Bezahlkarte für Flüchtlinge – Türöffner für CBDCs?

Ein Kommentar von Ernst Wolff (apolut)

Vor 3 Monaten, im November 2023, haben Bundeskanzler Scholz und die Ministerpräsidenten der Länder verabredet, 2024 eine Bezahlkarte für Flüchtlinge einzuführen. Die Ministerpräsidentenkonferenz hat daraufhin eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die bis Ende Januar 2024 ein Modell für eine solche Bezahlkarte mit bundeseinheitlichen Mindeststandards erarbeitet hat. Die Bezahlkarte soll nun im Sommer dieses Jahres in allen 16 Bundesländern eingeführt werden, wobei sich 14 auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt haben, während Bayern und Mecklenburg-Vorpommern eigene Wege gehen wollen.

Das Ganze soll folgendermaßen funktionieren: Statt mit von den Kommunen ausgezahltem Bargeld sollen Geflüchtete, die im Asylantragsverfahren sind oder nur einen Duldungsstatus haben, ihre Einkäufe über eine Karte abwickeln. Das Geld soll regelmäßig von den Sozialbehörden an Banken überwiesen werden, die die Karten mit dem Guthaben aufladen.

Die Ministerpräsidentenkonferenz beschreibt die Ziele so:

“Mit der Einführung der Bezahlkarte senken wir den Verwaltungsaufwand bei den Kommunen, unterbinden die Möglichkeit, Geld aus staatlicher Unterstützung in die Herkunftsländer zu überweisen und bekämpfen dadurch die menschenverachtende Schlepperkriminalität.”

Der niedersächsische Ministerpräsident sagt dazu: “Mit einer Bezahlkarte werden Bargeld-Auszahlungen an Asylbewerberinnen und -bewerber weitgehend entbehrlich.”

Die Einführung der Bezahlkarte ist also eine von vielen Maßnahmen, die zurzeit dafür sorgen, dass das Bargeld immer weiter zurückgedrängt wird. Das aber ist noch lange nicht alles. Technisch gesehen, bietet die neuen Karte nämlich nicht nur die Möglichkeit, Bargeldbehebungen zu unterbinden, sondern erheblich mehr: So wird bereits ganz offen darüber diskutiert, dass man die Karten ortsgebunden, zweckgebunden oder auch zeitlich limitiert ausgeben könnte.

Ortsgebunden heißt: Das Geld dürfte nur in dem Landkreis ausgegeben werden, indem der Flüchtling gemeldet ist. Zweckgebunden bedeutet: Der Flüchtling könnte das Geld nur für bestimmte Waren, zum Beispiel Lebensmittel und Kleidung verwenden und von bestimmten Zahlungen, zum Beispiel für Alkohol und Zigaretten, ausgeschlossen werden. Zeitlich limitiert wiederum bedeutet, dass das Geld ein Ablaufdatum erhalten würde, was es dem Flüchtling unmöglich machen würde, das Geld über einen längeren Zeitraum zu sparen.

All diese Eigenschaften sollten uns aufhorchen lassen – ebenso wie die enorme Geschwindigkeit, mit der das Projekt voranschreitet. Dass ein behördliches Vorhaben im November auf den Weg gebracht, 2 Monate später beschlossen und bereits im darauffolgenden Sommer umgesetzt wird – das ist in der Tat überaus ungewöhnlich und zeigt, dass zumindest die technologischen Voraussetzungen zur Umsetzung längst vorhanden sind.

Aufschlussreich ist auch die Tatsache, dass die Bezahlkarte in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover bereits im Dezember 2023 als sogenannte SocialCard eingeführt wurde – unter einem grünen Oberbürgermeister und in Zusammenarbeit mit dem Kreditkartenunternehmen Visa. Und noch etwas ist überaus interessant: Neben Flüchtlingen sollen in Hannover künftig auch Menschen, die Sozialhilfe beziehen und kein eigenes Konto haben, die SocialCard nutzen können.

All das erscheint doch sehr auffällig. Hier wird – quasi durch die Hintertür – programmierbares Geld eingeführt, zunächst für Flüchtlinge, dann für Sozialhilfeempfänger und dann… möglicherweise für Arbeitslose oder auch für Rentner… und möglicherweise in der Form von universellem Grundeinkommen?

Auffällig ist auf jeden Fall, dass die Karte genau die Eigenschaften besitzt, die zu den Kerncharakteristika von dem Geld gehören, das uns nach der Vorstellung von Regierungen und Zentralbanken in absehbarer Zeit erwartet: nämlich CBDCs, Central Bank digital Currencies oder digitales Zentralbankgeld.

Nur zur Erinnerung: Digitales Zentralbankgeld bedeutet: Wir alle sollen nur noch ein einziges Konto haben, und zwar bei der Zentralbank. Den Geschäftsbanken wird die Kreditvergabe entzogen, sie liegt einzig und allein bei der Zentralbank. Die wiederum gibt das Geld in programmierbarer Form heraus, d.h. sie kann es an zahlreiche Bedingungen knüpfen, die sie allein festlegt.

Wichtig ist, Folgendes zu wissen: Dieses neue Geld, das zurzeit unter Hochdruck von 130 Zentralbanken in Zusammenarbeit mit der Weltbank, dem Internationalen Währungsfonds und dem World Economic Forum entwickelt wird, stößt bei sehr vielen Menschen auf Widerstand, da es uns alle in nie dagewesener Form dem Wohlwollen des Staates unterwirft. Ein Großversuch zur Einführung des digitalen Zentralbankgeldes im größten afrikanischen Industrieland Nigeria ist zum Beispiel gründlich gescheitert. In den USA ist die Einführung des neuen Geldes bereits Wahlkampfthema, da auch dort eine erhebliche Zahl an Bürgern es vehement ablehnt.

Aus diesem Grund sind diejenigen, die dieses Projekt voranbringen, darauf angewiesen, jede denkbare Möglichkeit auszuloten, wie sich CBDCs still und heimlich in den Alltag integrieren lassen. Besonders wirksam ist dabei natürlich folgende Methode: Man nehme ein aktuelles Thema wie den Missbrauch staatlicher Hilfsgelder, bausche es auf und präsentiere dann eine Lösung, die gleichzeitig den Weg für die Einführung des neuen Geldes ebnet.

Wichtig ist dabei, dass man den Zusammenhang zwischen beidem auf keinen Fall erwähnt, aber das fällt aus mehreren Gründen nicht schwer. Zum einen wird die bevorstehende Einführung von digitalem Zentralbankgeld von den Medien weitgehend ignoriert, und für Politiker scheint sie überhaupt nicht zu existieren. Es verwundert daher auch nicht, dass sich sämtliche Parteien des Bundestags – also die Ampelkoalition, CDU-CSU, Linke und AFD – in dieser Frage vollkommen einig sind.

Für mich bestätigen die in diesem Video angesprochenen Entwicklungen meine aktuelle Einschätzung der gegenwärtigen Lage: Es ist kein Zufall, dass unsere Wirtschaft zurzeit von ahnungslosen Dilettanten an die Wand gefahren wird, dass weltweit Schulden gemacht werden, als gebe es kein Morgen und dass das Finanzsystem auf allen 5 Kontinenten in nie dagewesener Weise geplündert und zerstört wird.

Was wir erleben, ist nichts anderes als das Endstadium des bestehenden Geldsystems und die hinter dem Rücken der internationalen Öffentlichkeit stattfindende Vorbereitung der Einführung eines neuen Geldsystems.

Um dieses neue System einzuführen, muss man allerdings den Widerstand der Bevölkerung überwinden, und das kann man tun, indem man 2 verschiedene Taktiken anwendet: Einerseits setzt man die Bevölkerung unter Druck – durch Inflation, Kriege, Panikmache ums Klima, Panikmache um Gesundheit, soziale Spaltung.

Andererseits gewöhnt man die Bevölkerung ganz langsam hintenherum an die eine oder andere Eigenschaft des neuen Geldes – zum Beispiel durch die Einführung von Bezahlkarten für Flüchtlinge.

+++

Wir danken dem Autor für das Recht zur Veröffentlichung dieses Beitrags.

(Visited 163 times, 1 visits today)
Bezahlkarte für Flüchtlinge – Türöffner für CBDCs?
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Was mich gerade an dem „Ganzen“ stört:

    Wir wissen alles, wie sie das machen, warum sie das machen. Und trotzdem machen Sie es so wie seit Jahrzehnten einfach weiter.

    Nichts passiert. Nichts ändert sich.
    Sie werden auch 2025 wieder im ganz großen Stil Impfmorden…

    Der Genozid in Gaza… Alles läuft weiter.

    Und wir sind quasi einpaar der bestinformiertesten Zuschauer, die daran trotzdem nichts ändern können.

    Nicht einer der Täter wurde zur Verantwortung gezogen.
    Vielleicht ist das hier der falsche Ansatz.

    • Es ist wohl nicht so ganz einfach die Frage zu beantworten, ob unser Meinungsaustausch hier irgendetwas bringt. Prinzipiell gilt:

      https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/ECC.1/Prediger-1

      „Es ist alles ganz eitel, sprach der Prediger, es ist alles ganz eitel. 3Was hat der Mensch für Gewinn von all seiner Mühe, die er hat unter der Sonne?“

      Also vermutlich: „The answer, my friend, is blowing in the wind!“

      https://www.youtube.com/watch?v=8BYLxEAj1GQ

      Immerhin haben wir ein gutes Gewissen, wenn das Unheil auf uns zukommt. Wir haben unsere Mitmenschen gewarnt – mit unseren bescheidenen Mitteln und können unsere Hände – wie Pilatus – in Unschuld waschen.

      Im übrigen gibt es ein ermutigendes Beispiel für Hoffnung:

      https://www.die-bibel.de/bibeltext/Mk%204,1-20/

      „Das Gleichnis vom Sämann

      3 Hört zu! Siehe, es ging ein Sämann aus zu säen.

      4 Und es begab sich, indem er säte, fiel etliches an den Weg; da kamen die Vögel und fraßen’s auf.

      5 Anderes fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte, und ging bald auf, weil es keine tiefe Erde hatte.

      6 Da nun die Sonne aufging, verwelkte es, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es.

      7 Und anderes fiel unter die Dornen, und die Dornen wuchsen empor und erstickten’s, und es brachte keine Frucht.

      8 Und all das Übrige fiel auf das gute Land, ging auf und wuchs und brachte Frucht, und einiges trug dreißigfach und einiges sechzigfach und einiges hundertfach.

      9 Und er sprach: Wer Ohren hat zu hören, der höre!“

      [Anm.: Normalerweise leider wenige, wie schon so immer in der Weltgeschichte!]

  2. „Was wir erleben, ist nichts anderes als das Endstadium des bestehenden Geldsystems und die hinter dem Rücken der internationalen Öffentlichkeit stattfindende Vorbereitung der Einführung eines neuen Geldsystems.“

    Das mag wohl sein, aber muß es unbedingt ein CBDC sein? Ganze Wirtschaftsteile würden zusammenbrechen, weil doch niemand ernsthaft glaubt, daß diese ungeheure Kenntnis des Privatlebens des einzelnen für Herrn Haldenwang tabu wäre. Er muß die bisherigen Zustände zementieren und keine Alternative zulassen, sei es auch die AfD; denn Faeser und Konsorten fürchten um ihren gutbezahlten Job fürs Schwätzen durch echte Konkurrenz. Wenn eine Frau sich von ihrem Mann scheiden will, wird sie gerichtlich durchsetzen, wofür ihr Mann alles so ausgegeben hat, in welchem Bordell zum Beispiel. Haldenwang könnte jeden Abend überprüfen, wer alles an Unterstützungsbeiträge auf das ihm bekannte Konto der AfD eingegangen sind, und zwar mit jeder ID. Jeden Abend könnte er auf den Konten der Degussa feststellen, ob die Goldkäufe zugenommen haben und würde sofort die Regierung informieren, daß sich eine Vertrauenskrise anbahnt. Wer schwarz einen Putzjob oder Haushaltshilfe hat müßte das alles versteuern, denn daß das Kontogeheimnis für das Finanzamt NICHT gilt, ist doch klar. Es gilt ja heute schon nicht mehr! Der einzige Vorteil könnte sein, daß durch die Karten die Arbeitslosen zur Aufnahme einer Arbeit gezwungen werden könnten. Ich habe einen Mieter, der mit Hartz 4 bzw. Bürgergeld es tatsächlich schaffte bei äußerster persönlicher Sparsamkeit das Studium eine wesentlich jüngeren Frau in Südamerika zu unterhalten. Inzwischen arbeitet er, aber alle, die mit Bürgergeld Ersparnisse bilden, um in der Türkei oder Nordafrika eine Frau zu kaufen, müßten natürlich arbeiten. Necla Kelec berichtet, daß viele Türken bei uns einen Kredit aufnehmen (oder zumindestens aufgenommen haben), um damit in der Türkei eine Frau zu kaufen, die er dann im Wege des Familiennachzugs hier herholt(e).

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Die%20fremde%20Braut

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*