternehmen, die davon profitieren, Länder zu überfallen und zu verteidigen. Die Gewinne aus den internen Waffenverkäufen russischer Firmen (Waffenverkäufe an die russische Regierung selbst) gehen jedoch hauptsächlich an die russische Regierung, da diese Regierung per Gesetz eine Mehrheitsbeteiligung an allen Waffenproduzenten des Landes halten muss. (Zum Beispiel sagt der Wikipedia-Artikel über Almaz-Antey – die einzige russische Firma in den Top Ten – „Eigentümer: Föderale Agentur für Vermögensverwaltung“).

Dies geschieht, um den russischen Waffenproduzenten das Profitmotiv zu nehmen und der Regierung die totale Kontrolle über Russlands ausländische Waffenverkäufe zu geben. Mit anderen Worten: Es wird getan, um die nationale Sicherheit Russlands zu schützen und auch um zu verhindern, dass seine Waffenproduzenten die Regierung kontrollieren, wie es in Ländern (wie den USA) passieren kann, in denen das Motiv des privaten Profits (durch die „Drehtüren“ und andere Arten von Korruption) die Außenpolitik der Regierung kontrollieren kann. Im Gegensatz zu anderen Arten von Unternehmen erzielen staatliche Auftragnehmer alle oder praktisch alle ihre Gewinne aus Verkäufen an Regierungen – nicht an den „privaten Sektor“ – und steigern daher ihre Gewinne durch die Kontrolle der Regierung (mittels „Drehtüren“ und anderen Arten von Korruption). Folglich kontrollieren in vielen Ländern (insbesondere in den Vereinigten Staaten) die Eigentümer der größten staatlichen Auftragnehmer die Regierung. Um dies zu erreichen, müssen sie natürlich auch die Nachrichtenmedien kontrollieren (und auch Universitäten und andere „Non-Profit-Organisationen“ wie z.B. Think Tanks), so dass sie alle behaupten können (und von ihrer Öffentlichkeit geglaubt wird), dass ihre Regierung eine „Demokratie“ ist.

Also: hier sind die Top-Eigentümer von Amerikas Kriegswaffenproduzenten:

(Die Firma Nr. 1, Lockheed Martin, wird zuerst betrachtet, dann die Nr. 2, Boeing, dann die Nr. 3, Raytheon.)

Hier sind die „Top Lockheed Martin Aktionäre„, wie von Investopedia am 6. Januar 2021 berichtet:

Die drei größten Institutionelle Anleger

(Institutionelle Investoren halten die Mehrheit der Lockheed Martin-Aktien mit etwa 69,4 % der gesamten ausstehenden Aktien.)

State Street Corp.

State Street besitzt 42,2 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 15,1 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens zum 30. September 2020 hervorgeht. State Street verwaltet eine breite Palette von Vermögenswerten für Kunden, darunter Investmentfonds, ETFs und andere Anlagen mit einem AUM (Assets under Management) von 3,1 Billionen US-Dollar. Der SPDR S&P Kensho Final Frontiers ETF (ROKT), der einen Index von Unternehmen abbildet, die in der Weltraum- und Tiefsee-Exploration tätig sind, hält Lockheed Martin. Lockheed Martin macht 4,4 % der Bestände des Fonds aus.

Vanguard Group Inc.

Die Vanguard Group besitzt 22,0 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 7,9 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 30. September 2020 hervorgeht. Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem weltweiten AUM von ca. $6,2 Billionen. Der Vanguard Industrials ETF (VIS), der einen nach Marktkapitalisierung gewichteten Index von Industrieunternehmen abbildet, besitzt Lockheed Martin-Anteile. Lockheed Martin macht etwa 2,7 % des Portfolios des Fonds aus.

BlackRock Inc.

BlackRock besitzt 17,2 Millionen Aktien von Lockheed Martin, was 6,2 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus der 13F-Einreichung des Unternehmens zum 30. September 2020 hervorgeht). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem AUM von ca. $7,8 Billionen. Der iShares U.S. Aerospace & Defense ETF (ITA), der einen nach Marktkapitalisierung gewichteten Index von US-Flugzeug- und Verteidigungsausrüstungsherstellern, -montagebetrieben und -händlern abbildet, besitzt Lockheed Martin. Lockheed Martin ist die drittgrößte Beteiligung mit etwa 5,7% des Fondsportfolios.

Hier sind die „Top Boeing Aktionäre„, wie von Investopedia am 16. Juli 2020 berichtet:

Die drei größten Institutionellen Aktionäre

(Institutionelle Investoren halten die Mehrheit der Boeing-Aktien mit ca. 62% der gesamten ausstehenden Aktien.)

Vanguard Group Inc.

Die Vanguard Group besitzt 41,8 Millionen Aktien von Boeing, was 7,4% der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht)(10). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem weltweit verwalteten Vermögen von ca. 6,2 Billionen US-Dollar (AUM).11 Der Vanguard S&P 500 ETF (VOO) ist einer der größten börsengehandelten Fonds (ETFs) des Unternehmens mit ca. 151 Milliarden US-Dollar an AUM. Boeing macht 0,31% der Bestände von VOO aus.(12)

BlackRock Inc.

BlackRock besitzt 33,3 Millionen Aktien von Boeing, was 5,9 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht (wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht). Das Unternehmen ist in erster Linie eine Investmentfonds- und ETF-Verwaltungsgesellschaft mit einem AUM von ca. $6,47 Billionen.13 Der iShares Core S&P 500 ETF (IVV) ist einer der größten ETFs von BlackRock mit AUM von ca. $198 Milliarden. Boeing macht 0,36 % der Bestände von IVV aus.14

Newport Trust Co.

Newport Trust besitzt 32,7 Millionen Aktien von Boeing, was 5,8 % der gesamten im Umlauf befindlichen Aktien entspricht, wie aus dem 13F-Filing des Unternehmens für den Zeitraum bis zum 31. März 2020 hervorgeht. Newport Trust, das sich im Besitz der Newport Group Inc. befindet, ist ein privates Unternehmen, das Treuhand- und unabhängige Treuhanddienstleistungen für führende US-Unternehmen und -Institutionen anbietet, darunter 25 % der Unternehmen der Fortune 500.15 16 Der Gesamtwert des Portfolios des Unternehmens beläuft sich auf $24,3 Milliarden. Boeing gehört zu den Top-10-Besitzern von Newport Trust und macht etwa 20 % des Gesamtwerts des Portfolios [4,8 Mrd. $] aus (Stand: 31. März 2020).

Hier sind die „Top-10-Besitzer von Raytheon Technologies Corp„, wie von CNN Money am 20. Januar 2021 berichtet:

Investopedia listet auch die Top-Individualinvestoren (Direktinvestoren) auf, aber diese sind jeweils Top-Führungskräfte der jeweiligen Firma und betragen „weniger als 0,01% aller ausstehenden Firmenanteile“ für Lockheed und auch für Boeing. Institutionelle Investoren kontrollieren also Amerikas Produzenten von Kriegswaffen.

Also: die Personen, die die Investitionsentscheidungen treffen, die bestimmen, welche US-Kriegswaffenhersteller Aktien zu welchen Preisen verkaufen, sind Investmentfondsmanager, hauptsächlich bei Vanguard, BlackRock und State Street, aber auch bei Wellington Management, Newport Trust und anderen solchen Firmen. Jeder dieser Fonds verwaltet Hunderte von Milliarden oder sogar Billionen von Dollar, und die Identität ihrer begünstigten Top-Individual-Investoren ist keine öffentliche Information; so sind diese Personen, die den amerikanischen Imperialismus kontrollieren, eigentlich anonym – vor der Öffentlichkeit verborgen (als ob dies einfach eine Frage ihrer persönlichen Privatsphäre wäre, statt ihrer Beteiligung an der Herrschaft über das globale Imperium). Ob diese Personen auch kontrollierende Anteile an den Mainstream-Nachrichtenmedien und/oder an Think Tanks oder an der Finanzierung von Universitätsprofessuren oder an Mitgliedern des Kongresses oder an einem US-Präsidenten oder einem Kabinettsmitglied besitzen, ist ebenfalls unbekannt – vor der Öffentlichkeit verborgen, in dieser „Demokratie“.

Der ursprüngliche Zweck, zu dem Aktiengesellschaften geschaffen wurden (das war um das Jahr 1600), war es, eine solche Anonymität der Begünstigten zu ermöglichen und auch um zu verhindern, dass die Eigentümer für Massenmorde, Massentötungen oder andere Mega-Verbrechen, die ihre Unternehmen entweder im Inland oder im Ausland (wie Union Carbides Katastrophe in Bhopal, Indien) verübt haben, belangt werden. Es dient diesen Zwecken hervorragend. Die Investoren bekommen die Gewinne, können aber nicht für die Mega-Verbrechen belangt werden, die oft diese Gewinne produziert haben. Das nennt man „Kapitalismus“, und es ist einfach ein Weg, den Investoren juristische Immunität für riesige Schäden zu verschaffen, die die Konzerne anrichten, während sich die Gefängnisse fast nur mit armen Individuen füllen, die sich nicht einmal einen anständigen Anwalt leisten können.

Amerika ist der König des Kapitalismus. Es hat sich tatsächlich zum Kaiser des Kapitalismus entwickelt, unabhängig davon, was Sozialismus ist. (Ist Sozialismus das, was es in den nordischen Ländern gibt? Oder ist es nur die diktatorische Variante, der Kommunismus? Und ist Sozialismus überhaupt unvereinbar mit Kommunismus? Oder werden diese Begriffe nur propagandistisch verwendet, um die Öffentlichkeit zu täuschen?)





In den 1930er Jahren war das Deutsche „Reich“ der Kaiser des Kapitalismus. Das war die führende imperialistische Nation der Welt. Aber heute haben die Vereinigten Staaten diesen Thron eingenommen, als unangefochtener Führer des Imperialismus. Die Individuen, die es kontrollieren, sind unbekannt, aber was bekannt ist, ist, dass sie sich unter Amerikas reichstem 0,1% befinden. Im Jahr 2014 besaßen die obersten 0,1% der Amerikaner fast so viel Vermögen wie die unteren 90%. Darüber hinaus haben wissenschaftliche Studien bewiesen, dass nur die Reichsten die US-Regierung kontrollieren – und nicht das amerikanische Volk. Und natürlich profitiert das amerikanische Volk nicht von dem Imperialismus der Regierung, die es beherrscht. Obwohl die überfallenen, geputschten und sanktionierten Länder weitaus mehr unter dem Imperialismus des US-Regimes leiden als die Amerikaner, leiden auch die Amerikaner darunter. Aber die Leute, die das Land kontrollieren, erlauben ihnen nicht, das zu wissen. Wie in jeder Diktatur gibt es eine Menge Zensur. Alle Betriebe der Milliardäre tun das – alle zensieren heraus, was kein Milliardär veröffentlicht sehen will.

Ist es eine Voraussetzung, extrem böse zu sein, um in einer hohen Position bei einer Mega-Investmentfirma des Imperiums zu arbeiten? Die Haupt-Marketing-Organisation für die Verkäufer des Imperiums ist die NATO; und diese wiederum hat mehrere PR- oder Propaganda-Operationen, die für die NATO werben, allen voran der Atlantic Council, der nicht nur von den Mitgliedsregierungen, sondern auch von den Mitgliedsfirmen und ihren Gründerfamilien finanziert wird. Eine vernünftige Vermutung wäre, dass diese Investoren riesige Investitionen haben, die in denselben Mega-Investmentfirmen liegen, die Amerikas „Verteidigungs“-Unternehmer kontrollieren.

Die NATO – Amerikas Militärbündnis gegen die Sowjetunion – war angeblich gegen den Kommunismus, aber als die Sowjetunion 1991 ihren Kommunismus beendete und die Sowjetunion sich auflöste, endete die NATO nicht, sondern machte heimlich weiter, setzte ihren ‚Kalten Krieg‘ fort, aber jetzt gegen Russland, und expandierte bis an Russlands Grenzen. Jede Nation, die in der NATO bleibt, macht sich mit den USA mitschuldig. Es ist eine internationale Bandenoperation und die größte Gefahr für den Weltfrieden. Man sollte das Kind beim Namen nennen, es ist keine Organisation, die ihre Mitgliedsstaaten „verteidigt“, sondern eine Bande, die das US-Imperium noch weiter ausdehnt, als es schon ist. Sie ist feindselig gegenüber allen Völkern der Welt und sollte öffentlich als solche bezeichnet werden.

Am 9. Mai 2014 titelte The Real News Network „Wer macht die US-Außenpolitik? – Lawrence Wilkerson über ‚die Realität setzt sich durch (1/3)'“ und präsentierte dieses 20-minütige Interview mit einem der höchstrangigen Whistleblower des US-Regimes, das ehrlich die hässliche Realität darstellt, wer den US-Imperialismus kontrolliert. Es ist keine Demokratie; es ist eine Ein-Dollar-eine-Stimme-Diktatur über ein Land, in dem die oberen 0,1% mehr besitzen als alle unteren 80%. Imperialismus ist unvereinbar mit Demokratie. Also: Natürlich ist das globale Imperium eine Diktatur.

 

(HINWEIS: Das Interview mit Wilkerson schloss fälschlicherweise mit einer Behauptung über die Ukraine, dass „Präsident Obama bis zu diesem Punkt sehr gedämpft darüber war, wie er mit Sanktionen und Antworten auf Putin im Allgemeinen behandelt.“ Wilkerson war völlig unwissend, dass der Sturz des demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch im Februar 2014 ein brutaler Putsch war, den Obamas Administration seit 2011 geplant hatte und der sogar beinhaltete – was Obama aber nicht erreichte – dass Amerika Russlands größten Marinestützpunkt, der sich auf der Krim befindet, einnehmen und in einen weiteren US-Marinestützpunkt umwandeln wollte. Wilkerson hatte sich auf den Nahen Osten spezialisiert und schied 2005 aus der US-Regierung aus. Er wusste nicht einmal von diesem Massaker durch Obamas neu auferlegtes ukrainisches Putschregime, das nur eine Woche vor diesem Interview mit Wilkerson stattgefunden hatte. Aber wenigstens war Wilkerson vollkommen ehrlich. Ehrliche Fehler können jedem passieren. Seine Fehler beruhten einfach darauf, dass er der US-Regierung zu sehr vertraute. Immerhin war er während seiner gesamten Dienstzeit in der Regierung von deren Lügen umgeben und getäuscht worden, sowohl von der Regierung als auch von ihren „Nachrichten“-Medien. Sogar er war über die Ukraine getäuscht worden.)

(Visited 141 times, 1 visits today)
Wer kontrolliert den amerikanischen Imperialismus?
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Das Buch 'Das Committee der 300', ( 'The Committee of 300') bei Dr. John Coleman, ehemaliger MI6 lesen, dann faellt der Groschen. Erste Auflage 1991, zweite Auflage 1997, dritte Auflage 1998, vierte Auflage im Jahr 2007/2008.  Das Buch wurde in 8 Sprachen uebersetzt,  auch in die Deutsche Sprache. Die imperialistische Krake ist nicht die USA alleine, sie ist weltweit verbreitet und verbindet die multi Millionaere, Billionaere, europaeische  sowie auslaendische Aristokratie in Kanada, Europa, Russland, Israel, Saudi Arabien, China, Indien, Afrika, Australien, Sued und Zentral Amerika. 

    In seinem Buch 'Diplomacy by Deception', geht Dr. J. Coleman noch tiefer in die verbrecherischen Machenschaften er Internationalen ein. Die Buerger in jeder Nation werden seit tausenden von Jahren von dieser menschenverachtenden und gottlosen Brut, das sich ueber das goettliche und die Menschen setzt als Rinder, Schweine, Esel, Schafe und niederes Gezocks bezeichnet das in den regelmaessig geplanten Kriegen ( auch religioese Kreuzzuege )  als Schlachtvieh zu sehen ist und wie eine Herde von Kuehen ersetzbar ist. Im juedischen Talmud und Koran kann sich jeder Interessierte ein besseres Bild darueber machen. Der Inhalt dieser Buecher gleicht sich wie ein Zwilling aus einer Eizelle. 

    Ausserdem duerfte der Inhalt in 'Die 24 Protokolle der Weissen von Zion' ( Sion) und das Buch 'Facts are Facts' bei Benjamin H. Freedman das oben erwaehnte 100% bestaetigen.  

    Amerika ist seit 1871 in den Klauen der verruchten Geldwaescher die sich nachdem Abraham Lincoln von British MI6 ermordet wurde  in das junge Land  erst richtig eingeschleimt und Amerika 1873 in eine 'Corporation' umaenderten und ihre gesetzwiedrige Zentralbank etablierten. 1907/08 verursachten dieselben Verbrecher den ersten Boersenzusammenbruch das zehntausende von Durchschnittsamerikanern um ihre harterabeiteten kleinen Ersparnisse brachte und ihr Lebensexistenz zerstoerte. 1913 wurde von denselben Geldwaeschern und aufgekaufte Landesverraetern im Senat die gesetzwiedrige 'Einkommenssteuer' ueber die Weihnachtstage und in Abwesenheit der Kongressmitglieder fertiggestellt drei Jahre spaeter, 1916 gegen den Willen mehrer Senatoren in Kraft gesetzt. Kurze Zeit spaeter befand sich Amerika in einen gesetzwiedrigen Krieg gegen das Deutsche Kaisserreich. Von da an ging es mit Amerika planmaessig bergab. 

    An ihren Fruechten haben wir die wirklichen Uebeltaeter der Menschheit erkannt. 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*