Angesichts dessen, was die USA der Welt angetan hat, sollte sie alle Flüchtlinge hereinlassen

Im Jemen werden nicht nur mit US-Hilfe gezielt Menschen bombardiert und die lebensnotwendige Infrastruktur, sondern auch Städte, die dem Weltkulturerbe der Menschheit angehören. Aber das machen sie ja routinemäßig überall, wie gerade eben in Mossul, in Syrien, in Libyen, in Korea, Vietnam, Laos, Kambodja und in Deutschland haben sie es auch gemacht. Sie sind wirklich unentbehrlich!

Khury Petersen-Smith
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Menschen in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt sind zu Recht empört über die Inhaftierung von Migranten durch die US-Bundesbehörden und die Trennung ihrer Familien an der Grenze zwischen den USA und Mexiko. Kurz darauf entschied der Oberste Gerichtshof, das rassistische Reiseverbot der Trump-Administration für mehrere muslimische Mehrheitsländer aufrechtzuerhalten, was eine weitere heftige Reaktion auf die Politik der Regierung gegenüber Einwanderern, Reisenden und Asylbewerbern hervorrief.

Zerstörungen in der Hauptstadt Sanaa

In der Mittelschule lernen die Kinder in den Vereinigten Staaten, dass die drei Zweige der Bundesregierung mit einem System von „Kontrollen“ ausgestattet sind, so dass kein einzelner Zweig seine Macht überschreitet und die Rechte des Einzelnen verletzt. Aber jetzt kann die ganze Welt sehen, dass das Einzige, was vom Weißen Haus und vom Obersten Gerichtshof „überprüft“ wird, das Menschenrecht auf Bewegungsfreiheit ist.

Die Fälle sind durch die Fremdenfeindlichkeit mehr als einer Verwaltung miteinander verbunden. Ein Großteil Lateinamerikas und der muslimischen Welt teilt ein Erbe von US-Interventionen, die die Migration, die jetzt grausam eingeschränkt ist, fördern.

Migranten aus Südamerika an der Südgrenze standen im nationalen Rampenlicht. Aber zu selten wurde die Frage gestellt: Welche Situation würde so viele Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen und die gefährliche Reise nach Norden überhaupt erst anzutreten?

Eine ehrliche Antwort erfordert eine Untersuchung der US-Politik in Lateinamerika, insbesondere in Mittelamerika.

Während die Trump-Administration ununterbrochen über ihren Lieblingsbösewicht, die Bande MS-13, spricht, sagt sie nichts über die Ursprünge der Bande. MS-13 wurde tatsächlich auf den Straßen und in den Gefängnissen Südkaliforniens herangezogen, wo in den 90er Jahren so viele salvadorianische Migranten inhaftiert wurden. Washingtons Deportation ehemaliger Gefangener – unter anderem Salvadorianer – zurück nach El Salvador war der Kontext für die Entwicklung der MS-13.

Die salvadorianische Gemeinschaft, die sich in den 1980er und 1990er Jahren in den Vereinigten Staaten entwickelte, entstand dann, als die Salvadorianer vor einem alptraumhaften Bürgerkrieg flohen. Die Vereinigten Staaten waren tief in diesen Konflikt verwickelt, indem sie die salvadorianische Regierung und die rechtsgerichteten paramilitärischen Kräfte in ganz Mittelamerika bewaffneten und unterstützten.

Diese Todesschwadronen begingen unsägliche Gewalttaten, die bis heute in der gesamten Region nachklingen. Ähnliche Muster haben sich in Guatemala und Honduras entwickelt, die auch Herkunftsländer für Flüchtlinge sind, wo die Vereinigten Staaten ein Vermächtnis der Unterstützung rechter Führer in Vergangenheit und Gegenwart haben.

Auf der anderen Seite der Welt liegt Jemen, eines der sieben Länder, dessen Bevölkerung vom Reiseverbot betroffen ist – der Ort eines katastrophalen, von den USA unterstützten Krieges. Wir hören vielleicht nicht die Schreie jemenitischer Kinder, wie wir sie von Kindern gehört haben, die an der Grenze festgehalten werden. Aber viele von ihnen sind auch hier in den Vereinigten Staaten wegen des Reiseverbots von ihren Familien getrennt.





Wie in Mittelamerika begehen die Vereinigten Staaten im Jemen Verbrechen, die Millionen in verzweifelte Verhältnisse zwingen.

Nach Angaben der Vereinten Nationen existiert heute die schwerste humanitäre Krise der Welt im Jemen – mit dem markanten Unterschied, dass es an anderen Katastrophen rund um den Globus nicht mangelt. Es gibt einen Bürgerkrieg im Jemen, in dem Kämpfer auf beiden Seiten Maßnahmen ergriffen haben, die schwerwiegende Folgen für die Zivilbevölkerung hatten. Aber die überwältigende Verantwortung für die Zerstörung liegt bei einer von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten geführten Koalition, die gnadenlos den Jemen bombardiert hat zur Unterstützung des Saudi-freundlichen Abdrabbuh Mansour Hadi, den die Golfstaaten wieder an die Macht bringen wollen.

Ihre Aggression zielte auf zivile Infrastruktur, Hochzeiten, Beerdigungen und sogar medizinische Einrichtungen. Infolgedessen wurden Zehntausende getötet und Millionen vertrieben. Millionen von Menschen leiden unter Hunger, Krankheit und Tod durch völlig vermeidbare Krankheiten wie Cholera. Laut UNICEF benötigen 11 Millionen Kinder oder „fast jedes Kind im Jemen“ humanitäre Hilfe.

Eine abgeworfene Bombe oder eine explodierte Rakete hinterlässt so viele Spuren. Aber es gibt ein besonderes und eigentümliches Überbleibsel der Explosionen, die den Jemen verwundet haben. Jemeniten finden immer wieder Etiketten auf Bombenfragmenten, die darauf hinweisen, dass sie von den Vereinigten Staaten hergestellt und verkauft werden.

Tatsächlich hat Trump im vergangenen Sommer mit Saudi-Arabien verhandelt, um dem Königreich 110 Milliarden Dollar an Waffen zu verkaufen. Die Vereinigten Staaten genehmigten im vergangenen Jahr auch Rüstungsverkäufe in Höhe von 2 Milliarden US-Dollar an die V.A.E.. Und die Vereinigten Staaten liefern auch Gehiminstruktionen an die saudische/emiratische Koalition und betanken im Flug die Koalitionsflugzeuge.

Die Vereinigten Staaten tun also alles, außer die Bomben selbst abzuwerfen. Aber selbst diese Unterscheidung löst sich auf, wenn man sich daran erinnert, dass die Vereinigten Staaten den Jemen wiederholt mit Drohnenschlägen und Marschflugkörpern in der gesamten Obama-Zeit bombardiert haben.

Die USA haben direkt jemenitische Zivilisten bombardiert. Sie liefert Waffen an andere Länder, um die Jemeniten jetzt zu bombardieren. Und, wie sie es jetzt gegen die Leute aus Zentralamerika in widerlichster Weise tut, verweigert sie den Jemeniten das Recht, die USA zu betreten.

Der Beginn der Rechenschaftspflicht für diese Maßnahmen besteht darin, diese – und alle – Flüchtlinge hereinzulassen. Aber das kann nicht das Ende sein. Möge diese Zeit der Qual und Empörung eine Zeit der tiefen Abrechnung sein – mit dem, was die Vereinigten Staaten an ihren Grenzen, innerhalb und außerhalb von ihnen tun.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit In These Times erstellt.

Dieser Artikel wurde ursprünglich von „FPIF“ veröffentlicht.

Mit Hilfe von DeepL übersetzt.

Quelle – källa – source

Angesichts dessen, was die USA der Welt angetan hat, sollte sie alle Flüchtlinge hereinlassen
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. An carpe diem und Dieter,

    "Wer bietet weniger?"

    Ich! Das dauert keine zwei Jahre mehr!

    Und wenn es nicht die beschriebene Entwicklung ist, dann ein Finanz- oder Schuldencrash.

    Das einzig Gute daran ist, dann geht es, hoffentlich, dagegen!

  2. Moin carpe diem,

    "Spätestens in 10 Jahren werden nicht nur die Sozialsysteme zusammen brechen sondern auch Europa in absolutes, gewolltes Chaos fallen……"

    Noch 10 Jahre? Du bist aber ein Optimist. cheeky Höchstens noch max. 5 Jahre. Schau Dir doch nur die Bayern-Wahl an. Knapp 75 Prozent Wahlbeteiligung. Die Wähler glauben wirklich noch, dass sich durch Wahlen etwas ändert? Schon bald werden viele ihren Job verlieren und dann …

    Wer glaubt, Politiker schaffen Arbeitsplätze, sollte endlich mal seinen Denkapparat einschalten.

  3. Die " Weltpolizei" USA  spielen sich als die absolute Weltherrscher auf ! Man sollte auch nicht vergessen, dass die USA die IS ( IS) = Israel secret intelligence service  geschaffen haben.

    Diese ganzen Kriege sind Konzern Interessen, um sich weiterhin an den Goyims zu bereichern. Dem Macht besessenen Großmächten sind die Menschen egal, um ihr Endziel, nämlich den totalitären , kommunistischen Einewelt Staat zu kreiren. 

    Geostrategen arbeiten schon seit Dekaden an Plänen, um andere Länder zu destabilisieren, Der Nahost war erst der Anfang und jetzt ist Europa dran, wie wir alle sehen können, dass Macrönchen Plan ( EurAfrika mit 200 Schwarzafrikaner bis 2050 nach Europa zu holen, um den Coudenhoven – Plan umsetzen) mithilfe des Gobal Impact for Migration.

    Spätestens in 10 Jahren werden nicht nur die Sozialsysteme zusammen brechen sondern auch Europa in absolutes, gewolltes Chaos fallen……

  4. Wenn im Dezember in Marrakesch/Marokko der Global Compact of Migration von den Vereinten Nationen (UN) unterzeichnet wird, dann ist die USA nicht dabei. Die USA hat sich aus dem GCM komplett zurückgezogen, obwohl sie mit ihren Kriegen im Nahen Osten hauptverantwortlich ist für die Massenmigration. Und auch der IS geht aus der Kriegspolitik der USA hervor.

  5. Angsthase, hast Du den "ellenlangen Artikel" beim Mannheimer gelesen? Der beantwortet so manche Frage. Und sei Dir immer bewußt, diese größtmögliche totale Verwirrung soll uns lethargisch werden lassen, denn da blickt tatsächlich kaum noch jemand durch. ABER, wenn man die ganzen Kungeleien zwischen Russland, USA & Israel z.B. mal genau betrachtet, kommt man irgendwann zu dem unausweichlichen Schluß: Die arbeiten alle zusammen. Es geht immer nur um Blut. Möglichst viel Blut!…von Nicht-Juden zu vergießen. Im Talmud sowie im Koran steht, man darf Ungläubige belügen & soll sie töten. Und der Papst küßt ihnen auch noch die Füße…

  6. Hat denn überhaupt noch jemand einen Überblick, was das Weltgeschehen betrifft? Wir sehen doch nur die absolute Oberfläche des Ganzen. Trump ist ein Meister darin Verwirrung zu stiften. Während er angeblich mit einem Q den Sumpf austrocknen will, versinkt der Rest in Chaos und die "Bösen" reisen derweil unbehelligt in der Weltgeschichte herum und amüsieren sich  auf dem Oktoberfest. Und weil Trump gefährlich lebt, reist seine Melania fröhlich durch Afrika. XI nannte er seinen Freund, schießt aber wirtschaftlich  gesehen ständig gegen China. In seiner Rede bei der UN klopft er sich selbst auf die Schulter, den IS bekämpft zu haben, obwohl Russland die meiste Arbeit gemacht hat. Bibi "schießt" ein russisches Flugzeug ab und Putin hat nur mal kurz gezuckt. So geht es tagein tagaus, während halb Afrika auf gepackten Koffern sitzt und auf den Migrationspakt wartete, weil Merkel aus illegaler Invasion eine legale machen will. Und die Mumie Soros dirigiert jetzt von Berlin aus seine feuchten Träume. Deutschland zerhackt gerade seine Automobilindustrie und will damit die ganze Welt in einen Luftkurort verwandeln, während der Himmel täglich im Chemtrailstaub dahinwabert. Juncker hat Ischias und Brüssel einen Dachschaden. Und im Vatikan sitzt der Leibhaftige. Man könnte noch ewig so weiterschreiben. Die ganze Welt ist ein Irrenhaus. Aber wo ist die Zentrale?

  7. Nicht nur die USA verkaufen Waffen an die Saudis, auch Deutschland darf sich dazu zählen und ist somit schuldig am Leid im Jemen!!!!!! 

  8. …. nach dem "Gesetz des Ausgleichs", Energien pendeln ähnlich den Sinuskurven,  werden die USA "Gleiches" erleben….., das möchte ich wirklich nicht mit ansehen!mail 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere