Andreas Popp: Was unterscheidet den Linksextremismus vom Rechtsextremismus?

Josef A. Schmelzer bietet in vielen seiner Veröffentlichungen immer wieder großartige Gedanken an, die eine Klarheit zu den aktuellen Begebenheiten bringen können. Diese zu findende Klarheit kann dann als Fundament dienen, um die chaotisch wirkende Lage der Jetztzeit überhaupt begreifen zu können.

Es gilt zu erkennen, dass man sehr wohl exakt die Definition und vor allem Unterscheidung zwischen den mittlerweile inflationär genutzten Vokabeln des Rechts- und Linksextremismus ableiten kann.

Dieses Video soll den politisch Interessierten eine Perspektive geben, die sich nicht in die dumpfe Pöbelschlacht einreihen wollen, sondern saubere Argumente nutzen wollen.

(Visited 133 times, 1 visits today)
Andreas Popp: Was unterscheidet den Linksextremismus vom Rechtsextremismus?
1 Stimme, 1.00 durchschnittliche Bewertung (58% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Das ist überhaupt ein bestechendes Lamento des Herrn Netanjahu: Einen Völkemord mit einem durch B.R.D.-Legislation als historische Tatsache festgestellten, anderen Völkemord leigitmieren zu wollen.

    Aber das ist ja insoweit auch nix neues, sondern die sattsam bekannte Masche.

    Bemerkenswert ist allein, daß nun ausgerechnet der bisher als Gefälligkeitstribunal des „Westens“ auffällig gewordene ICC offenbar dieser barbarischen Logik zumindest juritisch einen Riegel vorzuschieben entschlossen ist: Da kann man vermuten, daß in den globalen Lenkungsausschüssen mit Blick auf das stockende Projekt der NWO die Duldsamkeit einiger „Entscheider“ -der verblichene Zbigniew Brzezinski war wohl der einflussreichste Vertreter dieser Gruppe- hinsichtlich zionistischer Extratouren angesichts der Zustände in Gaza und der grotesken Vorstellung der sektiererischen Netanjahu-Clique in der internationalen Arena am Ende angekommen ist.

    Gegenwind kommt ja auch aus den U.S.A., wo die von den hiesigen „Israel-Hurra-Quallitätsmedien“ verzweifelt marginalisierte, antizionistische „Stop the war in Gaza“-Bewegung mittlerweile die Ausmaße der Anti-Vietnam-Bewegung angenommen hat. Es ist wohl undenkbar, daß vor dem Hintergrund des Medienechos hinter diesen sich den Anstrich von „grassroot-movements“ gebenden Protestgruppen nicht eine überaus mächtige Kraft steht.
    Denn der Einfluß der „Anti-Gaza War“-Proteste hat derartige Ausmaße angenommnen, daß sich selbst als prozionistisch bekannte, prominente US-amerikanische Juden nicht mehr öffentlich zu Israel zu bekennen wagen.

    Auch das Portal „TE“, das mir seit einiger Zeit -und nicht erst seit der geradezu dümmlichen, pro-zionistischen Entstellung des aktuellen Gaza-Krieges- als ein neokonservatives/straussianisches Medien-U-Boot erscheinen will, lavierte gesten in seinem Netanjahu-Unterstützerbeitrag trotz aller Anwürfe gegen das Tribunal erkennbar hilflos herum angesichts der offenbar völlig unerwarteten Entscheidung aus Den Haag.

  2. Unsere Politik kommt aus den nach dem Zweiten Weltkrieg verbreiteten Geschichstslügen einfach nicht heraus. Die Waffen-SS hatte aufopfend für das Deutsche Reich gegen die 20fache Übermacht gekämpft und wurde dann nur noch mit Judenmassakern in Verbindung gebracht, bei denen sich aber auch Ukrainer betätigt haben sollen. Jedenfalls ist die ganze Auschwitz-Geschichte sehr stark mit politischen Interessen verbunden, die für die bald darauf erfolgte Gründung Israels abzielten. Und Netanjahu hat sich gerade gestern wieder auf den H-o-l-o-c-a-u-s-t bezogen, mit dem er sein Massaker bzw. Genozid an den mehr als 35.000 Palästinensern in Gaza begründet. Meine Mutter erzählte, daß die Waffen-SS heldenhaft dreimal die Amis aus Crailsheim wieder herausgejagt hätte. Und Franz Schönhuber sah sich auch diskriminiert, weil er tapfer für Deutschland gekämpft hatte.

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&ref_=search_f_hp&tn=Ich%20war%20dabei&an=Sch%F6nhuber

    Ehrlich gesagt kann ich jedem nur abraten, sich für dieses Land einzusetzen bzw. wählen zu gehen, das sich in einer Art von geistiger Umnachtung befindet. Wir können nur dem Untergang dieses Landes mit einiger Fassung zuschauen.

    Jetzt ist der Krah wieder an der Reihe, weil das kleinste Wörtchen Geschichtswahrheit ihn zum Außenseiter machte. Die jüdische Weltherrschaft duldet nicht den geringsten Revisionismus ihrer Geschichtslügen und Marine Le Pen macht jetzt den großen Kotau vor der jüdischen Welt, den ihr Vater immer verweigerte.

    https://de.rt.com/inland/206601-medienbericht-afd-verhaengt-auftrittsverbot-fuer/

    „Medienbericht: AfD verhängt Auftrittsverbot für Spitzenkandidaten Maximilian Krah …
    Krah hatte zuletzt mit der Aussage für Aufsehen gesorgt, dass es eine „falsche Verallgemeinerung“ sei, alle SS-Mitglieder als Kriminelle zu bezeichnen.“

    • Komme mit meinen Eltern, beide Jahrgang 1926, aus einer Stadt ca. 30 KM von Ausschwitz entfernt!
      Habe hier einen ehemaligen NAZI Richter jahrelang behandelt!
      Und von dem Mist, welcher uns heute von den ganzen Idioten vorgehalten wird, glaube ich nicht ein Wort!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*