Auf Wiedersehen G20, hallo BRICS+

Der zunehmend bedeutungslose G20-Gipfel endete mit sicheren Anzeichen dafür, dass BRICS+ der Weg in die Zukunft für die Zusammenarbeit im globalen Süden sein wird.

Von Pepe Escobar – übernommen von The Cradle.co (seniora)

Die erlösende Qualität eines angespannten G20-Treffens auf Bali  – ansonsten von lobenswerter indonesischer Freundlichkeit geleitet  – bestand darin, klar zu bestimmen, aus welcher Richtung die geopolitischen Winde wehen.

https://i0.wp.com/media.thecradle.co/wp-content/uploads/2022/11/G7-2.jpg?resize=380%2C230&ssl=1
Bildnachweis: Die Wiege

Dies wurde in den beiden Höhepunkten des Gipfels zusammengefasst: dem mit Spannung erwarteten chinesisch-amerikanischen Präsidententreffen   – das die wichtigste bilaterale Beziehung des 21. Jahrhunderts darstellt   – und der Abschlusserklärung der G20.

Das 3 Stunden und 30 Minuten lange persönliche Treffen zwischen dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping und seinem US-Amtskollegen Joe Biden   – auf Wunsch des Weißen Hauses   – fand in der Residenz der chinesischen Delegation in Bali und nicht am Veranstaltungsort der G20 statt im luxuriösen Apurva Kempinski in Nusa Dua.

Das chinesische Außenministerium hat knapp umrissen, worauf es wirklich ankommt. Insbesondere sagte Xi Biden, dass die Unabhängigkeit Taiwans einfach nicht in Frage komme. Xi drückte auch die Hoffnung aus, dass die NATO, die EU und die USA in einen „umfassenden Dialog“ mit Russland eintreten werden. Anstelle der Konfrontation entschied sich der chinesische Präsident dafür, die Ebenen des gemeinsamen Interesses und der Zusammenarbeit hervorzuheben.

Biden machte laut den Chinesen mehrere Punkte. Die USA streben keinen neuen Kalten Krieg an; unterstützt nicht die „Unabhängigkeit Taiwans“; unterstützt nicht „zwei China“ oder „ein China, ein Taiwan“; strebt keine „Abkoppelung“ von China an; und will Peking nicht eindämmen.

Die jüngsten Aufzeichnungen zeigen jedoch, dass Xi nur wenige Gründe hat, Biden für bare Münze zu nehmen.

Die abschließende G20-Erklärung war eine noch unschärfere Angelegenheit: das Ergebnis eines mühsamen Kompromisses.

So sehr sich die G20 selbst als „das wichtigste Forum für globale wirtschaftliche Zusammenarbeit“ bezeichnet, das sich dafür einsetzt, „die größten wirtschaftlichen Herausforderungen der Welt anzugehen“, so haben die G7 innerhalb der G20 in Bali den Gipfel de facto durch Krieg entführt. „War“ wird in der Stellungnahme immerhin fast doppelt so oft genannt wie „Food“.

Der kollektive Westen, einschließlich des japanischen Vasallenstaats, war bestrebt, den Krieg in der Ukraine und seine „wirtschaftlichen Auswirkungen“   – insbesondere die Nahrungsmittel- und Energiekrise   – in die Erklärung aufzunehmen. Doch ohne auch nur einen Hauch von Kontext zu bieten, der sich auf die NATO-Erweiterung bezieht. Was zählte, war Russland die Schuld zu geben   – für alles.

Der Global-South-Effekt

Es war Aufgabe des diesjährigen G20-Gastgebers Indonesien   – und des nächsten Gastgebers, Indien   –, die typische asiatische Höflichkeit und Konsensbildung zu üben. Jakarta und Neu-Delhi haben sehr hart daran gearbeitet, eine Formulierung zu finden, die sowohl für Moskau als auch für Peking akzeptabel wäre. Nennen Sie es den Global-South-Effekt .

Dennoch wollte China Änderungen im Wortlaut. Westliche Staaten lehnten dies ab, während Russland die Formulierung in letzter Minute nicht überprüfte, weil Außenminister Sergej Lawrow bereits abgereist war.

Zu Punkt 3 von 52 drückt die Erklärung „ihr tiefstes Bedauern über die Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine aus und fordert den vollständigen und bedingungslosen Abzug der Streitkräfte aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine.“

„Russische Aggression“ ist das Standard-Mantra der NATO   – das praktisch nicht vom gesamten globalen Süden geteilt wird.

Die Erklärung stellt eine direkte Korrelation zwischen dem Krieg und einer nicht kontextualisierten „Verschlimmerung dringender Probleme in der Weltwirtschaft her   – verlangsamtes Wirtschaftswachstum, steigende Inflation, Unterbrechung der Lieferketten, Verschlechterung der Energie- und Ernährungssicherheit, erhöhte Risiken für die Finanzstabilität“.

Was diese Passage betrifft, so könnte es selbstverständlicher nicht sein: „Der Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Kernwaffen ist unzulässig. Die friedliche Beilegung von Konflikten, Bemühungen zur Bewältigung von Krisen sowie Diplomatie und Dialog sind von entscheidender Bedeutung. Die heutige Ära darf nicht von Krieg geprägt sein.“

Dies ist ironisch, da die NATO und ihre PR-Abteilung, die EU, „repräsentiert“ durch die nicht gewählten Eurokraten der Europäischen Kommission, keine „Diplomatie und keinen Dialog“ betreiben.

Auf Krieg fixiert

Stattdessen haben die USA, die die NATO kontrollieren, die Ukraine seit März mit satten 91,3 Milliarden Dollar bewaffnet, einschließlich der jüngsten Forderung des Präsidenten in diesem Monat in Höhe von 37,7 Milliarden Dollar . Das sind 33 Prozent mehr als Russlands gesamte (kursive Mine) Militärausgaben für 2022.

Zusätzliche Beweise dafür, dass der Bali-Gipfel durch „Krieg“ entführt wurde, lieferte das von den USA einberufene Dringlichkeitstreffen, um darüber zu debattieren, was letztendlich eine ukrainische S-300-Rakete war, die auf eine polnische Farm fiel, und nicht wie manche der Beginn des Dritten Weltkriegs Boulevardzeitungen hysterisch vorgeschlagen.

Bezeichnenderweise war absolut niemand aus dem Globalen Süden bei dem Treffen   – die einzige asiatische Nation war der japanische Vasall, der Teil der G7 war.

Um das Bild zu vervollständigen, hatten wir den finsteren Davoser Meister Klaus Schwab, der sich beim B20 Business Forum wieder einmal als Bond-Bösewicht ausgab und seine Great Reset-Agenda des „Wiederaufbaus der Welt“ durch Pandemien, Hungersnöte, Klimawandel, Cyberangriffe und   – natürlich   – verkaufte   – Kriege.

Als ob dies nicht bedrohlich genug wäre, fordern Davos und sein Weltwirtschaftsforum jetzt Afrika auf, das von den G20 vollständig ausgeschlossen ist , 2,8 Billionen US-Dollar zu zahlen , um „seine Verpflichtungen“ im Rahmen des Pariser Abkommens zur Minimierung der Treibhausgasemissionen zu erfüllen.

Der Niedergang der G20, wie wir sie kennen

Der ernsthafte Bruch zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden, der auf Bali so offensichtlich ist, war bereits in Phnom Penh angedeutet worden, als Kambodscha am vergangenen Wochenende Gastgeber des Ostasien-Gipfels war.

Die 10 Mitglieder der ASEAN haben sehr deutlich gemacht, dass sie weiterhin nicht bereit sind, den USA und den G7 in ihrer kollektiven Dämonisierung Russlands und in vielen Aspekten Chinas zu folgen.

Die Südostasiaten sind auch nicht gerade begeistert von dem von den USA ausgeheckten IPEF (Indo-Pacific Economic Framework), das im Hinblick auf die Verlangsamung von Chinas umfangreichem Handel und der Konnektivität in ganz Südostasien irrelevant sein wird.

Und es wird noch schlimmer. Der selbsternannte „Führer der freien Welt“ meidet den äußerst wichtigen APEC-Gipfel ( Asia-Pacific Economic Cooperation) Ende dieser Woche in Bangkok.

Für sehr sensible und anspruchsvolle asiatische Kulturen wird dies als Affront empfunden. Bei der APEC, die bereits in den 1990er Jahren gegründet wurde, um den Handel über den pazifischen Raum zu fördern, geht es um ernsthafte Geschäfte im asiatisch-pazifischen Raum, nicht um eine amerikanisierte „indo-pazifische“ Militarisierung.

Die Brüskierung folgt Bidens neuestem Fehler, als er Kambodschas Hun Sen auf dem Gipfel in Phnom Penh fälschlicherweise als „Premierminister von Kolumbien“ bezeichnete.

Schlange stehen, um BRICS beizutreten

Man kann mit Sicherheit sagen, dass die G20 möglicherweise auf einen unwiederbringlichen Weg in die Bedeutungslosigkeit gestürzt sind. Schon vor der aktuellen Südostasien-Gipfelwelle   – in Phnom Penh, Bali und Bangkok   – hatte Lawrow bereits angedeutet, was als nächstes kommt, als er feststellte, dass sich „über ein Dutzend Länder“ um den BRICS – Beitritt beworben haben (Brasilien , Russland, Indien, China, Südasien). Afrika).

Iran, Argentinien und Algerien haben sich offiziell beworben: Der Iran ist neben Russland, Indien und China bereits Teil des wirklich wichtigen eurasischen Quads.

Die Türkei , Saudi-Arabien , Ägypten und Afghanistan sind sehr an einer Mitgliedschaft interessiert. Indonesien hat sich gerade beworben, in Bali. Und dann gibt es die nächste Welle: Kasachstan, Vereinigte Arabische Emirate, Thailand (möglicherweise Bewerbung an diesem Wochenende in Bangkok), Nigeria, Senegal und Nicaragua.

Es ist wichtig anzumerken, dass alle oben Genannten ihre Finanzminister im Mai zu einem BRICS-Erweiterungsdialog entsandt haben. Eine kurze, aber ernsthafte Bestandsaufnahme der Kandidaten offenbart eine erstaunliche Einheit in der Vielfalt.

Lawrow selbst merkte an, dass es einige Zeit dauern werde, bis die derzeitigen fünf BRICS-Staaten die immensen geopolitischen und geoökonomischen Auswirkungen einer Erweiterung bis zu dem Punkt analysierten, an dem sie praktisch die Größe der G20 erreichen würden   – und das ohne den kollektiven Westen.

Was die Kandidaten vor allem eint, ist der Besitz riesiger Bodenschätze: Öl und Gas, Edelmetalle, seltene Erden, seltene Mineralien, Kohle, Solarenergie, Holz, landwirtschaftliche Flächen, Fischerei und Süßwasser. Das ist der Imperativ, wenn es darum geht, eine neue ressourcenbasierte Reservewährung zu entwerfen, um den US-Dollar zu umgehen.

Nehmen wir an, dass es bis 2025 dauern kann, bis diese neue BRICS+-Konfiguration einsatzbereit ist. Das würde ungefähr 45 Prozent der bestätigten globalen Ölreserven und über 60 Prozent der bestätigten globalen Gasreserven ausmachen (und das wird noch weiter ansteigen, wenn die Gasrepublik Turkmenistan später der Gruppe beitritt).

Das kombinierte BIP   – nach heutigen Zahlen   – würde etwa 29,35 Billionen Dollar betragen; viel größer als die USA (23 Billionen Dollar) und mindestens doppelt so hoch wie die EU (14,5 Billionen Dollar, Tendenz fallend).

Derzeit machen BRICS 40 Prozent der Weltbevölkerung und 25 Prozent des BIP aus. BRICS+ würde 4,257 Milliarden Menschen versammeln: über 50 Prozent der gesamten Weltbevölkerung, so wie es aussieht.

BRI umfasst BRICS+

BRICS+ strebt eine Verbindung mit einem Labyrinth von Institutionen an: Die wichtigsten sind die Shanghai Cooperation Organization (SCO), die selbst eine Liste von Akteuren aufweist, die darauf brennen, Vollmitglied zu werden; strategische OPEC+, de facto angeführt von Russland und Saudi-Arabien; und die Belt and Road Initiative (BRI), Chinas übergreifender handels- und außenpolitischer Rahmen für das 21. Jahrhundert . Hervorzuheben ist, dass sich schon früh alle entscheidenden asiatischen Akteure der BRI angeschlossen haben.

Dann gibt es die engen Verbindungen von BRICS mit einer Vielzahl regionaler Handelsblöcke: ASEAN, Mercosur, GCC (Gulf Cooperation Council), Eurasia Economic Union (EAEU), Arab Trade Zone, African Continental Free Trade Area, ALBA, SAARC und zuletzt nicht zuletzt die Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP), das größte Handelsabkommen der Welt, das eine Mehrheit der BRI-Partner umfasst.

BRICS+ und BRI passen überall zusammen   – von Westasien und Zentralasien bis zu Südostasien (insbesondere Indonesien und Thailand). Der Multiplikatoreffekt wird entscheidend sein   – da BRI-Mitglieder unweigerlich mehr Kandidaten für BRICS+ anziehen werden.

Dies wird unweigerlich zu einer zweiten Welle von BRICS+-Hoffnungsträgern führen, darunter mit Sicherheit Aserbaidschan, die Mongolei, drei weitere Zentralasiaten (Usbekistan, Tadschikistan und die Gasrepublik Turkmenistan), Pakistan, Vietnam und Sri Lanka, und in Lateinamerika eine ganze Menge Kontingent mit Chile, Kuba, Ecuador, Peru, Uruguay, Bolivien und Venezuela.

In der Zwischenzeit wird die Rolle der BRICS New Development Bank (NDB) sowie der von China geführten Asia Infrastructure Investment Bank (AIIB) gestärkt   – sie koordinieren Infrastrukturdarlehen im gesamten Spektrum, da BRICS+ zunehmend Diktate der USA meiden wird. dominierten den IWF und die Weltbank.

Pepe Escobar For theCradle.co
Pepe Escobar

All dies skizziert kaum die Breite und Tiefe der geopolitischen und geoökonomischen Neuausrichtungen in der Zukunft   – die alle Ecken und Winkel der globalen Handels- und Lieferkettennetzwerke betreffen. Die Besessenheit der G7, die besten eurasischen Akteure zu isolieren und/oder einzudämmen, dreht sich im Rahmen der G20 um sich selbst. Am Ende ist es die G7, die durch die unwiderstehliche Kraft von BRICS+ isoliert werden könnte.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt die von The Cradle wider.
Quelle: https://thecradle.co/Article/Columns/18477

Mit freundlicher Genehmigung von thecradle.co

(Visited 147 times, 1 visits today)
Auf Wiedersehen G20, hallo BRICS+
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*