Bauern kurz vor Enteignung: „Nitrogen 2000“ – Brisante Doku aus Holland (von James Patrick)

Der BigPicture-Dokumentarfilm „Nitrogen 2000“ berichtet über den Kampf der niederländischen Landwirte gegen die Zwangsenteignung durch den Staat und lässt dabei die verschiedenen Parteien zu Wort kommen. Was steckt hinter diesen drastischen politischen Maßnahmen? Werden die Landwirte diesem Eingriff widerstehen können? [weiterlesen bei kla.tv]

(Visited 314 times, 1 visits today)
Bauern kurz vor Enteignung: „Nitrogen 2000“ – Brisante Doku aus Holland (von James Patrick)
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Wenn man das Klima retten will, muss man er einmal alle arbeitslosen eingewanderten Asylanten zurück schicken. Denn die können mit unseren Ressourcen überhaupt nicht umgehen. Außerdem verringern sie die Anzahl Menschen in der EU nicht sie vermehren sie. Wir können sie kaum gebrauchen, weil sie nichts können oder nicht arbeiten wollen. Sie Randalieren Morden, Stehlen, Randalieren und Vergewaltigen. Also was soll das Geplapper vom Klimawandel? Alle wieder Dort hin wo sie her gekommen sind, dann wird es schon mit dem Wandel. Und wenn die Regierung das nicht will dann muss sie entfernt werden. So und nicht anders. Nur darüber Reden oder mit Fahrzeugen auf den Straßen stehen bringt nichts.

  2. Alle Kommentare sind zutreffend. Wir leben, weil durch nachlassende Schulbildung, in einer Ineptokratie. Die Krux wird sein, daß dann diese denkfaulen Menschen, wenn es in die Katastrophe geht, sagen werden, DAS HABEN WIR NICHT GEWUSST – nur dann ist alles weg: Wohlstand, Freiheit, Denkfreiheit.

  3. Den ganzen Tag über verbreitete der Rundfunk heute Hysterie über die AfD. Der Rundfunk zeigte überall Proteste gegen die AfD wegen nicht bewiesener Behauptungen, die niemand überprüfen kann und die frei erfunden sein können. Es gibt bei uns offensichtlich eine Menge bezahlter Demonstranten, der zu unterschiedlichen politischen Offensiven eingesetzt werden kann. So war gestern Luisa Neubauer, Klamroths Geliebte, wieder in Berlin federführend, um ein Verbot der AfD zu fordern. Das bezahlte Protestmaterial für den Klimawahn kann offensichtlich auch gut zu anderen politischen Zwecken eingesetzt werden. Den ganzen Tag lang thematisierte der Rundfunk, inwieweit die AfD verboten werden könnte, obwohl dies das BVerfG bestimmt nicht erlauben würde. Immerhin fand sich der glatzköpfige bayrische Verfassungsschutzpräsdident dazu bereit, über dieses Thema einmal nachzudenken. Da es absolut unwahrscheinlich ist, daß das BVerfG die AfD verbieten wird, konnte der Blackrock-Agent Merz sich ein Ruhmesblatt an die Brust heften, indem er sagte, die CDU und die anderen mit ihr in Quasi-Union existierenden Parteien hätten ein Verbotsverfahrenes nicht nötig, d. h. zum BvErfG zu gehen, weil sie es auch sachlich mit der AfD aufnehmen könnten, weil die CDU jetzt wieder „konservativ“ sei, was im Umkehrschluß bedeutet daß sie bisher unter Merkel nicht mehr „konservativ“ war, auch die CSU nicht. Kann man jetzt glauben, daß die CDU plötzlich wieder aus innerer Überzeugung „konservativ“ ist, nachdem sie es vorher nicht mehr war? Oder ist dies nur ein Täuschungsmanöver, um der AfD das Wählerpotential abspenstig zu machen? Ich glaube, keine unserer Parteien besitzen wirklich innere Überzeugungen, außer daß die Politker gute Diäten haben wollen und ansonsten in Ruhe gelassen werden wollen.

    • Die CDU würde mit jedem koalieren, außer der AfD, um wieder an die Macht zu kommen. Mit einem AfD Verbotsverfahren, würden sich alle Parteien selbst ins Knie schießen. Merz weiß das. Schon die NPD ließ sich nicht verbieten. Offensichtlicher blöd kann man doch gar nicht sein, ausgerechnet die Konkurrenz verbieten zu wollen. Merkwürdiges Demokratieverständnis. Aber so ist nunmal i h r e Demokratie, von der sie immer schwafeln. Mit echter Demokratie haben die schon lange nichts mehr zu tun.

  4. Was benötigen Pflanzen, die Grundlage unserer Lebensmittelversorgung und das unserer Nutztiere, zum Wachsen und Gedeihen: CO², Stickstoff, Wasser und Sonnenlicht.

    Und was wollen diese Schweinehunde in der Politik und den Kreisen der sogenannten Milliardärs-„Philanthropen: CO² reduzieren, Stickstoffdünger verbieten, das Sonnenlicht dimmen.

    Mithin alles dafür unternehmen, dass unsere Lebensgrundlagen geschädigt werden. Ich sehe das so, dass hier ganz im Sinne des WEF eine drastische Bevölkerungsreduktion im Sinne eines Holodomor (Mord durch Verhungern) geplant und ansatzweise auch schon in Gange ist, woran sich alle westlichen Regierungen beteiligen.

    Von mir aus schimpfen Sie mich einen Verschwörungstheoretiker, das macht mir nichts aus. Ich selbst wäre höchst erfreut, wenn meine Befürchtung nicht einträfe. Danach sieht es aber nicht aus – leider.

  5. Wenn man das so ansieht, kann man tatsächlich glauben, daß diese Steuererhöhungen für unsere Landwirte, es sind bisher nämlich keine Subventionen, sondern nur nicht erfolgte Steuererhöhungen den Sinn und Zweck haben, einen großen Teil unseres Landes an große anonyme Agrarbetriebe zu übergeben, die genauso unübersichtlich verschachtelt sind wie die Sigma von Benko. Da Lob ich mir das Reichsheimstättengesetz in den dreißiger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, das die Aufgabe hatte, den Arbeitslosen im Erbbaurecht ein kleines Haus zu ermöglichen mit einem Garten, um sich und seine Familie zu unterstützen.

    Und wir sind auch auf dem Wege den Deutschen ihr Land wegzunehmen, dabei ist Land das Leben eines Volkes, so daß Israel einige hundert Hektar Land, das in Transjordanien gepachtet worden war, nicht mehr zurückgeben wollte.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-10/naher-osten-jordanien-israel-gebiete-rueckforderung-friedensvertrag-1994

    https://www.israelnetz.com/israel-wird-land-an-jordanien-abgeben/

    „Auslaufender Pachtvertrag
    Israel wird Land an Jordanien abgeben
    Aus innenpolitischen Gründen kündigt Jordanien den Pachtvertrag mit Israel über zwei Enklaven. Israelische Bauern sehen sich von der Jerusalemer Regierung im Stich gelassen. Aus ihrer Sicht birgt die Aufgabe der Ländereien ein Sicherheitsrisiko.“

    In den letzten Jahrzehnten haben die Untergrundmächte schon einige Vorteile erzielt, die Deutschen schnell enteignen zu können. Da ein großer Teil der Bevölkerung keine Grundeigentümer sind, weil erst nach 1945 eingewandert, sind Grundeigentümer in der Minderheit und können von den prinzipiell dummen Wählern und den installierten Parteibossen leicht enteignet werden.

    Die Stadt Frankfurt am Main will an der A5 in Richtung Bad Homburg für die Ausländer einen neuen Stadtteil errichten, die Landwirte wollen das Land jedoch nicht hergeben, weil sie durch die Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme nur den Bodenwert VOR der Baulandfestellung erhalten würden. Diese Maßnahme wurde von Kohl eingeführt für 5 Jahre, um die DDR aufzubauen, dann für weitere 5 Jahre verlängert und gilt jetzt für immer. Der SPD-Oberbürgermeister ist übrigens ein naturalisierter Syrer, der schwerlich für deutsche Grundeigentümer Sympthie haben düfte!

    In den letzten Jahren gab es ziemlich viele Flurbereinigungen, die aus vielen kleinen Grundstücken einige größere schufen, die sicher auch die Aufgabe haben bei Enteignungen nicht auf soviele Grundeigentümer Rücksicht nehmen zu müssen.

    De facto darf in Deutschland im Außenbereich, also auf landwirtschaftlich genutztem Gelände, nicht eingezäunt werden, sofern es nicht gewerblich benötigt wird, etwa für eine gewerbliche Obstanlage. Als Begründung gibt es drei Kriterien, von denen die Ästhetik des Landschaftsbildes der subjektiven Willkür des Naturschutzbehörden unterliegt das wichtigste ist. Mit dieser Maßanhme hauptsächlich hat man dem kleinen Deutschen mit unglaublich schwierigen Rechtsvorschriften die Beziehung zum Boden entzogen und Millionen eingezäunter Gärten aufgehoben.

    Und nachdem alles nur vom Staat abhängig ist, das Geld ist aus Papier, der Kauf von Edelmetallen ist praktisch nicht mehr anonym, die Renten sind Anwartschaften und wurden NUR versprochen, wobei man gleichzeitig durch Abtreibungen die Grundlage entzog, und die Einwanderung die deutschen Geburten qualitiativ nicht ersetzten wird, Aktien auch noch nicht einmal mehr als Papier über die Theke übergeben werden, soll man den wahren und ewigen Wert, Boden im Grundbuch, gegen Kreditgeld abgeben? Bitteschön, ich habe nichts dagegen!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*